Grenztourismus auf der Elbe

Die innerdeutsche Grenze. Alles was in das Thema Grenze, Grenztruppen, BGS, Zoll, Fluchten, Teilung, Leben im Sperrgebiet, usw.

Grenztourismus auf der Elbe

Beitragvon Interessierter » 5. August 2018, 11:09

Bild
Christine und Peter Paulin lebten mit ihrem Schiff "Elbe-Star" vom Grenztourismus.

n der niedersächsischen Stadt Hitzacker mit ihren rund 5.100 Einwohnern geht es eher ruhig zu - zumindest heute. Noch bis 1989 war das anders, damals lebte der Ort vom Tourismus. Profitiert haben davon unter anderem Peter und Christine Paulin. Der 62-Jährige ist seit 1976 Kapitän auf der Elbe, seine Frau ist die Eignerin der "Elbe-Star", auf der die beiden täglich Elbrundfahrten anbieten. Als die Elbe nach dem Krieg zur politischen Grenze wurde, änderte sich das Leben am Fluss. Er trennte Hitzacker - neben Sperrgebiet, Metallgitter- und Hinterlandzaun - von der damaligen DDR.

Touristen wollten die Grenzanlagen sehen

Bild
DDR-Boote begleiteten den Ausflugsdampfer manchmal auf der Elbe.

Auf der Elbe fuhren Wachboote der DDR auf und ab, am gegenüberliegenden Ufer sah man die Grenzanlagen mit zwei Beobachtungstürmen. Ein Anblick, den nicht jeder Ort zu bieten hatte und einer, der Touristen anlockte. Peter Paulin erinnert sich noch gut. "Damals war hier was los. Hier kamen jeden Tag 10 bis 15 Busse mit Fahrgästen aus der ganzen Republik an. Hitzacker war voll." Besonders groß war der Andrang immer Anfang August, in den Sommerferien. Auch aus Dänemark, Schweden und den Niederlanden kamen dann Gäste, sogar an Australier kann Paulin sich erinnern. Bis zu fünf Touren täglich hat der Kapitän auf der Elbe gemacht und dabei Vorträge über die Grenzanlagen gehalten.

Noch heute schwärmt Peter Paulin von den wissensdurstigen Fahrgästen, die froh waren, wenn sie überhaupt mitkamen und sich auch dann nicht beschwerten, wenn es oben an Deck mal ein wenig enger wurde. "Alle wollten aufs Wasser und die Grenze und Wachboote sehen. Wenn die vorbei fuhren, standen die Fahrgäste plötzlich alle auf einer Seite. Da musste man fast aufpassen, dass das Schiff nicht umkippt. So verrückt waren die Leute", lacht der 62-Jährige.

Weiter geht es hier:
https://www.ndr.de/kultur/geschichte/gr ... us112.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16557
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Grenztourismus auf der Elbe

Beitragvon augenzeuge » 5. August 2018, 11:35

1988 beging Schafbock "Erich" Republikflucht nach Hitzacker. Nochmal wollte die DDR die Kosten nicht tragen und schenkte das Tier der Stadt Hitzacker. Die hatte jedoch keine Verwendung für "Erich", der letztlich bei einem Bauern im Grenzstreifen unterkam.


eine Herde Jungrinder der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaft, die auf den Elbwiesen vor dem Zaun graste, "rüber gemacht". "Das war bei Niedrigwasser. Eine Kuh bekam wohl Durst und trabte zum Ufer - und alle anderen hinterher. Jedenfalls standen auf der Westseite plötzlich 30 fremde Rinder".....

Schnell wurden im Westen Bauern gerufen, um die Tiere einzufangen. Die mussten separat gehalten und von Tierärzten untersucht werden, um sicher zu gehen, dass sie sich im Westen nicht mit irgendetwas angesteckt hatten. Als an diesem Nachmittag die Fahrgäste der "Elbe-Star" kamen, herrschte in Hitzacker noch immer Chaos. Erst nach dreitägigen Verhandlungen und nachdem die DDR die Veterinär- und Futterkosten übernommen hatte, wurden die Rinder mit Transportern zurückgebracht.


AZ [grins]
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 41625
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Die Grenze

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste