Damals im Westen

Re: Damals im Westen

Beitragvon Nov65 » 5. Dezember 2018, 12:11

Ich erlaube mir mal ein paar Ratschläge an @andr.k.:
1. Wirf niemandem vor, schwach in der Rechtschreibung zu sein, wenn du selbst...Der @Interessierte ist der Rechtschreibung durchaus kundig, auch in seinen letzten Posts. Ich habe keine Fehler erkennen können.
2. Mach dich nicht zum "Anwalt" des MfS oder der VP. Erstens solltest du mit deinem Wechsel von der VP in gesamtdeutsche Polizeibehörden zufrieden sein und etwas zurückhaltender agieren. Und die o.g. Organe der DDR verdienen es einfach nicht, ungeschoren behandelt zu werden. Ich habe nach 1990 genügend Einblick erhalten(von 1991 an 9 Jahre Vorsitzender des Polizeibeirates beim Polizeipräsidium O.) Die VP war nicht nur für den Straßenverkehr und die Kriminalität zuständig. Ich kenne Fälle von Bespitzelung durch VoP0s.
3. Die Diebstähle in Hinterzimmern der Deutschen Post durch Bedienstete des MfS und die Verhökerung des Diebesguts innerhalb des MfS lässt alle MA des MfS in einem jämmerlichen Lichte erscheinen. Diese vielen Leute waren billig, kriminell und standen völlig neben der ideologisch verordneten Spur. Da sollte heute jeder halbwegs Gescheite viel, viel Abstand herstellen.
Ich telefoniere mal mit Frau Drescher und bestelle das empfohlene Buch.
Andreas
Nov65
 
Beiträge: 3861
Registriert: 1. März 2012, 14:09
Wohnort: Plau am See in M-V

Re: Damals im Westen

Beitragvon HPA » 5. Dezember 2018, 14:56

Interessant in dem Dokument übrigens, dass bereits im Wendeherbst die Vopos begannen, offenbar auf Weisung von oben, Spuren zu verwischen, welche ihre engen Verbindungen zu Stasi und SED belegten.

Das wurde offensichtlich nicht immer so gemacht und entsprechend beanstandet:

Zitat aus den Lageberichten:

VPKA Teterow
- Nur ein Genosse der Objektsicherung mit MPi ausgerüstet
- In Dokumenten noch Bezeichnungen, die die enge Verbindung zum
ehemaligen MfS, zur Partei u.a. dokumentieren (keine Präzisierung). Die Auswertung erfolgte in den Dienststellen. Veränderungen wurden angewiesen
.
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 8047
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Damals im Westen

Beitragvon Interessierter » 5. Dezember 2018, 16:35

Im Übrigen bestätigt der Historiker Herbstritt genau das, was von ehemaligen Vopos hier im Forum permanent bestritten wird.

[grins]
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16854
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Damals im Westen

Beitragvon andr.k » 5. Dezember 2018, 20:25

Interessierter hat geschrieben:Im Übrigen bestätigt der Historiker Herbstritt genau das, was von ehemaligen Vopos hier im Forum permanent bestritten wird.

[grins]


Sinnlos! [muede]
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3249
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Damals im Westen

Beitragvon andr.k » 5. Dezember 2018, 20:37

Nov65 hat geschrieben:Ich erlaube mir mal ein paar Ratschläge an @andr.k.:
1. Wirf niemandem vor, schwach in der Rechtschreibung zu sein, wenn du selbst...Der @Interessierte ist der Rechtschreibung durchaus kundig, auch in seinen letzten Posts. Ich habe keine Fehler erkennen können.
2. Mach dich nicht zum "Anwalt" des MfS oder der VP. Erstens solltest du mit deinem Wechsel von der VP in gesamtdeutsche Polizeibehörden zufrieden sein und etwas zurückhaltender agieren. Und die o.g. Organe der DDR verdienen es einfach nicht, ungeschoren behandelt zu werden. Ich habe nach 1990 genügend Einblick erhalten(von 1991 an 9 Jahre Vorsitzender des Polizeibeirates beim Polizeipräsidium O.) Die VP war nicht nur für den Straßenverkehr und die Kriminalität zuständig. Ich kenne Fälle von Bespitzelung durch VoP0s.
3. Die Diebstähle in Hinterzimmern der Deutschen Post durch Bedienstete des MfS und die Verhökerung des Diebesguts innerhalb des MfS lässt alle MA des MfS in einem jämmerlichen Lichte erscheinen. Diese vielen Leute waren billig, kriminell und standen völlig neben der ideologisch verordneten Spur. Da sollte heute jeder halbwegs Gescheite viel, viel Abstand herstellen.
Ich telefoniere mal mit Frau Drescher und bestelle das empfohlene Buch.
Andreas



Nett gemeint mit den Ratschlägen. Schau dir bitte noch mal den Beitrag vom 4. Dezember 2018, 23:47 an. Da findest du die Rechtschreibfehler des genannten Users. Er ist selbst nicht sparsam mit Hinweisen auf Rechtschreibfehlern anderer, wenn ihm sachliche Argumente ausgehen. Dann muss auch mal eine Retourkutsche erlaubt sein. Nachdem er uns in Bezug auf unser Schreibunvermögen in Verbindung mit den von uns bekleideten Berufen ausreichend verunglimpft hat, geht es auch gleich damit weiter, andere User und ihre damaligen beruflichen Tätigkeiten an den Pranger zu stellen.

Es geht mir nicht darum, für irgendjemanden den Anwalt zu spielen, sondern darum, dass nicht herumspekuliert wird, wodurch eine "fehlerhafte" Aufarbeitung von Sachverhalten, die bereits reichlich von verschiedenen Autoren, Historikern und der BStU in Büchern dargelegt wurden, entsteht. Ich rate jedes Mal dazu, sich mit entsprechender Fachliteratur zu befassen und nicht mit zusammengestückelten Links oder vom Hörensagen hier sinnlose Debatten zu bestreiten. Mit dem hier behandelten Buch scheint es wohl das erste Mal erfreulicherweise zu gelingen, ein generelles Interesse an einer sachlichen Quelle zu wecken.

Ich werde die Taten und Machenschaften von MfS und MdI nicht bestreiten oder schönreden. Ich verwehre mich lediglich gegen unbelegte, unsachliche Meinungs- und Stimmungsmache. Um bei Frau Drescher zu bleiben. Hat sie nicht auch schon mit Georg Herbstritt und Jörn Mothes gesagt: "Recht muss doch Recht bleiben"?

Ich wünsche Dir mit dem Buch von G. Reinicke viel Spaß und Erkenntnisgewinn.

Andreas
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3249
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Damals im Westen

Beitragvon Nostalgiker » 6. Dezember 2018, 09:21

Der ' Historiker Herbstritt' forscht und publiziert über die Tätigkeit der HVA mit Schwerpunkt BRD, ein weiterer Schwerpunkt seiner Forschung ist die Zusammenarbeit MfS mit dem damaligen rumänischen Geheimdienst Securitate.

Wo und wann hat er sich zu Postkontrolle geäußert?
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 7263
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Damals im Westen

Beitragvon HPA » 6. Dezember 2018, 13:06

Ich verwehre mich lediglich gegen unbelegte, unsachliche Meinungs- und Stimmungsmache.


Da kannst du dich dagegen verwehren wie du möchtest. Polemik ist höchstrichtrerlich ausdrücklich vom Grundrecht auf Freie Meinungsäußerung gedeckt.

Und wenn ich schrieb dass die Stasi mit dieser Abt M/4 nur eine [b]Horde von staatlich gedeckten Dieben und Hehlern[/b] war, dann ist es auch dies vom Art 5 GG gedeckt!
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 8047
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Damals im Westen

Beitragvon pentium » 6. Dezember 2018, 13:17

Das waren noch Zeiten! Damals im Westen!
Damals war die Welt noch in Ordnung!
Damals wurde noch Qualität produziert und keine kurzlebige Wegwerf-Ware wie heute.
Sprit war noch bezahlbar.
Erwachsene und Lehrer wurden noch respektiert.
Wissen war noch erstrebenswert, nicht wie heute, wo Wissen "doof" ist, wie Serien wie TBBT oder "Kein Bock auf Schule" lehren.
Mitarbeiter in Ämtern brauchten noch keine Bodyguards und Selbstverteidigungskurse.
Man konnte noch herrlich politisch unkorrekt reden, wie einem der Schnabel gewachsen war und keinen juckte es.
Man brauchte auch keinen Reisepass, wenn man nur mal vor die Tür wollte.
Man konnte sich einfach noch sicher sein, verstanden zu werden, wenn man mal jemanden ansprach.
Man musste nicht monatelang auf ein Bett in einer überfüllten und überlasteten Klinik warten
und Frauen konnten auch nachts noch auf die Straße, mit einem vergleichsweise winzigen Bruchteil des heutigen Risikos.
Hach jaaaaa,... waren das noch Zeiten...!

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24328
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Damals im Westen

Beitragvon andr.k » 6. Dezember 2018, 19:59

HPA hat geschrieben:Da kannst du dich dagegen verwehren wie du möchtest. Polemik ist höchstrichtrerlich ausdrücklich vom Grundrecht auf Freie Meinungsäußerung gedeckt.

Und wenn ich schrieb dass die Stasi mit dieser Abt M/4 nur eine Horde von staatlich gedeckten Dieben und Hehlern war, dann ist es auch dies vom Art 5 GG gedeckt!


Das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung will dir keiner nehmen. Polemik ist allerdings bei Aufklärung von Sachverhalten nicht so wirklich angebracht. Mein Vorschlag: Geh doch in ein Polemik-Forum. Da würdest du dich garantiert wohl fühlen.

Und Tschüss [grins]


P.S.: Von der "Abt. M/4" hast du geschrieben? Wunschdenken, wa....? [flash] ENDE! [hallo]
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3249
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Damals im Westen

Beitragvon HPA » 7. Dezember 2018, 08:18

Dein Nebelkerzengewerfe kannste Dir sparen. Das Wirken der Abt M ist hinlänglich beklannt. Ebenso, was in Freienbrink ablief!
Und wie ich schon schrieb und ich wiederhole mich da: ein Haufen Diebe und Hehler!

Und noch was: in welchen Foren ich wie schreibe, musst Du mir schon selbst überlassen! [hallo]

Und dito!

Apropos: das pdf der BSTU zum engem Zusammenwirken von Stasi und Vopo ist wirklich hochinteressant [grins]
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 8047
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Vorherige

Zurück zu Der normale Alltag i.d. DDR/BRD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast