Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Interessierter » 13. April 2015, 16:40

"Plaste und Elaste aus Schkopau" - dieser DDR-Werbeslogan ist wie wohl kein zweiter sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland bekannt.

Bild

Eisenhüttenstadt | "Plaste und Elaste aus Schkopau" - dieser DDR-Werbeslogan ist wie wohl kein zweiter sowohl in Ost- als auch in Westdeutschland bekannt. "Vermutlich liegt das daran, dass die entsprechende Reklame einst auch an den Transitstrecken der DDR stand", sagt Katja Böhme. Die Berliner Historikerin ist seit gut zwei Jahren den Geheimnissen der DDR-Plaste auf der Spur. Das chemische Erzeugnis Kunststoff hieß im Westen "Plastik", im Osten hingegen "Plaste" - warum diese Unterschiede gemacht wurden, hat aber auch sie noch nicht herausgefunden.

Fakt ist jedoch, dass jener Kunststoff nach dem II. Weltkrieg zum Symbol fortschrittlichen Lebensstils wurde - da praktisch, hygienisch und vor allem preiswert. Letzteres war für die DDR mit ihren knappen Ressourcen und einer aufstrebenden Chemischen Industrie ausschlaggebend. So scheint es in der Nachbetrachtung nicht verwunderlich, dass die SED-Führung auf der Chemiekonferenz von Leuna 1958 beschloss, mit dem sogenannten Pro-Kopf-Verbrauch chemischer Erzeugnisse den Westen zu überholen.

Die Folge war eine wahre Flut an Konsumartikeln aus Plaste: Binnen eines Jahrzehnts wurde der komplette DDR-Haushalt- und Freizeitbereich quasi plastifiziert.

Weiter hier:
http://www.svz.de/lokales/prignitz/die- ... 06776.html
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19605
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Interessierter » 8. März 2016, 10:34

Der Stoff, aus dem der Fortschritt war

In Ostdeutschland waren Plastikprodukte mehr als nur billige Wegwerfware. Die schöne neue Kunststoffwelt wurde zum Symbol für Modernität und den Erfolg des Sozialismus.

Bild
Mono-Kofferplattenspieler Ziphona decent 306, VEB Funkwerk Zittau, 1970
Foto: http://www.industrieform-ddr.de

Die schöne neue Plastikwelt begann für die DDR 1958 mit zwei Großveranstaltungen der Sozialistischen Einheitspartei. Die erste war der 5. Parteitag, auf dem Regierungschef Walter Ulbricht einen grundlegenden Wandel ankündigte, von einer produktionsorientierten sozialistischen hin zu einer technologisch fortschrittlichen, konsumorientierten Wirtschaft und Gesellschaft. Die zweite war die Chemiekonferenz in Leuna, dem Zentrum der ostdeutschen Chemie industrie, mit der Ankündigung des Chemieprogramms. Es sollte zur Leitlinie der technologischen Modernisierung der Wirtschaft und letztlich des Alltagslebens im ostdeutschen Sozialismus werden.

Zu den höchsten Prioritäten der neuen Konsumorientierung zählte die Massenproduktion moderner Konsumartikel, wie sie im Westen zu Symbolen des Wohlstands geworden waren, etwa moderne Wohnungen, Möbel, Haushaltsgeräte, Spielzeug, Kleidung, elektronische Geräte oder abgepackte Lebensmittel. Die Verfügbarkeit dieser Waren sollte der ostdeutschen Bevölkerung beweisen, dass der Sozialismus ihnen eine verheißungsvolle, attraktive Zukunft bieten und mit dem westdeutschen Wirtschaftswunder konkurrieren konnte.

Plastik herstellen zu können, wurde zu einer entscheidenden Frage für das Überleben des Sozialismus insgesamt – nicht nur, weil andere Zukunftsbranchen wie Elektroindustrie und Bauwesen auf moderne Erdölprodukte angewiesen waren, sondern insbesondere, weil die DDR wie andere sozialistische Länder außerstande war, die Rohmaterialien zu importieren, die für die Massenproduktion moderner Konsumartikel benötigt wurden. Baumwolle, Wolle, Holz, Glas, Aluminium, Gummi – all diese Stoffe waren in Ostdeutschland Mangelware. Um seinen Bürgern eine moderne, konsumorientierte Lebensweise zu ermöglichen und im geteilten Deutschland konkurrenzfähig zu sein, musste Ostdeutschland Chemikalien und vor allem Kunststoffe einsetzen, um die nicht verfügbaren Materalien synthetisch herzustellen.

https://www.humboldt-foundation.de/web/ ... -96-1.html
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19605
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon SkinnyTrucky » 8. März 2016, 20:53

Toller Fortschritt.... heute ist die ganze Umwelt dermaßen plastifiziert das viele Tiere drunter leiden und dran sterben.... auch der Mensch nimmt Plastikpartikel auf und das alles wird in Zukunft ein noch größeres Problem....

....ansonsten.... klar war man damals davon überzeugt mit Plastik die Welt moderner zu machen aber wie immer hat der Mensch nicht bis zuende gedacht und heute holen ihn die Probleme ein....


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9398
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Volker Zottmann » 8. März 2016, 21:36

SkinnyTrucky hat geschrieben:Toller Fortschritt.... heute ist die ganze Umwelt dermaßen plastifiziert das viele Tiere drunter leiden und dran sterben.... auch der Mensch nimmt Plastikpartikel auf und das alles wird in Zukunft ein noch größeres Problem....

....ansonsten.... klar war man damals davon überzeugt mit Plastik die Welt moderner zu machen aber wie immer hat der Mensch nicht bis zuende gedacht und heute holen ihn die Probleme ein....


groetjes

Mara


Durch die aufgenommenen Plastepartikel verschleißen aber die Knie nicht mehr so schnell! [laugh]

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17121
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon SkinnyTrucky » 8. März 2016, 21:45

Jaja Volker und im Krematorium wird der Umweltbeitrag erhöht.... Liegezeiten auf Friedhöfen sollte auch verlängert werden weil einige Kunststoffe einfach nicht verrotten....

....aber vielleicht kann man Bestattungsinstitute mit der Recyclingbranche zusammenbringen.... [denken]


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9398
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon steffen52-1 » 8. März 2016, 21:48

Was komisch ist! Die Plastik- Hühnereierbecher sind auch in den alten Bundesländern gefragt! Hatte meinen Freunden welche geschenkt und kurz darauf kam die
Nachfrage von Bekannten meiner Freunde und wollten welche haben,weil eben lustig! Werden ja heute noch hergestellt! Die Ex-Besitzerin hat sich die Firma zurück geholt
und das Geschäft läuft gut! Vor allem per online! [super]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon steffen52-1 » 8. März 2016, 21:59

SkinnyTrucky hat geschrieben:Toller Fortschritt.... heute ist die ganze Umwelt dermaßen plastifiziert das viele Tiere drunter leiden und dran sterben.... auch der Mensch nimmt Plastikpartikel auf und das alles wird in Zukunft ein noch größeres Problem....

....ansonsten.... klar war man damals davon überzeugt mit Plastik die Welt moderner zu machen aber wie immer hat der Mensch nicht bis zuende gedacht und heute holen ihn die Probleme ein....


groetjes

Mara

Mara, das Beste wäre wohl, erst mal bei den Plastetüten anzufangen und nicht bei Dinge die man länger oder vielleicht bis zum Lebensende hat! Wenn man was größeres kauft, was da
für Plastemüll dabei ist, alles 100-Mal eingepackt! Da würde ich anfangen und nicht bei paar Plaste-Hühner! Aber die wurden ja zu DDR-Zeiten hergestellt und da ziehen sich einige
daran hoch! Sehr eigenwillige Sichtweise!! [denken]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon SkinnyTrucky » 8. März 2016, 22:02

Die Dinger hatten wie auch Steffen....schrecklich....versuch die mal zu stapeln im Küchenschrank.... [shocked]


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9398
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon SkinnyTrucky » 8. März 2016, 22:07

Steffen, hier in Italien sind Plastiktüten, die nicht verrotten, verboten....aber wat soll's, schau dich mal um.... du findest überall in der Umwelt Plastikteile...geht mal an Strand, dat is nicht alles Sand was da liegt....

....eindämmen kann man das nicht mehr....


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9398
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon steffen52-1 » 8. März 2016, 22:08

SkinnyTrucky hat geschrieben:Die Dinger hatten wie auch Steffen....schrecklich....versuch die mal zu stapeln im Küchenschrank.... [shocked]


groetjes

Mara

Also die Enkel finden sie heute noch schön und wenn es Eier gibt, dann nur in diese Becher! Klar stapeln ist ein Problem! Aber wenn die Einbauschränke
groß genug sind, dann geht es schon! Habe ja nun auch nicht ein Dutzend !Aber schrecklich sind sie nun nicht, was anders halt, als solche null ach fuhfzehn! [hallo]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Rei » 8. März 2016, 22:18

steffen52-1 hat geschrieben:Was komisch ist! Die Plastik- Hühnereierbecher sind auch in den alten Bundesländern gefragt! Hatte meinen Freunden welche geschenkt und kurz darauf kam die
Nachfrage von Bekannten meiner Freunde und wollten welche haben,weil eben lustig! Werden ja heute noch hergestellt! Die Ex-Besitzerin hat sich die Firma zurück geholt
und das Geschäft läuft gut! Vor allem per online! [super]
Grüsse steffen52-1


Steffen,werden bei Ebay gut gehandelt und sind gefragt.
Gruß Rei
Benutzeravatar
Rei
 
Beiträge: 2042
Bilder: 3
Registriert: 22. Februar 2015, 17:56
Wohnort: DD

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Volker Zottmann » 8. März 2016, 22:19

steffen52-1 hat geschrieben:Was komisch ist! Die Plastik- Hühnereierbecher sind auch in den alten Bundesländern gefragt! Hatte meinen Freunden welche geschenkt und kurz darauf kam die
Nachfrage von Bekannten meiner Freunde und wollten welche haben,weil eben lustig! Werden ja heute noch hergestellt! Die Ex-Besitzerin hat sich die Firma zurück geholt
und das Geschäft läuft gut! Vor allem per online! [super]
Grüsse steffen52-1


Wir haben erst über Ebay und dann im Versandhandel bestimmt kumuliert schon hundert Stück geordert. Die sind sehr gefragt.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17121
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon SkinnyTrucky » 8. März 2016, 22:21

Man hätte damals ganze Chargen aufkaufen sollen....gute Geldanlage.... [wink]


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9398
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Volker Zottmann » 8. März 2016, 22:23

SkinnyTrucky hat geschrieben:Man hätte damals ganze Chargen aufkaufen sollen....gute Geldanlage.... [wink]


groetjes

Mara



Die sind nun schon wieder billiger, wurden aber bis 4 Euro pro Stück gehandelt. Unsere Kanadier haben letztes Jahr allein 12 Stück mit übern Teich genommen.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17121
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon steffen52-1 » 8. März 2016, 22:33

Man kann sie einfach neu von der Firma kaufen! Einfach mal online gehen und schon bekommt man sie geliefert, auch den Plaste-Taucher, mit
den Schlauch! Müsstet ihr noch kennen,hat mir als Kind in der Badewanne, immer viel Spaß gemacht und heute meinen Enkeln! Muss nicht immer ein
ferngesteuerter Truck für viel Geld sein, auch einfache Dinge machen den Kindern Freude!!! [freu]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Rei » 8. März 2016, 22:38

steffen52-1 hat geschrieben:Man kann sie einfach neu von der Firma kaufen! Einfach mal online gehen und schon bekommt man sie geliefert, auch den Plaste-Taucher, mit
den Schlauch! Müsstet ihr noch kennen,hat mir als Kind in der Badewanne, immer viel Spaß gemacht und heute meinen Enkeln! Muss nicht immer ein
ferngesteuerter Truck für viel Geld sein, auch einfache Dinge machen den Kindern Freude!!! [freu]
Grüsse steffen52-1

Es gab auch noch ein U-Boot aus Plaste,das ging glaube ich genau so,wie der Taucher.
Gruß Rei
Benutzeravatar
Rei
 
Beiträge: 2042
Bilder: 3
Registriert: 22. Februar 2015, 17:56
Wohnort: DD

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Rei » 8. März 2016, 22:43

Hatte bis vor Jahren eine Küchenmaschine,KM 8, im Gebrauch,mit allen Zubehör.
Einfach Klasse,wenn man bedenkt,wie lange diese Geräte gingen,gegen heute.
Leider ging sie im Hochwasser 2013 im Garten mit unter.
Gruß Rei
Benutzeravatar
Rei
 
Beiträge: 2042
Bilder: 3
Registriert: 22. Februar 2015, 17:56
Wohnort: DD

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon steffen52-1 » 8. März 2016, 22:50

Rei hat geschrieben:
steffen52-1 hat geschrieben:Man kann sie einfach neu von der Firma kaufen! Einfach mal online gehen und schon bekommt man sie geliefert, auch den Plaste-Taucher, mit
den Schlauch! Müsstet ihr noch kennen,hat mir als Kind in der Badewanne, immer viel Spaß gemacht und heute meinen Enkeln! Muss nicht immer ein
ferngesteuerter Truck für viel Geld sein, auch einfache Dinge machen den Kindern Freude!!! [freu]
Grüsse steffen52-1

Es gab auch noch ein U-Boot aus Plaste,das ging glaube ich genau so,wie der Taucher.
Gruß Rei

Frage mich warum man nun alles schlecht reden muss! Es gab auch paar Dinge, die uns als Kinder gefallen haben, auch wenn sie aus der DDR waren! Es ist unsere Kindheit gewesen,
Politik hin oder her! Hat uns als Kinder null interessiert! Habe ich recht Reiner? Aber es können sich da welche daran hochziehen, besser wäre es mal selbst zurück zu denken! [wut]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Volker Zottmann » 8. März 2016, 23:02

Rei hat geschrieben:Hatte bis vor Jahren eine Küchenmaschine,KM 8, im Gebrauch,mit allen Zubehör.
Einfach Klasse,wenn man bedenkt,wie lange diese Geräte gingen,gegen heute.
Leider ging sie im Hochwasser 2013 im Garten mit unter.
Gruß Rei


Du hättest dir lieber ein Schlauchboot gekauft. [wink]

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17121
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon SkinnyTrucky » 8. März 2016, 23:06

Volker Zottmann hat geschrieben:
Rei hat geschrieben:Hatte bis vor Jahren eine Küchenmaschine,KM 8, im Gebrauch,mit allen Zubehör.
Einfach Klasse,wenn man bedenkt,wie lange diese Geräte gingen,gegen heute.
Leider ging sie im Hochwasser 2013 im Garten mit unter.
Gruß Rei


Du hättest dir lieber ein Schlauchboot gekauft. [wink]


Tja, die wären sicher ein Verkaufsschlager gewesen, hätte man die angeboten.... [wink]


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 9398
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Die Geheimnisse der DDR-Plaste unter der Lupe

Beitragvon Rei » 8. März 2016, 23:20

Volker Zottmann hat geschrieben:
Rei hat geschrieben:Hatte bis vor Jahren eine Küchenmaschine,KM 8, im Gebrauch,mit allen Zubehör.
Einfach Klasse,wenn man bedenkt,wie lange diese Geräte gingen,gegen heute.
Leider ging sie im Hochwasser 2013 im Garten mit unter.
Gruß Rei


Du hättest dir lieber ein Schlauchboot gekauft. [wink]

Gruß Volker

Schlauchboot brauche ich nicht mehr,hätte mir auch nichts mehr genützt.
Das Wasser kam viel zu schnell.Schaden ca.7000,00 Euro,keine Versicherung zahlt.
Habe diesen Garten nicht mehr.
Rei
Benutzeravatar
Rei
 
Beiträge: 2042
Bilder: 3
Registriert: 22. Februar 2015, 17:56
Wohnort: DD


Zurück zu Volkseigener Betrieb

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste