Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Berliner » 2. August 2010, 03:17

die Grenzen damals waren nicht so durchlaessig wie heute, auch die Autos West/Ost waren andere. Trotzdem gab es in beiden Staaten das Problem, dass das eine oder das andere Auto "abhanden kam".

die DDR:
gab es ueberhaupt Autoklau in der DDR ? Was wuerde mit geklauten Autos gemacht ? in Teile zerlegt, ins Ausland geschafft, in der DDR "saniert" bzw. mit neuer Fahrgestellnummer versehen ?

die Bundesrepublik:
was passierte mit dem "durchschnitts" geklauten Auto in der Bundesrepublik ?

zwischen beiden Laendern:
gab es Faelle wo ein Auto im Osten geklaut und in den Westen gefahren wurde ? umgekehrt ?

Danke ! [hallo]
Berliner
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon karl143 » 2. August 2010, 07:59

Ich kann mir nicht vorstellen, das in der DDR geklaute Autos in die Bundesrepublik überführt wurden und dort gefahren wurden. Warum auch, hier gab es bessere und weitaus mehr Kfz. die entwendet werden konnten. Der Diebstahlt von Fahrzeugen hatte bei den geschlossenen Grenzen zum Ostblock noch nie diese Höhen wie nach der Grenzöffnung. Fahrzeuge wurden in der Bundesrepublik von hiesigen entwendet, um damit Straftaten zu begebehn, oder um sie nach einem Werkstattaufenthalt weiterzuverkaufen. Oder um sie einfach ein paar Tage zu fahren und dann irgendwo stehen zu lassen. Sicher gab es damals bestimmt auch Banden, die sich darauf spezialisiert hatten, Autos nach Auftrag zu entwenden, und sie dann weiterzuverkaufen. Es war aber mehr ein geschlossener Markt. Die Fahrzeuge wurden dann in die angrenzenden Länder Westeuropas verkauft. Der "Boom" kam aber erst nach der Grenzöffnung.
karl143
 

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Affi976 » 2. August 2010, 13:55

Sicher gab`s in der DDR auch Fahrzeugdiebstahl, da wird S51 oder ABV ganz sicher Besseres und auch mehr dazu sagen können.
Mopeds und Motorräder waren ja überhaupt kein Problem. Wenn nicht gerade das Lenkradschloss zugesperrt war, dann war`s noch eine kleine Hürde, ansonsten hatten doch alle Mopeds und Motorräder denselben Zündschlüssel und wenn der nicht zur Hand war, machte es auch ein Schraubenzieher. Das Lenkradschloss war mit einem kleinen Ruck zerstört und die Karre war weg. Beim Auto wars etwas kompliziertzer, aber auch kein Problem.
Die Kröhnung, mein Vater will zur Arbeit fahren, schließt den Trabi auf, setzt sich rein, will den Zündschlüssel ins Zündschloss stecken, aber da war kein Zündschloss. Es war der falsche Wagen und noch eine andere Ausführung, aber drin war er erstmal. Trabant Standard hatte das Zündschloß im Amaturenbrett und de Luxe unterhalb der Lenksäule. Er hat es gemerkt, den Wagen verlassen, verschlossen und ist dann mit seinem eigenen Wagen zur Arbeit. [grins]
Klingt fast wie der Polenwitz: Fährt ein Pole, mit seinem eigenen Wagen, täglich, pünktlich zur Arbeit!!!! [laugh]
Wenn Fahrzeuge geklaut wurden, dann denke ich zum Spass oder um Straftaten zu begehen. In den Westen verscheuert glaube ich ganz sicher nicht und nach Polen und CSSR, könnte sein.
Mir wurde mal meine Schwalbe aus der Garage geklaut, zu Schrott gefahren und die Kröhnung, wieder zurückgestellt. Totalschaden versteht sich, wieder aufgebaut und verscherbelt. Volkasko hats bezahlt, wurde man auch nicht höher gestuft, falls unser Berliner jetzt fragt [blush] .
VG Affi [flash]
Benutzeravatar
Affi976
          
          
 
Beiträge: 1698
Bilder: 492
Registriert: 22. April 2010, 15:39
Wohnort: Weimar - Thüringen

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon LEGO » 2. August 2010, 15:51

.... also, Duane,

daß Du das Thema * Autodiebstahl * unter der Überschrift "Arbeiten und Freizeitgestaltung" eingestellt hast, ist schon nicht schlecht! [laugh] [laugh]
Benutzeravatar
LEGO
BGS      
BGS      
 
Beiträge: 566
Bilder: 0
Registriert: 25. April 2010, 18:04
Wohnort: Ziethen bei Ratzeburg

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon LEGO » 2. August 2010, 16:05

Affi976 hat geschrieben:Mopeds und Motorräder waren ja überhaupt kein Problem. Wenn nicht gerade das Lenkradschloss zugesperrt war, dann war`s noch eine kleine Hürde, ansonsten hatten doch alle Mopeds und Motorräder denselben Zündschlüssel und wenn der nicht zur Hand war, machte es auch ein Schraubenzieher. Das Lenkradschloss war mit einem kleinen Ruck zerstört und die Karre war weg.


Mach Dir nichts draus, Affi, das war im Westen auch nicht besser.

Anfang der 70er hat meinem Moped-Zündschlüssel eines morgens auch der Widerpart gefehlt. Ging auch einfach mit `nem Schraubendreher. Lenkradschloß eigentlich auch nur eine Beruhigung des Gewissens und auch ein zusätzliches Schloß am Rad konnte nicht verhindern, das das gute Stück einen neuen Besitzer hatte.

Wurde nach 3 Tagen ziemlich ramponiert irgendwo im Wald von der Polizei aufgefunden.
Benutzeravatar
LEGO
BGS      
BGS      
 
Beiträge: 566
Bilder: 0
Registriert: 25. April 2010, 18:04
Wohnort: Ziethen bei Ratzeburg

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Berliner » 2. August 2010, 18:34

Ganz kurz:

Urspruenglich sollte das Thema nur ueber die DDR sein. Die angeblich niedrige Kriminalitaet, und die anderen Geschichten (alle Mopeds hatten den gleichen Zuendschluessel, z.B. !) sind interessant.

Das Thema heisst aber "im geteilten Deutschland', um beide Seiten zu betonen.
Wenn man aber Ost /West reinbringt, kommen auch andere Fragen auf:

"Welche Auswirkung hatte die deutsche Teilung auf Kriminalitaet ?"
"Hat jemand in Ost-Berlin ein West-Auto geklaut, um damit leichter ueber die Grenze zu kommen ?"

Schauen wir mal... [denken]

Affi976 hat geschrieben:Volkasko hats bezahlt, wurde man auch nicht höher gestuft, falls unser Berliner jetzt fragt [blush].


so schlimm ? [flash]

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 2. August 2010, 19:03

Berliner hat geschrieben:"Hat jemand in Ost-Berlin ein West-Auto geklaut, um damit leichter ueber die Grenze zu kommen ?"


Nein, Duane, aufgrund der vorgelagerten Kontrollen und schmalen Slalomstrecken wäre man dort nie durchgekommen....
AZ [hallo]
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 53866
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Berliner » 2. August 2010, 19:14

Hallo Joerg, [knuddel]

augenzeuge hat geschrieben:Nein, Duane, aufgrund der vorgelagerten Kontrollen und schmalen Slalomstrecken wäre man dort nie durchgekommen....


meine Kenntnisse beziehen sich auf Mexiko, wo man einen Pass klaut und versucht ueber die Grenze zu kommen. Ein Fahrzeug mit USA-Kennzeichen hilft, um die "Tarnung" perfekt zu machen. Es geht darum, dass man im Auto weniger verdaechtigt vorkommt, als wenn man zu Fuss durch die Grenzkontrolle geht.

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Affi976 » 2. August 2010, 19:28

@Berliner,
ich glaube die Chancen, wegen eines Westwagens über die Grenze zu kommen, gingen gleich Null.
Da die Grenzübergänge im Grenzgebiet lagen, war auch die Einfahrt für Ottonormalverbraucher nicht gestattet.
Am Checkpoint Charlie, war extra eine Wartespur, dort mußte man warten und wurde erstmal beäugt, ob dieses Auto überhaupt dahin darf. Erst dann war die Einfahrt in die GÜST nach Aufforderung gestattet. Erst dann begann die Slalomfahrt.
Bevor diese besagte Spur entstand, ging die Friedrichstrasse geradeaus durch zum Checkpoint. Bis eines Tages ein Lastwagen, entsprechend präpariert, volle Pulle geradeaus durch den Checkpoint gerast ist. Dann wurde das Teilstück zwischen Leipziger Strasse und GÜST mit Betonblöcken gesperrt und man mußte einen Umweg über die nächste Strasse und um den Block machen. Somit war ein Durchbruch durch die GÜST nicht mehr möglich. Ein derartiger Durchbruch geschah auch mit einem LKW W 50 und Gasflaschen auf der Glienicker Brücke. Trotz mehrerer Karambolagen kam der LKW im Westen an. Die Grenzer haben nicht geschossen wegen der Gasflaschen heisst es.
VG Affi
Benutzeravatar
Affi976
          
          
 
Beiträge: 1698
Bilder: 492
Registriert: 22. April 2010, 15:39
Wohnort: Weimar - Thüringen

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon CaptnDelta » 2. August 2010, 22:45

Damaligen Bekannten von uns wurde Mitte der 1970er Jahre das Auto im Urlaub in Ungarn geklaut. Soweit ich weiss bekam die Familie dieses Auto auch nie zurueck.

Dazu haette ich ein paar Fragen, vielleicht hat der eine oder andere eine Antwort: Im grossen und ganzen, was waren die Chancen das einem so etwas wiederfuhr, d.h gibt's vielleicht Zahlenmaterial zur Haeufigkeit dieser Delikte? Was waren dann die Chancen das Auto wiederzubekommen? Wie wurden diese Ermittlungen polizeilich gehandhabt, und inwieweit war das MfS da mit eingeschalten?

-Th
..Totalitarianism does not mean that such regimes in fact exercise total control over their people, it means rather that such control is in their aspiration.
Martin Malia
Benutzeravatar
CaptnDelta
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 2202
Bilder: 200
Registriert: 22. April 2010, 06:59
Wohnort: San Francisco, California, USA

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon S51 » 3. August 2010, 04:22

Muss mal nachschauen, ich habe noch irgendwo alte Fahndungsbücher von damals.
Natürlich wurde in der DDR geklaut. Die Fahndungsbücher hatten das Format etwa 10 x 15 cm und an die 150 eng und klein beschriebene Seiten. Allgemein gab es drei große Tätergruppen.
1. Die unbefugten Fahrzeugbenutzer, die das Moped, Motorrad oder auch den Pkw klauten, um von A nach B zu kommen und das Fahrzeug dort dann sich selbst zu überlassen. Das waren vor allem Jugendliche. Freilich oft dieselben, was nach einiger Zeit eigentlich fast immer auch die Festnahme zur Folge hatte.
2. Die Fahrzeugdiebe, die entweder dann Fahrgestellnummer und Motornummer frisiert haben oder sich aus zwei/drei geklauten Fahrzeugen ein "neues" zusammengebaut haben und damit einige Zeit unterwegs waren. Das konnte lange Zeit gut gehen, denn die Polizei war nicht überall, TÜV war ja unnötig, Kennzeichen konnte man selber basteln. Mopeds hatten sowieso kein Kennzeichen.
Oft wurde dann der zu heiß gewordene Untersatz unter der Hand weiter verkauft. Bis eben doch ein gelangweilter Schupo im Fahndungsbuch nachgesehen hat, ein ABV sich über das "neue" Auto in seinem Bereich gewundert hat. Es kam sogar vor, dass auf diese Weise über zig Ecken ein geklauter Trabbi mal bei seinem eigentlichen Besitzer gelandet ist. In Berlin-Lichtenberg, Marie-Curie-Allee bei einem Taxifahrer. Der fand das gar nicht lustig und hat den Dieb, eigentlich der Falsche, böse vertrimmt. Wir mussten seinerzeit den schon ordentlich zugerichteten Autoklauer in unserem Wartburg vor der Meute schützen. Am liebsten hätten wir mitgemacht, leid getan hat er uns nicht. Das ging aber natürlich nicht. So kann man auch zwischen den Stühlen landen.
3. Die Fahrzeugmarder. Nicht etwa die kleinen Tierchen mit den scharfen Zähnen sind gemeint. Sondern jene, die mit geklauten Fahrzeugen oder besser mit deren Teilen gehehlt haben. Da haben sich viele eine scharfe Mark nebenbei gemacht. Eindeutig die größte Gruppe. Allerdings kannte man mit der Zeit seine Pappenheimer und hat mittels Durchsuchung deren "Garagenläden" leergeräumt. So konnten wir oft mit einem Schlag um die zehn Fahndungen erledigen.
Eigentlich war alles, was eine Woche unbewegt irgendwo rumstand auch gefährdet. Von selten würde ich da nicht sprechen. Etwa 10 % des Anfalls heutzutage waren es schon.
Bei der Fahndung half, dass alle Verkaufsquittungen des Gebrauchtwarenhandels bei der Polizei landeten, um nach Fahndung geprüft zu werden. An die Illegalen kam man nur durch Erfahrung, Bauchgefühl oder Glück heran.
Nach der Wende schnellte das extrem hoch. Um mehrere 100 %. Quasi "Insider" wie ich haben sich dann nahe den Wohnanschriften unser bekannten "Kunden" auf die Lauer gelegt und pro Nacht oft zwei Täter beim Nachhauseweg so erwischt. Inzwischen hat es etwas nachgelassen. Gefährdet ist nur noch, was drei Tage unbewegt irgendwo rumsteht. Oder in manchen Gegenden.
Wegen der Grenzkontrollen auch nach Osten hin waren Transporte von geklauten Fahrzeugen über die Grenzen damals eher die Ausnahme. Da musste man schon sehr clever, frech oder auch gnadenlos dumm sein. Manchmal auf eine eigentümliche Weise alles auch in einer Person. Was aber vorkam, war gerade nach Tschechien ein tröpfelnder Handel mit geklauten Pkw verbunden mit gut gefälschten Papieren. Ulkigerweise war fast jeder der Beteiligten, mit denen ich zu tun hatte, auch ein Antragsteller.
Wenn Russen geklaut haben, haben sie die Fahrzeuge in ihren Objekten zerlegt und mit deutschen Hehlern die Teile vertrieben. Da war schwer ranzukommen. Denn offiziell gab es so etwas natürlich nicht. Wir durften nur bis an das Kasernentor handeln. Oft haben wir nur die Hehler erwischt aber dann die Namen der beteiligten Russen an den jeweiligen Standortkommandanten weiter gegeben. Ob es stimmt, kann ich nicht beurteilen aber nach dem Gerede zu urteilen, müssen die Folgen für jene Täter aus den Reihen der Soldaten und Offiziere drastisch gewesen sein. Jedenfalls ist so eine Person nie zweimal gemeldet wurden.
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon karl143 » 3. August 2010, 12:55

Affi976 hat geschrieben:Mir wurde mal meine Schwalbe aus der Garage geklaut, zu Schrott gefahren und die Kröhnung, wieder zurückgestellt. Totalschaden versteht sich, wieder aufgebaut und verscherbelt. Volkasko hats bezahlt, wurde man auch nicht höher gestuft, falls unser Berliner jetzt fragt [blush] .
VG Affi [flash]


Hallo Affi,
zur DDR Zeit Vollkasko. Gab es die? Oder war das nach der Wende?
VG
Karl-Heinz
karl143
 

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Affi976 » 3. August 2010, 13:57

@Karl,
ich meine natürlich "VOR der WENDE". Das war ja das Interessanteste. Auto zu Schrott gefahren, Vollkasko hat bezahlt!
Es wurden natürlich auch krumme Geschäfte damit gemacht, also einen Schrottwartburg gekauft, den den Abhang runterkullern lassen und man hatte Papiere für einen Neuaufbau und auch noch das Geld. War nie meine Masche und hab ich auch nicht gemacht, aber ich kenne wieder Einen, der Einen kennt der so etwas gemacht hat.
Ein Kollege von mir hatte einen uralten Trabi. Der diente 3 Jahre im stabsmusikkorps, war ansonsten Zivilmusiker.
Eines Tage, nach dem Dienst, fuhr er mit seinem Trabi über eine Brücke, die die F1/5, heute B1/5 kreutzt. Kommt in der Kurve in eine Ölspur, überschlägt sich und landet vor dem Tor der Staatssicherheit in Berlin Friedrichsfelde auf dem Dach.
Als dann noch einer in Uniform ausstieg, kam der Kommandant und fotografierte das Debakel. Mein Kollege hatte natürlich auch Vollkasko.Ihr solltet mal sehen, wie schnell er für seinen Trabi eine neue Karosserie bekam. Der Kommandant hat einen riesen Wirbel gemacht. Immer wenn die Lienienbusse in diese Kurve fuhren, verloren sie ÖL.
Der Trabi mit neuer Karosse, reichte für den Tausch mit einem Skoda 105 l und der wiederum für den Tausch zu einem Lada 1500, ein zurückgegebener Stasilada mit entsprechend angebrachten Lampen.
Eines tages mußte der Kollege nach Rostock zum Dienst. Als er in Höhe Pankow-Heinersdorf war, kam eine Regierungskolonne. Dann mußte man rechts ranfahren und die Jungs vorbei lassen. Er, ja mit seinem Stasilada, hat sich hinten rangehängt und ist noch nie so schnell in Rostock gewesen, wie an diesem Tage.
VG Affi
Benutzeravatar
Affi976
          
          
 
Beiträge: 1698
Bilder: 492
Registriert: 22. April 2010, 15:39
Wohnort: Weimar - Thüringen

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Berliner » 6. August 2010, 01:58

Hallo Affi, Uwe, CaptnDelta und S51, [knuddel] [knuddel] [knuddel] [knuddel]

Affi976 hat geschrieben:ich glaube die Chancen, wegen eines Westwagens über die Grenze zu kommen, gingen gleich Null.


OK, zuviele Vergleiche Mexiko/USA vs. DDR-Grenze und man faengt an es selber zu glauben. [grins]

Affi976 hat geschrieben:Der Trabi mit neuer Karosse, reichte für den Tausch mit einem Skoda 105 l und der wiederum für den Tausch zu einem Lada 1500, ein zurückgegebener Stasilada mit entsprechend angebrachten Lampen.


War das ohne weiteres in der DDR erlaubt, Autos zu tauschen ? Wie machte einen Lada zum einem "Stasilada" ?

ABV hat geschrieben:Als früherer Volkspolizist kann ich bestätigen, dass Autoklau in der DDR kein Thema war. Die Delikte dies es gab, würden heute unter die Rubrik " unbefugtes Benutzen von Kraftfahrzeugen" fallen. Aber es war für den Besitzer in fast jedem Falle eine Katastrophe, wenn seinem geliebtem fahrbaren Untersatz etwas passierte. Das konnte man schon beinahe mit dem Verlust eines Angehörigen gleichsetzen. Wer kann sich heute noch in die Gefühlswelt eines DDR-Bürgers hineinversetzen, der achtzehn Jahre auf seinen Trabbi warten musste und diesen dann, völlig ramponiert in einem Wald wiedersehen musste. Eine Rolle spielte allerdings der Diebstahl von Kfz-Teilen, insbesondere bei Mopeds. Das war dem permanenten Ersatzteilmangel geschuldet. Da gab es schon einige, die mit geklauten Teilen Handel trieben. Allerdings wurden diese Täter in den meisten Fällen schnell ermittelt und zur Verantwortung gezogen.


[laugh]

Es scheint Tatsache zu sein, dass die Kriminalitaet in der DDR ziemlich niedrig war. Die Frage ist nur, "wieso" ? [denken]

CaptnDelta hat geschrieben:Damaligen Bekannten von uns wurde Mitte der 1970er Jahre das Auto im Urlaub in Ungarn geklaut. Soweit ich weiss bekam die Familie dieses Auto auch nie zurueck.


war die Kriminalitaet in anderen RGW-Laender generell hoeher als in der DDR ? [denken]

S51 hat geschrieben:Muss mal nachschauen, ich habe noch irgendwo alte Fahndungsbücher von damals.
Natürlich wurde in der DDR geklaut. Die Fahndungsbücher hatten das Format etwa 10 x 15 cm und an die 150 eng und klein beschriebene Seiten. Allgemein gab es drei große Tätergruppen.
1. Die unbefugten Fahrzeugbenutzer, die das Moped, Motorrad oder auch den Pkw klauten, um von A nach B zu kommen und das Fahrzeug dort dann sich selbst zu überlassen. Das waren vor allem Jugendliche. Freilich oft dieselben, was nach einiger Zeit eigentlich fast immer auch die Festnahme zur Folge hatte.
2. Die Fahrzeugdiebe, die entweder dann Fahrgestellnummer und Motornummer frisiert haben oder sich aus zwei/drei geklauten Fahrzeugen ein "neues" zusammengebaut haben und damit einige Zeit unterwegs waren. Das konnte lange Zeit gut gehen, denn die Polizei war nicht überall, TÜV war ja unnötig, Kennzeichen konnte man selber basteln. Mopeds hatten sowieso kein Kennzeichen.
Oft wurde dann der zu heiß gewordene Untersatz unter der Hand weiter verkauft. Bis eben doch ein gelangweilter Schupo im Fahndungsbuch nachgesehen hat, ein ABV sich über das "neue" Auto in seinem Bereich gewundert hat. Es kam sogar vor, dass auf diese Weise über zig Ecken ein geklauter Trabbi mal bei seinem eigentlichen Besitzer gelandet ist. In Berlin-Lichtenberg, Marie-Curie-Allee bei einem Taxifahrer. Der fand das gar nicht lustig und hat den Dieb, eigentlich der Falsche, böse vertrimmt. Wir mussten seinerzeit den schon ordentlich zugerichteten Autoklauer in unserem Wartburg vor der Meute schützen. Am liebsten hätten wir mitgemacht, leid getan hat er uns nicht. Das ging aber natürlich nicht. So kann man auch zwischen den Stühlen landen.
3. Die Fahrzeugmarder. Nicht etwa die kleinen Tierchen mit den scharfen Zähnen sind gemeint. Sondern jene, die mit geklauten Fahrzeugen oder besser mit deren Teilen gehehlt haben. Da haben sich viele eine scharfe Mark nebenbei gemacht. Eindeutig die größte Gruppe. Allerdings kannte man mit der Zeit seine Pappenheimer und hat mittels Durchsuchung deren "Garagenläden" leergeräumt. So konnten wir oft mit einem Schlag um die zehn Fahndungen erledigen.
Eigentlich war alles, was eine Woche unbewegt irgendwo rumstand auch gefährdet. Von selten würde ich da nicht sprechen. Etwa 10 % des Anfalls heutzutage waren es schon.
Bei der Fahndung half, dass alle Verkaufsquittungen des Gebrauchtwarenhandels bei der Polizei landeten, um nach Fahndung geprüft zu werden. An die Illegalen kam man nur durch Erfahrung, Bauchgefühl oder Glück heran.
Nach der Wende schnellte das extrem hoch. Um mehrere 100 %. Quasi "Insider" wie ich haben sich dann nahe den Wohnanschriften unser bekannten "Kunden" auf die Lauer gelegt und pro Nacht oft zwei Täter beim Nachhauseweg so erwischt. Inzwischen hat es etwas nachgelassen. Gefährdet ist nur noch, was drei Tage unbewegt irgendwo rumsteht. Oder in manchen Gegenden.
Wegen der Grenzkontrollen auch nach Osten hin waren Transporte von geklauten Fahrzeugen über die Grenzen damals eher die Ausnahme. Da musste man schon sehr clever, frech oder auch gnadenlos dumm sein. Manchmal auf eine eigentümliche Weise alles auch in einer Person. Was aber vorkam, war gerade nach Tschechien ein tröpfelnder Handel mit geklauten Pkw verbunden mit gut gefälschten Papieren. Ulkigerweise war fast jeder der Beteiligten, mit denen ich zu tun hatte, auch ein Antragsteller.
Wenn Russen geklaut haben, haben sie die Fahrzeuge in ihren Objekten zerlegt und mit deutschen Hehlern die Teile vertrieben. Da war schwer ranzukommen. Denn offiziell gab es so etwas natürlich nicht. Wir durften nur bis an das Kasernentor handeln. Oft haben wir nur die Hehler erwischt aber dann die Namen der beteiligten Russen an den jeweiligen Standortkommandanten weiter gegeben. Ob es stimmt, kann ich nicht beurteilen aber nach dem Gerede zu urteilen, müssen die Folgen für jene Täter aus den Reihen der Soldaten und Offiziere drastisch gewesen sein. Jedenfalls ist so eine Person nie zweimal gemeldet wurden.


[heart]

kein TUEV, gefaelschtes Kennzeichen kein Problem. Was war dann ueberhaupt noetig in der DDR, um ein Auto zuzulassen ? Wieso ist ein rumgestandenes Auto gefaehrdet ? Bei uns zaehlt nur, ob das Auto verhelt werden kann und ob das Auto gestohlen werden kann. Wie lange es steht, soweit ich weiss, spielt bei unseren Kriminellen keine Rolle... [denken]


Dieser Thread ist echt toll geworden, nochmals vielen herzlichen Dank an Affi, CaptnDelta, Uwe und S51 ! [rose]

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Affi976 » 6. August 2010, 10:22

@Berliner,
Tausch war völlig problemlos. Wenn Einer einen Lada hatte, den Wagen aber finanziell oder Ersatzteilmäßig nicht mehr halten konnte, hat ihn gegen einen neuen Trabi getauscht.War zwar ein Abstieg, aber die Kiste ging erstmal. Andersherum konnte man sich auch so hocharbeiten. Also neuer Trabi gegen einen 10 alten, aber gut erhaltenen Wartburg.......
So ging die ganze Szene. Ob Lastenanhänger, ob Wohnwagen oder gar Boote, nur für Flugzeuge gab es keinen Markt [laugh]
VG Affi
Benutzeravatar
Affi976
          
          
 
Beiträge: 1698
Bilder: 492
Registriert: 22. April 2010, 15:39
Wohnort: Weimar - Thüringen

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon S51 » 6. August 2010, 11:59

Berliner hat geschrieben:...kein TUEV, gefaelschtes Kennzeichen kein Problem. Was war dann ueberhaupt noetig in der DDR, um ein Auto zuzulassen ? Wieso ist ein rumgestandenes Auto gefaehrdet ? Bei uns zaehlt nur, ob das Auto verhelt werden kann und ob das Auto gestohlen werden kann. Wie lange es steht, soweit ich weiss, spielt bei unseren Kriminellen keine Rolle... [denken]


Dieser Thread ist echt toll geworden, nochmals vielen herzlichen Dank an Affi, CaptnDelta, Uwe und S51 ! [rose]

Berliner [hallo]


Hallo Berliner,

Na ja, ehrliche Menschen haben ihre Fahrzeuge schon ordentlich zugelassen. Man muss ja schließlich mit dem neidischen Nachbarn, mit dem ABV, dem dummen Zufall und so weiter rechnen.
Man brauchte: Personalausweis, Eigentumsnachweis (Kaufvertrag), Versicherungskarte der staatlichen Versicherung und manchmal das Garantieheft mit Zulassungskarte, weil darin stand, dass das Fahrzeug für den öffentlichen Straßenverkehr gebaut ist. Letzteres aber nicht unbedingt immer, denn so sehr viele Exoten gab es ja gar nicht. Die Eignung von Trabbi, Wartburg, Schwalbe und co war durchaus bekannt. Für das Moped war keine Zulassung nötig, man musste nur die Versicherungskarte bei sich führen.
Die Fahrerlaubnis mit Berechtigungsschein/die Stempelkarte (heute Führerschein genannt) war nicht unbedingt erforderlich, da der Halter nicht der Fahrer sein musste.
Man bekam (außer beim Moped, da war nur die Versicherung als Ansprechpartner nötig) einen Kfz-Brief und eine Zulassungskarte. Neben der Haftpflichtversicherung bot sich Teil- oder Vollkaskoversicherung an. Die Regulierung war ähnlich wie heutzutage außer, dass es meines Wissen den Wiederbeschaffungspreis ersetzt gab. Irgendwelche Rückstufungen im Schadensfall gab es nicht. Man kann sich streiten, ob das nun Betrügereien Vorschub geleistet hat, denn einfache Bearbeitung verursacht auch geringere Kosten.
Es gab zwar Plaketten für technische Untersuchungen. Die waren erst aus Plaste und farbig, später ähnlich einem Abziehbild. Aber ich kann mich nicht erinnern, je einen Untersuchungstermin einhalten zu müssen.
Das Kennzeichen war wie in den 30-er Jahren in Großgermanien auch. Zwei Buchstaben analog dem alten deutschen System aus den zwanziger Jahren und vier Zahlen. Der erste Buchstabe für den Bezirk (Berlin hatte das I, Leipzig das S und so weiter), der zweite Buchstabe zufällig bzw. nach einem Code, wenn er zu einem Diplomatenfahrzeug gehörte, die Zahlen meist blanker Zufall. Ich hatte mal "SL 83-88". Das war schön, denn es sorgte im Zweifelsfall immer mal für Zahlendreher ("Ich war das nicht, schaun sie - ganz andere Zahlen..."). Zulassungsplaketten gab es nicht. Man konnte also mit etwas Geschick, krimineller Energie, ausreichender Rücksichtslosigkeit und Gottvertrauen (weil, wenn dann etwas passierte, war man mit allem was man hatte, voll in der "Wertung" - musste haften) auch selber basteln.
Für die Fahrbereitschaft seines Untersatzes war man selbst verantwortlich. Kein TÜV und höchst ungern die Werkstatt haben damit unnötig Geld verdient. Passiert ist trotzdem eigentlich nicht allzu viel.

Warum ein länger herumstehendes Fahrzeug gefährdet war? Nun, unsere Pappenheimer waren ja ständig auf der Suche. Je länger etwas offensichtlich unbeaufsichtigt herumstand, um so geringer war die Wahrscheinlichkeit, dass da jemand unnötig schnell den Diebstahl mitbekam. Womöglich noch auf frischer Tat. Um so mehr Zeit war für Rumfahren, Weiterverkauf, Demontage oder einfach im Bach zu entsorgen. Denn wenn auch die Strafe am Anfang gering war, gab es für den Wiederholungstäter immer mindestens ein Jahr. Unterschiedlich zum Diebstahl wurde die unbefugte Benutzung behandelt. Denn das war keine Straftat, sondern nur ein Vergehen. Das war der Grund, warum manche das Diebesgut als Schrotthaufen dem Besitzer wieder vor die Tür gestellt haben. Dann hatten sie es nicht geklaut, sondern nur unbefugt benutzt. Das mußte am Anfang nicht vor Gericht landen. Ein Strafbefehl konnte genügen. Auch hier war es im Wiederholungsfall mit der Gnade aber schnell vorbei. Spuren gab es nicht sehr häufig. Fingerspuren an der Tür innen und an den Scheiben, mehr Suchaufwand wurde selten betrieben.
Die Wirkung von Kfz-Diebstählen war in der Bevölkerung schlimmer als heute. Eben, weil es so zeitaufwendig war, sich einen Untersatz zu besorgen und der Preise wegen. Ergo gab es da schnell mal was ordentlich auf die Nuß. Als bekannter Dieb hatte man es nicht leicht. Zwei meiner Kunden haben sich, weil sie immer und immer wieder gejagt wurden (diese Unschuldslämmer haben aber auch immer und immer wieder geklaut...), sogar unter einen Zug geworfen.
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon SkinnyTrucky » 6. August 2010, 23:40

Hallo Leute....ich bin zurück aus Schweden....war mal eben kurz in Frankreich und danach nach Stockholm.....

....war ne schöne Tour....auch wenn se mich bei Nordhorn mit 90 auf der Bundesstrasse geblitzt haben....hatt's halt eilig und war nich schwer geladen....naja und dann die 500 PS halt....

....was kostet denn sowas....ich mein man darf ja in D nur 60 fahren....??? Blöd eigendlich, in allen andern Ländern darf man schneller....naja und man is es gewöhnt Kilometers zu machen, man hat ja das blöde Fahrzeitgesetz im Nacken und ne digitale Clock die darauf wacht....und naja, Stockholm is weit und ich war schon durch all die Touristen an den Fähren zwei Stunden zu spät beim Kunden dort....

....naja, okee zu Thema.....ich oute mich dann mal zu einem KFZ-Dieb....

....ja ich hab mit 14-15 mal zwei Mopeds geklaut....einmal direkt vor der Trapowache am Salzwedeler (damals Haupt-)Bahnhof....das war garnich so einfach, da ja schon einer die Zündspule geklaut hatte...ich mußte mit der S51 Enduro quer durch Salzwedel schieben und paar Km die Landstrasse lang....man-man-man....wat hab ih getan, das ich an Teile kam....gab ja nüscht....

....die zweite hab ich eher so genommen wahrscheinlich....halt sternhagelvoll nach einer Silvesterparty in Salzwedel.....ich weiß es bis heute nich wie ich an dat Dingen gekommen bin.....hab auch erst zwei Tage später dat Dingen dann nachdem die ersten Erinnerungen hoch kamen im angrenzenen Wald mit nem Cousin gefunden und dann schnell ausgeschlachtet....war halt ne Schwalbe und naja klar waren einen Haufen Teile gleich mit unseren Mopeds....

....nee, belangt bin ich dafür nie und die Zeit is um, das das noch jemand machen könnte....klar, irgendwie schämen tu ich mich schon für...aber es gab da in unserer Gegend ein geflügeltes Wort für....das hieß *Selbsthilfe*....ja so war das.....und ich war beileibe nich die Einzige....wie gesagt, manche Teile waren echt rar und dann wird man so...der jugendliche Leichtsinn tut ein Übriges, so von, ach dat Teil steht da ja schon ewig und keiner kümmert sich drum....ja war echt so, die Enduro vor der Polizeiwache hab ich schon etwas länger im Visier gehabt und echt, da fuhr keiner mit, dat Ding stand da ma nur so rum.....und die Schwalbe, naja, ich weiß nich was mich da geritten hat....wahrscheinlich der lange Nachhauseweg....

....aber keine Sorge, das waren die einzigen Ausflüge in die Schwerkriminalität von mir....und zur Gerechtigkeit will ich noch anführen, das mir auch schon das Nötige geklaut wurde....im Wert sogar ein klein wenig mehr....

groetjes

Mara....und bitte, bekommt bitte jetzt kein falsches Bild von mir....hab mich auch mal geärgert wo mein geiles Rennrad dann weg war....und noch einiges mehr.... [flash]
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9398
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Berliner » 7. August 2010, 16:12

Hallo Mara, [knuddel]

SkinnyTrucky hat geschrieben:Hallo Leute....ich bin zurück aus Schweden....war mal eben kurz in Frankreich und danach nach Stockholm.....

....war ne schöne Tour....auch wenn se mich bei Nordhorn mit 90 auf der Bundesstrasse geblitzt haben....hatt's halt eilig und war nich schwer geladen....naja und dann die 500 PS halt....

....was kostet denn sowas....ich mein man darf ja in D nur 60 fahren....??? Blöd eigendlich, in allen andern Ländern darf man schneller....naja und man is es gewöhnt Kilometers zu machen, man hat ja das blöde Fahrzeitgesetz im Nacken und ne digitale Clock die darauf wacht....und naja, Stockholm is weit und ich war schon durch all die Touristen an den Fähren zwei Stunden zu spät beim Kunden dort....


das ist schon aergerlich. [frown]

Mit der Hoehe des Strafgeldes kann ich Dir nicht helfen, doch mit Anteilnahme als ebenfalls geblitzer "Auslaender". [flash] Als ich gerade in Deutschland angekommen war, wurde ich am Ende eines Ortes geblitzt, dachte das Ortschild schon gesehen zu haben, 64kmh wo 50kmh erlaubt war, nicht schlimm.
Dann erwischten sie auf der Autobahn. Ich bin 200Kmh gefahren, und einer ist ausgeschert um einen Laster zu ueberholen. Ich bremste stark und bin wohl zu nah dran gefahren, sollte 140m Abstand halten bei 140Kmh. Ein brauner, nicht markierter BMW, hat mich mit einem Videokamera erfasst, die Rechnung betrug damals ca. 250 - DM.
Alles in allem nicht so schlimm. Hoffentlich bekommst Du dafuer keine Punkte, fuer die Trucker ist das besonders wichtig. Ohren angelegt und durch mein Freund, "Sh.. happens". [wink]

SkinnyTrucky hat geschrieben:....naja, okee zu Thema.....ich oute mich dann mal zu einem KFZ-Dieb....

....ja ich hab mit 14-15 mal zwei Mopeds geklaut....einmal direkt vor der Trapowache am Salzwedeler (damals Haupt-)Bahnhof....das war garnich so einfach, da ja schon einer die Zündspule geklaut hatte...ich mußte mit der S51 Enduro quer durch Salzwedel schieben und paar Km die Landstrasse lang....man-man-man....wat hab ih getan, das ich an Teile kam....gab ja nüscht....

....die zweite hab ich eher so genommen wahrscheinlich....halt sternhagelvoll nach einer Silvesterparty in Salzwedel.....ich weiß es bis heute nich wie ich an dat Dingen gekommen bin.....hab auch erst zwei Tage später dat Dingen dann nachdem die ersten Erinnerungen hoch kamen im angrenzenen Wald mit nem Cousin gefunden und dann schnell ausgeschlachtet....war halt ne Schwalbe und naja klar waren einen Haufen Teile gleich mit unseren Mopeds....

....nee, belangt bin ich dafür nie und die Zeit is um, das das noch jemand machen könnte....klar, irgendwie schämen tu ich mich schon für...aber es gab da in unserer Gegend ein geflügeltes Wort für....das hieß *Selbsthilfe*....ja so war das.....und ich war beileibe nich die Einzige....wie gesagt, manche Teile waren echt rar und dann wird man so...der jugendliche Leichtsinn tut ein Übriges, so von, ach dat Teil steht da ja schon ewig und keiner kümmert sich drum....ja war echt so, die Enduro vor der Polizeiwache hab ich schon etwas länger im Visier gehabt und echt, da fuhr keiner mit, dat Ding stand da ma nur so rum.....und die Schwalbe, naja, ich weiß nich was mich da geritten hat....wahrscheinlich der lange Nachhauseweg....

....aber keine Sorge, das waren die einzigen Ausflüge in die Schwerkriminalität von mir....und zur Gerechtigkeit will ich noch anführen, das mir auch schon das Nötige geklaut wurde....im Wert sogar ein klein wenig mehr....

groetjes

Mara....und bitte, bekommt bitte jetzt kein falsches Bild von mir....hab mich auch mal geärgert wo mein geiles Rennrad dann weg war....und noch einiges mehr.... [flash]


das wichtigtse ist, dass man dazusteht. Nur die, die nichts zugeben bzw. zugeben wollen machen wir Angst.

Liebe Gruesse ueber den Teich, Mara. Hoffentlich geht die Rechnung nicht zu schlimm aus. [rose]
Duane
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon SkinnyTrucky » 7. August 2010, 18:01

Duane, du kennst mich als offene und ehrliche Seele.....mit dem Hang mir die Gesetze selber auszulegen wie ich se brauch....und ja, ich bin ja nun in Deutschland auch Ausländer und erwarte ungefähr das selbe in Euros, was du in DM bezahlt hast....zumal mit nem Truck die Bußen ja auch höher sein können....ansonsten hab ich wohl kaum Punkte mehr in Flensburg...könnten mal wieder meine ersten sein....ja, ich hab gehört, das Ausländer auch welche bekommen können.....

.....zum andern find ich die 60km/h-Regel auf Landstrassen sowas von beknackt mit einem supermodernen Truck, der gleich 3 gut kommunizierende Bremssysteme hat und zudem nur 3,5 Tonnen geladen hatte.....mein maximales Ladungsgewicht ist ungefähr 34 Ton....soviel darf ich jedenfalls in Holland maximal laden und noch wenigsten 80 fahren auf der Landstrasse.....

....und ausserdem haben se es eh auf die Holländer abgesehen dort wo ich geblitzt wurde....gut ausgebaut und etliche Holländer fahren dort und nich gerade langsam....es war an der Landstrasse von Gildehaus nach Nordhorn....wollte halt nach Cloppenburg abkürzen....is ne gängige Fernverkehrsstrecke und die hatten sich so dermassen gut versteckt, so das mich entgegenkommende nich über Funk warnen konnten auf Channel one-nine fm oder mir Blinkzeichen zu geben....ich sah den Apparat auch erst als es zu spät war.....hahahaha, wird doch mal Zeit für einen Radarwarner....bei all den elektronischen Apparaten im Truck fällt so'n Ding nich weiter auf.... [flash]

Hab ja eh schon 5 verschiedene Apparate für die Mauterfassung und da is ein Apparat dabei für zwei Länder....sonst hätt ich sechs.....also 5 Apparate für 6 Länder.....heftig he....dann gibt es noch den gesonderten Fleetcomputer und mein Schlepptop mit all den externen Apparaten....jaja, das Dashbord sieht aus wie in einer Linienmaschine....oder halt wie das Büro meines Chefs..... [flash]

Naja, auf'm Rückweg bin ich dann auf den Bundesstrassen in Germanien doch eher relaxed gefahren und hab mir die schöne Gegend angekuckt....sehr nervenstrapazierend für die ganzen Automobilisten, die mit knappen 70 hinter mir her tuckern mußten.... [blush]

Und ja zu Thema....ich steh zu meinen Jugendsünden....und ich weiß in was für ein Land ich damals gewoht habe....und ja, soll ich dir mal erzählen, wie die Geschichte weitergeht....??? Lange danach also hat man mich ja mal verfolgt mit nem Streifenwagen auf nem Schleichweg nach Hause von der Disco danach irgendwann, ich hatte nich unerheblich getrunken und hatte ein noch betrunkeneren Freund hinten drauf und naja, ich in ein Feldweg ganz plötzlich eingebogen in dem Moment wo se mich überholt hatten....da konnten se nich hinterher....aber ich blieb ein Stück weiter auch im Modder stecken....naja, der Freund stieg ab und ich sagte lauf weg....ich konnte ein wenig frei kommen und krichte dat Moped noch irgendwie hinter ner Datsche an ein Zaun gelehnt und bin dann da drübber und dann noch ein paar Zäune und dann war ich im Wohngebiet....ich hörte nur von hinten immer wieder Halt Stehenbleiben Oder Wir Schiessen und mein Freund hat das wohl demoralisiert, ihn haben se jedenfalls gekricht, se kamen ja über die Wiese gelaufen zu viert....

....naja, wo ich mich so durchs Wohngebiet gepirscht hab, mußte ich noch ma kurz hinter einem Auto Deckung nehmen, da kam ein Polizist mit meinem Moped die Querstrasse lang gefolgt von dem Streifenwagen und ich sah, das se zu dem Haus fuhren, wo der ABV sein Büro hatte....ich sah auch den Freund im Cop-Cab...naja, ich hab mich jedenfalls erstma bis zum Morgengrauen im Aufgang meiner früherern Übergangswohnung versteckt und bin dann als das allgemeine Leben los ging vorsichtig nach Haus gegangen....da wartete schon der Freund und erzählte mir dat se wissen wer ich bin und ich sollte am Tag drauf zu einem Termin kurz nach dem Mittag zum ABV-Büro kommen....okee, hab ich gemacht, da war ich ja eh wieder nüchtern....und ich wollte ja mein Moped wieder zurück....

....nun gut, als ich dem ABV nun gesagt hatte wer ich bin, hat der kurz telefoniert und kurze Zeit später kam ein Mann von der Kripo mit ner riesen Akte....nunja, er fing an mich zu beschuldigen Moped- und Autodiebstähle begangen zu haben und ja, bei all den Fällen die er nannte waren auch die beiden die ich stibitzt hatte....naja, ich hab's echt drauf gehabt und hatte immer wieder versichert, das ich damit nichts zu tun hatte, irgendwie hat es mich bestärkt, das se eh keine Beweise haben, obwohl einige Teile in just meinem Moped, was da ja nun stand, verbaut waren.....nach langen Hin und Her mußte ich zu allen Teilen danebenschreiben, wo se her waren....so schwierig war das nich....bis auf den Ladaspiegel, der dran war....aber da mein Cousin gerade in Polen war und er ja auch Teile von beiden Mopeds hatte, sagte ich, den hat er in Polen auf dem Flohmarkt gekauft, da hatte ich ihn drum gebeten....die Story hatten wir eh ausgemacht, weil er auch einen dran hatte und er seinen eh von da hatte....also der würde es locker bestätigen....alle anderen Teile gab es im Handel....ich wußte, das sie mir garnichts können.....dann kam er mit Fingerabdrücken und so...Fußspuren zu nem Auto und noch anderen Kram....betraf mich alles nich und ich konnte einfach bei der Wahrheit bleiben....ich blieb standhaft....auch Fingerabdrücke wurden mir garnich genommen, was ich frech angeboten habe....nun nehmen sie sie schon und vergleichen sie sie doch und sie werden sehen, das es nich meine sein können.....

....naja, zum Schluß fuhr er die Schiene, das ich ausgelernt habe und im Mai zur Armee kommen sollte, es war Anfang April, es also Ermittlungen gegen mich geben würde und er dafür sorgt, das ich erst sehr spät gezogen werden würde....auch das ließ mich nicht aus der Ruhe bringen....ich wußte, das ich keine Spuren hinterlassen hatte, hab ja die Rahmen und wat wir drangelassen haben zurückgelassen aber irreführend an anderen Plätzen als wo wir ausgeschlachtet haben und da haben wir peinlichst darauf geachtet keine Spuren zu hinterlassen wie Fingerabdrücke und Fußspuren....und naja, sonderlich scharf war ich nich zur Armee zu müssen....auch das Argument zog bei mir nich zumal man fühlte, das sich was tat im Land und mir das nur Recht sein konnte....Angst hatte ich jedenfalls keine das sie mir etwas nachweisen konnten.....

....nun gut, sie liessen mich ziehen mit meinem Moped und glaubten mir die Geschichte, das ich nur abgehauen bin weil ich angetrunken war und keinesfalls mein Führerschein riskieren wollte als sie sahen, das ich von der nahen Discothek in den Schleichweg einbog und sie auf einmal wie gestochen mich verfolgt haben.....klang simpel und plausibel und war ja eigendlich auch die Wahrheit.....

....ja und zur Armee bin ich dann auch....die hatten echt keine Beweise....allenfalls superdünne Indizien....aber die hätten auf viele zutreffen können....

...und naja, jetzt is es schon so lange her....warum sollte ich es jetzt noch für mich behalten....für die Eigener der Mopeds gab es sicher Geld von der Versicherung, die Rahmen wurden ja bekanntlich gefunden, das wollte ich auch so....allenfalls tut es mir leid, was sie fürn Ärger hatten.....

fijn weekend

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9398
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Berliner » 9. August 2010, 01:43

Hallo Affi, [knuddel]

Affi976 hat geschrieben:Tausch war völlig problemlos. Wenn Einer einen Lada hatte, den Wagen aber finanziell oder Ersatzteilmäßig nicht mehr halten konnte, hat ihn gegen einen neuen Trabi getauscht.War zwar ein Abstieg, aber die Kiste ging erstmal. Andersherum konnte man sich auch so hocharbeiten. Also neuer Trabi gegen einen 10 alten, aber gut erhaltenen Wartburg.......
So ging die ganze Szene. Ob Lastenanhänger, ob Wohnwagen oder gar Boote, nur für Flugzeuge gab es keinen Markt [laugh]


[laugh]

ich danke Dir. [rose] Ich dachte in der DDR koennte es ziemlich buerokratisch vorgehen, deswegen die ersten Zweifel. [denken]



Hallo S51, [knuddel]

S51 hat geschrieben:Na ja, ehrliche Menschen haben ihre Fahrzeuge schon ordentlich zugelassen. Man muss ja schließlich mit dem neidischen Nachbarn, mit dem ABV, dem dummen Zufall und so weiter rechnen.
Man brauchte: Personalausweis, Eigentumsnachweis (Kaufvertrag), Versicherungskarte der staatlichen Versicherung und manchmal das Garantieheft mit Zulassungskarte, weil darin stand, dass das Fahrzeug für den öffentlichen Straßenverkehr gebaut ist. Letzteres aber nicht unbedingt immer, denn so sehr viele Exoten gab es ja gar nicht. Die Eignung von Trabbi, Wartburg, Schwalbe und co war durchaus bekannt. Für das Moped war keine Zulassung nötig, man musste nur die Versicherungskarte bei sich führen.
Die Fahrerlaubnis mit Berechtigungsschein/die Stempelkarte (heute Führerschein genannt) war nicht unbedingt erforderlich, da der Halter nicht der Fahrer sein musste.


Wurde schon darauf geachtet, z.B durch Kontrollen, dass alle Autos ordentlich zugelassen und versichert waren ? Die Frage, weil es hier an der Grenze zu Mexiko ein grosses Problem ist...

S51 hat geschrieben:Man bekam (außer beim Moped, da war nur die Versicherung als Ansprechpartner nötig) einen Kfz-Brief und eine Zulassungskarte. Neben der Haftpflichtversicherung bot sich Teil- oder Vollkaskoversicherung an. Die Regulierung war ähnlich wie heutzutage außer, dass es meines Wissen den Wiederbeschaffungspreis ersetzt gab. Irgendwelche Rückstufungen im Schadensfall gab es nicht. Man kann sich streiten, ob das nun Betrügereien Vorschub geleistet hat, denn einfache Bearbeitung verursacht auch geringere Kosten.
Es gab zwar Plaketten für technische Untersuchungen. Die waren erst aus Plaste und farbig, später ähnlich einem Abziehbild. Aber ich kann mich nicht erinnern, je einen Untersuchungstermin einhalten zu müssen.


Wozu waren dann die Plaketten urspruenglich gedacht ?

S51 hat geschrieben:Das Kennzeichen war wie in den 30-er Jahren in Großgermanien auch. Zwei Buchstaben analog dem alten deutschen System aus den zwanziger Jahren und vier Zahlen. Der erste Buchstabe für den Bezirk (Berlin hatte das I, Leipzig das S und so weiter), der zweite Buchstabe zufällig bzw. nach einem Code, wenn er zu einem Diplomatenfahrzeug gehörte, die Zahlen meist blanker Zufall. Ich hatte mal "SL 83-88". Das war schön, denn es sorgte im Zweifelsfall immer mal für Zahlendreher ("Ich war das nicht, schaun sie - ganz andere Zahlen..."). Zulassungsplaketten gab es nicht. Man konnte also mit etwas Geschick, krimineller Energie, ausreichender Rücksichtslosigkeit und Gottvertrauen (weil, wenn dann etwas passierte, war man mit allem was man hatte, voll in der "Wertung" - musste haften) auch selber basteln.
Für die Fahrbereitschaft seines Untersatzes war man selbst verantwortlich. Kein TÜV und höchst ungern die Werkstatt haben damit unnötig Geld verdient. Passiert ist trotzdem eigentlich nicht allzu viel.


dumme Frage...gab es dann Personen mit derselben Nummer auf den Kennzeichen ?

S51 hat geschrieben:Warum ein länger herumstehendes Fahrzeug gefährdet war? Nun, unsere Pappenheimer waren ja ständig auf der Suche. Je länger etwas offensichtlich unbeaufsichtigt herumstand, um so geringer war die Wahrscheinlichkeit, dass da jemand unnötig schnell den Diebstahl mitbekam. Womöglich noch auf frischer Tat. Um so mehr Zeit war für Rumfahren, Weiterverkauf, Demontage oder einfach im Bach zu entsorgen. Denn wenn auch die Strafe am Anfang gering war, gab es für den Wiederholungstäter immer mindestens ein Jahr. Unterschiedlich zum Diebstahl wurde die unbefugte Benutzung behandelt. Denn das war keine Straftat, sondern nur ein Vergehen. Das war der Grund, warum manche das Diebesgut als Schrotthaufen dem Besitzer wieder vor die Tür gestellt haben. Dann hatten sie es nicht geklaut, sondern nur unbefugt benutzt. Das mußte am Anfang nicht vor Gericht landen. Ein Strafbefehl konnte genügen. Auch hier war es im Wiederholungsfall mit der Gnade aber schnell vorbei. Spuren gab es nicht sehr häufig. Fingerspuren an der Tür innen und an den Scheiben, mehr Suchaufwand wurde selten betrieben.
Die Wirkung von Kfz-Diebstählen war in der Bevölkerung schlimmer als heute. Eben, weil es so zeitaufwendig war, sich einen Untersatz zu besorgen und der Preise wegen. Ergo gab es da schnell mal was ordentlich auf die Nuß. Als bekannter Dieb hatte man es nicht leicht. Zwei meiner Kunden haben sich, weil sie immer und immer wieder gejagt wurden (diese Unschuldslämmer haben aber auch immer und immer wieder geklaut...), sogar unter einen Zug geworfen.


dieser Satz ist besonders schoen, und bezeichnet die niedrige Kriminalitaet der DDR, wenn die Diebe sogar daran dachten. [flash] Wie gesagt, hier ist das alles egal, die Kriminellen sind ziemlich dreist.

S51, Du hast schon sehr viele meiner Fragen beantwortet, nochmals Danke ! [heart]

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon S51 » 9. August 2010, 15:00

[quote="Berliner"]...Wurde schon darauf geachtet, z.B durch Kontrollen, dass alle Autos ordentlich zugelassen und versichert waren ? Die Frage, weil es hier an der Grenze zu Mexiko ein grosses Problem ist...

...
Wozu waren dann die Plaketten urspruenglich gedacht ?

...dumme Frage...gab es dann Personen mit derselben Nummer auf den Kennzeichen ?

quote]

Bei Kontrollen schon. Das musste dazu aber erst mal kontrolliert werden. Ich habe meine Fahrerlaubnis seit 1979 und bin in den Jahren bis 1989 nur einmal kontrolliert worden. Das auch nur, weil ich meine Schwalbe 1981 in einer Baugrube geparkt habe. Na gut, nicht ganz zufällig, eine etwas schmierige Fahrbahn, ein Platzregen, ein plötzlich vor mir bremsendes Auto und vollkommen nebensächlich vielleicht nicht ganz ausreichender Abstand meinerseits haben zufällig mitgewirkt...
Während meiner Zeit bei Polzens in der DDR haben wir kontrolliert, wenn uns ein Bauchgefühl "sagte", dass es sich da lohnen könnte. Dann hat es eigentlich auch immer "gestimmt". Für jeden und alles hatten wir weder Zeit noch Lust. So etwas wie die "Mausefallen" habe ich erst nach der Wende erlebt und war dann auch öfter beteiligt.
Zu DDR-Zeiten gab es Fahndungscomputer erst so ab 1988 in einigen Fustrw in Berlin. Damit konnte man Kennzeichen per Funk überprüfen. Jedoch nur bei laufendem Motor, denn sonst war die eigene Autobatterie schnell leer. Normal jedoch waren Fahndungsbücher. Klein, eng beschrieben und eher in Gebrauch, wenn wegen irgend eines aktuellen Einsatzes die polizeiliche Maschinerie bereits angelaufen war.
Soll heißen, kontrolliert und dann auf derartige Sachen geachtet wurde schon. Doch eher nicht zufällig, sondern nach einem konkreten Anlaß.

Die Plaketten hatten schon den gleichen Sinn wie heutzutage. Doch Termine in den Werkstätten hatten in der DDR bekanntlich Goldstaubcharakter und so wurden derartige Gesetze nie durchgesetzt. Einzige Ausnahme war, wenn es "schiefging" oder aber dann, wenn eine Polizeistreife im Dienst eben doch bemerkte, dass dieses oder jenes Fahrzeugdetail nichts mehr mit der StVZO (Straßenverkehrszulassungsordnung - so etwas, nur viel, viel umfangreicher, gibt es auch heutzutage noch) zu tun hatte. Dann gab es, wie heutzutage auch, einen Mängelschein.

Nein, die gleiche Zahlen-/Buchstabenkombination gab es allenfalls durch dummen Zufall zweimal. Die Vergabe erfolgte zwar zufällig aber eben nicht doppelt. Die dafür notwendige Überwachung war erst in den letzten DDR-Jahren computergesteuert. Vorher waren für die jeweiligen Bereiche reservierte Varianten üblich und Belegung durch Karteikarten. Wer was bekam, war dann wieder zufällig.
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Affi976 » 9. August 2010, 15:02

Zitat Berliner: .....Wurde schon darauf geachtet, z.B durch Kontrollen, dass alle Autos ordentlich zugelassen und versichert waren ? Die Frage, weil es hier an der Grenze zu Mexiko ein grosses Problem ist...

@Berliner,
darauf kannst aber "Einen lassen"!!!
Kontrolliert wurde immer und überall. Es gab auch regelrechte Verkehrskontrollen. D.h.: Alle Fahrzeuge, die gerade an diesem bestimmten Ort vorbei kamen wurden kontrolliert, aber auf ALLES! An Ampeln saß die grün/weiße Fraktion versteckt und gab per Funk Rotsünder durch, ging auch schon per automatischer Kameras. Hinter Büschen standen die Funkwagen mit Tarnnetz und haben Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Und die Regel war, dass man sofort rangeholt wurde, nicht erst 3 Wochen später, und gleich 3 oder 4 Stempel bekommen hat. Bei jeder solcher Aktion wurde eben auch alles andere kontrolliert.Auch die Farbe des Fahrzeuges. Also, hat man eigentlich ganz schlechte Karten gehabt, wenn man dann mit einem geklauten Fahrzeug unterwegs war. Hat eben alles seinen Vorteil, Polizeistaat hin, Polizeistaat her! [wink]
VG Affi
Benutzeravatar
Affi976
          
          
 
Beiträge: 1698
Bilder: 492
Registriert: 22. April 2010, 15:39
Wohnort: Weimar - Thüringen

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon S51 » 9. August 2010, 15:22

Affi976 hat geschrieben:...Kontrolliert wurde immer und überall. Es gab auch regelrechte Verkehrskontrollen. D.h.: Alle Fahrzeuge, die gerade an diesem bestimmten Ort vorbei kamen wurden kontrolliert, aber auf ALLES! An Ampeln saß die grün/weiße Fraktion versteckt und gab per Funk Rotsünder durch, ging auch schon per automatischer Kameras. Hinter Büschen standen die Funkwagen mit Tarnnetz und haben Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Und die Regel war, dass man sofort rangeholt wurde, nicht erst 3 Wochen später, und gleich 3 oder 4 Stempel bekommen hat. Bei jeder solcher Aktion wurde eben auch alles andere kontrolliert.Auch die Farbe des Fahrzeuges. Also, hat man eigentlich ganz schlechte Karten gehabt, wenn man dann mit einem geklauten Fahrzeug unterwegs war. Hat eben alles seinen Vorteil, Polizeistaat hin, Polizeistaat her! [wink]
VG Affi


Also bitte, bitte! Das mit dem Tarnnetz möchte ich ewig bezweifeln! Selbst wenn es so etwas gegeben hätte, hätte das dann sicher irgendein Kollege sozialistisch sichergestellt, bevor es benützt werden konnte. So etwas wäre privat viel sinnvoller zu nutzen gewesen.
Das mit Radar kontrolliert wurde, auch hinter Büschen versteckt, das ist natürlich so gewesen. Öfter als heutzutage, viel öfter. Geschwindigkeit war ja auch ein konkreter Anlaß - wie man so sagen könnte.
Automatische Kameras? Die automatische Kamera war eher irgendein Kollege, der anscheinend total desinteressiert herumstand oder saß und die Sünder per Funk dann weiter gemeldet hat. Ich weiß nicht, wie es ab 1988 etwa war, da ich dann in die zivile Fraktion gewechselt bin. Doch vorher bestanden unsere automatischen Kameras nur aus den zwei Klüsen, die jeder vorne rechts und links der Nese hat. Doch erzählt haben wir so etwas den Leuten gerne, gab dann weniger Beschwerden...
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Affi976 » 9. August 2010, 22:30

Nabend Detlef,
aallssoo, Tarnnetz, z.B. südlicher Berliner Ring, Richtung Magdeburg, kurz bevor der Abzweig aus Drewitz auffährt, ein Wachturm der Autobahn-VP und eine Brücke, der Überflieger Richtung Drewitz, auf dem rechten Rasenstreifen, hinter einer Barrikade aus Fichtenästen, stand ein Funkwagen mit Tarnnetz. Da ich diese Strecke , gefühlte 100000x gefahren bin, stand der Wagen bestimmt 9999x da [laugh] !!!!
Kameras, hatte ich schon mal beschrieben, am Frankfurter Tor,als Rotlichtüberwachung, ob`s auch als Geschwindigkeitsüberwachung gab, kann ich nicht sagen. [frown] Aber sagen kann ich, diese Kamera war 1986 am Frankfurter Tor im Einsatz.
Geschwindigkeit ist auch heute noch ein Anlass, viel wichtiger wären aber diese Rotlichkameras. Achte mal drauf, wenn Du durch unsere Hauptstadt fährst, wieviele Autos noch bei "dunkelrot" drüber huschen.
Jetzt geh ich aber schlafen. Mich blitzt heute keiner mehr! [ich auch]
VG Affi
Benutzeravatar
Affi976
          
          
 
Beiträge: 1698
Bilder: 492
Registriert: 22. April 2010, 15:39
Wohnort: Weimar - Thüringen

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Berliner » 10. August 2010, 03:35

Hallo S51, Hallo Affi, [knuddel] [knuddel]

S51 hat geschrieben:Bei Kontrollen schon. Das musste dazu aber erst mal kontrolliert werden. Ich habe meine Fahrerlaubnis seit 1979 und bin in den Jahren bis 1989 nur einmal kontrolliert worden. Das auch nur, weil ich meine Schwalbe 1981 in einer Baugrube geparkt habe. Na gut, nicht ganz zufällig, eine etwas schmierige Fahrbahn, ein Platzregen, ein plötzlich vor mir bremsendes Auto und vollkommen nebensächlich vielleicht nicht ganz ausreichender Abstand meinerseits haben zufällig mitgewirkt...
Während meiner Zeit bei Polzens in der DDR haben wir kontrolliert, wenn uns ein Bauchgefühl "sagte", dass es sich da lohnen könnte. Dann hat es eigentlich auch immer "gestimmt". Für jeden und alles hatten wir weder Zeit noch Lust. So etwas wie die "Mausefallen" habe ich erst nach der Wende erlebt und war dann auch öfter beteiligt.
Zu DDR-Zeiten gab es Fahndungscomputer erst so ab 1988 in einigen Fustrw in Berlin. Damit konnte man Kennzeichen per Funk überprüfen. Jedoch nur bei laufendem Motor, denn sonst war die eigene Autobatterie schnell leer. Normal jedoch waren Fahndungsbücher. Klein, eng beschrieben und eher in Gebrauch, wenn wegen irgend eines aktuellen Einsatzes die polizeiliche Maschinerie bereits angelaufen war.
Soll heißen, kontrolliert und dann auf derartige Sachen geachtet wurde schon. Doch eher nicht zufällig, sondern nach einem konkreten Anlaß.

Die Plaketten hatten schon den gleichen Sinn wie heutzutage. Doch Termine in den Werkstätten hatten in der DDR bekanntlich Goldstaubcharakter und so wurden derartige Gesetze nie durchgesetzt. Einzige Ausnahme war, wenn es "schiefging" oder aber dann, wenn eine Polizeistreife im Dienst eben doch bemerkte, dass dieses oder jenes Fahrzeugdetail nichts mehr mit der StVZO (Straßenverkehrszulassungsordnung - so etwas, nur viel, viel umfangreicher, gibt es auch heutzutage noch) zu tun hatte. Dann gab es, wie heutzutage auch, einen Mängelschein.

Nein, die gleiche Zahlen-/Buchstabenkombination gab es allenfalls durch dummen Zufall zweimal. Die Vergabe erfolgte zwar zufällig aber eben nicht doppelt. Die dafür notwendige Überwachung war erst in den letzten DDR-Jahren computergesteuert. Vorher waren für die jeweiligen Bereiche reservierte Varianten üblich und Belegung durch Karteikarten. Wer was bekam, war dann wieder zufällig.

Affi976 hat geschrieben:darauf kannst aber "Einen lassen"!!!
Kontrolliert wurde immer und überall. Es gab auch regelrechte Verkehrskontrollen. D.h.: Alle Fahrzeuge, die gerade an diesem bestimmten Ort vorbei kamen wurden kontrolliert, aber auf ALLES! An Ampeln saß die grün/weiße Fraktion versteckt und gab per Funk Rotsünder durch, ging auch schon per automatischer Kameras. Hinter Büschen standen die Funkwagen mit Tarnnetz und haben Geschwindigkeitsmessungen durchgeführt. Und die Regel war, dass man sofort rangeholt wurde, nicht erst 3 Wochen später, und gleich 3 oder 4 Stempel bekommen hat. Bei jeder solcher Aktion wurde eben auch alles andere kontrolliert.Auch die Farbe des Fahrzeuges. Also, hat man eigentlich ganz schlechte Karten gehabt, wenn man dann mit einem geklauten Fahrzeug unterwegs war. Hat eben alles seinen Vorteil, Polizeistaat hin, Polizeistaat her! [wink]


Vielen Dank fuer ein Beispiel, wie dasselbe doch so anders sein kann. [flash]

Ich habe mich aber trotzdem sehr auf Eure Antworten gefreut. [rose] [rose]


S51 hat geschrieben:Also bitte, bitte! Das mit dem Tarnnetz möchte ich ewig bezweifeln! Selbst wenn es so etwas gegeben hätte, hätte das dann sicher irgendein Kollege sozialistisch sichergestellt, bevor es benützt werden konnte. So etwas wäre privat viel sinnvoller zu nutzen gewesen.
Das mit Radar kontrolliert wurde, auch hinter Büschen versteckt, das ist natürlich so gewesen. Öfter als heutzutage, viel öfter. Geschwindigkeit war ja auch ein konkreter Anlaß - wie man so sagen könnte.
Automatische Kameras? Die automatische Kamera war eher irgendein Kollege, der anscheinend total desinteressiert herumstand oder saß und die Sünder per Funk dann weiter gemeldet hat. Ich weiß nicht, wie es ab 1988 etwa war, da ich dann in die zivile Fraktion gewechselt bin. Doch vorher bestanden unsere automatischen Kameras nur aus den zwei Klüsen, die jeder vorne rechts und links der Nese hat. Doch erzählt haben wir so etwas den Leuten gerne, gab dann weniger Beschwerden...
Affi976 hat geschrieben:Nabend Detlef,
aallssoo, Tarnnetz, z.B. südlicher Berliner Ring, Richtung Magdeburg, kurz bevor der Abzweig aus Drewitz auffährt, ein Wachturm der Autobahn-VP und eine Brücke, der Überflieger Richtung Drewitz, auf dem rechten Rasenstreifen, hinter einer Barrikade aus Fichtenästen, stand ein Funkwagen mit Tarnnetz. Da ich diese Strecke , gefühlte 100000x gefahren bin, stand der Wagen bestimmt 9999x da [laugh] !!!!
Kameras, hatte ich schon mal beschrieben, am Frankfurter Tor,als Rotlichtüberwachung, ob`s auch als Geschwindigkeitsüberwachung gab, kann ich nicht sagen. [frown] Aber sagen kann ich, diese Kamera war 1986 am Frankfurter Tor im Einsatz.
Geschwindigkeit ist auch heute noch ein Anlass, viel wichtiger wären aber diese Rotlichkameras. Achte mal drauf, wenn Du durch unsere Hauptstadt fährst, wieviele Autos noch bei "dunkelrot" drüber huschen.


Wofuer wuerde man im privaten Bereich so ein Tarnnetz "sozialistisch" einsetzten ? [denken]

Weiss jemand zufaellig, ob diese Rotlichtkameras in der DDR hergestellt wurden ? [ich auch]

Nochmals vielen Dank ! [hallo]
Berliner
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon karl143 » 10. August 2010, 09:40

Berliner hat geschrieben:]

Wofuer wuerde man im privaten Bereich so ein Tarnnetz "sozialistisch" einsetzten ? [denken]

Weiss jemand zufaellig, ob diese Rotlichtkameras in der DDR hergestellt wurden ? [ich auch]


Tarnnetze wurden im Westen jedenfalls privat benutzt, um Decken in Partykellern abzuhängen. Sehr beliebt dazu das sogenannte Schwarzlicht. Ich nehme mal an, jeder weiß, was ich meine [flash]

Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Selbst in der Bundesrepublik waren zumindest bis in die späten 80er Jahre fast nur Anlagen von der schweizer Firma Multanova im Einsatz. Ich nehme mal an, auf diese griff auch die DDR zurück.
karl143
 

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon S51 » 10. August 2010, 14:11

karl143 hat geschrieben:
Berliner hat geschrieben:]

Wofuer wuerde man im privaten Bereich so ein Tarnnetz "sozialistisch" einsetzten ? [denken]

Weiss jemand zufaellig, ob diese Rotlichtkameras in der DDR hergestellt wurden ? [ich auch]


Tarnnetze wurden im Westen jedenfalls privat benutzt, um Decken in Partykellern abzuhängen. Sehr beliebt dazu das sogenannte Schwarzlicht. Ich nehme mal an, jeder weiß, was ich meine [flash]

Das kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Selbst in der Bundesrepublik waren zumindest bis in die späten 80er Jahre fast nur Anlagen von der schweizer Firma Multanova im Einsatz. Ich nehme mal an, auf diese griff auch die DDR zurück.


Soweit mir bekannt, waren unsere Radargeräte aus Polen (SRD 77), die Technik für die Rotlichtkameras einerseits aus Tschechien (Meopta, der Blitz und die Messeinheit) und aus Jena (Fotoapparat und Filmtransport). Radargeräte hatten jedes Revier und die Verkehrsbereitschaft. Diese Teile hatten zwar auch einen Anschluß für Kameras aber es gab hierfür jedenfalls bei uns keine Geräte. Rotlichtkameras kenne ich nur vom Adlergestell in Berlin her. Dort stand eine stadteinwärts gleich an der ersten Kreuzung (dort, wo es heute zu OBI abgeht).
Bei der Nutzung von Tarnnetzen sah es bei uns sehr ähnlich aus. Vor allem eben in der Partyszene aber auch im Garten für den Schutz der Kirschbäume vor Sonne und Staren waren die Dinger beliebt.
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon S51 » 10. August 2010, 16:43

Ich habe mich über das Tarnnetz auch deshalb so mokiert, weil so etwas bei unserer Technik nicht allzu viel Sinn hatte.
Wir (Schutzpolizei und Verkehrspolizei in den Revieren) konnten nicht gegen, sondern nur in Fahrtrichtung messen. Wer ankam, sah das Radargerät also allenfalls im Rückspiegel. Dann war es systembedingt normalerweise auch zu spät. Er/sie sah auch keinen Blitz, da wir weder so etwas noch einen gekoppelten Fotoapparat hatten. Am Radargerät waren meist zwei Polizisten, einer sagte an und der zweite führte eine Liste, gab das Sünderfahrzeug an den Anhalteposten rund 200 - 400 m weiter per Funk durch.
Ein Tarnnetz machte Sinn außerhalb von Städten/Orten, da dann der Gegenverkehr nicht so viel sah und den übrigen Verkehr nicht unfairerweise per Lichthupe warnen konnte. Was ja dankenswerterweise sonst allgemein üblich war und ist.
Das Verhältnis Polizisten und Radarwagen war in der DDR nicht weniger gespannt wie heutzutage auch. Natürlich nur, was die "fremden" Messfahrzeuge betraf. Zwar musste man als Polizist bei Vorlage des Dienstausweises vor Ort nicht zahlen, wurde nicht belangt aber es gab eine Meldung an die eigene Dienststelle und der Chef hat dann nicht selten die Bestrafung mit Nachschlag nachgeholt. Nach dem Motto "das für das zu schnell fahren und das dafür, dass ich nun damit geärgert werde".
1982-1985 UaZ, GK Nord, GR 20, 2. und 7. GK, GF und GAK, VPI Bln-Lichtenberg, K III
Benutzeravatar
S51
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1530
Registriert: 27. April 2010, 09:02
Wohnort: Berlin

Re: Autodiebstahl im geteilten Deutschland

Beitragvon Berliner » 12. August 2010, 04:15

karl143 hat geschrieben:Tarnnetze wurden im Westen jedenfalls privat benutzt, um Decken in Partykellern abzuhängen.
karl143 hat geschrieben:
S51 hat geschrieben:Soweit mir bekannt, waren unsere Radargeräte aus Polen (SRD 77), die Technik für die Rotlichtkameras einerseits aus Tschechien (Meopta, der Blitz und die Messeinheit) und aus Jena (Fotoapparat und Filmtransport). Radargeräte hatten jedes Revier und die Verkehrsbereitschaft. Diese Teile hatten zwar auch einen Anschluß für Kameras aber es gab hierfür jedenfalls bei uns keine Geräte. Rotlichtkameras kenne ich nur vom Adlergestell in Berlin her. Dort stand eine stadteinwärts gleich an der ersten Kreuzung (dort, wo es heute zu OBI abgeht).
Bei der Nutzung von Tarnnetzen sah es bei uns sehr ähnlich aus. Vor allem eben in der Partyszene aber auch im Garten für den Schutz der Kirschbäume vor Sonne und Staren waren die Dinger beliebt.

S51 hat geschrieben:Ich habe mich über das Tarnnetz auch deshalb so mokiert, weil so etwas bei unserer Technik nicht allzu viel Sinn hatte.
Wir (Schutzpolizei und Verkehrspolizei in den Revieren) konnten nicht gegen, sondern nur in Fahrtrichtung messen. Wer ankam, sah das Radargerät also allenfalls im Rückspiegel. Dann war es systembedingt normalerweise auch zu spät. Er/sie sah auch keinen Blitz, da wir weder so etwas noch einen gekoppelten Fotoapparat hatten. Am Radargerät waren meist zwei Polizisten, einer sagte an und der zweite führte eine Liste, gab das Sünderfahrzeug an den Anhalteposten rund 200 - 400 m weiter per Funk durch.
Ein Tarnnetz machte Sinn außerhalb von Städten/Orten, da dann der Gegenverkehr nicht so viel sah und den übrigen Verkehr nicht unfairerweise per Lichthupe warnen konnte. Was ja dankenswerterweise sonst allgemein üblich war und ist.
Das Verhältnis Polizisten und Radarwagen war in der DDR nicht weniger gespannt wie heutzutage auch. Natürlich nur, was die "fremden" Messfahrzeuge betraf. Zwar musste man als Polizist bei Vorlage des Dienstausweises vor Ort nicht zahlen, wurde nicht belangt aber es gab eine Meldung an die eigene Dienststelle und der Chef hat dann nicht selten die Bestrafung mit Nachschlag nachgeholt. Nach dem Motto "das für das zu schnell fahren und das dafür, dass ich nun damit geärgert werde".


Hallo Karl und S51, [knuddel] [knuddel]

Vielen Dank, wieder ist eine Wissensluecke gefuellt worden. [rose]

Nochmals Danke, [hallo]
Berliner
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2922
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA


Zurück zu Kriminalität in Ost und West

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast