30 Jahre nach Mauerfall...

Alles was in den Zeitraum nach der Wende gehört. Das Zusammenwachsen von zwei grundverschiedenen Systemen, Probleme, Erwartungen, Empfindungen usw.

30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon pentium » 3. März 2019, 11:16

30 Jahre nach Mauerfall
Lothar de Maizière sieht Licht und Schatten

Lothar de Maizière wird heute 79 Jahre alt. Mit Helmut Kohl zählt er zu den wichtigsten Protagonisten der Wiedervereinigung - und blickt 30 Jahre nach dem Fall der Mauer mit gemischten Gefühlen auf das Ergebnis.

Er spricht im Interview mit dem Bayerischen Rundfunk von einem "Maß an Selbstbestimmtheit, das ist der wirklich große Zugewinn, den die Einigung uns gebracht hat".

Dazu komme die Möglichkeit, sich "die Welt anzueignen", wie es de Maiziere formuliert - also etwa Reisen und Studieren im Ausland. Und nicht zuletzt: Die Infrastruktur in Ostdeutschland sei schneller als gedacht zur modernsten in Europa geworden.

Der Christdemokrat spricht aber auch von Entwicklungen, die ihn bedrückten. Ungeachtet der positiven Faktoren "erleben wir ein Gefühl der Zweitklassigkeit bei vielen Ostdeutschen. Und Abgehängt-Sein". Das führt de Maizière auf verschiedene Faktoren zurück. Zur Elite im Osten gehören seiner Erfahrung nach vorwiegend Westdeutsche. In der Bundesregierung sehe das auch so aus. Das Verständnis füreinander sei weniger schnell gewachsen als erwartet.

De Maizère nimmt also eine Unzufriedenheit in Ostdeutschland wahr - und erzählt, dass er neulich einen Freund in Prag gefragt habe, wieso es in der Tschechischen Republik denn anders laufe und die Menschen dort zufriedener seien. Dieser habe ihm geantwortet, das sei ganz einfach: "Wir vergleichen mit früher, ihr vergleicht immer noch mit dem Westen. Außerdem: Wir ändern uns, und ihr seid geändert worden."


https://www.tagesschau.de/inland/lothar ... e-101.html

"Wir vergleichen mit früher, ihr vergleicht immer noch mit dem Westen. Außerdem: Wir ändern uns, und ihr seid geändert worden."


....
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26026
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Nostalgiker » 3. März 2019, 11:33

Was die "moderne" Infrastruktur betrifft scheint Berlin offenbar nicht zu Europa zu gehören.

Ansonsten kann ich weiten Teilen den Aussagen zustimmen.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 8009
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Volker Zottmann » 3. März 2019, 12:14

pentium hat geschrieben:30 Jahre nach Mauerfall
Lothar de Maizière sieht Licht und Schatten


De Maizère nimmt also eine Unzufriedenheit in Ostdeutschland wahr - und erzählt, dass er neulich einen Freund in Prag gefragt habe, wieso es in der Tschechischen Republik denn anders laufe und die Menschen dort zufriedener seien. Dieser habe ihm geantwortet, das sei ganz einfach: "Wir vergleichen mit früher, ihr vergleicht immer noch mit dem Westen. Außerdem: Wir ändern uns, und ihr seid geändert worden."



....

Ich meine, dass sieht der Tscheche treffsicher.
Im Vergleich geht unsere Kritik oft mit Blick reflektierend auf den Westen.
Selbst muss ich aber dann auch ein halber Tscheche sein, weil ich gerade mein Leben immer mit früher vergleiche. Und da gibt es absolut keinen Grund unzufrieden zu sein. 100 x lebenswerter ist es heute als in der DDR. Da ist das hinterm Westen herhinken eigentlich sehr unbedeutend.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15409
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Interessierter » 3. März 2019, 14:09

Außerdem: Wir ändern uns, und ihr seid geändert worden."


Der kann aber auf keinen Fall hier im Forum gelesen haben, sonst wären ihm sofort diejenigen aufgefallen, die überhaupt nicht geändert worden sind...... [grin]
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 17618
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Spartacus » 3. März 2019, 16:03

Wie in jeder ostdeutsche Familie gibt es da wohl die Gewinner und Verlierer der Wende. In meiner Familie sind die Verlierer leider in der Überzahl
und wenn ich so in deren Umfeld schaue, dann scheint das die Regel zu sein.

Lösen kann man das Problem leider nicht mehr, denn der Zug ist für die über 50ig Jährigen längst abgefahren.

Man kann daher nur hoffen, das die dortige heutige Jugend es einmal besser trifft, wobei ich da auch meine Bedenken habe.

Wir werden sehen. Mein Neffe wird jetzt 15 Jahre alt, ist auf dem Gymnasium. Bin gespannt was mal aus ihm wird. [hallo]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14573
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon augenzeuge » 3. März 2019, 16:32

Nostalgiker hat geschrieben:Was die "moderne" Infrastruktur betrifft scheint Berlin offenbar nicht zu Europa zu gehören.

Das wäre nicht verkehrt. Dann würde Europa viel sparen. [super]

Die Internetinfrastruktur auf dem Land ist in Sachsen Anhalt schlecht. Zumindest was ich bisher gesehen habe...
Straßen scheinen nicht zu halten, die müssen die B100 schon wieder erneuern. Nur gut, dass die Straßen hier länger halten, das müssen sie auch.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46887
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Volker Zottmann » 3. März 2019, 17:04

Neue, also voll sanierte Kreisstraßen halten in der Regel maximal noch 2 Jahre. Dann sind wieder überall Löcher oder Bruchstellen.
Das ging schon mal wesentlich besser.
Unser direkte Verbindung nach QLB wurde einfach zur Einbahnstraße für mindestens 10 Jahre erklärt. Auf dem Rückweg gibt es 5 km Umweg. Ds ist fürs Land billiger. Der kleine Mann aber buttert täglich drauf.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15409
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Edelknabe » 3. März 2019, 18:33

Das scheint der gewaltige Unterschied zu sein. Damals, in der DDR-Grenztruppe(Untertruppe der NVA) früh zum Morgenappell und dir kam das "große Drücken" an, da kam dir nie der Gedanke, einfach den Vorgesetzten vor der Truppe zu ignorieren, dann einfach loszusaußen zur Toilette.Eben wegen der dann für den Einzelnen mächtigen Konsequenzen.

Heute so denke ich mir bei der BW brauchst du dir da null Gedanken zu machen. Du entscheidest, du alleine, völlig ohne Konsequenzen, freiheitlich frei.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11567
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Spartacus » 3. März 2019, 18:35

Edelknabe hat geschrieben:Das scheint der gewaltige Unterschied zu sein. Damals, in der DDR-Grenztruppe(Untertruppe der NVA) früh zum Morgenappell und dir kam das "große Drücken" an, da kam dir nie der Gedanke, einfach den Vorgesetzten vor der Truppe zu ignorieren, dann einfach loszusaußen zur Toilette.Eben wegen der dann für den Einzelnen mächtigen Konsequenzen.

Heute so denke ich mir bei der BW brauchst du dir da null Gedanken zu machen. Du entscheidest, du alleine, völlig ohne Konsequenzen, freiheitlich frei.

Rainer-Maria


Häääää?

Falscher Thread, oder wat. [flash]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14573
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon pentium » 3. März 2019, 18:42

Edelknabe hat geschrieben:Das scheint der gewaltige Unterschied zu sein. Damals, in der DDR-Grenztruppe(Untertruppe der NVA) früh zum Morgenappell und dir kam das "große Drücken" an, da kam dir nie der Gedanke, einfach den Vorgesetzten vor der Truppe zu ignorieren, dann einfach loszusaußen zur Toilette.Eben wegen der dann für den Einzelnen mächtigen Konsequenzen.

Heute so denke ich mir bei der BW brauchst du dir da null Gedanken zu machen. Du entscheidest, du alleine, völlig ohne Konsequenzen, freiheitlich frei.

Rainer-Maria


“Na hallamasch”
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26026
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Edelknabe » 3. März 2019, 20:23

Sagt mal Männer, muss der Rainer euch jetzt etwa noch das logische Denken erklären? Ich denke eher schon. Was war, ist gleich der Unterschied zwischen vor 1989 und danach? Genau, vor 89 waren die da Oben sinngemäß Gott, danach nur noch ....schreib ich jetzt unwichtig? Also Sparta müsste das doch am ehesten wissen"als er als junger Kerl dem Sozialismus(Gott) widersprach"? Wo das dann für ihn endete?

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11567
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon pentium » 3. März 2019, 20:54

Edelknabe hat geschrieben:Sagt mal Männer, muss der Rainer euch jetzt etwa noch das logische Denken erklären? Ich denke eher schon. Was war, ist gleich der Unterschied zwischen vor 1989 und danach? Genau, vor 89 waren die da Oben sinngemäß Gott, danach nur noch ....schreib ich jetzt unwichtig? Also Sparta müsste das doch am ehesten wissen"als er als junger Kerl dem Sozialismus(Gott) widersprach"? Wo das dann für ihn endete?

Rainer-Maria


Kann es sein Edelknabe, dass du nur die Überschrift gelesen hast...und so richtig nicht weißt um was es geht?
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26026
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Volker Zottmann » 3. März 2019, 23:29

Ich habe seinen gesamten Zinnober nicht verstanden. Vielleicht war Alkohol im Spiel, immerhin ist noch Wochenende.

Gruß Volker

PS: Rainer-Maria, versuch es Morgen noch mal, ausgeschlafen und wenn der Kopf frei ist.
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15409
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Edelknabe » 4. März 2019, 12:00

Bitte Volker, du eignest dich als Sozialarbeiter eher nicht. Selber trinken und das bestimmt nicht zu knapp, dann Anderen den Alkoholkonsum unterjubeln ist schon ne starke Nummer. Und gut Pentium, ich werds nochmal lesen.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11567
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Volker Zottmann » 4. März 2019, 12:27

Ich trinke reichlich, mehr als vor 30 Jahren!
Allerdings Tee, hin und wieder mit reichlich gutem Rum drinnen, kommt aber immer auf den Tee an. Im Ingwertee schmeckt der nun gar nicht.
Edelknabe, dass sind doch nur Vermutungen, um Deine Ausfälle, also die geistigen, irgendwie zu erklären. Wenns denn alkoholbedingt wäre, würden wir das als Krankheit bewerten.
Nun ist es also nicht andem, dass Du vergisst, was Du schon alles so geschrieben hast. Und es ist weiter unerklärlich, dass du Irgendetwas einem x-beliebigen Thread zuordnest....

Bedenklich ist das schon. Vielleicht fehlt aber wirklich nur der ausgleichende erholsame Schlaf.

Alles Gute, Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15409
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Edelknabe » 4. März 2019, 12:43

Der Rainer platzt gleich du Harzer Wurzelteetrinker, also nee im Sandkasten hätte dir meine ältere Schwester jetzt den Kurzen langgezogen. Was kann ich nur tun um dir ....jetzt hätte ich doch fast getextet...."das übermütige Textmaul zu stopfen."

Rainer- Maria....oh bitte Jörg hilf, du weißt das ich dich ganz gut leiden kann......
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 11567
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon augenzeuge » 4. März 2019, 12:54

Edelknabe hat geschrieben:also nee im Sandkasten hätte dir meine ältere Schwester jetzt den Kurzen langgezogen.

..oh bitte Jörg hilf, du weißt das ich dich ganz gut leiden kann......


Achso, das liegt in der Familie... die Schwester hat damit auch ein Problem.... [laugh]

Edelknabe, mich muss man einfach mögen. Selbst Nostl kommt daran nicht vorbei. [grins]

Macht weiter Männer, heute ist Rosenmontag, da darf man fast alles.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46887
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: 30 Jahre nach Mauerfall...

Beitragvon Volker Zottmann » 4. März 2019, 14:21

Edelknabe hat geschrieben:Der Rainer platzt gleich du Harzer Wurzelteetrinker, also nee im Sandkasten hätte dir meine ältere Schwester jetzt den Kurzen langgezogen. Was kann ich nur tun um dir ....jetzt hätte ich doch fast getextet...."das übermütige Textmaul zu stopfen."

Rainer- Maria....oh bitte Jörg hilf, du weißt das ich dich ganz gut leiden kann......



Na, zumindest mal ins Gesicht schauen und nicht immer unterhalb des Hosenbunds.
Ihr seid ja eine ganz schön versaute Familie. [flash] Ist Deine Schwester immer noch so drauf, oder hat sich das gebessert?
(Falls ich mal zu Basuch komme.)

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15409
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10


Zurück zu Zusammenwachsen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste