Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Hier bitte ausschließlich Themen die sich mit der Berliner Mauer beschäftigen.

Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon Interessierter » 4. Januar 2020, 11:45

Die interessante Seite mit vielen Fotos und Dokumenten findet man hier:

https://www.gustav-rust-berlin.de/7-sch ... ralarchiv/
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 21209
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon augenzeuge » 4. Januar 2020, 12:03

Das Interview mit Teichmann zeigt, dass z.B. Schabowski überhaupt nicht das Problem war. Wenn die Kommandierenden die Grenzöffnung aus der Aktuellen Kamera erfahren mussten, ist offensichtlich, wo das Problem lag.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 58582
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon Werner Thal » 4. Januar 2020, 16:57

P-1.jpg
P-2.jpg
P-3.jpg
P-4.jpg
P-5.jpg

Der Potsdamer Platz mit S-Bahntreppe, oberhalb und unterhalb

Quelle: Archiv S-Bahn-Museum / Landesbildstelle Berlin

W. T.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 1623
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon Werner Thal » 4. Januar 2020, 17:09

P-1a.jpg
P-2a.jpg
P-3a.jpg
P-4a.jpg

Potsdamer Platz - 1990 und frühe 1960er Jahre.

Quellen: Archiv S-Bahn-Museum / Landesbildstelle Berlin

Auf meinen vielen Berlin-Fahrten in den 1990er Jahren traf ich auch einmal den Herrn Rust an seinem Standort
Ebertstraße, Tiergartenseite, an. Er fiel mir dort in seiner dunkelblauen Drillich-Gefangenen-Kluft mit senkrechten
breiten gelben Streifen auf. Er gab mir unaufgefordert eine seiner damals angebotenen Broschüren mit.

W. T.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Zuletzt geändert von Werner Thal am 4. Januar 2020, 17:20, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 1623
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon augenzeuge » 4. Januar 2020, 17:14

Im 2. Bild oben sieht man richtig, wie man die Steine zusammen gesucht hat. [laugh]


Bild

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 58582
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon Werner Thal » 15. April 2020, 15:19

DER SPIEGEL - Die Schandmauer / 32/2001

Vor fast 49 Jahren ließen Ulbricht und Chruschtschow die Mauer bauen - Symbol der deutschen
Teilung. Zehntausende versuchten das SED-Bollwerk zu überwinden, Hunderte ließen dabei ihr
Leben. Wollten die Alliierten die Mauer nicht verhindern? Geheimdienstdokumente belegen:
Der Westen wußte rechtzeitig Bescheid.

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery ... f/19815902

W. T.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 1623
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon Werner Thal » 15. April 2020, 15:57

DER SPIEGEL - 45/1995 "Schwer emotional besetzt"

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery ... df/9229004

W. T.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 1623
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon Volker Zottmann » 15. April 2020, 19:34

[quote="augenzeuge"]Im 2. Bild oben sieht man richtig, wie man die Steine zusammen gesucht hat. [laugh]


Die ganze erste Mauergeneration war ein einziges Bild der Armut und des Unvermögens. Die den Hut aufhatten, waren sogar zu dumm, eine Schnur spannen zu lassen und wenigstens mal die erste Lage in Magerbeton zu setzen. Dann wäre das Elend wenigstens gerade gewesen. So aber blamierte sich der DDR-Staat gleich ein zweites Mal.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 18906
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon andr.k » 15. April 2020, 20:50

Werner Thal hat geschrieben:DER SPIEGEL - Die Schandmauer / 32/2001

Geheimdienstdokumente belegen:
Der Westen wußte rechtzeitig Bescheid.

https://magazin.spiegel.de/EpubDelivery ... f/19815902

W. T.


Wer im "Westen" wußte rechtzeitig Bescheid?
andr.k
 
Beiträge: 3909
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon Kumpel » 16. April 2020, 06:34

NSA
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 6157
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Schandmauer, Stacheldraht-Stasi-Zentralarchiv

Beitragvon andr.k » 16. April 2020, 21:49

Werner Thal hat geschrieben:DER SPIEGEL - Die Schandmauer / 32/2001

Wollten die Alliierten die Mauer nicht verhindern? Geheimdienstdokumente belegen:
Der Westen wußte rechtzeitig Bescheid.

W. T.


Die Maßnahmen des 13. August 1961 stellten auch eine Zäsur in der Tätigkeit des BND dar.

Ein BND-Mitarbeiter wird dazu im Kölner Magazin "Capital" wie folgt zitiert:

"Ohne Mauer war der Auftrag einfach. Basis war Westberlin, Stützpunkt aller westlichen Geheimdienste, eine unangreifbare Insel im feindlichen Hinterland. Die Geschichte der Spionage kennt keine bessere Basis.



Gefahren wie Funk, Kuriere, tote Briefkästen waren ausgeschaltet. Und das ganze war billig.“

Damit war nach dem 13.August 1961 vorbei. Mit den Sicherungsmaßnahmen der DDR am 13. August 1961 wurde auch ein empfindlicher Schlag gegen die westlichen Dienste geführt. Sie waren gezwungen, ihre Spionagetätigkeit unter veränderten Umständen neu zu organisieren.

Günther Kratsch äußerte sich dazu auf einer Dienstkonferenz wie folgt:

"Im Ergebnis zielstrebiger Vorgangsarbeit gelang es, dem Feind erneut empfindliche Verluste zuzufügen. Dafür beispielhaft folgende Zahlen und Fakten:

- Vom 13. August 1961 bis zum 31. Dezember 1965 wurden 146 Spione des BND liquidiert.

- Bis etwa 1970 konnte im wesentlichen die uns bekannte, vor dem 13. August 1961 geschaffene Agentennetze der westlichen Geheimdienste in der DDR liquidiert werden."


Quelle: Henry Nitschke, Die Spionageabwehr der DDR, S. 667 ff.
andr.k
 
Beiträge: 3909
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56


Zurück zu Die Berliner Mauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste