Das Rohr zum Westen

Das Rohr zum Westen

Beitragvon Interessierter » 27. Dezember 2018, 11:23

DDR-Geschichte: Stasi nutzte Geheimschleusen für Spione und Material

Hitzelrode. Der kilometerlange Betonplattenweg durch den Wald, ein Stück des hässlichen, drei Meter hohen und feinmaschigen schwarzen Zauns: Sonst erinnert 25 Jahre nach der Wiedervereinigung kaum noch etwas beim nordhessischen Hitzelrode (Werra-Meißner-Kreis) an die frühere innerdeutsche Grenze.

Andere Relikte des Kalten Krieges kann man leicht übersehen: Ein Wasserrohr im Unterholz, gut einen halben Meter im Durchmesser, gilt als geheimer Übergang zwischen Ost und West. „Es soll eine Agentenschleuse gewesen sein, die Grenzaufklärer vor den Zaun gebracht hat“, erzählt Georg Forster. Der frühere Bundesgrenzschützer, heute 76, bietet Wandertouren durch das Gebiet an.

Trotz Doppelzäunen, Minenfeldern und Selbstschussanlagen - die DDR-Grenze hatte Löcher. Durch das Rohr bei Hitzelrode kamen Ost-Spione ungesehen zwischen Bäumen und Sträuchern noch auf DDR-Gebiet knapp vor der Grenze zur Bundesrepublik wieder heraus. Von dort aus hätten sie in eine Kneipe gehen und die Stimmung im Westen einfangen können, mutmaßt Forster. Die Schleuse bei Hitzelrode wurde erst 1990 nach der Grenzöffnung entdeckt.


Natürlich ging es nicht nur um Kneipenbesuche. Der Mauerbau 1961 zwang die DDR, die eigene Abschottung heimlich zu durchlöchern. Ost-Spionagechef Markus Wolf schob 1962 den Schleusenbau an. Neben dem Hitzelröder Rohr weiß die Stasiunterlagen-Behörde (BStU) von vielen weiteren Geheimpassagen entlang der 1378 Kilometer langen innerdeutschen Grenze: Verdeckte Tore im Zaun konnten mit wenigen Handgriffen geöffnet werden, Experten des MfS kümmerten sich um nichts anderes als Schleusen. Experten gehen laut BStU von 70 bis 540 Durchschlupflöchern aus.

Zu jeder „inoffiziellen Gasse im Minenfeld“ gab es laut BStU-Mitarbeiterin Angela Schmole Akten mit Karten und Skizzen. Durch manche Lücken passten Menschen, durch andere nur Material. Fürs Hin und Her beschäftigte das MfS laut Schmole in grenznahen Ost-Dörfern ein spezielles Schleusernetz. Das Personal ging dort tagsüber unverdächtigen Jobs nach. Und bei Bedarf nach drüben, gerne nachts, geschult im Kompass- und Kartenlesen, zur Tarnung mit Westausweis versorgt.

Hintergrund: Schleusen in der Region


• Die Stasi gab Grenzschleusen gerne Namen: „Wurzel“ und „Zwerg“ taufte sie zum Beispiel die in den 1980er-Jahren angelegten Schlupflöcher am Großen Ehrenberg im Südharz nahe der westthüringischen Grenzsstadt Ellrich. Als günstigste Schleusungszeit wurde 11 bis 15 Uhr empfohlen - warum auch immer. Wer hier rüber sollte, dem wurde zur Tarnung das Tragen von Wanderausrüstung angeraten - samt Proviant. In Gegenrichtung wechselten über Schleusen auch Westagenten, die sich in der DDR mit Führungsoffizieren treffen sollten.

• Über die Schleuse „Autobahn“ an der heutigen A7 bei Wildeck (Kreis Hersfeld-Rotenburg) passierten Dokumente und Agenten den Zaun bis 1968.

• Der Betrieb der Schleuse Weißwasser - über die Werra - galt als heikel: Das MfS fürchtete „Kontrollen durch Hubschrauber des Bundesgrenzschutzes“.

• 1971 forderten MfS-Offiziere die nachträglich Ausrüstung aller Schleusen mit Alu-Leiter, Leine, Eisenhaken, Kanalstiefeln oder Schlauchboot sowie Radio zum Abhören der Zollwelle.

https://www.hna.de/politik/rohr-westen-5367632.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 17621
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Das Rohr zum Westen

Beitragvon augenzeuge » 27. Dezember 2018, 13:23

Wer hier rüber sollte, dem wurde zur Tarnung das Tragen von Wanderausrüstung angeraten - samt Proviant.


Mal wieder ein lustiges Beispiel von Tarnung, oder Karnak? [grins]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46890
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Das Rohr zum Westen

Beitragvon Volker Zottmann » 27. Dezember 2018, 18:20

augenzeuge hat geschrieben:
Wer hier rüber sollte, dem wurde zur Tarnung das Tragen von Wanderausrüstung angeraten - samt Proviant.


Mal wieder ein lustiges Beispiel von Tarnung, oder Karnak? [grins]
AZ

Ich stelle mir gerade eine Thermosflasche Mokkafix und eine Aluminiumbrotbüchse vor... [laugh]
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15414
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Das Rohr zum Westen

Beitragvon Nostalgiker » 27. Dezember 2018, 19:29

Du meinst bestimmt "Kaffee Mix", denn Mokka Fix war ein durchaus guter trinkbarer Kaffee, bereits gemahlen und Vakuumverpackt.

Ja wenn man meint sich immer an alles genau erinnern zu können ..........
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 8009
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Das Rohr zum Westen

Beitragvon Volker Zottmann » 27. Dezember 2018, 19:43

Nostalgiker hat geschrieben:Du meinst bestimmt "Kaffee Mix", denn Mokka Fix war ein durchaus guter trinkbarer Kaffee, bereits gemahlen und Vakuumverpackt.

Ja wenn man meint sich immer an alles genau erinnern zu können ..........


Mehr unverfrorenes Anmachen geht nicht?

Ich habe nie Mixkaffee getrunken. Du solltest mir schon selbst überlassen, was ich trank oder nicht, was ich zu diversen Themen schreibe.

Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15414
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Das Rohr zum Westen

Beitragvon Nostalgiker » 27. Dezember 2018, 19:52

Ich hoffe jetzt das du mal was verstanden hast Volker Zottmann.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 8009
Registriert: 28. August 2012, 12:36


Zurück zu Die innerdeutsche Grenze

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste