Mängel, Macken, Misswirtschaft

Wie entwickelte sich die Wirtschaft der DDR, wie die der Bundesrepublik während der Teilung Deutschlands. Welche Anzeichen gab es für die Entwicklung? Was waren die Ursachen?
Hier der Bereich für alle wirtschaftlichen Themen.

Mängel, Macken, Misswirtschaft

Beitragvon Interessierter » 24. Januar 2019, 11:56

Planer und Lenker der DDR-Wirtschaft treffen sich regelmäßig zum Erzählsalon. Die Stimmung ist gelöst. Niemand muss sich rechtfertigen.
Ein Bericht aus 2013

Bild
Der ostdeutsche Trabi als Gegenstück zum westdeutschen Käfer: Im Berliner Erzählsalon treffen sich ehemalige DDR-Wirtschaftsbosse. Bild;dpa

Hans Modrow schaut freundlich drein. Der ehemalige SED-Chef des Bezirks Dresden sitzt zwischen anderen älteren Herren und hört aufmerksam zu. Die Herren und die wenigen Damen in dieser Runde lassen einander ausreden. Sie gehen höflich miteinander um. Doch als der Name Günter Mittag fällt, schimpft jemand halblaut: „Was für ein Arsch!“ Viele nicken. Günter Mittag hassen sie alle. Immer noch.

Günter Mittag saß in den obersten Gremien der SED. Im Herbst 1989 wurde er als einer der ersten DDR-Politiker seines Amts enthoben. Bis dahin hatte er in Wirtschaftsfragen mehr zu sagen als Hans Modrow, als alle Fachleute und Betriebsdirektoren des „Arbeiter-und-Bauern-Staats“ zusammen. Nur Erich Honecker hatte noch mehr Macht. Wenn ein Volkseigener Betrieb (VEB) den staatlichen Plan nicht erfüllt hatte, soll Günter Mittag den Generaldirektor nach Berlin einbestellt haben. Er schnauzte gestandene Männer so an, dass diese den Tränen nahe waren. An Günter Mittag ist so mancher Wirtschaftslenker verzweifelt.

Hans Modrow kennen die Anwesenden alle. Ständig wandern Blicke zu ihm, als müsse man sich versichern, dass er noch da ist. Nach dem Rücktritt von Erich Honecker im Wendeherbst 1989 wurde er Ministerpräsident der DDR. Nun trifft er sich mit anderen ehemaligen Wirtschaftslenkern der DDR zu einer dreistündigen Veranstaltung, die sich „Erzählsalon“ nennt. Von den Schriftstellern, Schauspielern und Eiskunstläuferinnen der DDR ist bekannt, was sie nach deren Ende taten und dachten. Von Günter Mittag ist bekannt, dass er 1994 starb und wenige um ihn trauerten. Von und mit den Wirtschaftslenkern hat jedoch kaum mehr jemand geredet.

Hier geht es weiter:
http://www.taz.de/DDR-Wirtschaft-und-DD ... /!5054420/
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 18146
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Mängel, Macken, Misswirtschaft

Beitragvon Volker Zottmann » 24. Januar 2019, 15:55

Aus heutiger Sicht grenzt es auch an ein Wunder, dass sich Modrow über die Wende retten konnte.
Er war ja doch der Hauptverantwortliche SED-Täter, der im und am Bahnhof Dresden rücksichtslos Demonstranten und einfach zufällig anwesende Reisende brutal zusammenknüppeln ließ. Mir scheint es so, als sei unser Volk zu vergesslich. Verziehen wird man ihm ja kaum haben.
Als SED-Bezirkschef hatte er aber unbestreitbar die Befehlsgewalt zu damaliger Zeit. Mir ist noch eine ältere Reisende erinnerlich, die auch zusammengedroschen wurde.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15945
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10


Zurück zu Wirtschaftliche Unterschiede

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast