Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Alle Themen die eine Bezug zur Wende und Grenzöffnung haben. Persönliche Erlebnisse, Gedanken aus dieser Zeit, Dokumente und ähnliches.

Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Interessierter » 11. Dezember 2019, 08:31

von Karlheinz Reimann,

geschrieben im Februar 2016 (autorisiert von Prof. Dr. Kurt Biedenkopf)


Die Errichtung des Freistaates Sachsen, der Aufbau demokratischer, rechtsstaatlicher Strukturen, die ökologische und wirtschafliche Entwicklung des neuen Bundeslandes nach dem Ende der DDR liegen nun ein Vierteljahrhundert zurück. In historischen Zeiträumen nur ein Wimpernschlag, aber gemessen an der Lebenserwartung eines Menschen etwa ein Drittel seines Lebens. Da erscheinen heute Ereignisse und Situationen von 1990 wie aus einem fernen Land und zeigen die enorme Wegstrecke, die seitdem zurückgelegt worden ist.

„Als im Herbst 1989 die Mauer fiel, war dies vor allem dem Mut der Menschen in der DDR zu verdanken. Zugleich wurde aber auch schmerzlich klar, wie wenig die westdeutsche politische Klasse von den Verhältnissen in der DDR wusste“, resümiert Kurt Biedenkopf in seinem Tagebuch (1). Seine Aufzeichnungen, beginnend im Sommer 1989, beschreiben Aufbruch, Umbruch und Demokratisierung in der DDR, die Vereinigung des geteilten Landes, eine Zeit ungeheurer Dynamik und Veränderung, die der Politiker beobachtet, analysiert und später mitgestaltet hat.

Die längeren sehr interessanten Ausführungen findet man hier:
https://www.chemnitzer-geschichten.de/i ... ebuch-1990
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 20146
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon HPA » 11. Dezember 2019, 09:41

Biedenkopf und Frau wohnen ja seit letztem jahr wieder in Dresden. Ist ein nettes Anwesen in einer Gemeinschaftsanlage direkt an der Elbe.
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Ignorierter Benutzer: SCORN/Hamiota/Stummel
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 10140
Bilder: 22
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Volker Zottmann » 11. Dezember 2019, 10:08

HPA hat geschrieben:Biedenkopf und Frau wohnen ja seit letztem jahr wieder in Dresden. Ist ein nettes Anwesen in einer Gemeinschaftsanlage direkt an der Elbe.

Wieder zu Sozialpreismiete?

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17702
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon HPA » 11. Dezember 2019, 10:39

Hat ne Eigentumswohnung gekauft. Von unserem Zweitwohnsitz aus schräg über die Elbe zu sehen . Kurz vor der Waldschlösschenbrücke unterhalb Schloss Albrechtsberg Brockhausstraße 5, das sog Wasserpalais Saloppe
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Ignorierter Benutzer: SCORN/Hamiota/Stummel
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 10140
Bilder: 22
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Volker Zottmann » 11. Dezember 2019, 11:04

Winkt Ihr Euch gegenseitig zu? [grins]

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17702
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon HPA » 11. Dezember 2019, 11:16

Nosti in 3,2,1... [grins]

Liegt an meiner Laufstrecke...Blaues Wunder ,Elbufer, Waldschlösschenbrücke ,Elbufer, Blaues Wunder. Ca 7,5 km
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Ignorierter Benutzer: SCORN/Hamiota/Stummel
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 10140
Bilder: 22
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon zonenhasser » 11. Dezember 2019, 17:21

Das Ehepaar Biko frühstück gern im Hotel Taschenbergpalais Kempinski Dresden. Die Kellner wissen genau, wer wieviele Eier wie lange gekocht bekommt.
Die “Rote Fahne” schrieb noch “wir werden siegen”, da hatte ich mein Geld schon in der Schweiz.
Bert Brecht
Benutzeravatar
zonenhasser
 
Beiträge: 1838
Registriert: 19. Juli 2012, 23:25
Wohnort: Leipzig

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon HPA » 11. Dezember 2019, 17:27

Er müsste ja jetzt auch schon stramm auf die 90 zusteuern? Sie ist auch kaum jünger.
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Ignorierter Benutzer: SCORN/Hamiota/Stummel
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 10140
Bilder: 22
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon karnak » 11. Dezember 2019, 17:32

zonenhasser hat geschrieben:Das Ehepaar Biko frühstück gern im Hotel Taschenbergpalais Kempinski Dresden. Die Kellner wissen genau, wer wieviele Eier wie lange gekocht bekommt.

[flash] Ach Du lieber Gott, na das freut mich ja für das Ehepaar Biko.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 13874
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon steffen52 » 11. Dezember 2019, 17:37

karnak hat geschrieben:
zonenhasser hat geschrieben:Das Ehepaar Biko frühstück gern im Hotel Taschenbergpalais Kempinski Dresden. Die Kellner wissen genau, wer wieviele Eier wie lange gekocht bekommt.

[flash] Ach Du lieber Gott, na das freut mich ja für das Ehepaar Biko.

Das ist doch nett oder würdest Du Dich nicht freuen??? [ich auch]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 6623
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon karnak » 11. Dezember 2019, 18:18

Davon mal abgesehen, dass sich irgendwelche Schleimscheißerei mir gegenüber ziemlich in Grenzen hält, und wenn, ich sehr deutlich mache was ich davon halte, bekomme ich das Brechen wenn man von lauter Rührung übermannt wird wenn man vom Leben unserer Könige berichtet. [flash]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 13874
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Sperrbrecher » 11. Dezember 2019, 18:45

@Karnak
Bei Kenntnis Deines beruflichen Hintergrunds würde sich die Freundlichkeit der Gastgeber wohl in überschaubaren Grenzen bewegen. Eventuell würde man sich
sogar weigern Dich überhaupt zu bedienen und Du bekämst Lokal- bzw. Hausverbot.
Sperrbrecher
 
Beiträge: 1027
Registriert: 13. Dezember 2018, 20:34

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon steffen52 » 11. Dezember 2019, 19:16

karnak hat geschrieben:Davon mal abgesehen, dass sich irgendwelche Schleimscheißerei mir gegenüber ziemlich in Grenzen hält, und wenn, ich sehr deutlich mache was ich davon halte, bekomme ich das Brechen wenn man von lauter Rührung übermannt wird wenn man vom Leben unserer Könige berichtet. [flash]

Wie jetzt, karnak? Kommt wieder der mürrische DDR- Kontrolleur durch oder bist Du von Haus aus ein mürrischer Mensch? Komisch, wo ist Dein Problem würdest Du sehr oft in einer Gaststätte Frühstücken und der Kellner
braucht Dich nicht immer fragen wie Dein Ei oder Eierkuchen sein muss. [ich auch]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 6623
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon karnak » 11. Dezember 2019, 19:17

[flash] Also so wie ich das nun 30 Jahre erlebt habe haben da immer die Zahlungsintensitäten die ausschlaggebenden Sympathiepunkte gebracht. Von ein paar Spinnern mal abgesehen spielten irgendwelche Vergangenheiten in diesem Geschäft eine ehe untergeordnete Rolle.
Jedenfalls empfinde ich diese Schmückerei mit irgendwelchen Promis als eher peinlich und noch peinlicher wird es wenn die sich für sowas einspannen oder bauchpinseln lassen.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 13874
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon karnak » 11. Dezember 2019, 19:21

steffen52 hat geschrieben:Wie jetzt, karnak? Kommt wieder der mürrische DDR- Kontrolleur durch oder bist Du von Haus aus ein mürrischer Mensch? Komisch, wo ist Dein Problem würdest Du sehr oft in einer Gaststätte Frühstücken und der Kellner
braucht Dich nicht immer fragen wie Dein Ei oder Eierkuchen sein muss. [ich auch]
Gruß steffen52

Da ich nicht der Biko bin wird man mir wohl das Ei einfach hinstellen. [flash]
Und mir reicht es schon wenn sich die Biko s dieser Welt zu ihren Privilegien nicht noch zusätzlich aufblasen und im Gegensatz zu den Politbüromitgliedern dafür von den kleinen Würstchen auch noch bejubelt werden. [hallo]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 13874
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Nostalgiker » 11. Dezember 2019, 19:49

Das wird denen die hier vor Ergriffenheit feuchte Höschen bekommen überhaupt nicht gefallen karnak.

Haben die Bikos kein Personal das ihnen das Frühstück machen können oder was ist der Grund dafür das sie durch die halbe Stadt kutschen um Hotel zu frühstücken?
Wo essen sie Mittag? wo essen sie Abendbrot?

karnak hat schon recht über Politbüro Mitglieder wird wegen der angeblichen Privilegien gezetert was das Zeug hält aber sowas halten die Nutzer der Klatsch und Tratsch Medien für völlig normal-
Dieser seltsame BuPrä Fehlbesetzung hat sich bekanntlich seine Frühstücksschrippen auch jeden tag frisch von seinem Lieblingsbäcker aus Hannover ins sein Berliner Schloß liefern lassen .....
Man gönnt sich ja sonst nichts.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 10201
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon pentium » 11. Dezember 2019, 20:25

Nostalgiker hat geschrieben:Das wird denen die hier vor Ergriffenheit feuchte Höschen bekommen überhaupt nicht gefallen karnak.

Haben die Bikos kein Personal das ihnen das Frühstück machen können oder was ist der Grund dafür das sie durch die halbe Stadt kutschen um Hotel zu frühstücken?
Wo essen sie Mittag? wo essen sie Abendbrot?

karnak hat schon recht über Politbüro Mitglieder wird wegen der angeblichen Privilegien gezetert was das Zeug hält aber sowas halten die Nutzer der Klatsch und Tratsch Medien für völlig normal-
Dieser seltsame BuPrä Fehlbesetzung hat sich bekanntlich seine Frühstücksschrippen auch jeden tag frisch von seinem Lieblingsbäcker aus Hannover ins sein Berliner Schloß liefern lassen .....
Man gönnt sich ja sonst nichts.


News, Klatsch und Tratsch über Promis, skurrile Meldungen und Links...sind hier eigentlich nicht so das Thema? Eigentlich soll es ja um die Tagebücher nein um ein Tagebuch gehen...gut nun sind wir wieder bei feuchten Höschen, gekochten Eiern und alten Wasserwerken gelandet. Halt ich vergaß den Trimmdichpfad.

...
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 29514
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon zonenhasser » 11. Dezember 2019, 22:04

pentium hat geschrieben:Halt ich vergaß den Trimmdichpfad.
Was hat es damit auf sich?

Liste mit Biedenkopfs Affären ist lang . Traumschiff, Dienstvilla und Ikea-Rabatt

https://www.handelsblatt.com/archiv/lis ... wKjlpy-ap3
Die “Rote Fahne” schrieb noch “wir werden siegen”, da hatte ich mein Geld schon in der Schweiz.
Bert Brecht
Benutzeravatar
zonenhasser
 
Beiträge: 1838
Registriert: 19. Juli 2012, 23:25
Wohnort: Leipzig

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon augenzeuge » 11. Dezember 2019, 22:07

.gut nun sind wir wieder bei feuchten Höschen, 


So ganz trocken scheint die Hose bei manchen nicht zu sein.... und das muss kommuniziert werden. [grins]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 54662
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Volker Zottmann » 11. Dezember 2019, 23:24

Ich staune hier besonders über die Parteinahme und die höhnischen unverblümten Schutzbehauptungen um heute noch ZK-Mitglieder mit nem Glorienschein zu versehen. Was einer damals machte, wird auch ohne Schnüffelei immer deutlicher. Der war zumindest nie der, den er hier vorgab zu sein.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17702
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Nostalgiker » 11. Dezember 2019, 23:55

Volker Zottmann hat geschrieben:Ich staune hier besonders über die Parteinahme und die höhnischen unverblümten Schutzbehauptungen um heute noch ZK-Mitglieder mit nem Glorienschein zu versehen. Was einer damals machte, wird auch ohne Schnüffelei immer deutlicher. Der war zumindest nie der, den er hier vorgab zu sein.

Gruß Volker


Ich habe den Eindruck hier geht mal wieder jemand seiner Lieblingsspinnerei nach, besonders am späteren Abend.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 10201
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Volker Zottmann » 12. Dezember 2019, 11:02

Spinnen brauch ich nicht, lesen reicht! Erstaunlich aber, dass ein Nostalgiker sich angesprochen fühlt. Name ist Programm. Vergangenheit in rosaroter Watte verpackt, ist ja nostalgisch.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17702
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Nostalgiker » 12. Dezember 2019, 11:25

Ich habe mich nicht"angesprochen" gefühlt Volker Zottmann aber das begreifst du nicht bei der Selbstverliebtheit und deinem Hang zu albernen Spekulationen.

Es war meinerseits nur ein Kommentar zu deiner albernen Bemerkung welche deinen Hang zu Verschwörungstheorien offenbart.
Das du lesen kannst stelle ich nicht in Abrede aber das alles verstehst was du liest glaube ich nicht.

Informiere dich mal was 'Nostalgisch' ist und schwätze nicht dauernd solch einen ausgemachten Blödsinn.
Zum provozieren mußt schon früher aufstehen ......
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 10201
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Volker Zottmann » 12. Dezember 2019, 11:35

Ohne fehlende Worte und mit einigen Kommata, wärst Du auch besser begreifbar.
Zum Glück kann sich ja jeder User erlesen, dass Du nur Ausflüchte suchst.

Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17702
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Nostalgiker » 12. Dezember 2019, 11:46

Suchst du wieder Streit auf "deinem" Niveau?

Wenn dir die Argumente ausgehen holst du Kommakeule raus. Armes Würstchen ......
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 10201
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Volker Zottmann » 12. Dezember 2019, 12:05

Auf "meinem Niveau" wir zumindest nicht beleidigt.

Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 17702
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Nostalgiker » 12. Dezember 2019, 12:40

Da irrst du aber gewaltig. Dazu werden auch noch Lügen verbreitet ......
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 10201
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Sperrbrecher » 12. Dezember 2019, 13:32

Nostalgiker hat geschrieben:Dieser seltsame BuPrä Fehlbesetzung hat sich bekanntlich seine Frühstücksschrippen auch jeden tag frisch von seinem Lieblingsbäcker aus Hannover ins sein Berliner Schloß liefern lassen .....
Man gönnt sich ja sonst nichts.

Auch der Herr Honecker hat sich jeden Tag seine Brötchen von Wandlitz zu
seinem Feriendomizil an die Ostsee liefern lassen.
Sperrbrecher
 
Beiträge: 1027
Registriert: 13. Dezember 2018, 20:34

Re: Aus Kurt Biedenkopfs Tagebuch 1990

Beitragvon Nostalgiker » 12. Dezember 2019, 15:30

Na und?

bei dem Einen ist es verwerflich und bei dem Anderen ist es legitim? Beides ist Amts- oder Machtmissbrauch.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 10201
Registriert: 28. August 2012, 12:36


Zurück zu Die Wende

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste