Extremismus in Deutschland

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Zicke » 2. August 2018, 14:48

augenzeuge hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:Und die Linken haben also keine Listen, ha?
Sparta


Nein, es sei denn du kannst es beweisen. [grin]

AZ


Linksextreme veröffentlichten eine Liste mit 134 Adressen von AfD Büros sowie 124 Privatadressen von AfD Politikern

https://augsburgfuerkrawalltouristen.no ... utschland/
z

Doch wenn ich all jene, die mir nicht in den Kram passen, deren Ansichten vielleicht irgendwie rechts sind, weiterhin Nazis nenne, dann ist das nicht nur faktisch falsch. Ich schmälere damit letztendlich auch das Andenken an die Opfer des NS-Regimes.

Lena Seiferlin, Autorin
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4143
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 2. August 2018, 16:12

Zicke hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:Und die Linken haben also keine Listen, ha?
Sparta


Nein, es sei denn du kannst es beweisen. [grin]

AZ


Linksextreme veröffentlichten eine Liste mit 134 Adressen von AfD Büros sowie 124 Privatadressen von AfD Politikern

https://augsburgfuerkrawalltouristen.no ... utschland/


Auf welchen Seiten treibst du dich denn rum? [angst]
Nun sind das allerdings ganz offizielle Adressen der AfD, die sie selbst veröffentlicht hat.

Und der Rest wurde auf der Seite beantwortet:
Wir wurden von Autistici/Inventati darauf aufmerksam gemacht, dass die Veröffentlichung privater Adressen auf dieser Seite gegen die noblogs-Richtlinien verstößt. Das respektieren wir selbstverständlich und haben die Adressen deshalb einstweilen entfernt.


AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 41498
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon pentium » 3. August 2018, 16:07

Berlin – Mehrere Linksextremisten aus Berlin haben sich geschickt Zugang zu Schützenvereinen verschafft und dort den Umgang mit Schusswaffen trainiert.
https://www.pfalz-express.de/linksextre ... nvereinen/

Das berichtet das Nachrichtenmagazin Focus unter Berufung auf eine vertrauliche Akte des Berliner Landeskriminalamts (LKA).

Die „identifizierten Personen“ sprachen dem LKA-Bericht zufolge gezielt Mitglieder von Schützenvereinen aus Berlin an und zeigten dabei großes Interesse am Schießsport.

Politische Gespräche seien dabei ausdrücklich vermieden worden. Nach ersten freundschaftlichen Treffen mit den ahnungslosen Schützenbrüdern nahmen die Linksextremisten auf offiziellen Schießständen in Berlin und Brandenburg an „angeleiteten Schießübungen“ teil, zitiert Focus aus dem LKA-Dokument.

Geschossen wurden dabei Pistole, Revolver und Gewehr. Ob es ein politisches Motiv für die Schießausbildung gibt, ist noch nicht bekannt. (dts Nachrichtenagentur)
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 23752
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 5. August 2018, 09:16

Gefängnisstrafe für Holocaust-Leugnerin höchstrichterlich bestätigt

Die inhaftierte Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck-Wetzel muss im Gefängnis verbleiben. Das Bundesverfassungsgericht hat ihre Verfassungsbeschwerde zurückgewiesen.

Bild
Karlsruhe sieht die Leugnung der NS-Verbrechen nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt, Haverbeck-Wetzel bleibt weiter inhaftiert; Photo (Archiv): J.F.

Die 89-jährige Ursula Haverbeck-Wetzel war im August 2017 wegen Volksverhetzung in acht Fällen vom Landgericht Verden schuldig gesprochen worden. In der Neonazi-Zeitschrift „Stimme des Reiches“ hatte die Rechtsextremistin mehrfach den systematischen Massenmord an sechs Millionen Juden bestritten. (bnr.de berichtete) Die Revision gegen die Verurteilung war vom Oberlandesgericht Celle im Februar zurückgewiesen worden. Seit Mai sitzt die unverbesserliche Holocaust-Leugnerin deswegen in Bielefeld ein. (bnr.de berichtete) Karlsruhe hat jetzt ihre Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen.

Nach Auffassung des Bundesverfassungsgerichts ist eine „Bestrafung wegen Leugnung des nationalsozialistischen Völkermords … grundsätzlich mit Art. 5 Abs.1 GG vereinbar“. Demnach könne „die Verbreitung erwiesen unwahrer und bewusst falscher Tatsachenbehauptungen … nicht zur Meinungsbildung beitragen und ist als solche nicht von Meinungsfreiheit gedeckt“, teilt das höchste Gericht in einer am Freitag veröffentlichten Pressemitteilung mit. „Die Leugnung des nationalsozialistischen Völkermords überschreitet die Grenzen der Friedlichkeit der öffentlichen Auseinandersetzung und indiziert eine Störung des öffentlichen Friedens“, hat das Bundesverfassungsgericht festgestellt.


Vor wenigen Wochen kassierte die inhaftierte Haverbeck-Wetzel höchstrichterlich eine weitere Verurteilung. Das Oberlandesgericht Hamm wies die Revision der Holocaust-Leugnerin gegen ein Urteil des Landgerichts Detmold, das die 89-Jährige zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr und zwei Monaten ohne Bewährung verurteilt hatte, zurück.

https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-mel ... -best-tigt
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16523
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Ari@D187 » 5. August 2018, 09:26

Auch hier gilt es sich mit der Geschichte des Grundgesetzes auseinanderzusetzen.

Ari
Alles wird gut!
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 2944
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 5. August 2018, 10:08

Ari@D187 hat geschrieben:Auch hier gilt es sich mit der Geschichte des Grundgesetzes auseinanderzusetzen.

Ari


Hat man:
… grundsätzlich mit Art. 5 Abs.1 GG vereinbar“

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 41498
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Ari@D187 » 5. August 2018, 10:24

augenzeuge hat geschrieben:
Ari@D187 hat geschrieben:Auch hier gilt es sich mit der Geschichte des Grundgesetzes auseinanderzusetzen.

Ari


Hat man:
… grundsätzlich mit Art. 5 Abs.1 GG vereinbar“

AZ

Mit "man" meinte ich die User/Leser im Forum und mit "Geschichte" die Entstehungsgeschichte des Grundgesetzes und wer dieses genehmigt hat.

Ari
Alles wird gut!
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 2944
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Spartacus » 5. August 2018, 13:55

„die Verbreitung erwiesen unwahrer und bewusst falscher Tatsachenbehauptungen … nicht zur Meinungsbildung beitragen und ist als solche nicht von Meinungsfreiheit gedeckt“


Da kann es einem ja kalt den Rücken runterlaufen. Mal sehen, wann dann der erste "Klimaleugner" vor Gericht steht? [shocked]

In meinen Augen wurde das an und für sich richtige Urteil, sehr schlecht begründet.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13191
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 5. August 2018, 14:08

Die Leute, die bewusst mit falschen Informationen versuchen die Masse in die Irre zu führen, sollte man wenigstens benennen.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 41498
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Grenzwolf62 » 5. August 2018, 18:08

Klingt fast wie früher, was hatte man da immer für Begriffe für Abweichler von der reinen Lehre die wieder auf Kurs getrimmt werden sollten?
Meinungsfreiheit, prima Sache, die richtige Meinung sollte aber schon sein.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2534
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 5. August 2018, 18:12

Grenzwolf62 hat geschrieben:Klingt fast wie früher, was hatte man da immer für Begriffe für Abweichler von der reinen Lehre die wieder auf Kurs getrimmt werden sollten?

Nee, die waren ja die Übeltäter mit den falschen Informationen.

Und Meinungsfreiheit bedeutet nicht, mit nachweislich falschen Infos die Leute zu veräppeln.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 41498
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Grenzwolf62 » 5. August 2018, 18:12

Eben.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2534
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 9. August 2018, 08:48

Wachsender Rechtsextremismus in Brandenburg

Das rechtsextreme Personenpotenzial ist deutlich angestiegen, die weitaus meisten Zugehörigen dieses Spektrums sind gewaltorientiert. Mitglieder eingebüßt hat die NPD.

https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-mel ... ndenburg-0
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16523
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Grenzwolf62 » 9. August 2018, 18:46

Wieder das olle Halssteif-Portal.
Gähn.
Hast du nicht mal was anderes als nur immer die Langweiler?
Die sehen doch in jedem Schrank den Adolf hocken.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2534
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon steffen52 » 9. August 2018, 19:42

Grenzwolf62 hat geschrieben:Wieder das olle Halssteif-Portal.
Gähn.
Hast du nicht mal was anderes als nur immer die Langweiler?
Die sehen doch in jedem Schrank den Adolf hocken.

Er muss doch ablenken von seinen zugereisten Freunde, welche natürlich so etwas von lieb sind und sich auch so verhalten, Andreas!! [flash] Die Bösen sind doch immer die
Andere! Alte Leier von einen Gutmensch der nix anderes sehen will. [frown]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 4036
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 10. August 2018, 11:40

Braune Hass-Botschaften im Kölner Westen

In einigen Stadtteilen Kölns ist es in den vergangenen Wochen zu einer massiven Überflutung mit rassistischen, fremdenfeindlichen Neonazi-Aufklebern gekommen.

Bild
Gehäuftes Auftauchen von rechtsextremen Stickern in Köln; © S.M.

Insbesondere im „randständigen“ Kölner Westen – in den Stadtteilen westliches Ehrenfeld, Ossendorf, Bickendorf, Mengenich und Bocklemünd – werden seit Monaten Hunderte von ausländerfeindlichen und rassistischen Stickern verklebt. Viele dieser primitiven Aufkleber richten sich direkt gegen „Afrikaner“ beziehungsweise gegen „Nafris“. Ihnen werden projektiv, in sprachlich primitivster Weise, sexualisierte Wünsche zugeschrieben. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vielfach unter Bezugnahme auf „Kandel“ attackiert, ferner in eigenhändig verfassten schmähenden Äußerungen in geschichtsrevisionistischer, antidemokratischer Weise einerseits mit Hitler und andererseits mit der Stasi verglichen. Laternenpfahle, U-Bahn-Stationen, Papierkörbe und Altglascontainer werden in diesen eher „unterprivilegierten“, multikulturellen, teils ländlichen Kölner Stadtteilen sehr regelmäßig mit diesen Hass-Botschaften vollgeklebt.

Es erscheint als offenkundig, dass die Straftäter dort auch wohnen. Einzelne Mitglieder von „Kein Veedel für Rassismus Köln Nord“ haben diese Aufkleber dokumentiert und immer wieder entfernt. Insbesondere nach entsprechenden extrem rechten und ausländerfeindlichen Demonstrationen, etwa in Kandel, hat die Flut dieser braunen Hass-Sticker stark zugenommen. Sie können im Internet bei einem sehr rechten Versandhandel bestellt werden.

https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-mel ... ner-westen
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16523
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 14. August 2018, 10:39

Rechtsextremer Waffenhändler "Migrantenschreck" - Betreiber Mario Rönsch angeklagt

Er soll im Internet illegal Waffen verkauft haben: Gegen den Rechtsextremisten Mario Rönsch wurde von der Staatsanwaltschaft Berlin Anklage erhoben. Im Juni war er nach Deutschland ausgeliefert worden.


Ende März war Mario Rönsch in Ungarn verhaftet und im Juni nach Deutschland ausgeliefert worden. Nun hat die Berliner Generalstaatsanwaltschaft Anklage gegen den 34 Jahre alten Rechtsextremisten erhoben. Der Vorwurf: unerlaubter Waffenhandel.
Anzeige

Rönsch gilt als Kopf des illegalen Online-Waffenversandhandels "Migrantenschreck", der mit rassistischen Sprüchen Werbung machte. Der Waffenversandhandel lieferte potenziell tödliche Gummigeschosse auch nach Deutschland.

Angeklagter hat mindestens 100.000 Euro mit illegalem Waffenhandel verdient

"Dem Angeschuldigten wird zur Last gelegt, im Zeitraum zwischen Mai und November 2016 von Ungarn aus den illegalen Online-Waffenversandhandel 'Migrantenschreck' betrieben zu haben", steht in einer Pressemitteilung der Generalstaatsanwaltschaft.

"Zum Kaufpreis von jeweils zwischen 250 Euro und 750 Euro soll er in nahezu 200 Fällen verschiedene, hierzulande erlaubnispflichtige Waffen überwiegend an Kunden in Deutschland geliefert haben", heißt es weiter. 100.000 Euro seien der mindestens gesicherte Verkaufserlös, das Geld soll jetzt eingezogen werden.

Rönsch soll mit Anonymousnews.ru und der Facebook-Seite "Anonymous.Kollektiv" auch zwei große Hetzseiten im Internet betrieben haben, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" im März 2018.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 23062.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16523
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 15. August 2018, 08:23

Streng geheime Hassmusik

Mit Konzerten wollen Neonazibands unpolitische Zuhörer erreichen. Von ihren Geheimauftritten bekommen die Behörden meist wenig mit.


Samstagabend bei Borna nahe Leipzig: Ein wuchtiger Klinkerbau namens Dancehouse Zeche II soll zum Schauplatz eines Konzerts von Rechtsextremen werden. Doch davon wissen nur wenige. Die Veranstalterin, eine bekannte Anhängerin der Bornaer Neonaziszene, hat sich viel Mühe gegeben, den genauen Ort bis zuletzt geheim zu halten. Genauere Informationen erhielt nur, wer zuvor seine Adresse übermittelte und Tickets zum Preis von 25 Euro kaufte.

Dafür erhielten Interessenten Zugang zu einem eigens eingerichteten geheimen Kommunikationskanal mit mehr als 170 Nutzern. Nichts sollte nach außen dringen.

Die Geheimhaltung funktionierte

Im ersten Halbjahr dieses Jahres hat es einem Medienbericht zufolge bundesweit 131 Musikveranstaltungen der Neonaziszene gegeben, wie es laut einem Medienbericht in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken heißt. 13.000 Besucher sollen damit erreicht worden sein. Doch ob diese Zahlen vollständig sind, daran gibt es regelmäßig starke Zweifel.

In diesem Fall erfuhren die Sicherheitsbehörden so gut wie nichts. Bis zum Tag vor dem Konzert wurde nur bekannt, was die Veranstalter selbst im Internet veröffentlichten, wie Innenministeriumssprecherin Patricia Vernhold auf Anfrage des Störungsmelders erklärte.

Doch nicht nur der Ort, auch der brisante Inhalt blieb den Behörden offenbar verborgen. Die Veranstaltung lief unter dem Titel Oi! for Saxony. Oi! ist harter Rock, der bei Skinheads beliebt ist – unpolitischen, aber auch rechtsextremen. Das Ministerium teilte mit: „Ob es sich bei dieser Veranstaltung um ein rechtsextremistisches Konzert handelt, kann gegenwärtig noch nicht abschließend beurteilt werden.“ Dass die Organisatorin dem Neonazispektrum zuzuordnen ist, war anscheinend nicht Hinweis genug.

Das Innenministerium ist den Neonazis auf den Leim gegangen. Einige der angekündigten Bands geben sich gerne ein vermeintlich unpolitisches und unproblematisches Image. Tatsächlich sind sie als einschlägige Rechtsrocker bekannt.

Zum Beispiel die Band Prolligans. Unter Vertrag steht sie bei dem Label Subcultural Records aus dem Unterallgäu. Dessen Betreiber versucht gezielt, die Kultur von Neonazibands in eine Skinheadszene sickern zu lassen, die sich als nicht rechts oder unpolitisch versteht. Dass die Strategie teilweise verfängt, zeigt sich exemplarisch an der Band Southern Rebels aus Landsberg am Lech. Die Mitglieder der Gruppe hatten sich früher öffentlich solidarisch mit Flüchtlingen erklärt. Dann wechselten sie zu Subcultural Records – und verkehrten dort mit knallharten Neonazis.

Innerhalb eines halben Jahres wurden die Kontakte der Southern Rebels in die Szene so eng, dass sie im Oktober vergangenen Jahres an einem konspirativ organisierten Konzert mit rund 250 Neonazis teilnehmen durften – dem 15-jährigen Jubiläum der Neonazikameradschaft Voice of Anger.

Doch das Geschäft mit den braunen Oi!-Konzerten ist in den vergangenen Monaten ins Stocken geraten. Recherchen und kritische Berichterstattung deckten die Ambitionen der Skinheads auf, in andere Subkulturen vorzudringen. Mehrere Auftritte und ganze Konzerte mit Bands von Subcultural Records konnten nicht stattfinden. Der Verfassungsschutz stufte die Gruppe als rechtsextrem ein. Als Reaktion gingen die Rechtsrocker auf Tauchstation und verlegten sich auf Geheimkonzerte, wie sie die Neonaziszene seit Jahrzehnten abhält, um Behörden, kritische Berichte und Protest fernzuhalten.

Das Konzert floppt

So auch an diesem Wochenende in der Nähe von Leipzig. Erst rund 24 Stunden vor Konzertbeginn erhielten zahlende Gäste eine Telefonnummer. Anrufern wurde ein Treffpunkt mitgeteilt: ein Getränkemarkt in Borna. Dort sollte es kurz vor Eröffnung des Konzertgeländes weitere Informationen geben. Dort wartete vor allem Enttäuschung: Weniger als 50 Besucher kamen auf dem Parkplatz zusammen. Das hatten sich Beobachter und Veranstalter anders vorgestellt. Kurz vor Ende des Kartenvorverkaufs wurde sogar entgegen der strikten Geheimhaltung die Abendkasse geöffnet, um noch Kurzentschlossene zur Teilnahme zu bewegen.

Einigen Besuchern wurde es zu viel, sie sagten ab und forderten ihr Geld zurück. Auch mit den Bands klappte es nicht recht. Bereits einen Monat vor Beginn hatten die Veranstalter die Liste der Auftritte von sechs auf vier zusammengestrichen.


„Alles vollgekotzt“

Ihren Frust ließen die Gäste dann anscheinend auf der Veranstaltung aus: Einige Besucher hätten „oben alles vollgekotzt“, Scheiben zerstört und Gläser zerbrochen, bilanziert die wenig begeisterte Veranstalterin nach dem Konzert im geheimen Kommunikationskanal der Konzertbesucher. Sie müsse nun für den Schaden aufkommen. Außerdem hätte jemand eine erhebliche Menge Getränke auf ihre Kosten „angeschrieben“.

Zuvor hatten die Rechtsrocker lange einem geeigneten Konzertgelände in der Gegend gesucht. Nun ist der sorgfältig ausgesuchte Ort aufgeflogen. Trotz der Scherereien: Der Vermieter der Zeche II würde den Neonazis wieder eine Bühne geben, sagt er auf Nachfrage des Störungsmelders: „Klar. Ich vermiete an jeden, der bezahlt.“

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/20 ... more-26908
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16523
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Grenzwolf62 » 15. August 2018, 08:30

Wenn die böse Musik ganz geheim gespielt wird, besteht ja nicht die Gefahr das Nichtfans davon belästigt werden.
Google mal nach Redskins, es gibt erstaunliche Dinge zwischen Himmel und Erde.
Aber ganz tapfer sein, die sehen echt aus wie Nazis.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2534
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Spartacus » 15. August 2018, 17:06

Aber ganz tapfer sein, die sehen echt aus wie Nazis.


Die sehen nicht nur so aus, es sind auch welche, halt nur mit ner anderen Farbe. [hallo]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13191
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 16. August 2018, 10:07

Das neue Leben des Ralf Wohlleben

Nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft hat NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben eine neue Heimat: das Dorf Bornitz in Sachsen-Anhalt. Dort blüht die rechtsextreme Szene – und verehrt den Terrorhelfer als Heldenfigur.


Bild
Eine Haltestelle in Bornitz vor dem Hof des Neonazis Jens Bauer © Henrik Merker

Den Weg in das Dorf Bornitz säumen beschauliche Bauernhäuser, Felder, Wiesen. Ein Imker verkauft Honig im Ortskern und der Bäcker schließt schon um 10 Uhr morgens. Das Dorf war nie in den Schlagzeilen, nie berühmt für irgendwas. Normalerweise stören nur Lkw auf der Bundesstraße die Ruhe der Leute hier.

Doch jetzt scheint es mit der Stille vorbei zu sein. Über dem verwaisten Spielplatz surrt eine Kameradrohne, Reporter stehen auf dem einzigen Parkplatz des 500-Seelen-Ortes im Süden Sachsen-Anhalts. Das hat mit dem neuen Bewohner von Bornitz zu tun: Vor wenigen Wochen ist der NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben hergezogen.

Neustart mit den rechten Kameraden

Der 43-Jährige, früher eine große Nummer in der rechtsextremen Partei NPD, kurvt jetzt mit einem in die Jahre gekommenen Firmenwagen durch den Ort. Auf der Heckscheibe steht „Autoglas Experten Zeitz“. Wohlleben hat einen Job.

Es ist sein Neustart, nachdem er im November 2011 in Untersuchungshaft genommen und als Unterstützer im Münchner NSU-Prozess angeklagt wurde. Wohlleben hatte der Terrorgruppe durch einen Helfer die Pistole besorgt, mit der neun Menschen ausländischer Herkunft erschossen wurden. Im Juli wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt. Weil das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und er die meiste Zeit bereits in der U-Haft abgesessen hatte, kam er kurz darauf frei. Bedingung war außerdem ein Arbeitsplatz – den kann er nun vorweisen.

Wohllebens Frau und die beiden Kinder sind schon vor Monaten in das Dorf hergezogen, berichten Nachbarn. Sie dürften willkommen gewesen sein: Unterschlupf fanden sie demnach bei einem Neonazi namens Jens Bauer. Bauer ist Eigentümer der Kfz-Werkstatt Autoglas Experten, auch der Firmenwagen gehört ihm. Er und Wohlleben kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit in der NPD.

Wer ist der Mann, der dem ungebrochen rechtsextremen Terrorhelfer wieder in ein bürgerliches Leben verhelfen will? Reporter von ZEIT ONLINE und dem MDR recherchieren vor Ort.

Im Dorf tummeln sich Rechtsextreme

In der Szene ist er bestens vernetzt: Bauer war NPD-Funktionär in Magdeburg, zog sich nach internen Querelen 2008 zurück. 2016 übernahm er die Leitung des neuheidnischen Vereins Artgemeinschaft, der 1951 von einem SS-Mann gegründet worden war. Chef war zwischenzeitlich auch die NPD-Legende Jürgen Rieger. Die Gruppe begreift sich als nationalsozialistische Elite, hängt neogermanischen Bräuchen an und hält Treffen in Trachten ab. Das Emblem der Artgemeinschaft ist die Irminsul, die zuvor von der Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe verwendet wurde, einer okkulten Gliederung der SS.

Bauer und Wohlleben sind nicht die einzigen Szenegranden im Dorf. Das Tattoostudio Reinkaos hat im ebenfalls kameraüberwachten Gasthof seinen Sitz, am Klingelschild steht der Name Benjamin Schneider. Der Rechtsrocker betreibt das neonazistische Musiklabel SFH-Records im Nachbardorf Geußnitz.

Auf Kameradschaft legen sie viel Wert in rechtsextremen Kreisen. Als der NSU-Prozess noch lief, verkauften die Gesinnungsgenossen T-Shirts mit der Aufschrift „Freiheit für Wolle“, hielten aus Solidarität Konzerte und Demonstrationen ab. Die Unterstützter feilten an seinem Märtyrerimage als politischer Gefangener. Wie in der Vergangenheit wird er Kristallisationspunkt der Neonaziszene sein.

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/20 ... more-26940
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16523
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Spartacus » 16. August 2018, 17:16

Wo habe ich das gestern nur gesehen? Ich glaube es war beim MDR. Da ging es um eine Schule, die mit dem Logo
" Schule ohne Rassismus" mächtig angab. In der Klasse wurde vor laufender Kamera rege diskutiert und die Lehrer
haben sich mächtig aufgebustet. Der Witz an der Geschichte war, dass in der Klasse kein einziger Ausländer war, ja
wahrscheinlich an der ganze Schule nicht. Ich habe jedenfalls keinen gesehen.

So was nenne ich mal extrem und beim ansehen, hatte ich immer das Gefühl in alte DDR Zeiten zurück versetzt zu sein.

Haben irgendwie nur noch die FDJ - Hemden gefehlt. Ideologie pur, entgegen jeder Realität. [flash]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13191
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 17. August 2018, 07:10

Und was hat das mit Extremismus zu tun ? [denken]
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16523
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Grenzwolf62 » 17. August 2018, 08:30

Interessierter hat geschrieben:Das neue Leben des Ralf Wohlleben

Nach der Entlassung aus der Untersuchungshaft hat NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben eine neue Heimat: das Dorf Bornitz in Sachsen-Anhalt. Dort blüht die rechtsextreme Szene – und verehrt den Terrorhelfer als Heldenfigur.


Bild
Eine Haltestelle in Bornitz vor dem Hof des Neonazis Jens Bauer © Henrik Merker

Den Weg in das Dorf Bornitz säumen beschauliche Bauernhäuser, Felder, Wiesen. Ein Imker verkauft Honig im Ortskern und der Bäcker schließt schon um 10 Uhr morgens. Das Dorf war nie in den Schlagzeilen, nie berühmt für irgendwas. Normalerweise stören nur Lkw auf der Bundesstraße die Ruhe der Leute hier.

Doch jetzt scheint es mit der Stille vorbei zu sein. Über dem verwaisten Spielplatz surrt eine Kameradrohne, Reporter stehen auf dem einzigen Parkplatz des 500-Seelen-Ortes im Süden Sachsen-Anhalts. Das hat mit dem neuen Bewohner von Bornitz zu tun: Vor wenigen Wochen ist der NSU-Unterstützer Ralf Wohlleben hergezogen.

Neustart mit den rechten Kameraden

Der 43-Jährige, früher eine große Nummer in der rechtsextremen Partei NPD, kurvt jetzt mit einem in die Jahre gekommenen Firmenwagen durch den Ort. Auf der Heckscheibe steht „Autoglas Experten Zeitz“. Wohlleben hat einen Job.

Es ist sein Neustart, nachdem er im November 2011 in Untersuchungshaft genommen und als Unterstützer im Münchner NSU-Prozess angeklagt wurde. Wohlleben hatte der Terrorgruppe durch einen Helfer die Pistole besorgt, mit der neun Menschen ausländischer Herkunft erschossen wurden. Im Juli wurde er zu zehn Jahren Haft verurteilt. Weil das Urteil noch nicht rechtskräftig ist und er die meiste Zeit bereits in der U-Haft abgesessen hatte, kam er kurz darauf frei. Bedingung war außerdem ein Arbeitsplatz – den kann er nun vorweisen.

Wohllebens Frau und die beiden Kinder sind schon vor Monaten in das Dorf hergezogen, berichten Nachbarn. Sie dürften willkommen gewesen sein: Unterschlupf fanden sie demnach bei einem Neonazi namens Jens Bauer. Bauer ist Eigentümer der Kfz-Werkstatt Autoglas Experten, auch der Firmenwagen gehört ihm. Er und Wohlleben kennen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit in der NPD.

Wer ist der Mann, der dem ungebrochen rechtsextremen Terrorhelfer wieder in ein bürgerliches Leben verhelfen will? Reporter von ZEIT ONLINE und dem MDR recherchieren vor Ort.

Im Dorf tummeln sich Rechtsextreme

In der Szene ist er bestens vernetzt: Bauer war NPD-Funktionär in Magdeburg, zog sich nach internen Querelen 2008 zurück. 2016 übernahm er die Leitung des neuheidnischen Vereins Artgemeinschaft, der 1951 von einem SS-Mann gegründet worden war. Chef war zwischenzeitlich auch die NPD-Legende Jürgen Rieger. Die Gruppe begreift sich als nationalsozialistische Elite, hängt neogermanischen Bräuchen an und hält Treffen in Trachten ab. Das Emblem der Artgemeinschaft ist die Irminsul, die zuvor von der Forschungsgemeinschaft Deutsches Ahnenerbe verwendet wurde, einer okkulten Gliederung der SS.

Bauer und Wohlleben sind nicht die einzigen Szenegranden im Dorf. Das Tattoostudio Reinkaos hat im ebenfalls kameraüberwachten Gasthof seinen Sitz, am Klingelschild steht der Name Benjamin Schneider. Der Rechtsrocker betreibt das neonazistische Musiklabel SFH-Records im Nachbardorf Geußnitz.

Auf Kameradschaft legen sie viel Wert in rechtsextremen Kreisen. Als der NSU-Prozess noch lief, verkauften die Gesinnungsgenossen T-Shirts mit der Aufschrift „Freiheit für Wolle“, hielten aus Solidarität Konzerte und Demonstrationen ab. Die Unterstützter feilten an seinem Märtyrerimage als politischer Gefangener. Wie in der Vergangenheit wird er Kristallisationspunkt der Neonaziszene sein.

https://blog.zeit.de/stoerungsmelder/20 ... more-26940


Menschen die sich auch ein Leben leisten, mit Arbeit, Geschäften, Immobilien.
Wie seid ihr doch selbst hassgesteuert.
Wie bei mir ihr alten Denunzianten, meine Geschäftspartner haben mir die Mails gezeigt, "sind sie sich bewusst das sie mit einem Neofaschisten und AfD-Patrteigänger zusammenarbeiten?"
Ihr seid Stasi 2.0.
Zum Glück war meinen Auftraggebern egal was ich politisch denke, die wollen gute und zuverlässige Arbeit.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2534
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Zicke » 17. August 2018, 09:17

Grenzwolf62 hat geschrieben:Wie bei mir ihr alten Denunzianten, meine Geschäftspartner haben mir die Mails gezeigt,



da kannst du ja froh sein, das keine Antifanten dich besucht haben, durch solche Hetzmeldungen sind die ja schnell auf dem Plan.
z

Doch wenn ich all jene, die mir nicht in den Kram passen, deren Ansichten vielleicht irgendwie rechts sind, weiterhin Nazis nenne, dann ist das nicht nur faktisch falsch. Ich schmälere damit letztendlich auch das Andenken an die Opfer des NS-Regimes.

Lena Seiferlin, Autorin
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4143
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon AkkuGK1 » 17. August 2018, 09:19

wen meinst Du mit "ihr"?
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 2950
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Zicke » 17. August 2018, 09:25

Aufregung in Stuttgart
Mutmaßlicher Linksextremist arbeitet als Kita-Erzieher
Die evangelische Kirche in Stuttgart muss sich mit einem heiklen Fall beschäftigen: Ein Kita-Erzieher ist offenbar Linksextremist, die CDU fordert seine Entlassung. Die Aufregung in Stuttgart ist groß.

Stuttgart - Die evangelische Kirche beschäftigt in Stuttgart einen Linksextremisten als Erzieher in einer Kindertagesstätte (Kita). Ein entsprechender Vorwurf der AfD wird von den Justiz- und Sicherheitsbehörden im Land hinter vorgehaltener Hand bestätigt.

Mehr zum Thema
Hausbesetzung in Stuttgart - Die wollen doch nur spielen!
Den Angaben zufolge soll der Mann zu den führenden Köpfen der linken Szene in Stuttgart gehören und mehrfach einschlägig vorbestraft sein, unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung. Auf Videos im Internet ist zu sehen, wie der Mann sich auf einer Demo mit einem Polizisten anlegt und eine Razzia der Polizei nach den G-20-Krawallen in Hamburg als „Repression“ anprangert.

Stuttgarts Stadtdekan Søren Schwesig bestätigte, dass der Mann seit 2012 in einer Kita als Erzieher tätig und dort inzwischen stellvertretender Leiter ist. Über die Videos sei er „total erstaunt“. Das passe nicht zu dem, wie er den Mann kenne. Dieser sei sehr angesehen, es habe noch nie Klagen gegeben.
CDU fordert Entlassung
Schwesig erklärte, dass die Kirche alle fünf Jahre von ihren Erziehern ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis anfordere. Allerdings dürfe sie dort aufgeführte Straftaten nur dann ansprechen, wenn negative Auswirkungen auf die Arbeit zu befürchten seien. Laut der Personalabteilung habe es diese Befürchtung „in der Vergangenheit“ im konkreten Fall nicht gegeben. Schwesig will nun doch das Gespräch mit dem Erzieher suchen und von ihm wissen, wie seine politischen Aktivitäten mit seiner Arbeit zusammen passten. „Im Kindergarten tun wir doch Konflikte gewaltfrei behandeln.“
Thomas Blenke, Sicherheitsexperte der CDU im Landtag, fordert die Kirche auf, den Erzieher zu entlassen. „Es ist nicht akzeptabel, dass Extremisten - gleich welcher Couleur - als Erzieher auf unsere Kinder losgelassen werden,“, sagte er. Wer sich von solcher Gewalt wie in Hamburg nicht distanziere oder sie gar gutheiße, „ist nicht geeignet, als Erzieher zu arbeiten.“
https://www.stuttgarter-nachrichten.de/ ... 1b967.html
z

Doch wenn ich all jene, die mir nicht in den Kram passen, deren Ansichten vielleicht irgendwie rechts sind, weiterhin Nazis nenne, dann ist das nicht nur faktisch falsch. Ich schmälere damit letztendlich auch das Andenken an die Opfer des NS-Regimes.

Lena Seiferlin, Autorin
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4143
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Grenzwolf62 » 17. August 2018, 10:07

AkkuGK1 hat geschrieben:wen meinst Du mit "ihr"?


Kannst dir was raussuchen, Tabatukkaland-Fans, Welcome-Klatscher, Kulturbereicherungsfreunde und Freund"innen, ganz schnöde Linksfaschisten- und Terroristen, Deutschlandabschaffer, AfD-Entlarver und so weiter und so fort.
Die Volksfront gegen rächtz halt.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2534
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 17. August 2018, 11:04

Auch der Austritt aus der AFD ändert nichts an dem verinnerlichten rechten Gedankengut, wie man lesen kann... [grins]
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16523
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Grenzwolf62 » 17. August 2018, 11:11

Interessierter hat geschrieben:Auch der Austritt aus der AFD ändert nichts an dem verinnerlichten rechten Gedankengut, wie man lesen kann... [grins]

Zum Glück haben wir Gegengewichte wie dich, alles wird gut.
Am besten du schiebst gleich noch einen Entlarvungslink nach, dann wird es noch guter.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2534
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

VorherigeNächste

Zurück zu Deutsche Innenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Interessierter und 1 Gast