Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon Spartacus » 28. März 2018, 18:09

augenzeuge hat geschrieben:
karnak hat geschrieben:
Volker Zottmann hat geschrieben: Die Ketten, wie Netto, Aldi, Rewe oder Edeka kommen heute fast an diese Qualität ran.

Sind ja auch alles unsere Brötchen. [hallo]


Backen die nicht teilweise selbst?

AZ


[flash]

Kennst du noch einen Bäcker, der selber bäckt?

Ich kenne nur noch Heißluftöfen, die sich in ominösen Backstuben befinden, wo aber eben nichts mehr gebacken wird.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13424
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon augenzeuge » 29. März 2018, 17:04

Spartacus hat geschrieben:
Kennst du noch einen Bäcker, der selber bäckt?

Ich kenne nur noch Heißluftöfen, die sich in ominösen Backstuben befinden, wo aber eben nichts mehr gebacken wird.

Sparta


Dann bist nicht auf dem neuesten Stand. Da gibts einige. Aldi bäckt noch mehr selbst. Da bleibt Harry außen vor.
Natürlich streiten sich Experten, was backen ist. Aber Aldi gewinnt.
https://www.derwesten.de/wirtschaft/str ... 60686.html
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42532
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon Volker Zottmann » 29. März 2018, 17:43

augenzeuge hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:
Kennst du noch einen Bäcker, der selber bäckt?

Ich kenne nur noch Heißluftöfen, die sich in ominösen Backstuben befinden, wo aber eben nichts mehr gebacken wird.

Sparta


Dann bist nicht auf dem neuesten Stand. Da gibts einige. Aldi bäckt noch mehr selbst. Da bleibt Harry außen vor.
Natürlich streiten sich Experten, was backen ist. Aber Aldi gewinnt.
https://www.derwesten.de/wirtschaft/str ... 60686.html
AZ

Unser Aldi Nord wird von Harry-Brot mit anderen Verpackungen beliefert. Bekomme genau meine Brotsorten wenn ich will, immer nen Groschen rund billiger. Backen wird hier nicht ein Aldi im weiten Rund.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14053
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon karnak » 29. März 2018, 17:43

Wenn es sicher auch nicht zum Thema gehört trotzdem etwas von mir zur Erläuterung. Denn auch damit kenne ich mich mittlerweile, nach 28 Jahren , aus. [grin]
Ein Bäcker der noch " richtig" bäckt produziert für seine Brötchen den Teig , formt daraus die Rohlinge und schiebt sie in den Ofen. Bei dem anderen System wird der Teig ebenfalls produzier,t zu Rohlingen geformt und dann schockgefroren. Nach dem Auftauen in der entsprechenden Filiale werden diese Rohlinge nicht gebräunt oder aufgebacken, sie werden vollinhaltlich gebacken wie beim Bäcker auch. Der Unterschied zu den " richtig gebackenen " Brötchen ist in der Qualität gering, wenn für den Konsumenten überhaupt erkennbar. Das hat zur Folge, dass sich dieses System in den letzten 20 Jahren in riesen Sprüngen entwickelt hat, der Endverbraucher hat darüber entschieden. Denn das Preis -Leistungsverhältnis ist dabei unschlagbar und für den Handel hat es ebenfalls unschlagbare Vorteile, das Risiko zu viel oder zu wenig auf den Ladentisch zu bekommen tendiert bei Null, er kann zu jeder Zeit innerhalb kürzester Zeit nachbacken und den Markt bedienen, ein " richtiger" Bäcker ist dazu nicht in der Lage. Bei Brötchen gehört dieses System definitiv die Zukunft. Bei Broten sieht es etwas anders aus, die Laibe werden zu 70 % vorgebacken und so in die Filialen geliefert. Dort werden sie sicher für die restlichen 20 % "aufgebacken" , was den Geschmack im Vergleich zu einem "Bäckerbrot" schmälert, aber auch dort ist man am Basteln um das zu ändern.
Das nun Aldi noch selbst bäckt, im Sinne einer eigenen Backstube, davon habe ich noch nie gehört und das auch noch nicht gesehen. Aldi nimmt unsere vorgefertigten Produkte, ob nun Brot oder Brötchen in riesen Mengen über ihre Zentrallager ab.
In Potsdam gibt es übrigens noch einen wirklich privaten Bäcker mit Backstube und Verkaufsladen davor, der Rest ist längst verschwunden.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11688
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon karnak » 29. März 2018, 17:49

Volker Zottmann hat geschrieben: Unser Aldi Nord wird von Harry-Brot mit anderen Verpackungen beliefert. Bekomme genau meine Brotsorten wenn ich will, immer nen Groschen rund billiger. Backen wird hier nicht ein Aldi im weiten Rund.

Gruß Volker

[grin] Du hast das richtig erkannt Volker, ob Aldi oder Penny oder ein anderer Diskounter, die Verpackung macht den einzigen Unterschied, Diskounter legen Wert auf "Eigenmarken " also bekommen sie ihr Brot in den passenden Tüten, der Inhalt ist überall der Gleiche. Letztlich teilt sich Lieken und wir den bundesdeutschen Markt im SB Bereich , die es mal noch gab sind längst den Bach runtergegangen.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11688
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon Volker Zottmann » 29. März 2018, 18:05

karnak hat geschrieben: [grin] Du hast das richtig erkannt Volker, ob Aldi oder Penny oder ein anderer Diskounter, die Verpackung macht den einzigen Unterschied, Diskounter legen Wert auf "Eigenmarken " also bekommen sie ihr Brot in den passenden Tüten, der Inhalt ist überall der Gleiche. Letztlich teilt sich Lieken und wir den bundesdeutschen Markt im SB Bereich , die es mal noch gab sind längst den Bach runtergegangen.

Dein Beipflichten gefällt mir mal. [super]
Siehst Du Kristian, so war das schon mein ganzes Leben lang. Immer möglichst genau geschaut, gemerkt, registriert.
Und da ich viel rumkam, viele Reibungspunkte auch bei der Stasi, selbst im Familiären sah, weiß ich so auch von Dingen zu berichten, die Du nie in Drewitz gesehen hast.
Deshalb sollte man Zeitzeugen, so wie auch Dir gerade, mehr Glauben schenken.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14053
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon augenzeuge » 29. März 2018, 18:09

Im Harz gibts nur Aldi Nord, da mag das stimmen. Lest doch mal, was Aldi Süd so plant.

Aldi Süd will seine bisher genutzten Backautomaten sukzessive abschaffen und künftig nur noch Produkte anbieten, die Mitarbeiter vor Ort frisch backen. Man reagiere damit auf Kundenwünsche nach mehr Frische und Transparenz, so der Discounter.


In einer Mitteilung kündigte der Discounter an, seine Filialen sukzessive auf ein manuelles Backsystem unter dem Namen "Meine Backwelt" umstellen zu wollen. Die bisher eingesetzten Backautomaten werden damit der Vergangenheit angehören.

Das dem Unternehmen nach erweiterte Brot- und Backwaren-Angebot solle je nach Standort bis zu 40 verschiedene Artikel im Sortiment führen, "die von den Mitarbeitern in den Filialen frisch gebacken werden" heißt es.


Was sagt ihr nun?
https://www.stern.de/wirtschaft/news/al ... 52742.html

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42532
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon pentium » 29. März 2018, 18:11

Und das alles damals in der BRD...herrlich...alltag in den 50er?

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24061
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon karnak » 29. März 2018, 18:24

augenzeuge hat geschrieben:Im Harz gibts nur Aldi Nord, da mag das stimmen. Lest doch mal, was Aldi Süd so plant.

Aldi Süd will seine bisher genutzten Backautomaten sukzessive abschaffen und künftig nur noch Produkte anbieten, die Mitarbeiter vor Ort frisch backen. Man reagiere damit auf Kundenwünsche nach mehr Frische und Transparenz, so der Discounter.


In einer Mitteilung kündigte der Discounter an, seine Filialen sukzessive auf ein manuelles Backsystem unter dem Namen "Meine Backwelt" umstellen zu wollen. Die bisher eingesetzten Backautomaten werden damit der Vergangenheit angehören.

Das dem Unternehmen nach erweiterte Brot- und Backwaren-Angebot solle je nach Standort bis zu 40 verschiedene Artikel im Sortiment führen, "die von den Mitarbeitern in den Filialen frisch gebacken werden" heißt es.


Was sagt ihr nun?
https://www.stern.de/wirtschaft/news/al ... 52742.html

AZ

Also ich sage, kommt darauf was Aldi unter " von den Mitarbeitern in den Filialen frisch gebacken werden" versteht, zumindest bei den Brötchen tun sie das mit den "Backautomaten" jetzt schon, ob sie mit dem " frisch gebacken " auch das vorherige Teigkneten verstehen. Wenn ja wollen sie wohl in die Tradition der DDR - Kaufhallenbäckerei eintreten [flash] , ein personalintensives Geschäft, kann ich mir gerade bei Aldi nur schwer vorstellen.
Und mir ist nicht ganz klar was man unter"Backautomat" versteht, meint man denn 2018 heizt ein "richtiger" Bäcker seinen Ofen wie bei Wilhelm Busch nach Gefühl vor und fängt dann an zu backen? [flash]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11688
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon augenzeuge » 29. März 2018, 18:36

Soweit ich das weiß, macht Aldi aus diesen Automaten ein Geheimnis. Keiner darf reingucken. [shocked]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42532
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Alltag des Bürgers/ 50er und 60er Jahre in der BRD

Beitragvon karnak » 29. März 2018, 18:40

Na dann. [flash]
Und das der Kunde vor Ort sein Ganzbrot selber schneiden kann, auch das ist in der Praxis auch längst nichts Besonderes mehr, bei REWE, EDEKA und Co. gibt es das schon lange, Aldi hängt in solchen Dingen imme etwas hinterher. Das mit den " Brotbackautomaten" hat vor ca.20 Jahren angefangen, Aldi hat sich erst vor 5 bis 6 Jahren dazu entschlossen.
Dass das Ganze der Bäckereiinnung nicht gefällt ist logisch auch klar, aber auch dort dreht sich die Welt nun mal weiter, der Trend geht seit vielen Jahren dorthin, er ist nicht mehr aufzuhalten weil der Endverbraucher es annimmt. Der Anteil der "richtigen" Bäcker am Umsatz schwindet seit Jahrzehnten, sicher wird es sie weiter geben, aber sie werden mehr und mehr eine Nische bedienen und nicht mehr den Markt beherrschen, dass Ganze nennt sich Kapitalismus. [hallo]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11688
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Vorherige

Zurück zu Der normale Alltag i.d. DDR/BRD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste