Chemnitz

Regionale Nachrichten, Themen aus verschiedener Regionen im Freistaat Sachsen

Chemnitz

Beitragvon Zicke » 29. August 2018, 18:48

Rülpsen und Tölpeln: wenn Journalisten aus Dunkelland berichten
Was passierte eigentlich am Wochenende in Chemnitz? Die meisten Medien sortieren gar nicht erst die Fakten.
Schließlich handelt es sich bei Sachsen um das „deutsche Ungarn“
Von Alexander Wendt
Wir müssen Jakob Augstein dankbar sein. Er spart sich rhetorische Windungen. „Sachsen ist das deutsche Ungarn“, schreibt der SPIEGEL-Miteigentümer nach der Tötung eines Deutschen in Chemnitz, mutmaßlich durch einen Syrer und einen Iraker, und den anschließenden Demonstrationen und Ausschreitungen.
„Deutsches Ungarn“, das heißt: das Bundesland im Südosten ist in der Berichterstattung als Feindstaat zu behandeln. Pardon wird nicht gegeben, Gefangene werden nicht gemacht. Berichtet wird aus diesem Landstrich nur, was sich skandalisieren lässt. Auf Recherche kommt es nicht an. Erkenntnisinteresse ist überflüssig, denn die Erkenntnis steht bei Augstein und ähnlichen Schreibern schon bombenfest: Sachsen oder eben Ungarn – feinsinnigerweise vermeidet er die Wendung „deutsches Polen“ – ist ein von moralisch Minderwertigen bevölkerter Landstrich.

Bei Augstein liest sich das so: „Sachsen ist wie das Internet. Nur in echt. Der ganze niedrige Hass, der sich im Netz Bahn bricht – in Sachsen kann man ihn auf der Straße sehen. Die Videos aus Sachsen zeigen sie ja, die dicken, stiernackigen Männer, die mit ihren Glatzen aussehen wie Pimmel mit Ohren – allerdings Pimmel mit Sonnenbrillen. Sie sind das Fleisch gewordene Rülpsen und Tölpeln, das die sozialen Medien durchflutet.“
Niedriger Hass ist streng zu unterscheiden von hohem Hass, der sich im Netz Bahn bricht, nämlich aus Augsteins Rechner via Spiegel Online. „Pimmel mit Ohren“, damit befolgt der Erbe mit Ohren die erste Regel der Propaganda: den Gegner zu dehumanisieren.
Nach den Massenübergriffen zu Silvester 2015/2016 in Köln mit rund eintausend Straftaten twitterte Augstein übrigens: „Ein paar grapschende Ausländer und schon reisst bei uns Firnis der Zivilisation“.

weiter geht es hier:
https://www.publicomag.com/2018/08/ruel ... berichten/
z

Doch wenn ich all jene, die mir nicht in den Kram passen, deren Ansichten vielleicht irgendwie rechts sind, weiterhin Nazis nenne, dann ist das nicht nur faktisch falsch. Ich schmälere damit letztendlich auch das Andenken an die Opfer des NS-Regimes.

Lena Seiferlin, Autorin
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4258
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Chemnitz

Beitragvon steffen52 » 29. August 2018, 19:05

Ja so einen wie der Augstein der nur dumme Sprüche ablässt macht die Presse auf keinen Fall besser, auf solche holen Sprechblasen fällt nur ein gewisses Leserklientel
rein. Mal das ganze Geschehen ordentlich auf zu arbeiten, die genauen Gründe und Ursachen darzustellen das kann ein gewisser Teil der Presseheinis nicht.
Die deutsche Presse hat sowieso keinen guten Ruf in der Welt, es ist bekannt das man sich an Dinge hochzieht um vom den echten Themen in der Asylpolitik abzulenken!
Eine Anteilnahme zu dem Toten und Verletzten kommt nicht und warum alles so eskaliert ist, daran erkennt man doch den Sinn dieses Kommentars. [frown]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 4196
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Chemnitz

Beitragvon Grenzwolf62 » 29. August 2018, 19:11

Zicke hat geschrieben:Rülpsen und Tölpeln: wenn Journalisten aus Dunkelland berichten
Was passierte eigentlich am Wochenende in Chemnitz? Die meisten Medien sortieren gar nicht erst die Fakten.
Schließlich handelt es sich bei Sachsen um das „deutsche Ungarn“
Von Alexander Wendt
Wir müssen Jakob Augstein dankbar sein. Er spart sich rhetorische Windungen. „Sachsen ist das deutsche Ungarn“, schreibt der SPIEGEL-Miteigentümer nach der Tötung eines Deutschen in Chemnitz, mutmaßlich durch einen Syrer und einen Iraker, und den anschließenden Demonstrationen und Ausschreitungen.
„Deutsches Ungarn“, das heißt: das Bundesland im Südosten ist in der Berichterstattung als Feindstaat zu behandeln. Pardon wird nicht gegeben, Gefangene werden nicht gemacht. Berichtet wird aus diesem Landstrich nur, was sich skandalisieren lässt. Auf Recherche kommt es nicht an. Erkenntnisinteresse ist überflüssig, denn die Erkenntnis steht bei Augstein und ähnlichen Schreibern schon bombenfest: Sachsen oder eben Ungarn – feinsinnigerweise vermeidet er die Wendung „deutsches Polen“ – ist ein von moralisch Minderwertigen bevölkerter Landstrich.

Bei Augstein liest sich das so: „Sachsen ist wie das Internet. Nur in echt. Der ganze niedrige Hass, der sich im Netz Bahn bricht – in Sachsen kann man ihn auf der Straße sehen. Die Videos aus Sachsen zeigen sie ja, die dicken, stiernackigen Männer, die mit ihren Glatzen aussehen wie Pimmel mit Ohren – allerdings Pimmel mit Sonnenbrillen. Sie sind das Fleisch gewordene Rülpsen und Tölpeln, das die sozialen Medien durchflutet.“
Niedriger Hass ist streng zu unterscheiden von hohem Hass, der sich im Netz Bahn bricht, nämlich aus Augsteins Rechner via Spiegel Online. „Pimmel mit Ohren“, damit befolgt der Erbe mit Ohren die erste Regel der Propaganda: den Gegner zu dehumanisieren.
Nach den Massenübergriffen zu Silvester 2015/2016 in Köln mit rund eintausend Straftaten twitterte Augstein übrigens: „Ein paar grapschende Ausländer und schon reisst bei uns Firnis der Zivilisation“.

weiter geht es hier:
https://www.publicomag.com/2018/08/ruel ... berichten/


Was der Jakob so von sich gibt, kann man sowieso weitestgehend unter Ulk verbuchen.
Ärgern lohnt da nicht, einfach vorbei rauschen lassen.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2863
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Chemnitz

Beitragvon steffen52 » 29. August 2018, 19:29

https://www.facebook.com/frank.m.trenkl ... 9198070233
Gut nun wird dieser Augstein wenigsten für seine Sprüche der Volksverhetzung angezeigt!!!!
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 4196
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Chemnitz

Beitragvon Bahndamm 68 » 29. August 2018, 20:20

Ich schaue oder höre mir auch sehr viel Nachrichten an. Ich muss aber bekennen, all dass was in allen Medien gezeigt oder dargestellt wird, heizt die ganze Stimmung erst so richtig auf.
Keiner will oder möchte mit der AfD zusammenarbeiten, ich auch nicht, aber merkt man denn nicht, dass durch die umfassende Berichterstattung diese Partei noch mehr Zulauf bekommt.
Die Medien treiben die Politik vor sich her, sie werfen den Institutionen Fehler vor. Sind wir nicht Menschen und keine automatischen Maschinen, dürfen nun diese Menschen keine Fehler machen.
Vorgestern war es ein Toter, schlimm genug, dann ist es der rechte Mob und heute ist es der Haftbefehl, der im Netz aufgetaucht ist. All dieses und noch viel mehr sind die unangenehmen Dinge des Alltages, nur die Medien machen keine Fehler.
Na und der Jakob Augstein ist der Klugscheißer der Nation. Im Spiegel schreibt er im Vorwort:
Eskalation in Chemnitz: Immer wieder Sachsen
SPIEGEL ONLINE - 27.08.2018
Ein Toter, tausend Gerüchte: In Chemnitz eskaliert ein Stadtfest. Schon wieder Sachsen, das deutsche Problemland. Der Freistaat ist wie das Internet. Nur in echt“.
http://www.spiegel.de/thema/spon_augstein/

Hat er denn seinen Beruf in der Bild-Zeitung erlernt?

Warum stellt er sich nicht zur Wahl für ein Regierungsamt, dieser Besserwisser. Meine Stimme bekommt er aber nicht. Schon in seinen Kolumnen im Spiegel steht in der Überschrift: „Im Zweifel links“. Verdammt noch einmal, was haben die Linken in der Geschichte erreicht und angestellt. Wo stehen die Linken in der Gegenwart in der Welt? Sie sind in der Unterzahl, machen aber dafür den meisten Krach.

Na und der RECHTE Teil unserer Gesellschaft, sie bekommen immer mehr Zulauf durch die verfehlte Politik hier in Berlin.

Als politisch interessierte Person kann ich heute nicht sagen, wem ich Morgen bei einer eventuellen Wahl meine Stimme geben kann. So ein Desaster in der Politik ist mir nach 1949 nicht bekannt.

Im Zweifel Augen zu und sich am nächsten Tag über die Sonnenstrahlen freuen.
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 1736
Bilder: 368
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: Chemnitz

Beitragvon pentium » 29. August 2018, 21:12

Hetzjagden auf Migranten wurden von der örtlichen Presse nicht beobachtet

Zitat Artikel
"Gleich seine erste Antwort ist sehr aufschlussreich:

"...denn ich habe viele Augenzeugen, die dabei gewesen sind, die berichten, dass es nicht nur der rechte Mob war, wie viele berichten, sondern auch spontan ganz viele Bürger, die sich auf der Straße versammelt haben, um einfach ein Zeichen dafür zu setzen, dass sich irgendetwas ändern muss. Wobei ich ganz klar sagen muss: Hetzjagd gegen ausländisch aussehende Bürger oder ganz schlimme rassistische Dinge, das lehne ich auch total ab und das widert mich total an, und ich bin froh, dass es heute in Chemnitz auch eine Gegendemonstration dazu gibt."

Frank Müller-Rosentritt"

Da wird suggeriert es hätte in Chemnitz am Sonntag Hetzjagden auf Migranten gegeben.

Gab es den überhaupt Hetzjagden auf Migranten?

"Der Chefredakteur der sächsischen Zeitung Freie Presse, Torsten Kleditzsch, hat Berichte zurückgewiesen, wonach es am Sonntag zu Hetzjagden auf Migranten gekommen sei. „Am Anfang wurden sehr viele Erzählungen weitergeschrieben, das heißt, auch in einer übertriebenen Art und Weise“, sagte Kleditzsch, dessen Zeitung ihren Sitz in Chemnitz hat, Deutschlandfunk Kultur.

Sein Blatt habe mehrere Journalisten vor Ort gehabt. Es habe einzelne Angriffe auf Polizisten, Linke und Migranten gegeben. „Das waren aber sehr vereinzelte Fälle aus dieser Demonstration heraus und das hatte mit einer Hetzjagd im wörtlichen Sinne nichts zu tun.“

Wenn Medien Begriffe wie „Hetzjagd“ übernähmen, die etwa ein Blog in die Welt setze, und sie immer weiter trügen und schließlich auch von der Bundesregierung verwendet werden, „dann trägt das nicht dazu bei, die Lage zu deeskalieren, sondern trägt weiter dazu bei, daß das Vertrauen in die etablierten Medien eher nicht gestärkt wird“."

Originalquelle ab 8:40. Ich habe leider nicht das gesamte Gespräch als Transcript auf der Seite des Deutschlandfunkes gefunden.
https://ondemand-mp3.dradio.de/file/dra ... 58d364.mp3

https://www.heise.de/forum/Telepolis/Ko ... 8805/show/

,,,,
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24032
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Chemnitz

Beitragvon augenzeuge » 29. August 2018, 21:24

pentium hat geschrieben:Da wird suggeriert es hätte in Chemnitz am Sonntag Hetzjagden auf Migranten gegeben.

,,,


Ist das ein Witz? Natürlich hat es die gegeben. Dokumentierte Videos hab ich gestern selbst gesehen im TV.
Also das noch anzuzweifeln, wenn man vor Ort ist, versteh ich wirklich nicht.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42401
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Chemnitz

Beitragvon Grenzwolf62 » 29. August 2018, 21:29

Die Videos von den Hetzjagten sind eigentlich nur das eine verwackelte das überall rauf und runter läuft, wo einer auf irgendwas zu rennt.
Wo kann man denn die vielen anderen ansehen?
Zuletzt geändert von Grenzwolf62 am 29. August 2018, 21:32, insgesamt 4-mal geändert.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2863
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Chemnitz

Beitragvon pentium » 29. August 2018, 21:29

augenzeuge hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:Da wird suggeriert es hätte in Chemnitz am Sonntag Hetzjagden auf Migranten gegeben.

,,,


Ist das ein Witz? Natürlich hat es die gegeben. Dokumentierte Videos hab ich gestern selbst gesehen im TV.
Also das noch anzuzweifeln, wenn man vor Ort ist, versteh ich wirklich nicht.

AZ


Der Mann ist der Chefredakteur der Freien Presse. Welche Videos willst du denn gesehen haben? Ich rede vom Sonntag, auch ich habe Videos gesehen, da kann man keine Hetzjagden erkennen. Im ünbrigen wo sind eigentlich die Opfer dieser Hetzjagden geblieben, es gab vier Anzeigen? Wo sind die Opferzahlen....wo die Berichte über Verletzungen...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24032
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Chemnitz

Beitragvon augenzeuge » 29. August 2018, 21:31

Grenzwolf62 hat geschrieben:Die Video(s) sind eigentlich nur das eine verwackelte das überall rauf und runter läuft.
Wo kann man denn die vielen anderen sehen?


Das es überhaupt Videos gibt, dass es überhaupt solche Sprüche gibt, die sowas von krank sind.... [bloed]



AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42401
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Chemnitz

Beitragvon augenzeuge » 29. August 2018, 21:33

pentium hat geschrieben: Wo sind die Opferzahlen....wo die Berichte über Verletzungen...


Zum Glück gab es keine Opfer...die Berichte kamen sogar in den Tagesthemen.

Nun sag nur noch, dass alles ist nicht weiter schlimm....

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42401
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Chemnitz

Beitragvon Grenzwolf62 » 29. August 2018, 21:34

augenzeuge hat geschrieben:
Grenzwolf62 hat geschrieben:Die Video(s) sind eigentlich nur das eine verwackelte das überall rauf und runter läuft.
Wo kann man denn die vielen anderen sehen?


Das es überhaupt Videos gibt, dass es überhaupt solche Sprüche gibt, die sowas von krank sind.... [bloed]



AZ


Kann die Plugins auf dem Tablet nicht öffnen.
Hast du eventuell einen Link zu Videos von den Hetzjagten?
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2863
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Chemnitz

Beitragvon augenzeuge » 29. August 2018, 21:37

Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42401
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Chemnitz

Beitragvon pentium » 29. August 2018, 21:40

augenzeuge hat geschrieben:
pentium hat geschrieben: Wo sind die Opferzahlen....wo die Berichte über Verletzungen...


Zum Glück gab es keine Opfer...die Berichte kamen sogar in den Tagesthemen.

Nun sag nur noch, dass alles ist nicht weiter schlimm....

AZ


Schlimm? Schlimm ist für mch, das der Tote und die beiden Verletzten nicht mehr vorkommen in den Berichten. Das hier verschiedene politische Strömungen ihr Süppchen kochen und Chemnitz für die Medien das neue Sebnitz wird...!
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24032
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Chemnitz

Beitragvon Grenzwolf62 » 29. August 2018, 21:41



Das mit "Hase du bleibst hier" ist ja das einzige was es wohl zu geben scheint weil es halt rauf und runter läuft.
Ich hätte gerne mal eines von den anderen erwähnten gesehen, wie geschrieben, nicht von den wirklich Bekloppten die irgendwas rufen, sondern von denen einer Hetzjagt.
Zuletzt geändert von Grenzwolf62 am 29. August 2018, 21:46, insgesamt 1-mal geändert.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2863
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Chemnitz

Beitragvon augenzeuge » 29. August 2018, 21:46

Ich weiß wirklich nicht, worauf ihr wartet, bis ihr überzeugt seid. Wie kann man denn blind sein für diese Horden?

Das wird in Chemnitz noch gewaltig krachen, das Potential dazu seh ich.

Der Tote wird noch vorkommen, aber das was hier passiert,.übersteigt den Vorgang um den Toten zigfach.

Es wird Zeit, dass hier mal richtig eingegriffen wird. Sonst gibts keine Ruhe.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42401
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Chemnitz

Beitragvon steffen52 » 29. August 2018, 21:49

augenzeuge hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:Da wird suggeriert es hätte in Chemnitz am Sonntag Hetzjagden auf Migranten gegeben.

,,,


Ist das ein Witz? Natürlich hat es die gegeben. Dokumentierte Videos hab ich gestern selbst gesehen im TV.
Also das noch anzuzweifeln, wenn man vor Ort ist, versteh ich wirklich nicht.

AZ

Trenne doch mal Hetzjagd mit ein paar Übergriffe von ein paar Chaoten die sie nur auf die andere Seite der Bahnhofstr. geschickt haben und danach war es gut.
Unter einer Hetzjagd verstehe ich wenn man nicht ablässt und immer weiter hinterher rennt, so ist es nicht gewesen und mehr sagt das Video auch nicht aus,
dabei bist Du ja nicht gewesen und deshalb bleibe einfach locker und falle nicht auf die Storys der Presse rein, sie brauchen doch immer Stoff für die Leser und da macht man
aus der Mücke einen Elefant, auf diese Weise kann man Staatstreu vom allgemeinen Asylproblem in diesem Lande ablenken. Das rechte und linke Chaoten dabei gewesen sind, das
möchte ich ja auch nicht leugnen sie sind es leider das es die Presse geschafft hat solche Hirnis abzulichten und damit jeden normalen Bürger der zu dieser Asylpolitik eine andere
Meinung mit ihn diese Richtung zu stellen. Einfach traurig und das die meisten Rechten aus allen Bundesländern kamen( auch aus Deinem) das lässt man auch außen vor.
Es wirkt doch besser das es alles die bösen rechten Sachsen sind und nicht die Guten aus den Teddybär werfenden Bundesländer!!!! [hallo]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 4196
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Chemnitz

Beitragvon Grenzwolf62 » 29. August 2018, 21:50

augenzeuge hat geschrieben:Ich weiß wirklich nicht, worauf ihr wartet, bis ihr überzeugt seid. Wie kann man denn blind sein für diese Horden?

Das wird in Chemnitz noch gewaltig krachen, das Potential dazu seh ich.

Der Tote wird noch vorkommen, aber das was hier passiert,.übersteigt den Vorgang um den Toten zigfach.

Es wird Zeit, dass hier mal richtig eingegriffen wird. Sonst gibts keine Ruhe.

AZ


Wer ist denn blind vor solchen Horden?
Das waren rechte Fußball-Hools die tatsächlich unangenehm aufgetreten sind.
Aber wenn man von Hetzjagten fabuliert von denen es angeblich unzählige Aufnahmen gibt, dann kann man doch solche Aufnahmen einfach zeigen.
Ich glaube es gibt schlicht gar keine weiteren als die wo einer irgendwo hin rennt und Hase darf nicht.
Bei jeder Demo von irgendwem gegen irgendwas sammeln sich auch aggressive neben den vernünftigen, unter dem Regenbogenbanner schließlich auch und das nicht zu knapp.
Zuletzt geändert von Grenzwolf62 am 29. August 2018, 22:07, insgesamt 1-mal geändert.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2863
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Chemnitz

Beitragvon steffen52 » 29. August 2018, 22:06

augenzeuge hat geschrieben:Ich weiß wirklich nicht, worauf ihr wartet, bis ihr überzeugt seid. Wie kann man denn blind sein für diese Horden?

Das wird in Chemnitz noch gewaltig krachen, das Potential dazu seh ich.

Der Tote wird noch vorkommen, aber das was hier passiert,.übersteigt den Vorgang um den Toten zigfach.

Es wird Zeit, dass hier mal richtig eingegriffen wird. Sonst gibts keine Ruhe.

AZ

Lasse es gut sein mit Deinen Videos, da sieht man keine Hetzjagd oder muss man Dir erst erklären was eine Hetzjagd ist( dann frage mal einen Jäger). Es sind paar Chaoten ausgeflippt und
haben zwei Asylanten zur anderen Straßenseite getrieben( ca 10 Meter) und dann haben sie abgelassen(was zu verurteilen ist), ich weiß ich wiederhole mich , aber wer wegen so paar Chaoten daraus eine
Hetzjagd zu machen, das können nur die Presseheinis und Du springst auf deren Zug mit auf. [frown] Klar da kannst Du Deine Meinung stärken vom guten Asylant und bösen andersdenkenden
Bürger. Der gute Asylant hat ja auch nichts gemacht! Darüber verliert die Presse schon lange nix mehr, warum und weshalb. Das welche von denen mit Messern durch die Straßen laufen und bei der einfachsten
Auseinandersetzung zu stechen, ist wohl normal und damit müssen wir in der Zukunft leben oder wie???? [ich auch]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 4196
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Chemnitz

Beitragvon Interessierter » 30. August 2018, 08:40

Chemnitz und kein Ende

Die Aufmärsche rechter Gruppen in der sächsischen Stadt gehen weiter. Für das Wochenende plant der Thüringer AfD-Chef Björn Höcke dort einen "Trauermarsch". Die offenkundig völlig überforderte Polizeiführung fordert die Hilfe der Bundespolizei an. Was in Sachsen passiert, entgeht auch den Beobachtern im Ausland nicht. Wenn man einmal von dem Applaus anderer nationalistischer und rassistischer Gruppen in Europa absieht, schwanken die meisten Reaktionen irgendwo zwischen Entsetzen und Abscheu.

"Hier braut sich etwas zusammen, das böse Erinnerungen heraufbeschwört", schreibt zum Beispiel das "Tageblatt" aus Luxemburg. Die "New York Times" erklärt ihren Lesern, dass Sachsen schon lange ein Problem mit Neonazis hat. Und bei CNN International, einem der wichtigsten TV-Sender weltweit, werden die Bilder der randalierenden Glatzköpfe aus Chemnitz in den Hauptnachrichten gezeigt.

Darunter leidet das Ansehen ganz Deutschlands, schaden dürfte dies aber vor allem dem Image von Sachsen. Das kann bedeuten: Weniger Investitionen, weniger Arbeitsplätze, weniger Chancen für die Zukunft. Wenn die Sachsen ihr Nazi-Problem nicht in den Griff bekommen, haben sie es nicht anders verdient.


http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 25197.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16737
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Chemnitz

Beitragvon Nostalgiker » 30. August 2018, 08:58

Ein Glück das es Chmenitz gibt! Wenn nicht müßte es erfunden werden.
So können doch Landauf, Landab alle Empörten gegen die neonazistische Brut wettern.

Lenkt so wunderbar von den wirklichen und wichtigen Problemen dieser ach so freiheitlichen, supertoleranten, egozentrischen und ichbezogenen Gesellschaft ab in der die selbsternannte Moralpolizei über solch wichtigen Sachen wacht wie überpolitische Korrektness im Sprachgebrauch, Durchsetzung des Genderismus usw. und viele andere wichtige Sachen welche eine Gesellschaft nicht wirklich braucht.

Was interessieren Alters- und Kinderarmut, Bildungsnotstand, Mietpreisexplosion in Ballungsgebieten, knapper Wohnraum, sklavenähnliche Arbeitsrechtsverhältnisse im Bereich der Leiharbeit, ein riesiger Billiglohnsektor in dem Millionen beschäftigt sind; die Armutsrentner von Morgen ......

Aber wir leben gerne und gut hier meint die Kanzlerin. Sie vielleicht und ein Teil der "Führungs"Elite aber der Rest der Bevölkerung?
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 7092
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Chemnitz

Beitragvon pentium » 30. August 2018, 09:10

Nostalgiker hat geschrieben:Ein Glück das es Chmenitz gibt! Wenn nicht müßte es erfunden werden.
So können doch Landauf, Landab alle Empörten gegen die neonazistische Brut wettern.

Lenkt so wunderbar von den wirklichen und wichtigen Problemen dieser ach so freiheitlichen, supertoleranten, egozentrischen und ichbezogenen Gesellschaft ab in der die selbsternannte Moralpolizei über solch wichtigen Sachen wacht wie überpolitische Korrektness im Sprachgebrauch, Durchsetzung des Genderismus usw. und viele andere wichtige Sachen welche eine Gesellschaft nicht wirklich braucht.

Was interessieren Alters- und Kinderarmut, Bildungsnotstand, Mietpreisexplosion in Ballungsgebieten, knapper Wohnraum, sklavenähnliche Arbeitsrechtsverhältnisse im Bereich der Leiharbeit, ein riesiger Billiglohnsektor in dem Millionen beschäftigt sind; die Armutsrentner von Morgen ......

Aber wir leben gerne und gut hier meint die Kanzlerin. Sie vielleicht und ein Teil der "Führungs"Elite aber der Rest der Bevölkerung?


Schaut euch die Umfrageergebnisse in den Ländern an, obwohl ich kein Freund davon bin.
Und nicht nur in Sachsen. Thüringen, Anhalt, Bayern....
Keiner von den verantwortlichen Politikern will das wissen. Der Mord an dem Deutschen interessiert schon niemanden mehr außer vielleicht Hinterbliebene und Freunde. Jetzt geht es nur noch darum das ja alle Sachsen eh rassistisch sind. Dies wird der AfD wieder enormen Zulauf bescheren und dann ist Deutschland auch wieder komplett rassistisch.
Ich hab mich auch gefragt was schlimmer bzw gefährlicher ist für die Gesundheit? Ein Handzeichen von abgehängten Idioten oder ein Messer von Schutzsuchenden?

Die nächsten Wahlen werden lustig.

...


...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24032
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Chemnitz

Beitragvon pentium » 30. August 2018, 09:25

Jan Timke soll Chemnitz-Haftbefehl weiterverbreitet haben

Der Bürgerschaftsabgeordnete Jan Timke von "Bürger in Wut" hat offenbar den geleakten Chemnitz-Haftbefehl auf seiner Facebookseite gepostet. Bei einer Durchsuchung am Mittwoch wurden bei Timke elektronische Geräte sichergestellt.
https://www.weser-kurier.de/bremen/brem ... 63130.html

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24032
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Chemnitz

Beitragvon Grenzwolf62 » 30. August 2018, 09:55

Zu einer bunten Gesellschaft gehören nun mal auch Glatz-Knallköppe, man kann sie ja nicht einfach ins Arbeitslager verfrachten, wie es sich vermutlich etliche Demokratiebewahrer im inneren ihres Herzens wünschen.
Ehe sie vor Entsetzen nur noch am Aufschreien ist, könnte sich die Politik mal den Ursachen der Unzufriedenheit zuwenden, ein paar Sachen gibt es da schon könnte man meinen.
Mal schauen heute, der MB möchte das Gespräch mit den Bürgern suchen, ist ja schon mal ein löblicher Ansatz.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2863
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Chemnitz

Beitragvon Interessierter » 30. August 2018, 09:56

Krawalle in Sachsen - Wer steckt hinter "Pro Chemnitz"?

Bei Kommunalwahlen hat "Pro Chemnitz" nie mehr als sechs Prozent der Stimmen erhalten, nun bringt die Wählervereinigung Tausende auf die Straßen. An der Spitze steht ein Anwalt, der die rechtsextreme "Gruppe Freital" verteidigte.

"Nicht Politiker, sondern die Chemnitzer wissen am besten, wie sie ihr Leben und ihre Stadt gestalten wollen." Das schreibt die Gruppe und Wählervereinigung "Pro Chemnitz" in ihrem Programm. Wie das aussehen könnte, war zu Wochenbeginn zu sehen.

Vereinnahmung der DDR-Bürgerrechtler


Schlüsselfigur von "Pro Chemnitz" ist Martin Kohlmann, 41. Der Jurist ist seit fast 20 Jahren als Rechtsaußen-Aktivist und Politiker aktiv. Bereits 1999 wurde er erstmals in den Stadtrat gewählt - damals noch für die Republikaner. 2004 wählte ihn die rechtsradikale Partei zu ihrem Landeschef in Sachsen.

2006 wollte Kohlmann für die Deutsche Soziale Union (DSU) bei der Oberbürgermeisterwahl in Chemnitz antreten. Weil er jedoch nicht Mitglied der Partei war, hätte er Unterschriften von Unterstützern gebraucht, die er nicht vorweisen konnte. Er focht die Wahl juristisch an, was letztlich zur Folge hatte, dass die bis heute amtierende SPD-Bürgermeisterin Barbara Ludwig ihr Amt erst 2007 mit einem Jahr Verzögerung antreten konnte.

2009 gründete Kohlmann, er ist Fachanwalt für Strafrecht, zusammen mit dem früheren CDU-Mitglied Reinhold Breede die "Bürgerbewegung Pro Chemnitz". Heute hat sie etwas mehr als 30 Mitglieder. Kohlmann sieht sich selbst und seine Gruppe offenbar in der Tradition der DDR-Bürgerrechtler. Auf seiner Homepage prangt oben ein Zitat von Bärbel Bohley: "Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den Rechtsstaat." Auch in ihren aktuellen Facebookeinträgen nimmt "Pro Chemnitz" immer wieder auf die Demonstrationen gegen das SED-Regime im Herbst 1989 Bezug. Ziel sei heute wie damals der Sturz des Systems.

Im Stadtparlament ist Kohlmann als Querulant verschrien. So beschimpfte er einmal den Linken-Fraktionschef Hubert Gintschel als Nazi. Als er daraufhin von Oberbürgermeisterin Ludwig des Saales verwiesen wurde, weigerte er sich zu gehen und ließ sich von Polizisten aus dem Saal tragen. Das Amtsgericht Chemnitz verurteilte ihn später zu einer Geldstrafe in Höhe von 2275 Euro.

Kohlmann ist seit 2007 als Szeneanwalt von Rechtsradikalen überregional bekannt geworden. Zuvor hatte er in Leipzig studiert und sein Referendariat zum Teil im russischen Krasnojarsk absolviert. Unter anderem verteidigt Kohlmann den Reichsbürger Adrian Ursache.

Für Empörung sorgte Kohlmann auch als Verteidiger im Terrorprozess gegen die "Gruppe Freital". In seinem Plädoyer drohte der Anwalt den Richtern indirekt. Er hoffe, dass sich seine Ausführungen nach einem Systemwechsel einmal strafverschärfend in einem Prozess gegen das Gericht wegen Freiheitsberaubung und Rechtsbeugung auswirkten, sagte Kohlmann.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 25532.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16737
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Chemnitz

Beitragvon pentium » 30. August 2018, 10:01

übrigens, der Messerstecher, der die Tag gestanden hat, war vorbestraft, 2 Jahre auf Bewährung.
Sollte abgeschoben werden, hat dagegen geklagt, und bekam dann eine Duldung.

Einem Medienbericht zufolge ist Yousif A. mehrfach vorbestraft. Wie die „Bild“-Zeitung berichtet, wurde er vor über einem Jahr wegen Gefährlicher Körperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten verurteilt. Die Strafe sei auf zwei Jahre zur Bewährung ausgesetzt worden. Weitere Vorstrafen habe er wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr, Drogenbesitzes und Betrug bekommen.
Die „Bild“-Zeitung zitiert hingegen eine Bekannte, die ein etwas anderes Bild des mutmaßlichen Täters zeichnet: „Es ging oft um Drogen, er hat viel Cannabis geraucht, Alkohol getrunken. Yousif wurde manchmal komisch. Ansonsten ein lieber und netter Typ. Ich weiß, dass er immer ein Messer dabei hatte, weil er oft mit viel Geld unterwegs war. Er sagte nur, es sei zur Verteidigung.“

https://www.focus.de/politik/deutschlan ... 97510.html
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24032
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Chemnitz

Beitragvon pentium » 30. August 2018, 10:18

Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?
Video "Chemnitz und die Folgen: Gerät der Rechtsstaat unter Druck?" - Maischberger
https://www.ardmediathek.de/tv/Maischbe ... d=55559442
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24032
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Chemnitz

Beitragvon Kumpel » 30. August 2018, 10:22

Nostalgiker hat geschrieben:..........................
Aber wir leben gerne und gut hier meint die Kanzlerin. Sie vielleicht und ein Teil der "Führungs"Elite aber der Rest der Bevölkerung?


Ja genau und der Nosti nagt schon lange nicht mehr nur am Hungertuch , sondern lutscht an der Türklinke seiner Bruchbude.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3335
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Chemnitz

Beitragvon Nostalgiker » 30. August 2018, 10:37

Hallo Kumpel, dich habe ich schon schmerzlich vermisst [hallo]
Schön das du hier wieder auftauchst und gleich solch charmante und nette Bemerkungen ablässt.
Ich freue mich schon auf weitere Bemerkungen von dir welche deine tiefe Weisheit und intellektuelle Größe trefflich darstellen.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 7092
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Chemnitz

Beitragvon Interessierter » 30. August 2018, 14:14

"Es gibt eine permanente Stimmungsmache von rechts außen"

Tausende Menschen folgten in Chemnitz dem Aufruf von Rechtsradikalen. Wie ließen sich so schnell so viele Menschen mobilisieren?

SPIEGEL ONLINE: Am Montagabend marschierten Tausende rechte Demonstranten durch Chemnitz. Die Polizei war von der Dimension überrascht. Sie auch?

Matthias Quent: Nein. In Sachsen und der Region sind wir Größeres gewohnt. Zu Hochzeiten von Pegida kamen bis zu 30.000 Demonstranten zusammen - ohne einen konkreten Anlass. Es gibt eine permanente Stimmungsmache von rechts außen.

SPIEGEL ONLINE: Wie hat sich die rechte Szene in Sachsen insgesamt entwickelt?

Quent: Pegida ist klein geworden mit den parlamentarischen Erfolgen der AfD. Es hat politische Verschiebungen gegeben, eine Integration des bürgerlichen Rechtsradikalismus in den Parlamentarismus. Und eine zunehmende Annäherung zwischen gewaltbereiten Neonazis und dem typischen Pegida- und AfD-Spektrum. Die Verschiebung öffentlicher Diskurse nach rechts ist für manche Bestätigung und Antrieb für Radikalisierung und für Gewalttaten - da sind Schranken gefallen.

SPIEGEL ONLINE: Was bedeutet das für die militante Szene?

Quent: Die Neonazi-Akteure, die in Chemnitz vorne gelaufen sind, etwa von der Kleinpartei "Der III. Weg" oder auch rassistische Hooligans, waren nie weg. Jetzt haben sie es zum ersten Mal geschafft, ein breiteres Spektrum des bürgerlichen Rechtsradikalismus hinter sich zu versammeln.

SPIEGEL ONLINE: Woher kamen denn die meisten Demonstranten am Montag?

Quent: Ich gehe davon aus, dass sie überwiegend aus der Umgebung kamen, obwohl viele Kader auch aus anderen Bundesländern anreisten. Aber die ergeben nicht so eine Masse. So eine spontane Anreise an einem Arbeitstag ist nicht für jeden möglich. Die Menge ergab sich vermutlich daraus, dass auch "normale" Chemnitzer teilgenommen haben.

SPIEGEL ONLINE: Wie vernetzt ist die rechte Szene bundesweit?

Quent: Durch neonazistische Kleinstparteien und die Musikszene ist sie sehr gut vernetzt. Außerdem hat Sachsen mittlerweile den Ruf, dass man dort als Rechtsradikaler Erfolgserlebnisse erreichen kann. Hinter der Vernetzung stehen koordinierende und zum Teil konspirativ handelnde Gruppen, die über eine Art alarmistische Flüsterpropaganda auch ihr soziales und politisches Umfeld schnell mobilisieren können - einschließlich Teilen der AfD.

SPIEGEL ONLINE: Schon am Sonntag war es in Chemnitz zu einem spontanen Aufzug gekommen. Können Sie etwas zu den konkreten Fällen in der Stadt sagen?

Quent: Es ist bekannt, dass zunächst die AfD und dann die rechtsradikale Gruppe "Kaotic Chemnitz" zu Protesten mobilisierten. Bei einem Stadtfest in Ostdeutschland sind immer auch Rechtsradikale anwesend, sie sind Teil einer demokratiefernen Normalität. Das heißt ein Teil des späteren Mobs war sowieso dort auf der Straße. Der tödliche Messerangriff in der unmittelbaren Nähe wurde als Anlass genommen, um willkürlich Menschen aus Einwandererfamilien zu jagen und anzugreifen. Das hat weder mit Trauer noch mit Selbstjustiz im Sinne von Gerechtigkeit zu tun - gewaltbereite Rechtsradikale suchen und finden Triggerereignisse, mit denen sie durch Emotionalisierung Menschen aufstacheln, Gewalt rechtfertigen und den Hass auf die Straßen bringen.

SPIEGEL ONLINE: Mit welchen Themen sind Rechte erfolgreicher?

Quent: Angebliche oder tatsächliche sexuelle Übergriffe und Gewalttaten. Solche Ereignisse können genutzt werden, um das falsche Bild sexuell übergriffiger Fremder und schützender deutscher Männer zu konstruieren. Damit wird pauschal einerseits die Feindgruppe stigmatisiert und andererseits die Eigengruppe vom Stigma Sexismus reingewaschen.

SPIEGEL ONLINE: In Chemnitz haben Bürger Verständnis für die Aufmärsche von gewaltbereiten Demonstranten gezeigt - wie erklären Sie das?

Quent: Einerseits gibt es große unbearbeitete Konflikte und Spannungen. Dazu gehört - als Folge und Ursache gleichzeitig - der seit Jahren wuchernder Rechtsradikalismus. Die Gesellschaft in Ostdeutschland versteht sich in großen Teilen immer noch nicht als Einwanderungsgesellschaft. Jeder Vorfall wird als Anlass genommen, um Einwanderung per se abzulehnen.

SPIEGEL ONLINE: Und andererseits?

Quent: Gewalt wird von den meisten abgelehnt, wenn der Gewalttäter als Aggressor erscheint. Es ist aber etwas anderes, wenn es gelingt, Aggressionen als Verteidigung oder Notwehr darzustellen. Wenn also Flüchtlinge als "Invasoren" dargestellt werden, die unser Land zerstören wollen, dann ist die Gewalt, die gegen sie eingesetzt wird, keine aggressive Handlung mehr und weniger tabuisiert. Dieser Versuch, Gewalt zu rechtfertigen, ist ein zentraler ideologischer Schachzug der neuen Rechtsradikalen.

http://www.spiegel.de/panorama/gesellsc ... 25391.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16737
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Nächste

Zurück zu Sachsenspiegel

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste