Das Westpaket

Re: Das Westpaket

Beitragvon steffen52 » 15. September 2017, 15:05

Wosch hat geschrieben:
steffen52 hat geschrieben:Konnten nicht die damaligen Bundesbürger die Pakete in die Ex-DDR von der Steuer absetzen? [ich auch] Ist ja egal. Die Freude wen man so ein Paket bekam,
ist immer sehr groß gewesen.
Gruß steffen52




Steffen, pro Paket konnte man 50,- DM bei der Jahrslohnsteuerabrecnung absetzen, das heißt aber nicht daß man 50,- DM zurück bekam sondern nur die dafür vorgesehende Steuerermäßigung in etwa der Höhe der Portokosten.
Wosch.

Danke Wolfgang für die Erklärung. Genaues wusste ich nicht, hatte es mal gehört von meinen Verwanden aus den Altbundesländern! [hallo]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 4196
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Das Westpaket

Beitragvon augenzeuge » 15. September 2017, 21:10

steffen52 hat geschrieben:
Wosch hat geschrieben:
steffen52 hat geschrieben:Konnten nicht die damaligen Bundesbürger die Pakete in die Ex-DDR von der Steuer absetzen? [ich auch] Ist ja egal. Die Freude wen man so ein Paket bekam,
ist immer sehr groß gewesen.
Gruß steffen52




[b]Steffen, pro Paket konnte man 50,- DM bei der Jahrslohnsteuerabrecnung absetzen...


Muss ich leider korrigieren, es waren nur 40 DM. [hallo] Und was man dann sparte, überstieg den Inhalt + Gebühr natürlich nicht. Nicht das einer noch denkt, man konnte reich werden.
http://www.posttip.de/pakete/artikel/20 ... -west-ost/

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42401
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Das Westpaket

Beitragvon augenzeuge » 26. Januar 2018, 18:57

Militärischer Abschirmdienst (MAD) und der Bundesnachrichtendienst (BND) öffneten jährlich mehrere tausend Päckchen und Pakete aus der DDR [shocked]

„Damit wollten die westdeutschen Behörden vor allem fremde Agenten und Spione enttarnen“, sagt Soch. „In mindestens zwei Fällen haben die Kontrollen sogar nachweislich zur Enttarnung von Agenten geführt.“ Soch fand heraus, dass zwischen 1961 und 1989 täglich getarnte Lkw von MAD und BND in sogenannte Aussonderungsstellen für Postsendungen aus der DDR gefahren sind, die es an vier Standorten gegeben hat: Hamburg, Hannover, Bad Hersfeld und Hof. Dort hätten die Geheimdienstmitarbeiter die Postsendungen abgeholt, die eingeweihte Postmitarbeiter vorsortiert hätten.

Ihre Beweise sind allerdings recht dünn.... [flash]

Am kommenden Montag wird Konstanze Soch ihre Arbeit in der Vortragsreihe „Wissenschaft im Rathaus“ um 19 Uhr im Magdeburger „Alten Rathaus“ vorstellen.
Ratata, mach dich dorthin und berichte mal. Danke!

https://www.volksstimme.de/sachsen-anha ... durchsucht

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42401
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Vorherige

Zurück zu Der normale Alltag i.d. DDR/BRD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste