Aktionistische rechte Szene im Nordosten

Aktionistische rechte Szene im Nordosten

Beitragvon Interessierter » 19. Juni 2020, 15:50

Rechtsextremisten verschiedener Gruppierungen und Organisationen aus Mecklenburg-Vorpommern waren im vergangenen Jahr an zahlreichen Orten in dem Bundesland und auch überregional zugange.

Ein entsprechendes Bewegungsprofil der rechten Szene geht aus einer langen Auflistung über diverse Aktivitäten hervor, welche die Landesregierung in Schwerin nun als Antwort auf eine parlamentarische Anfrage aus den Reihen der Linksfraktion präsentierte. Der Aktionsradius der Rechtsextremisten erstreckte sich dabei sogar grenzüberschreitend bis nach Ungarn („Tag der Ehre“ in Budapest) beziehungsweise Frankreich (Internationale „Hammerskin“-Zusammenkunft in Oberhaslach). Demnach gab es diverse konspirativ vorbereitete und veranstaltete Vorgänge, die nicht von der Polizei begleitet wurden oder die von der Polizei erst im Nachgang erfasst wurden. Andere Treffen oder Kundgebungen waren hingegen öffentlich bekannt.

Bild
Regelmäßiger Treffpunkt für rechtsextreme Aktivitäten, das „Thinghaus“ in Grevesmühlen; Photo (Archiv): A.R.

Aus der kalendarischen Aufzählung geht hervor, dass bestimmte Örtlichkeiten regelmäßig frequentiert werden. Dazu gehört beispielsweise das so genannte „Thinghaus“ in Grevesmühlen, das sich im dortigen Gewerbegebiet im Besitz von Sven Krüger aus dem benachbarten Dorf Jamel befindet. 2019 stand es unter anderem zum Kampfsporttraining, für Vorträge oder Feierlichkeiten zur Verfügung. Jamel ist ein weiterer kontinuierlicher Treffpunkt für verschiedene Anlässe und feste Brauchtumstermine.

NPD in vielen Fällen involviert

Andere Rituale wie neonazistisches Heldengedenken im November, die Juli-Aktion „Schwarze Kreuze“, bei der pauschal von Ausländern an Deutschen begangene Gewalt einseitig szenewirksam mit Holzkreuzen an Straßen, Plätzen und Gebäuden dargestellt werden oder Brauchtumstreffen wie Sonnenwendfeiern finden seit Jahren parallel an verschiedenen Orten in Mecklenburg-Vorpommern statt. Ebenso zum Aktionsportfolio gehören Banneraktionen, Konzerte und Demonstrationen. In vielen Fällen ist dabei die NPD oder ihr Jugendverband Junge Nationalisten involviert. Seltener aktiv sind hingegen „Die Rechte“ oder „Der III. Weg“.

https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-mel ... -nordosten
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 24684
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Aktionistische rechte Szene im Nordosten

Beitragvon Interessierter » 30. Oktober 2020, 14:15

Erneut rechte Terrorzelle in Mecklenburg-Vorpommern aufgeflogen

Innerhalb eines Monats rückten gleich zweimal mehrere hundert Polizist:innen aus, um zahlreiche Gebäude im Landkreis Vorpommern-Greifswald zu durchsuchen. Im Mittelpunkt der Ermittlungen steht das „Nationale Bündnis Löcknitz“.

Bereits am 1. Oktober hatten rund 160 Polizist:innen mehrere Objekte im Landkreis Vorpommern-Greifswald nach Waffen, Munition, Dokumenten und elektronischen Medien durchsucht. Dem zugrunde lag ein Beschluss der für Terrorismus- und Extremismusbekämpfung zuständigen Staatsanwaltschaft Rostock und richtete sich gegen einen 52-jährigen und einen 44-jährigen Deutschen. Sie sollen angekündigt haben Polizist:innen und weitere Personen töten zu wollen. Die Ermittlungen laufen daher wegen der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Am 27. Oktober folgte dann eine weitere Welle von Durchsuchungen in 40 Immobilien. Zu den durchsuchten Objekten gehören verschiedene Häuser, Wohnungen und Garagen. Rund 300 Polizist:innen sollen daran beteiligt gewesen sein. Bei der Durchsuchung sollen mehrere „waffenähnliche Gegenstände“ beschlagnahmt worden sein.

Das Verfahren und die Hausdurchsuchungen richte sich gegen Mitglieder des „Nationalen Bündnis Löcknitz“ berichtet die Zeitung Taz. Einer der beiden Hauptverdächtigen soll nach Informationen der Zeitung zudem länger für die faschistische NPD im Kommunalparlament aktiv gewesen sein und sich nun der Reichsbürgerszene zugewandt haben.

Die Ermittlungen seien mittlerweile auf 24 Personen ausgeweitet worden. Unterdessen wurde keiner Verdächtigen in Untersuchungshaft genommen oder mit Meldeauflagen belegt. Welche konkreten Ergebnisse die beiden großangelegten Durchsuchungen hatten, wurde bisher nicht bekannt gegeben.

Die Durchsuchungen reihen sich in eine ganze Serie von Razzien und Waffenfunden gegen faschistische Gruppen in den vergangenen Wochen und Monaten ein.


https://perspektive-online.net/2020/10/ ... fgeflogen/

Es nimmt einfach keine Ende mit diesem rechtsextremen Gesindel.
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 24684
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40


Zurück zu Mecklenburg-Vorpommern

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste