Was wurde aus der NVA?

Alles zum Thema NVA, außer GT

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Beethoven » 19. April 2017, 07:24

Ich antworte mal obwohl ich kein Altgedienter bin. War damals ja noch ein junger Kerl [wink]

Ob dieser Film nun gezeigt wurde kann ich nicht einschätzen und wenn, dann vermutlich während der zwei Tage Politunterricht im Monat.

In der NVA gab es Gegnerausbildung.

Als Soldat erhielt man die Gegnerkunde. Dort wurde man mit den auf dem Schlachtfeld vermutlich anzutreffenden Waffen des Gegners bekannt gemacht. Nicht das man die anfassen konnte aber Fotos wurden gezeigt, die taktisch technischen Daten wurden erläutert. Die Zerstörungsleistung, Reichweiten, Anzahl im Zug, der Kopanie, die einem einem dann wohl gegenüber standen. Dazu gehörte auch Flugzeugerkennungsdienst. Allerdings ging es da nur um die gebräuchlichsten Modelle des vermutlichen Gegners.

Uffze erhielten hier schon ein besseres Rüstzeug an den jeweiligen Unteroffiziersschulen. Hier ging man auch schon auf eventuelle Aufbauten von Gefechtsordnungen des Gegners ein (Verteidigung, Verzögerung, Angriff und Marsch).

Der Offiziersschüler bekam schon eine sehr umfangreiche Ausbildung im Fach "Gegnerkunde". Zu dem oben genannten kamen nun auch schon Uniformen, Aufbau von Gefechtsständen, rückwärtigen Einrichtungen, Gefechtsnormative in den Gefechtsarten und vieles mehr hinzu. Bis zur Ebene der gegnerischen Brigade / Division, sollte der zuküftige Offizier schon bescheid wissen. Die jungen Männer, die an der Offiziershochschule (OHS) zu Aufklärern oder Fallschirmjägern ausgebildet wurden, erhielten eine noch intensivere Ausbildung. Hier standen auch erstmalig Waffen der NATO (hier nur Schützenwaffen) zur Verfügung, mit denen allerdings nicht geschossen wurde. Im Aufklärungskabinett der OHS befanden sich solche Schützenwaffen, Minen und all solches Kleinzeug.

An der Militärakademie gab es das Lehrfach ISK - Imperialistische Streitkräfte. Ein Hauptfach, welches mit einer schweren Prüfung abgeschlossen wurde und sich über die gesamte Studienzeit hinweg zog.
Alle möglichen Varianten des Gefechtes, der Schlacht bis zur Ebene Armeekorps und Front wurden hier gelehrt und das für alle Teilstreitkräfte (Herr, Marine, Luftwaffe).
Aufbau von Gefechtsordnungen in den Gefechtsarten, Unterbringung, Bereiststellungsraum, Märsche, man es war unwahrscheinlich viel was wir da lernen mußten. Vom (damals) G 3 bis zur Pershing II wurde alles gelehrt. Ich habe meine Aufzeichnungen aus dem Fach ISK, im Zuge der Wende von der VS-Stelle der Militärakademie für "offen" erklären lassen und habe mir große Teile davon zusenden lassen. So habe ich noch einen reichhaltigen Fundus von diesem Fach, was allerdings heute fast alles veraltert ist. Es liegt wohl bis zu meinem Tade auf dem Speicher und meine Erben werden es verbrennen. Aber wenn Du konkrete Fragen hast Sparta, dann bin ich gerne bereit mal die Einschubtreppe zu ziehen und mich mal dort oben umzusehen. [hallo]

Gruß
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat. J. W. v. Goethe

Das Gesetz ändert sich, die Gesinnung nicht.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3903
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 19. April 2017, 17:03

Danke für die Infos Beethoven und nein, lass mal die Einschubtreppe, wo sie ist. [hallo]

Ich meine nämlich, dass dieser Film schon sehr gut die Möglichkeiten der NATO damals, also 1979 aufgezeigt hat, weshalb mir Zweifel kamen, ob die Truppe diesen
Film jemals gesehen hat. Einer Panzerbesatzung von einem T - 54/ 55 zum Beispiel wäre nämlich nach der Vorführung wohl ordentlich der Schreck in die Glieder
gefahren, wenn sie ihren Schrott mit dem Leopard II verglichen hätten. Selbst der T - 72 war ja damals bestenfalls auf dem Niveau eines Leopard I.

Daher auch meine Frage mit der Nachbesprechung, denn hier hätte man dann erläutern müssen, wie man sich vorstellt, dass entsprechende Waffensystem der NATO
effektiv zu bekämpfen.

So, nur eben umgekehrt, lief das bei uns. [hallo]

LG

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Sirius » 19. April 2017, 17:12

Spartacus hat geschrieben:Danke für die Infos Beethoven und nein, lass mal die Einschubtreppe, wo sie ist. [hallo]

Ich meine nämlich, dass dieser Film schon sehr gut die Möglichkeiten der NATO damals, also 1979 aufgezeigt hat, weshalb mir Zweifel kamen, ob die Truppe diesen
Film jemals gesehen hat. Einer Panzerbesatzung von einem T - 54/ 55 zum Beispiel wäre nämlich nach der Vorführung wohl ordentlich der Schreck in die Glieder
gefahren, wenn sie ihren Schrott mit dem Leopard II verglichen hätten. Selbst der T - 72 war ja damals bestenfalls auf dem Niveau eines Leopard I.

Daher auch meine Frage mit der Nachbesprechung, denn hier hätte man dann erläutern müssen, wie man sich vorstellt, dass entsprechende Waffensystem der NATO
effektiv zu bekämpfen.

So, nur eben umgekehrt, lief das bei uns. [hallo]

LG

Sparta

Warum war "Dein" Panzer eigentlich ein Radpanzer und kein Kettenpanzer? Die Ingenieure oder ihre Auftraggeber werden doch einen Grund gehabt haben.
Ignoriertes Mitglied: Interessierter/AkkuGK1

Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.
George Santayana
Benutzeravatar
Sirius
 
Beiträge: 4052
Registriert: 21. September 2011, 10:01

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 19. April 2017, 17:31

Sirius hat geschrieben:Warum war "Dein" Panzer eigentlich ein Radpanzer und kein Kettenpanzer? Die Ingenieure oder ihre Auftraggeber werden doch einen Grund gehabt haben.


Wüsten bzw. Dschungel tauglich, also für Afrika und den nahen Osten bestimmt Sirius. Hat sich dort auch bestens bewährt, auch durch das geringe Gewicht, die Reifen
konnte man auch druckmässig an das entsprechende Gelände anpassen, dann noch die hohe Feuerkraft, extrem beweglich und sauschnell, dass hat schon hingehauen.

Schade eigentlich, das er nun ein Auslaufmodell ist, was ich eigentlich nicht so ganz verstehe. [hallo]

https://de.wikipedia.org/wiki/AMX-10_RC

Und das soll der neue sein.

http://www.armyrecognition.com/french_a ... tures.html

Für mich keine Verbesserung, da die Feuerkraft gegenüber unserem alten ein Witz ist.

LG

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon pentium » 19. April 2017, 17:40

Kann es sein, das wir uns langsam vom Thema "Was wurde aus der NVA" leicht entfernen? Siehe die letzten Beiträge...

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 35308
Bilder: 111
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 19. April 2017, 17:56

pentium hat geschrieben:Kann es sein, das wir uns langsam vom Thema "Was wurde aus der NVA" leicht entfernen? Siehe die letzten Beiträge...

pentium


Fragen werden beantwortet, werfen andere Fragen auf und so murmelt das bekannte Tier........... [flash]

Ach Pentium........sei doch nicht immer so streng.


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon pentium » 19. April 2017, 18:12

Spartacus hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:Kann es sein, das wir uns langsam vom Thema "Was wurde aus der NVA" leicht entfernen? Siehe die letzten Beiträge...

pentium


Fragen werden beantwortet, werfen andere Fragen auf und so murmelt das bekannte Tier........... [flash]

Ach Pentium........sei doch nicht immer so streng.



Streng? Ich möchte jedenfalls nicht solche Themenabweichungen wie in einem anderem Forum...

...
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 35308
Bilder: 111
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 19. April 2017, 18:16

pentium hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:Kann es sein, das wir uns langsam vom Thema "Was wurde aus der NVA" leicht entfernen? Siehe die letzten Beiträge...

pentium


Fragen werden beantwortet, werfen andere Fragen auf und so murmelt das bekannte Tier........... [flash]

Ach Pentium........sei doch nicht immer so streng.



Streng? Ich möchte jedenfalls nicht solche Themenabweichungen wie in einem anderem Forum...

...


Ich lese und schreibe nur hier, kenne gar kein anders Forum. [grins]

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Sirius » 19. April 2017, 18:17

Spartacus hat geschrieben:
Sirius hat geschrieben:Warum war "Dein" Panzer eigentlich ein Radpanzer und kein Kettenpanzer? Die Ingenieure oder ihre Auftraggeber werden doch einen Grund gehabt haben.


Wüsten bzw. Dschungel tauglich, also für Afrika und den nahen Osten bestimmt Sirius. Hat sich dort auch bestens bewährt, auch durch das geringe Gewicht, die Reifen
konnte man auch druckmässig an das entsprechende Gelände anpassen, dann noch die hohe Feuerkraft, extrem beweglich und sauschnell, dass hat schon hingehauen.

Schade eigentlich, das er nun ein Auslaufmodell ist, was ich eigentlich nicht so ganz verstehe. [hallo]

https://de.wikipedia.org/wiki/AMX-10_RC

Und das soll der neue sein.

http://www.armyrecognition.com/french_a ... tures.html

Für mich keine Verbesserung, da die Feuerkraft gegenüber unserem alten ein Witz ist.

LG

Sparta


Danke für die Antwort, Sparta! Ja, Deine Antwort ist einleuchtend, die Franzosen waren ja immer besonders in ihren ehemaligen Kolonien unterwegs. Gestern und heute steht übrigens in verschiedenen Medien, dass die Bundeswehr bei ihrem Mali-Einsatz besonders viele Probleme mit ihrem Material hat. Die Hitze hätte die Hälfte von ihren Fahrzeugen lahm gelegt. Das ist insofern erstaunlich, da die Fahrzeuge schon seit längerem für solche Einsätze konzipiert werden, u.a. auch mit Klimaanlagen. Vermutlich liegt´s wieder mal am fehlenden Geld. Aufgrund der schlechten finanziellen Ausstattung wird wohl das Material zum einen schlecht gewartet und zum anderen wieder bis zum Verschleiß genutzt worden sein - kennt man ja schon.

Gruß
Sirius
Ignoriertes Mitglied: Interessierter/AkkuGK1

Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.
George Santayana
Benutzeravatar
Sirius
 
Beiträge: 4052
Registriert: 21. September 2011, 10:01

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon SCORN » 19. April 2017, 18:20

eigentlich kaum vorzustellen, aber es sind immer noch ehemalige schiffe der vm in fahrt und dienst! in der indonesischen marine: U-jaeger, laschis und gefechstversorger. in uruguay hochsee-msr.
wenn ich mich recht entsinne waere die laufzeit dieser einheiten auch in der ddr schon laengst abgelaufen! in westafrica habe ich erst im letzten jahr original kms-72 aus ddr produktion gesehen. unverwechselbar die klappbare Schulterstuetze und ihre sperre. beethoven wird sie noch kennen.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von SCORN am 19. April 2017, 18:25, insgesamt 1-mal geändert.
Ignorierte User: HPA
Benutzeravatar
SCORN
 
Beiträge: 3890
Bilder: 3
Registriert: 13. Juli 2010, 11:07

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 19. April 2017, 18:24

dass die Bundeswehr bei ihrem Mali-Einsatz besonders viele Probleme mit ihrem Material hat. Die Hitze hätte die Hälfte von ihren Fahrzeugen lahm gelegt.


Das wundert mich nicht, denn die Franzosen haben nicht unbedingt das bessere Material, aber über 60 Jahre mehr Erfahrung.

Aber mal fragen, nee.

LG

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 19. April 2017, 18:27

in der indonesischen marine: U-jaeger, laschis und gefechstversorger


Gab ja auch viel böses Blut damals, als der Deal eingefädelt wurde, passte das so einigen gar nicht in den Kram.

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon SCORN » 19. April 2017, 18:31

Spartacus hat geschrieben:
dass die Bundeswehr bei ihrem Mali-Einsatz besonders viele Probleme mit ihrem Material hat. Die Hitze hätte die Hälfte von ihren Fahrzeugen lahm gelegt.


Das wundert mich nicht, denn die Franzosen haben nicht unbedingt das bessere Material, aber über 60 Jahre mehr Erfahrung.

Aber mal fragen, nee.

LG

Sparta


genau so ist es! ich hatte es schon in einem anderen thema angesprochen. es gibt in africa durchaus truppen welche die aufgabe die sich die bundeswehr dort aufgebuerdet hat, effizienter erledigen koennten! man muestte die herkunftslaender nur finanziell in dieser frage unterstuetzen. wuerde einen bruchteil der kosten fuer die bundewehr sein!
aber hier geht es um politik und flagge zeigen und nicht um effizienz! die mali-story der bundeswehr fuegt sich nahtlos ins desatroese gesamtbild!

SCORN
Zuletzt geändert von SCORN am 19. April 2017, 18:40, insgesamt 2-mal geändert.
Ignorierte User: HPA
Benutzeravatar
SCORN
 
Beiträge: 3890
Bilder: 3
Registriert: 13. Juli 2010, 11:07

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon SCORN » 19. April 2017, 18:34

Spartacus hat geschrieben:
in der indonesischen marine: U-jaeger, laschis und gefechstversorger


Gab ja auch viel böses Blut damals, als der Deal eingefädelt wurde, passte das so einigen gar nicht in den Kram.

Sparta


ja, kann mich erinnern. trotzdem erstaunlich dass sie nach einem viertel jahrhundert immer noch in fahrt sind, vor allem wenn man bedenkt dass sie in der VM auch schon mindestens 10 jahre gefahren sind! es sind uebrigens alles schiffe die in wolgast gebaut wurden, reine ddr-projekte, keine SU-importe!

SCORN
Ignorierte User: HPA
Benutzeravatar
SCORN
 
Beiträge: 3890
Bilder: 3
Registriert: 13. Juli 2010, 11:07

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon SCORN » 19. April 2017, 18:52

Spartacus hat geschrieben:Mal eine Frage an die Altgedienten hier.

Wurde der nachfolgende Aufklärungsfilm wirklich bei der Truppe gezeigt und wenn ja, folgte darauf einen Nachbesprechnung?

LG

Sparta



ich kann nicht fuer andere einheiten der nva sprechen, aber in der vm war man gezwungen den fahrenden einheiten ein aktuelles bild der auf see anzutreffenden see und luftfahrzeuge zu vermitteln, gerade weil man sie im original dann vor und ueber sich hatte, das betraf speziell auch die bewaffnung und elektronische ausruestung. die seeleute der vm gehörten wohl auch zu den wenigen nva-soldaten welche es gewohnt waren von phantoms, tornados oder f16 ins visier genommen zu werden und im tiefstflug ueberflogen zu werden.

in einer einheit deren aufgabe es explizit war den zu erwartenden gegner, seine technik, taktik, stuetzpunkte und kommunikation aufzuklaeren, war man um so mehr auf dem "laufenden", um es mal salopp zu schreiben.

uns war vom offizier bis zum matrosen klar dass unsere rolle auf dem seekriegssschauplatz in einem evtl. konflikt nur von sehr kurzer dauer gewesen waere. die marinekraefte der nato waren uns in qualitaet und quantitaet auf fast allen bereichen ueberlegen!

SCORN
Ignorierte User: HPA
Benutzeravatar
SCORN
 
Beiträge: 3890
Bilder: 3
Registriert: 13. Juli 2010, 11:07

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Beethoven » 20. April 2017, 06:54

SCORN hat geschrieben: unverwechselbar die klappbare Schulterstuetze und ihre sperre. beethoven wird sie noch kennen.


Klar kenne ich die. Eindeutig DDR-Waffe. Aber wer die nun nach Afrika geschafft hat, steht nicht drauf. Das kann zu DDR- aber auch BRD-Zeiten gewesen sein.

Ich habe in Kambodscha bei der Special Force 911 mit einer AK 47 geschossen, die war Baujahr 1955. Muss also eine der ersten Waffen gewesen die in die Welt geschickt wurden und schoß noch auf den Punkt. [grins]

Gruß
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat. J. W. v. Goethe

Das Gesetz ändert sich, die Gesinnung nicht.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3903
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Beethoven » 20. April 2017, 07:03

Spartacus hat geschrieben:Danke für die Infos Beethoven und nein, lass mal die Einschubtreppe, wo sie ist. [hallo]

Ich meine nämlich, dass dieser Film schon sehr gut die Möglichkeiten der NATO damals, also 1979 aufgezeigt hat, weshalb mir Zweifel kamen, ob die Truppe diesen
Film jemals gesehen hat. Einer Panzerbesatzung von einem T - 54/ 55 zum Beispiel wäre nämlich nach der Vorführung wohl ordentlich der Schreck in die Glieder
gefahren, wenn sie ihren Schrott mit dem Leopard II verglichen hätten. Selbst der T - 72 war ja damals bestenfalls auf dem Niveau eines Leopard I.

Daher auch meine Frage mit der Nachbesprechung, denn hier hätte man dann erläutern müssen, wie man sich vorstellt, dass entsprechende Waffensystem der NATO
effektiv zu bekämpfen.

So, nur eben umgekehrt, lief das bei uns. [hallo]

LG

Sparta


Sparta, Du weist ja, Schwanzvergleiche sind immer ungenau und deshalb, in meinen Augen, Unsinn.

Jedoch, wenn nicht der von Dir eingestellte Film (das weiß ich nämlich nicht) so wurden doch auch andere Filme über die BW und die anderen NATO-Armeen gezeigt und kein Soldat der NVA hätte die BW oder andere Armee unterschätzt. Motiviert, gut ausgebildet und top ausgerüstet, so haben wir diese Armeen gesehen.

Dein Panzervergleich hingt ein wenig, finde ich. Den T-54 / 55 müßtest Du mit dem M-48 vergleichen. Den SPW-60 mit dem HS-30, den T-72 mit dem Leo I, den T-80 mit dem Leo II. Das wären in etwa die richtigen Jahre. Aber auch da wollen wir uns nichts vor machen. Der Leo, egal welcher Serie, ist wohl einer der besten Panzer der Welt, dass wurde auch bei uns anerkannt.

Gruß
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat. J. W. v. Goethe

Das Gesetz ändert sich, die Gesinnung nicht.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3903
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 20. April 2017, 17:22

Dein Panzervergleich hingt ein wenig, finde ich. Den T-54 / 55 müßtest Du mit dem M-48 vergleichen.


Nein eben nicht, denn der Leo II wurde ja ab 1979 in Serie gebaut, genau also zum Zeitpunkt dieses Schulungsfilmes. Wie viele T - 72 hatte denn da die NVA?
Wenn ich mich recht entsinne, gar keinen. Mich hätten halt die Reaktionen von Soldaten der NVA nach anschauen des Films interessiert?

Als wir damals sehr detaillierte Aufnahmen des T - 80 sahen und natürlich noch einen Haufen Infos bekamen, na da war vielleicht was los bei uns. Es wurde
stundenlang diskutiert, debattiert, die besten Techniken versucht zu erörtern, um diesem wirklich guten Panzer im Gefecht beizukommen.

Und im ersten Golfkrieg hofften wir einen zu erbeuten, aber es blieb dann bei einem T -72, denn die Iraker hatten den T -80 ja nicht. [hallo]

es sind uebrigens alles schiffe die in wolgast gebaut wurden, reine ddr-projekte, keine SU-importe!


Hatten sich da nicht sogar die Amis eins unter den Nagel gerissen und es dann ausgiebig erprobt, wobei sie wohl sehr angetan waren. War wohl ziemlich schnell
das Teil. Weiß leider nicht mehr was für eine Klasse, aber es war sehr groß.

LG

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon pentium » 20. April 2017, 17:37

Spartacus hat geschrieben:
Dein Panzervergleich hingt ein wenig, finde ich. Den T-54 / 55 müßtest Du mit dem M-48 vergleichen.
Nein eben nicht, denn der Leo II wurde ja ab 1979 in Serie gebaut, genau also zum Zeitpunkt dieses Schulungsfilmes. Wie viele T - 72 hatte denn da die NVA?
Wenn ich mich recht entsinne, gar keinen.

LG

Sparta


Die mittleren Kamptpanzer T 72 u. T 72 M1 waren die modernsten der Nationalen Volksarmee (NVA). Sie waren in den Panzer-Regimentern und Panzer-Divisionen eingesetzt.
Der Höchstbestand an T-72 der NVA waren 552 Panzer.

Quellen sind
"Die Kampfpanzer der NVA" und "Die Landstreitkröfte der NVA"

30 T-72 befanden sich in der 7.Panzerdivision, 322 in der 9. PD und 33 in der 20.Mot-Schützen Division. der Rest war in Ausbildungseinheiten und Off.Schulen

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 35308
Bilder: 111
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 20. April 2017, 17:56

pentium hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:
Dein Panzervergleich hingt ein wenig, finde ich. Den T-54 / 55 müßtest Du mit dem M-48 vergleichen.
Nein eben nicht, denn der Leo II wurde ja ab 1979 in Serie gebaut, genau also zum Zeitpunkt dieses Schulungsfilmes. Wie viele T - 72 hatte denn da die NVA?
Wenn ich mich recht entsinne, gar keinen.

LG

Sparta


Die mittleren Kamptpanzer T 72 u. T 72 M1 waren die modernsten der Nationalen Volksarmee (NVA). Sie waren in den Panzer-Regimentern und Panzer-Divisionen eingesetzt.
Der Höchstbestand an T-72 der NVA waren 552 Panzer.

Quellen sind
"Die Kampfpanzer der NVA" und "Die Landstreitkröfte der NVA"

30 T-72 befanden sich in der 7.Panzerdivision, 322 in der 9. PD und 33 in der 20.Mot-Schützen Division. der Rest war in Ausbildungseinheiten und Off.Schulen

pentium


Im Frühjahr 1978 wurden 35 T-72-Panzer beschafft, die vor allem vom Typ T-72M und T-72M1 (zwei Stück) waren.


https://de.wikipedia.org/wiki/9._Panzerdivision_(NVA)

Ja, alles klar.

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Beethoven » 21. April 2017, 11:15

Die 20. Mot-Schützendivision war eine Mobilmachungsdivision. Sie wäre entstanden aus der Unteroffiziersschule Karpin der 9. Panzerdivision. Das die U-Schule T-72 gehabt hat ist klar, war doch die 9. PD mit T-72 ausgerüstet und so mußten die U-Schüler dieses System beherrschen, wenn sie in die Truppe versetzt worden wären. Jedoch kann ich mir nur schwer vorstellen, dass die T-72 in der Mob-Division verblieben wären. Aber ich weiß das natürlich nicht genau oder aus eigenen Erfahrung. Wer hat denn das Buch geschrieben lieber Pentium?

Trennung

Ein Vergleich zwischen NVA und Bundeswehr ist, ich glaube ich schrieb das schon einmal, bis auf die Handlungen gegen das Jütländische Armeekorps, in welcher sich die 6. Panzergrenadierdivision der Bundeswehr befand, nicht allzu notwendig.
Die NVA hätte nämlich, bis auf Teile der 6. PGD, die Bundeswehr nicht als unmittelbaren Gegner gehabt.

Im Norden, das Jütländische AK mit 2 bis 4 Division, davon eine Division BW, Dänemark und Niederlande. Das wäre der Gegner des V. Armeekorps der NVA gewesen im Rahmen der 1. Strategischen Staffel, deren Nordfront hauptsächlich durch polnische Kräfte (Polnische Front), die 8. MSD und 9. PD der NVA gestellt worden wären.
Die 1. Mot-Schützendivision war ja im Rahmen der "besonderen Gruppierung" für die "Berliner Operation" verplant.

Im Mittelabschnitt (südlich Celle - nördlich Kassel) standen die Briten, das I. Armeekorps der BW und die Belgier gegen die Sowjets.

Im Südabschnitt (südlich Kassel bis Hof) stand ganz im Norden dieses Abschnittes die BW mit ihrem II. Armeekorps und südlich davon das V. und VII. Armeekorps der US-Army. Im Zentrum dieses Abschnittes liegt Fulda. Vielleicht kennt es der eine andere - die "Fuldaer Richtung" oder das "Fuldaer Becken", welches im Rahmen der 1. Strategischen Staffel, von einer sowjetischen Front beackert wurde, in deren Bestand sich die Divisionen der III. Armeekorps der NVA befand.
Insofern wären diese Kräfte der NVA auf die Amerikaner gestoßen, egal ob in der Verteidigung oder im Angriff.

Gruß
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat. J. W. v. Goethe

Das Gesetz ändert sich, die Gesinnung nicht.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3903
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 21. April 2017, 17:06

Fulda Gap hies das bei uns, gibt es sogar was bei Wiki. [grins]

https://de.wikipedia.org/wiki/Fulda_Gap

LG

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Volker Zottmann » 25. April 2017, 21:05

Dass die NVA Geschichte ist, ist bekannt.
Nicht so aber ihr Truppenübungsplatz in der Colbitz-Letzlinger-Heide. Dort soll nun am "Modell" einer Stadt, Schnöggersburg genannt, bald Häuserkampf geübt werden können. Dieses Schnöggersdorf soll sich mal auf 6 qkm ausdehnen. Ist das nicht Irrsinn?
Dort werden Milliarden verbaut, nur um Krieg zu spielen. Die randnahen Bürgerinitiativen zur friedlichen Nutzung der Heide werden ignoriert. Das wird wohl auch so bleiben.... [frown]

Selbst bin ich Anfang Mai in Brunkau und Windberge auf den Spuren meiner Vorfahren und der Suche nach Fundamentresten ihrer Burgen in der Altmark. Brunkau liegt nordöstlich Schöggersburg, am Rande des Übungsplatzes. Mal sehen wie weit wir ran radeln können, sind ja nur 5 bis 6 km Entfernung.

https://www.google.de/maps/search/Schn% ... a=!3m1!1e3

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(©Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 22759
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon SCORN » 26. April 2017, 05:13

Volker Zottmann hat geschrieben:Dass die NVA Geschichte ist, ist bekannt.
Nicht so aber ihr Truppenübungsplatz in der Colbitz-Letzlinger-Heide. Dort soll nun am "Modell" einer Stadt, Schnöggersburg genannt, bald Häuserkampf geübt werden können. Dieses Schnöggersdorf soll sich mal auf 6 qkm ausdehnen. Ist das nicht Irrsinn?
Dort werden Milliarden verbaut, nur um Krieg zu spielen. Die randnahen Bürgerinitiativen zur friedlichen Nutzung der Heide werden ignoriert. Das wird wohl auch so bleiben.... [frown]

Gruß Volker


volker, mir ist nicht ganz klar was du kritisierst! die summe die fuer das uebungsgelaende ausgegeben wird oder das ueberhaupt geld für die bundeswehr ausgegeben wird? wenn man der bundeswehr keine moeglichkeit gibt ausreichend zu trainieren und zu ueben, dann ist das ganze sinnlos! ich kritisiere durchaus einige auslandseinsaetze der bundeswehr, dem grunde und der ausfuehrung nach, halte die bundeswehr aber grundsaetzlich fuer dringend notwendig, mit einem grossen reform und verbesserungsbedarf.

wer "a" sagt, und das ist in diesem fall die akzeptanz der bundeswehr, der muss auch "b" sagen, was eben hier das ausreichende trainieren und ueben ist. beides kostet viel geld.

krieg wird leiter im moment viel zu oft gefuehrt auf der welt, gerade auch jetzt im moment. das ist keine spiel!

SCORN
Ignorierte User: HPA
Benutzeravatar
SCORN
 
Beiträge: 3890
Bilder: 3
Registriert: 13. Juli 2010, 11:07

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Beethoven » 26. April 2017, 06:28

Soweit ich weiß, ist der TÜP Letzlinger Heide (Gefechtsübungszentrum) gegenwärtig einer der modernsten Truppenübungsplätze (TÜP) den die BW hat und er wird unter anderem oder vor allem für die Vorbereitung unserer Soldaten und Soldatinnen auf Auslandseinsätze genutzt.

Da hat jeder übende Soldat so elektronisches Geschirr um und wird von einem Computergestützten System, weit ab in irgend welchen Hallen überwacht. Man kann also im Nachhinein die Handlungen der Soldaten und Gefechtstechnik aufs genaueste auswerten.

Das finde ich sehr gut, weil es, so hoffe ich wenigsten, unsere Jungs und Mädels auf eventuelle Handlungen vorbereitet und damit Leben retten kann.

https://www.youtube.com/watch?v=h4B92JcHXZo
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat. J. W. v. Goethe

Das Gesetz ändert sich, die Gesinnung nicht.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3903
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Volker Zottmann » 26. April 2017, 12:14

Hallo Scorn, dass die BW in Teilen Sinn macht, will ich nicht bestreiten.
Ich stelle auch nur für mich fest und frage nach dem Sinn. Irsinn ist ja auch ein Sinn.
Nun bin ich mal gespannt ob die mich gleich entdecken, wenn ich mit Pedelec einmarschiere. Mal schauen, ob keiner guckt! [laugh]
Immerhin suche ich alte Burgreste und Schnöggersburg suggeriert dem ahnungslosen Wanderer Ähnliches.
Sollte ich schon in Brunkau abgeführt werden, weiß ich, wer hier mitliest.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(©Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 22759
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Spartacus » 25. Oktober 2017, 16:39

Kann mir jemand sagen, zu welcher Truppe die Mädels gehören? [hallo]

Bild


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15714
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon karnak » 25. Oktober 2017, 16:52

Ich kann mich dunkel erinnern, dass 1990 noch das Barett in der NVA eingeführt wurde. Schon mal zum üben für den Übergang zur BW sozusagen. [grin]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schopenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 18335
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon Merkur » 25. Oktober 2017, 16:56

Das Barett für Frauen wurde in der NVA und im MfS schon wesentlich früher eingeführt.
Die Damen waren Fähnrich- oder Offiziersschüler der LaSk.
Selbstverständlich muss jeder seine individuelle Sicht bzw. Meinung haben und schreiben. Quelle: Augenzeuge.
Merkur
 
Beiträge: 4545
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Was wurde aus der NVA?

Beitragvon pentium » 25. Oktober 2017, 17:03

Merkur hat geschrieben:Das Barett für Frauen wurde in der NVA und im MfS schon wesentlich früher eingeführt.
Die Damen waren Fähnrich- oder Offiziersschüler der LaSk.


Richtig! Man denke nur an die Fallschirmtruppe und die Militärmusikanten. Gut die trugen Rot. Es scheint sich auf dem Foto um Baretts für weibliche Offiziere zu handeln? Bin mir aber nicht ganz sicher. Was die Truppenfrage betrifft, lässt sich schwer beantworten, man müsste die Schulterstücke besser sehen können...wo stammt das Foto her?

...
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 35308
Bilder: 111
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

VorherigeNächste

Zurück zu Die NVA

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 0 Gäste