Wer kennt sie noch?

Hier befinden sich die Forenregeln, Vorstellungen und dies und das.

Wer kennt sie noch?

Beitragvon Interessierter » 17. Februar 2019, 09:04

… die nicht mehr verwendeten oder vergessenen Begriffe ?

Fernschreiber, Wochenschau, Blaupapier, Expressbrief, Telegramm, Gamasche, Muff, Namenstag, Kochkiste, Beiwagenmaschine, Brikett, Kochkiste, Rübenmiete, Butterschmalz, Feuerzeugbenzin, Gasanzünder, Zündstein, Detektorempfänger, Strumpfbandgürtel, Sockenhalter, Waschtrog, Waschbrett, Proviantdose, Bettflasche, Plumpsklo, Wäschemangel, Hörrohr, Bierwärmer, Geldbriefträger, Stadtgas,, Gaskassier, Kopfwaschpulver, Pager

Für Senioren aus dem zweiten Weltkrieg:
Lebensmittelkarte, Aufruf, OKDW, LSK, NSV, KdF, Feldpostnummer, Kuckuck im Radio, Völkischer Beobachter, Friedensrezept, Kunsthonig, Ersatzkaffee, Stiefelknecht, Kohlenklau, Volksempfänger, GröFaZ, WHW-Figuren, Eintopfsonntag, Endsieg, Blockwart, Holzgasantrieb

Wer ergänzt noch?
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 18145
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon Volker Zottmann » 17. Februar 2019, 10:36

Was heißt 2. Weltkrieg? Es sei denn, man rechnet wie ich. Unser "2. Weltkrieg" dauerte genau 50 Jahre, war erst 1989 vorbei. [laugh]

Darum kennen wir auch noch die Begriffe aus dem Alltag der DDR:
Lebensmittelkarte, Aufruf, Kunsthonig, Ersatzkaffee, Stiefelknecht, Kohlenklau, Holzgasantrieb, Getränkestützpunkt.
Unser Blockwart war der Straßenvertrauensmann, der Pimpf war der Jungpionier, auf den Endsieg haben wir aber auch vergeblich gewartet.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15945
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon Nostalgiker » 17. Februar 2019, 10:59

Die sonntäglichen Frühschoppen haben teilweise eine verheerende Wirkung ......., geistige Verwirrung und mentale Aussetzer sind die ersten Anzeichen.

_________________________________________________________________

Viele der genannten Begriffe tauchen in einer Folge von "ZDF-History - Das war dann mal weg – Verschwundene Dinge unseres Alltags" vom 12.02.2019 auf.

InfoText zur Sendung:
Musikkassetten, Versandhauskataloge, BTX, der Toast Hawaii oder Freizeitaktivitäten wie Aerobic: Manche Dinge haben jahrzehntelang durchgehalten und wecken nostalgische Erinnerungen, andere gerieten schnell in Vergessenheit und muten heute skurril an.

"Das war dann mal weg" spürt den Geschichten hinter den verschwundenen Dingen des Alltags nach und erzählt, wie sie erfunden und verwendet wurden und was aus ihnen geworden ist. Wie funktionierte ein Fernschreiber? Was hat ein Bleistift mit einer Musikkassette zu tun? Stammt der Toast Hawaii wirklich aus Hawaii? Und was war BTX noch mal gleich - ein Fahrrad?

Bei älteren Zuschauern springt dabei sofort das Kopfkino an - und jüngere erfahren vielleicht zum ersten Mal, "wie das früher so war": analog, ganz ohne Handy und Internet. Prominente steuern ihre persönlichen Anekdoten zu den Kultgegenständen der Vergangenheit bei. Animationen sorgen für Aha-Effekte und erklären Hightech von gestern. Ein Streifzug durch die Geschichte genialer Erfindungen, die unseren Alltag lange Zeit prägten - und heute dennoch verschwunden sind.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 8561
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon augenzeuge » 17. Februar 2019, 11:11

Jungpionierausweis:
Bild

Konsumausweis
Bild
[flash]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 48831
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon Nostalgiker » 17. Februar 2019, 11:26

Was gibt es über den Konsumausweis zu lachen Augenzeuge?
Heute sammeln die Kunden in diversen Supermärkten und Einkaufstempeln Rabattpunkte, Paybackpunkte, Treuepunkte in Form von kleinen Kelbemarkenum nach Abgabe der vollgeklebten Heftchen irgendein Produkt angeblich preiswerter zu bekommen oder sie kleben Prozentrabattmarken auf Lebensmittelverpackungen oder kommen mit Rabattmarken ins FastFood Dingens um 2 für 1 zu erwerben .....

Mit einer penetranten Regelmäßigkeit fragen mich an der Kasse die Kassiererinnen mindestens 4 Dinge ab, ich antworte meist; Nein, Nein, Nein, Ja bitte .....
Nun kannst raten was sie fragen müssen ......

Sowas nennt man Kundenbindung und der Konsum mit seinem Rabattmarkenheft war keine DDR Erfindung.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 8561
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon ratata » 17. Februar 2019, 11:34

Bei Penny fragen sie : Sammeln sie Punkte .
Früher klebten wir die Konsummarken . Wenn ich hier alles reinbringen würde, was ich noch so von 1845 bis heute an gesammelten kleinen Werken habe , der Sonntag würde draufgehen . ratata
Benutzeravatar
ratata
 
Beiträge: 1559
Bilder: 17
Registriert: 20. Oktober 2012, 19:05
Wohnort: DEUTSCHLAND/ A 2

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon Volker Zottmann » 17. Februar 2019, 11:38

Das Lustigste was ich je besaß war mein Konsumausweis.
Selbst 1951 geboren, wies er mich aber als Mitglied seit 1946 aus. Habe damit so manche Wette gewonnen.
Leider habe ich bei der Auflösung des Konsums mein Konsumausweis gegen meine Stammeinlagen rückgetauscht. Ans Kopieren dachte ich da nicht, nur ans "viele" Geld...
Nun, wie kams dazu?
Als 1983 unsere Oma vestarb, übernahm ich deren Mitgliedschaft. Auf sie gabs im neuen Heft keinen Verweis. Das Eintrittsdatum blieb aber.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15945
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon augenzeuge » 17. Februar 2019, 11:42

Nostalgiker hat geschrieben:Was gibt es über den Konsumausweis zu lachen Augenzeuge?


Ich lache darüber, weil er im realen Sozialismus erfunden wurde. War er da nötig? [flash]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 48831
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon Nostalgiker » 17. Februar 2019, 11:52

augenzeuge hat geschrieben:
Nostalgiker hat geschrieben:Was gibt es über den Konsumausweis zu lachen Augenzeuge?


Ich lache darüber, weil er im realen Sozialismus erfunden wurde. War er da nötig? [flash]
AZ


Offenbar kannst du nicht lesen Augenzeuge, denn ich schrieb das der Konsum keine Erfindung der DDR war.
Und wenn Volker Zottmanns Oma 1946 als Mitglied der Konsumgenossenschaft, wie es in Langform heißt, beigetreten ist herrschte in der damaligen SBZ garantiert nicht der "reale Sozialismus" wie du launig schriebst.

Den Begriff gab es übrigens erst ab Anfang der 70er Jahre; DDR Experte Augenzeuge [hallo]
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 8561
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon augenzeuge » 17. Februar 2019, 12:02

Achso, weil es das Konsumheft schon vor der DDR gab, musste es weitergeführt werden? Man hat sich doch sonst von solchen kapitalistischen Kram getrennt.

Natürlich gab es den Begriff realer Sozialismus erst später, für mich galt er auch rückwirkend. Wie willst du die Gesellschaftsform denn sonst bezeichnen, Experte Nostalgiker?

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 48831
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon Nostalgiker » 17. Februar 2019, 12:37

Mach dich doch bitte erstmal über das Thema erstmal Sachkundig.
Das tut richtig weh was du schreibst.
Es sei denn ....... [shocked]
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 8561
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon ratata » 17. Februar 2019, 13:08

Einer der ersten deutschen Konsumverein war der 1845 von einigen Chemnitzer Webern und Spinnern gegründete Spar- und Konsumverein Ermunterung. Durch gemeinsame größere Einkäufe und die teilweise Umgehung des Zwischenhandels wollten sie ihre täglichen Bedarfswaren günstiger erwerben. Das dafür vorab benötigte Kapital wurde durch einen wöchentlichen Mitgliedsbeitrag von zweieinhalb Groschen erhoben. Nicht für den Einkauf benötigte Gelder wurden zinsbringend angelegt und damit später eine Sterbeunterstützungskasse finanziert. Weitere bekannte frühe konsumgenossenschaftliche Gründungen sind die Eilenburger Lebensmittel-Association von 1850 – die heute als erste “richtige” Konsumgenossenschaft gilt – und die Hamburger Gesellschaft zur Verteilung von Lebensbedürfnissen von 1852.
Insgesamt verlief die Entwicklung der deutschen Konsumvereine anfänglich jedoch eher zögerlich. Ein Grund hierfür war die misstrauische Haltung der staatlichen Obrigkeit gegenüber den Vereinen. Ein anderer Grund findet sich in der starken Mittelschichtenorientierung der sich vor allem in den Städten nach den Vorstellungen Hermann Schulze-Delitzschs ausbreitenden Genossenschaftsbewegung. Mit den Genossenschaften wollte Schulze-Delitzsch in erster Linie die Wettbewerbsfähigkeit von Handwerkern und Händlern stärken – für welche Konsumvereine wiederum eine Konkurrenz darstellten. Erst als ab Ende der 1860er Jahren vermehrt auch Arbeiter die Prinzipien der Selbsthilfe .

Erstaunt war ich , als meine Bekannten vom kleinen Konsum sprachen , nicht hier im osten Deutschlands , nein in Ostfriesland. Da existierten bis KAISERS zu schlug, die Konsum Geschäfte. ratata
Benutzeravatar
ratata
 
Beiträge: 1559
Bilder: 17
Registriert: 20. Oktober 2012, 19:05
Wohnort: DEUTSCHLAND/ A 2

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon Volker Zottmann » 17. Februar 2019, 13:20

Den alten Konsum findet man auch in Schwedens Hauptstadt in Stockholm.
Dort im Museumspark steht ein Gebäude, was heute noch geöffnet hat. Dort unterhielten wir uns mit einer Stockholmerin, die darinnen in alter Tracht, um die vorletzte Jahrhundertwende, noch lose Milch und Butter verkauft.
Selbst das einzelne emailierte Konsum "K" ist identisch mit dem der DDR. (Stand 2014, direkt nach dem Potsdamtreffen mit Karnak und Felixbonobo)

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15945
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon Bahndamm 68 » 17. Februar 2019, 21:21

Ist die Schreibweise richtig? Wer kennt Muckefuck?
Gehört mit in diese Kategorie, unser oller überzeugter Suddelede!
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1888
Bilder: 368
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: Wer kennt sie noch?

Beitragvon HPA » 17. Februar 2019, 22:36

Volker Zottmann hat geschrieben:Den alten Konsum findet man auch in Schwedens Hauptstadt in Stockholm.
Dort im Museumspark steht ein Gebäude, was heute noch geöffnet hat. Dort unterhielten wir uns mit einer Stockholmerin, die darinnen in alter Tracht, um die vorletzte Jahrhundertwende, noch lose Milch und Butter verkauft.
Selbst das einzelne emailierte Konsum "K" ist identisch mit dem der DDR. (Stand 2014, direkt nach dem Potsdamtreffen mit Karnak und Felixbonobo)

Gruß Volker


Den Konsum findet man sogar noch hier in D. Quicklebendig. Allerdings im etwas höherpreisigen Segment angesiedelt.

U.a.hier : https://de.m.wikipedia.org/wiki/Konsum_Dresden
Bild

“How do you tell a Communist? Well, it’s someone who reads Marx and Lenin. And how do you tell an anti-Communist? It’s someone who understands Marx and Lenin."
Ronald Reagan, *1911-02-06


Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 8684
Bilder: 0
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45


Zurück zu Forenregeln / Vorstellungen / Allgemeines

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste