Handschrift

Handschrift

Beitragvon Zicke » 10. April 2019, 15:08

„Kinder bekommen Handkrämpfe bei längeren Aufsätzen“

Die Handschrift deutscher Schüler hat sich deutlich verschlechtert, wie eine Studie zeigt.
Das liegt an der Digitalisierung – aber nicht nur. Als Folge droht auch in anderen Bereichen ein Leistungsabfall.
Das gelte nicht nur für die unteren Jahrgänge, sondern ziehe sich bis in die Oberstufe.
Dabei gingen viele ohnehin längst dazu über, nicht mehr in verbundener Schreibschrift zu schreiben, sondern den Stift zwischen den einzelnen Druckbuchstaben abzusetzen. Auch von den Kollegen gebe es beträchtliche Beschwerden. Gerade für Deutsch- und Fremdsprachenlehrer, die sich mit längeren Texten auseinandersetzen müssen, sei das Entziffern von Schülerschriften zunehmend schwieriger.
An Schulen fehlt die Zeit, schreiben zu üben
Es fehle an Zeit für das Üben und die individuelle Förderung. Letzteres hängt laut Lehrervertreter Meidinger auch mit einer strukturellen Veränderung in den Schulen zusammen. „Die Geringschätzung gegenüber der Schreibfähigkeit hat zugenommen“, sagt er. Extrastunden für Schönschrift seien weitgehend aus den Lehrplänen verschwunden.

https://www.welt.de/wirtschaft/karriere ... ueler.html
J.S.

"Diejenigen, die ihre Schwerter zu Pflugscharen schmieden, werden
für jene pflügen die dies nicht getan haben".

Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 5283
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Handschrift

Beitragvon Spartacus » 10. April 2019, 18:02

Meine Oma, geboren 1894, war ein Arbeiterkind und schrieb in Sütterlinschrift, dass man hätte meinen können Goethe höchstpersönlich hätte da geschrieben.

Wunderschön, ein Buchstabe wie der andere und mit diesen herrlich Schnörkeln und Schwüngen. [hallo]

Fragt man sich nur, wie Arbeiterkinder so um 1901 herum, so etwas erlernen konnten?

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15217
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Handschrift

Beitragvon Edelknabe » 10. April 2019, 18:36

Vor kurzem durch Zufall einen handschriftlich verfassten Text eines Mitschüler meiner Enkelin (Klasse 6) gesehen.Also mit so einer miesen Handschrift bekommst du im Leben nicht nur echte sondern richtige Probleme, so meine Denke.Gerade bei solcher Handschrift müsste ein Klassenlehrer (denn der sieht sowas) drauf dringen, das Abhilfe erfolgt. und zwar mit Nachdruck.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11968
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Handschrift

Beitragvon pentium » 10. April 2019, 18:48

Edelknabe hat geschrieben:Vor kurzem durch Zufall einen handschriftlich verfassten Text eines Mitschüler meiner Enkelin (Klasse 6) gesehen.Also mit so einer miesen Handschrift bekommst du im Leben nicht nur echte sondern richtige Probleme, so meine Denke.Gerade bei solcher Handschrift müsste ein Klassenlehrer (denn der sieht sowas) drauf dringen, das Abhilfe erfolgt. und zwar mit Nachdruck.

Rainer-Maria


Und wie stellst du dir den Nachdruck so vor....?
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 27311
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Handschrift

Beitragvon Bahndamm 68 » 10. April 2019, 20:01

Spartacus hat geschrieben:Meine Oma, geboren 1894, war ein Arbeiterkind und schrieb in Sütterlinschrift, dass man hätte meinen können Goethe höchstpersönlich hätte da geschrieben.

Wunderschön, ein Buchstabe wie der andere und mit diesen herrlich Schnörkeln und Schwüngen. [hallo]

Fragt man sich nur, wie Arbeiterkinder so um 1901 herum, so etwas erlernen konnten?

Sparta

Sütterlin-Schrift.jpg
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1958
Bilder: 368
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: Handschrift

Beitragvon Sperrbrecher » 10. April 2019, 21:59

Spartacus hat geschrieben:Meine Oma, geboren 1894, war ein Arbeiterkind und schrieb in Sütterlinschrift, dass man hätte meinen können Goethe höchstpersönlich hätte da geschrieben.

Sütterlin zwingt zum ordentlichen Schreiben. Wenn man da schludrig schreibt, kann man den Text nicht mehr entziffern. Bedauerlicherweise haben die Nazis Anfang der 40er Jahre die Verwendung an den Schulen verboten. Viele Personen schrieben aber diese Schrift weiterhin.

https://de.wikipedia.org/wiki/S%C3%BCtterlinschrift
Die deutsche Sütterlinschrift wurde ab 1915 in Preußen eingeführt. Sie begann in den 1920er Jahren die bis dahin übliche Form der deutschen Kurrentschrift abzulösen und wurde 1935 in einer abgewandelten Form (leichte Schräglage, weniger Rundformen) als Deutsche Volksschrift Teil des offiziellen Lehrplans. In der Folge des Normalschrifterlasses wurde allerdings auch sie mit einem Rundschreiben vom 1. September 1941 verboten....
Sperrbrecher
 
Beiträge: 590
Registriert: 13. Dezember 2018, 20:34

Re: Handschrift

Beitragvon AkkuGK1 » 11. April 2019, 07:34

Ich hab gestern auf der Bank einen Träger ausfüllen wollen, hab es dann der Kassiererin überlassen, bei mir kam nur gekrakel...
König von Deutschland, das kann ich mir richtig vorstellen, die Gefängnisse wären voll mit Gesperrten - ich bin raus.
AkkuGK1
 
Beiträge: 3779
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Handschrift

Beitragvon Spartacus » 11. April 2019, 18:04

Bahndamm 68 hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:Meine Oma, geboren 1894, war ein Arbeiterkind und schrieb in Sütterlinschrift, dass man hätte meinen können Goethe höchstpersönlich hätte da geschrieben.

Wunderschön, ein Buchstabe wie der andere und mit diesen herrlich Schnörkeln und Schwüngen. [hallo]

Fragt man sich nur, wie Arbeiterkinder so um 1901 herum, so etwas erlernen konnten?

Sparta

Sütterlin-Schrift.jpg


Bei mir ist es umgekehrt, denn ich kann es noch lesen, aber nicht mehr schreiben. Fehlt halt die Übung. Da ich damals von Omas Handschrift so begeistert
war, hat sie es mir immer in den großen Ferien, wo ich oft bei ihr war, beigebracht.

Und tja, was soll man da mit den Kinderlein heute tun?

Meine Tochter hat auch eine wunderschöne Handschrift und sie kann das nach wie vor. Als sie damals die Realschule beendete, bat sie ihre Lehrerin um ihre
Hefte, die sie künftigen Schülern dann zeigen wollte. So nach dem Motto: Seht mal her, so kann man auch schreiben.

Die gute Deutsch Lehrerin muss wohl was geahnt haben, denn das war 2013. [flash]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15217
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Handschrift

Beitragvon Grenzwolf62 » 11. April 2019, 18:16

Außer mal schnelle Notizen schreibe ich gar nichts mehr mit der Hand.
Man tippt nur noch und verlernt da selbst das "Schönschreiben".
Ich habe mich nun auch entschlossen für eine bessere Welt Verzicht zu üben.
Als erstes verzichte ich auf zu viele Kommas.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 4185
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Handschrift

Beitragvon Edelknabe » 11. April 2019, 18:55

Wie jetzt Pentium, wie man des Jungen Handschrift verbessern könnte?(siehe Vortext hier) Ganz einfach, mit Üben, Üben und nochmals üben. Was ich da sah ist erschreckend, das lässt Jungen später im Leben(Berufsleben) keine Chance, dabei ist der Junge nicht dumm, nur eben bissel faul. Nur, das war ich auch...früher.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11968
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Handschrift

Beitragvon pentium » 11. April 2019, 19:13

Edelknabe hat geschrieben:Wie jetzt Pentium, wie man des Jungen Handschrift verbessern könnte?(siehe Vortext hier) Ganz einfach, mit Üben, Üben und nochmals üben. Was ich da sah ist erschreckend, das lässt Jungen später im Leben(Berufsleben) keine Chance, dabei ist der Junge nicht dumm, nur eben bissel faul. Nur, das war ich auch...früher.

Rainer-Maria


Und wo bitte muss man etwas handschriftlich schreiben...also später im Berufsleben?
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 27311
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Handschrift

Beitragvon Bahndamm 68 » 11. April 2019, 20:10

AkkuGK1 hat geschrieben:Ich hab gestern auf der Bank einen Träger ausfüllen wollen, hab es dann der Kassiererin überlassen, bei mir kam nur gekrakel...

Was ist ein
TRÄGER
VG Bahndamm
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1958
Bilder: 368
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: Handschrift

Beitragvon AkkuGK1 » 11. April 2019, 20:19

Überweisungsträger zB.
König von Deutschland, das kann ich mir richtig vorstellen, die Gefängnisse wären voll mit Gesperrten - ich bin raus.
AkkuGK1
 
Beiträge: 3779
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Handschrift

Beitragvon Bahndamm 68 » 11. April 2019, 20:32

AkkuGK1 hat geschrieben:Überweisungsträger zB.

Danke, noch nie gehört.
Mögliche Ursache könnte sein, dass ich keine oder wenige Kohle habe.
[grins]
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1958
Bilder: 368
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: Handschrift

Beitragvon pentium » 11. April 2019, 20:35

AkkuGK1 hat geschrieben:Überweisungsträger zB.


Onlinebanking, da braucht man keine Überweisungsträger ausfüllen...
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 27311
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Handschrift

Beitragvon AkkuGK1 » 11. April 2019, 20:43

Wenn Madame den TAN mehr als 3 mal eingibt, war es das mit onlinebanking, sie konnte mich ja schlecht fragen....
König von Deutschland, das kann ich mir richtig vorstellen, die Gefängnisse wären voll mit Gesperrten - ich bin raus.
AkkuGK1
 
Beiträge: 3779
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Handschrift

Beitragvon Bahndamm 68 » 11. April 2019, 20:51

so, nun die Frage, was hat die TAN mit der Handschrift im Sinn.
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1958
Bilder: 368
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: Handschrift

Beitragvon pentium » 11. April 2019, 20:57

AkkuGK1 hat geschrieben:Wenn Madame den TAN mehr als 3 mal eingibt, war es das mit onlinebanking, sie konnte mich ja schlecht fragen....


Gut, sehe ich ein. Meine Frage ging auch mehr um das schreiben im Berufsleben dieses Schülers mit der schlechten Handschrift.
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 27311
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Handschrift

Beitragvon AkkuGK1 » 11. April 2019, 21:27

@ Bahndamm ich kann durch 24 Tage Koma im Moment nicht gut manchmal gar nicht per Hand schreiben, dermaßen Tatterich. Lies doch mal den Fred “Überlebt”
König von Deutschland, das kann ich mir richtig vorstellen, die Gefängnisse wären voll mit Gesperrten - ich bin raus.
AkkuGK1
 
Beiträge: 3779
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Handschrift

Beitragvon Grenzwolf62 » 12. April 2019, 04:18

Ich habe früher die Träger mit Druckbuchstaben ausgefüllt.
Ich habe mich nun auch entschlossen für eine bessere Welt Verzicht zu üben.
Als erstes verzichte ich auf zu viele Kommas.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 4185
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Handschrift

Beitragvon AkkuGK1 » 12. April 2019, 05:34

Habe ich versuchtt, keine Chance, nur Gekrakel. [angst]
König von Deutschland, das kann ich mir richtig vorstellen, die Gefängnisse wären voll mit Gesperrten - ich bin raus.
AkkuGK1
 
Beiträge: 3779
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Handschrift

Beitragvon Sperrbrecher » 12. April 2019, 09:04

Aus Jux und Dollerei adressiere ich Briefe an meine Tante/meinen Onkel, die beide
noch Sütterlin schreiben, gerne ebenfalls in dieser Schriftform. Leider kann der
zuständige Postbote, bei dem es sich wohl nicht die hellste Kerze auf der Torte
zu handeln scheint, das nicht lesen und er hat überhaupt keinen Schimmer was das
bedeuten könnte. Jedenfalls fragt er dann in der Nachbarschaft herum, wo er noch
einen Schriftkundigen findet. Letztendlich kommen die Briefe dann doch immer an.

Werde wohl zukünftig alle meine Briefe in Sütterlin adressieren, möglicherweise
animiert das zum Erlernen dieser Schrift?
Sperrbrecher
 
Beiträge: 590
Registriert: 13. Dezember 2018, 20:34

Re: Handschrift

Beitragvon Grenzwolf62 » 12. April 2019, 09:19

Sütterlin, ist das die Schrift die auch als die deutsche bezeichnet wird?
Falls ja, ich habe da mal Feldpostbriefe von meinem Vater übersetzen lassen.
Ich selbst konnte davon kein Wort entziffern.
Gedruckt kann ich das fließend lesen da ich als Heranwachsender alte Bücher "verschlungen" habe.
Ich habe mich nun auch entschlossen für eine bessere Welt Verzicht zu üben.
Als erstes verzichte ich auf zu viele Kommas.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 4185
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Handschrift

Beitragvon augenzeuge » 12. April 2019, 09:27

Werde wohl zukünftig alle meine Briefe in Sütterlin adressieren, möglicherweise
animiert das zum Erlernen dieser Schrift?

Die kommen dann ganz sicher nicht mehr an..... [grins]

Das ist eben so. Mit heller Kerze hat das wenig zu tun. Denn die kann vielleicht dafür etwas anderes.
Fahr mal nach Taiwan, da kann der Taxifahrer i.d.R. nur chinesisch lesen..... [shocked] Da muss man sich anpassen.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 49510
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Handschrift

Beitragvon Spartacus » 12. April 2019, 18:23

Bild

Kennt doch jeder, oder?

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15217
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Handschrift

Beitragvon Sperrbrecher » 12. April 2019, 19:26

augenzeuge hat geschrieben:Fahr mal nach Taiwan, da kann der Taxifahrer i.d.R. nur chinesisch lesen.....
Da muss man sich anpassen.

Na und, das ist schließlich dort die Landessprache.
Was erwartest Du denn sonst? Etwa Kisuaheli oder Schwedisch?
Ich kann doch im Ausland nicht erwarten, dass man meine oder eine von mir
bevorzugte Sprache spricht.
Sperrbrecher
 
Beiträge: 590
Registriert: 13. Dezember 2018, 20:34

Re: Handschrift

Beitragvon augenzeuge » 12. April 2019, 21:25

Sperrbrecher hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:Fahr mal nach Taiwan, da kann der Taxifahrer i.d.R. nur chinesisch lesen.....
Da muss man sich anpassen.

Na und, das ist schließlich dort die Landessprache.
Was erwartest Du denn sonst? Etwa Kisuaheli oder Schwedisch?
Ich kann doch im Ausland nicht erwarten, dass man meine oder eine von mir
bevorzugte Sprache spricht.


Ich glaube, du hast mich nicht verstanden. Das erwarte ich auch nicht. So wie man hier nicht erwarten kann, dass ein Postbote dieses alte Deutsch lesen können muss.
Es ging mir nicht um Sprache sprechen, nur um das Lesen eines Hotelnamens. Denn diesen musst du schon in chinesischen Lettern parat haben, wenn du zum Ziel kommen willst.
Und das in einem Land, wo fast alle Computer mit engl. Tastatur gebaut werden.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 49510
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Handschrift

Beitragvon Spartacus » 13. April 2019, 16:39

So wie man hier nicht erwarten kann, dass ein Postbote dieses alte Deutsch lesen können muss.


Die können ja nicht mal das heutige Deutsch lesen. [shocked]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15217
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Handschrift

Beitragvon pentium » 13. April 2019, 16:43

Spartacus hat geschrieben:
So wie man hier nicht erwarten kann, dass ein Postbote dieses alte Deutsch lesen können muss.


Die können ja nicht mal das heutige Deutsch lesen. [shocked]

Sparta


Postbote war früher...nennt sich heute Zusteller
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 27311
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge


Zurück zu Religion und Gesellschaft ...

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste