Der Heidekampgraben

Hier bitte ausschließlich Themen die sich mit der Berliner Mauer beschäftigen.

Der Heidekampgraben

Beitragvon Werner Thal » 18. Oktober 2019, 13:02

Der Heidekampgraben - Gewässer überquert die frühere Sektorengrenze

Kennen Sie den Heidekampgraben? Er verbindet Spreee und Britzer
Verbindungskanal und unterquert den Treptower Park


Wer am Treptower Park entlang in Richtung Innenstadt fährt, überquert dabei das
3,5 Kilometer lange Gewässer. Bis 1989 überschritt der Graben dabei die Sektorengrenze -
von der DDR als Staatsgrenze bezeichnet - als er vom damaligen Stadtbezirk Treptow in den
Bezirk Neukölln und dann wieder nach Treptow floss.
Der Heidekampgraben beginnt nämlich in der Nähe der Baumschulenbrücke am Britzer
Verbindungskanal. Von dort fließt er unterirdisch durch Rohre unter einer Neuköllner
Schrebergartenanlage, dann offen entlang der High-Deck-Siedlung. Dann quert er die
Sonnenallee, den Damweg und später die Kiefholzstraße. In einem Teil bildete er die Grenze
zwischen der Hauptstadt der DDR und West-Berlin, hier standen Mauer und Sperranlagen.
Hier haben DDR-Grenzer 1966 die beiden Kinder Lothar Schleusener (10) und Jörg Hartmann (13)
erschossen. Sie wollten die Mauer in einem Rohr überwinden, in dem der Heidekampgraben die
Kiefholzstraße unterquerte. Ein Mahnmal erinnert daran.

Von hier fließt der Heidekampgraben erneut durch mehrere Laubenkolonien, unter anderem durch
"Treptows Ruh" am S-Bahnhof Plänterwald. Hier durchfließt der Graben den Karpfenteich,
unterquert an der Archenhold-Sternwarte die Straße Alt-Treptow und erreicht in Höhe des
Gasthauses "Zenner" die Spree.

Ursprünglich hatte der Heidekampgraben sogar eine Quelle, die auf dem Gelände der Späth´schen
Baumschule lag. Im Park des Abortus erinnert ein kleiner Teich daran. Auf dem Wappen der
Landgemeinde Treptow von 1875 war der Heidekampgraben mit seiner Mündung in die Spree
dargestellt.

Nach dem Fall der Mauer war der Heidekampgraben wieder in voller Länge zugänglich. Zum Teil
verläuft hier heute der Mauerweg. Mehrere Holzbrücken verbinden hier heute Treptow-
Köpenick und Neukölln. Weitere Brücken führen die Sonnenallee, die Kiefholzstraße und die
Straße Alt-Treptow sowie die S-Bahntrasse zwischen Treptower Park und Plänterwald über das
Gewässer. Die Brücke an der Archenhold-Sternwarte ist in Teilen historisch, das Portal ziert ein
altes Berliner Wappen. Dabei hat der Graben sogar ein schmuckes Portal mit Wappen.

https://www.berliner-woche.de/plaenterw ... ze_a224839

Aus "Berliner Woche"

W. T.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 1628
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: Der Heidekampgraben

Beitragvon augenzeuge » 18. Oktober 2019, 13:53

Mauerstreifen am Heidekampgraben

Man sieht das die Wohnblöcke bis zur Sektorengrenze reichen.....
https://i.pinimg.com/originals/d0/0e/a3 ... 01710e.jpg

Unweit davon....der sozialistische Wahnsinn.

AZ
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 58652
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Der Heidekampgraben

Beitragvon Werner Thal » 28. April 2020, 20:21

CHRONIK DER MAUER - Todesopfer

In der DDR wird das wahre Geschehen verschleiert, weil die militärisch und politisch Verantwortlichen
nicht zugeben wollen, dass an der Mauer auf Kinder geschossen worden ist. Den Angehörigen wird
vorgegaukelt, Jörg Hartmann und Lothar Schleusender seien tödlich verunglückt.


Am 14. März 1966 erschießen Grenzposten im ostberliner Stadtbezirk Treptow zwei Kinder im Alter von
10 und 13 Jahren, die nach Einbruch der Dunkelheit unbemerkt ins Grenzgebiet gelangt sind. Als er von
seinem Wachturm herab einen Schatten wahrnahm, habe er das Feuer eröffnet, weil er dies für seine
Pflicht gehalten habe, wird einer der Schützen 30 Jahre später sagen.

http://www.chronik-der-mauer.de/todesop ... mann-joerg

W. T.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 1628
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21


Zurück zu Die Berliner Mauer

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste