“Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Hier können Bücher vorgestellt und besprochen werden, die in den Bereich politische Systeme gehören.

“Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Interessierter » 13. Februar 2020, 12:11

DDR - Studieren in einer Diktatur

550 Seiten, 160 s/w-Abb.,Tabellen und Grafiken - ISBN 978-3-95562-897-1 - Preis:19,95 €


Die Hochschulen der DDR waren nicht nur Institutionen von Wissenschaft und Lehre. Noch mehr waren sie Orte, an denen stromlinienförmige Sozialisten ausgebildet wurden. Schon die Zulassung zu einem Studium war ein Mittel, um junge Leute zu disziplinieren. Nachzulesen ist das im Sammelband „Zwischen Humor und Repression“.

Die Studienzeit eignet sich hervorragend zur nachträglichen Verklärung. Die lustigen Abende, die Partys, die gemeinsamen Fahrten. All das kommt auch vor in dem umfangreichen Band „Zwischen Humor und Repression – Studieren in der DDR“. Aber dem Leser vergeht das Lachen nur allzu schnell.

Studieren in der DDR war ein Privileg, das die Machthaber der SED von Anfang an gezielt vergaben: Soziale Herkunft, gesellschaftliches Engagement, Religionszugehörigkeit, Bekenntnis zum Sozialismus waren oft wichtiger als die intellektuelle Eignung zum Studium. Mit der Auswahl der Studenten wollte die SED einerseits jeden „bürgerlichen“ Einfluss ausschalten und ihre eigene akademische Elite schaffen. Andererseits war die Zulassung zum Studium ein wirkmächtiges Mittel, um ganze Generationen von Abiturienten zu disziplinieren.

Hier geht es weiter:
https://www.deutschlandfunk.de/ddr-stud ... _id=398152

Weitere Rezensionen und Pressestimmen findet man hier:
http://www.knobi-muc.de/mdv/Humor_und_R ... ssion.html
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 20379
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon HPA » 13. Februar 2020, 15:12

Das war eine sehr interessante Veranstaltung zur Buchvorstellung der TU Dresden bei welcher ich zugegen war
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Ignorierter Benutzer: SCORN/Hamiota/Stummel
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 10380
Bilder: 22
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon andr.k » 13. Februar 2020, 15:27

Die 552 Seiten liest weder die Heldengruppe noch der Einsteller. [grin] [grins] [flash]
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

Ignorierter User: HPA
andr.k
 
Beiträge: 3793
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon HPA » 13. Februar 2020, 15:42

Wieder daneben. Wie so oft . [flash] [grin]
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Ignorierter Benutzer: SCORN/Hamiota/Stummel
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 10380
Bilder: 22
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon augenzeuge » 13. Februar 2020, 16:32

HPA hat geschrieben:Wieder daneben. Wie so oft .


Ein Oberwachtmeister sucht den Stop-Button..... [grins]
https://streamable.com/z89ul

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 55335
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon HPA » 13. Februar 2020, 16:36

augenzeuge hat geschrieben:
HPA hat geschrieben:Wieder daneben. Wie so oft .


Ein Oberwachtmeister sucht den Stop-Button..... [grins]
https://streamable.com/z89ul

AZ


Das war der Beginn einer "steilen" Karriere. [laugh]

In der Szene war er NOCH Obermeister [wink]
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Ignorierter Benutzer: SCORN/Hamiota/Stummel
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 10380
Bilder: 22
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon augenzeuge » 13. Februar 2020, 17:58

HPA hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:
HPA hat geschrieben:Wieder daneben. Wie so oft .


Ein Oberwachtmeister sucht den Stop-Button..... [grins]
https://streamable.com/z89ul

AZ


Das war der Beginn einer "steilen" Karriere. [laugh]

In der Szene war er NOCH Obermeister


Diese Handbewegung von ihm, einfach klasse. [grins]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 55335
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Nostalgiker » 13. Februar 2020, 18:57

Wenn man inhaltlich nichts zum Thema beizutragen hat dann schreddert man es am besten mittels Dummschwatz ......

Die führenden Genossen sind bei solcher Sache immer dabei um ihr intellektuelles Potenzial unter Beweis zu stellen.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 10337
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Beethoven » 14. Februar 2020, 07:59

Nun ja, meine Studiengänge sind wohl etwas zu speziell um diese hier als Beweise anzuführen.

Aber im Studentenkeller von Rostock, wo ich so oft wie möglich meine Abende verbrachte, wenn ich mal in Rostock war, hatte ich nie den Eindruck, dass die Studenten sich gegängelt oder beobachtet fühlten.
Gute Stimmung, preiswertes Bier und Bockwurst m. Kartoffelsalat, gute Musik (auch aus dem Westen), hübsche Studentinnen und interessante Gespräche.

Was die Studiengänge an sich betrifft, kann ich natürlich kaum etwas sagen. Aber ganz sicher haben auch die Studenten der zivilen Bildungseinrichtungen gestöhnt, ob des DHM, der Philosophie und was die noch so an politischer Erweichnis über sich ergehen lassen mussten.
Jedoch sind Studienjahre bei den meisten Akademikern in guter Erinnerung, wenn man sich heute so mit den Leuten unterhält. Die Regelstudienzeit wurde meistens eingehalten. So wie heute, dass man aus 8 Semestern mal 10 Semester oder mehr macht, war in der DDR eher die Ausnahme.

Freundlichst
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat.

J. W. v. Goethe
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3134
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Kumpel » 14. Februar 2020, 08:13

Beethoven hat geschrieben:
Gute Stimmung, preiswertes Bier ................


Meinst aber jetzt nicht die Hansa Plörre?
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 5078
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon augenzeuge » 14. Februar 2020, 08:13

Beethoven, dir fehlt der Vergleich zu einem Studium in der Demokratie. Viele begriffen erst dort, was woanders falsch lief.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 55335
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Danny_1000 » 14. Februar 2020, 11:48

augenzeuge hat geschrieben:Beethoven, dir fehlt der Vergleich zu einem Studium in der Demokratie. Viele begriffen erst dort, was woanders falsch lief.

AZ


Nun frage ich mal, worin sich denn ein technisches Studium in der Demokratie von einem vergleichbaren Studium in der "Diktatur des Proletariats" unterscheiden soll.

Der Strom fließt auf der ganzen Welt von plus nach minus und auch das Licht breitet sich weltweit theoretisch mit 300 000 km / sec aus.
Marxismus / Leninismus hatten wir auch im Studium, ich glaube so etwa 2 bis 4 Stunden die Woche von insgesamt 30 bis 40 Stunden.

Zur eingestellten Studie:
Zitat „Weitgehend sind die Berichte von Eingeschriebenen verfasst, die den politischen Realitäten im Sozialismus gegenüber recht kritisch eingestellt waren.“ Zitatende (Quelle: https://bibliothek.hannover-stadt.de/)

Das Problem: Die Mehrheit der Studierenden war eben nicht im Widerstand gegenüber dem DDR- System, zumindest in den 60-igern, 70-igern und der ersten Hälfte der 80-iger. Dafür gibt es Gründe !

So gesehen stellt die Studie bestenfalls eine Facette des Studierens in der DDR dar und ist auf keinen Fall repräsentativ.
Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben
dafür einsetzen, dass du es sagen darfst !
(Evelyn Beatrice Hall 1868; † nach 1939)
Benutzeravatar
Danny_1000
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1540
Registriert: 24. April 2010, 19:06

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Kumpel » 14. Februar 2020, 12:20

Danny_1000 hat geschrieben:
Das Problem: Die Mehrheit der Studierenden war eben nicht im Widerstand gegenüber dem DDR- System, zumindest in den 60-igern, 70-igern und der ersten Hälfte der 80-iger. Dafür gibt es Gründe !



Na logisch , wer von dem Staat was wollte, und ein Studienplatz war so etwas, hatte sich konform zu verhalten.
Der nahezu Totalausfall der Studentenschaft 1989 belegt das wunderbar. Brave dienstwillige DDR Bürger.
Der BaHu Fasching der TH Leipzig war trotzdem der Oberdrescher.
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 5078
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon augenzeuge » 14. Februar 2020, 13:06

Nun frage ich mal, worin sich denn ein technisches Studium in der Demokratie von einem vergleichbaren Studium in der "Diktatur des Proletariats" unterscheiden soll. 


Es ist einfach so. Aus politischen Gründen konnte dir in der Diktatur noch kurz vor der Prüfung alles kaputt gemacht werden. Viele haben gar nicht mehr gemerkt, wie angepasst sie sich verhielten. Im Westen konntest du links oder rechts sein, es spielte einfach keine Rolle.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 55335
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon HPA » 14. Februar 2020, 13:36

Nicht umsonst waren doch ostdeutsche Unis mit Stasi IMs regelrecht durchseucht wie das hier am Beispeil der MLU bereits angeführt wurde.

Die offenbar krankhaft paranoiden Stasinasen vermuteten eben überall den bitterbösen Klassenfeind! Und grade und besonders an den Hoch und Fachschulen [flash]

https://bit.ly/2HlprYP
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Ignorierter Benutzer: SCORN/Hamiota/Stummel
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 10380
Bilder: 22
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Beethoven » 16. Februar 2020, 16:43

Hier schreiben Herren, die in der DDR nie studiert haben. Woher wissen die das alles?

Freundlichst
Die größten Vorteile im Leben überhaupt wie in der Gesellschaft hat ein gebildeter Soldat.

J. W. v. Goethe
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 3134
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon pentium » 16. Februar 2020, 16:47

Beethoven hat geschrieben:Hier schreiben Herren, die in der DDR nie studiert haben. Woher wissen die das alles?

Freundlichst


Gute Frage...
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 29894
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon augenzeuge » 16. Februar 2020, 17:06

Beethoven hat geschrieben:Hier schreiben Herren, die in der DDR nie studiert haben. Woher wissen die das alles?

Freundlichst


Ich würde es nicht schreiben, wenn ich es nicht wüsste. [wink]

Vieles muss man nicht unbedingt selbst erlebt haben, um es zu wissen. Dir haben in der Schule auch Lehrer vom siegenden Sozialismus erzählt, obwohl sie ihn nicht kannten.

Lass es mich dir so sagen: "Ein gebildeter Soldat weiß, welchen Schaden eine Kugel anrichten wird, dazu muss er nicht selbst schießen."

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 55335
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Volker Zottmann » 16. Februar 2020, 17:21

Was an den Unis los war, höre ich bei Gesprächen mit Cousinen von mir.
Immer wenn die ihre Stasiakten durchblättern, zeigt sich denen, wo und wer über jeden Pups berichtete. Teils Kommilitonen, die Jahre nach der Wende noch zu Treffen fuhren. Nichts ahnend, dass sie noch auffliegen werden.
Ich bin da voll beim AZ.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17909
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: “Zwischen Humor und Repression - Studieren in der DDR”

Beitragvon Interessierter » 16. Februar 2020, 18:46

Beethoven hat geschrieben:
Hier schreiben Herren, die in der DDR nie studiert haben. Woher wissen die das alles?

Freundlichst


Du schreibst doch gerade auch über die Bundeswehr, obwohl du nie in ihr gedient hast? Solltest besser vorher einmal darüber nachdenken, bevor du dich lächerlich machst! Da hilft es dir auch nicht, wenn pentium meint, das wäre eine gute Frage.. [flash]
Übrigens würde ein gebildeter Soldat so etwas sicherlich nie fragen!

Kein Journalist oder Wissenschaftler dürften über Dinge berichten, bei denen sie nicht persönlich zugegen waren... [bloed]
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 20379
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40


Zurück zu Buchvorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste