Ein Gerstunger, dem 1988 die Republikflucht misslang

Ein Gerstunger, dem 1988 die Republikflucht misslang

Beitragvon Interessierter » 24. Juli 2018, 12:00

Klaus-Michael Kurz versuchte 1988 die Flucht, wurde in Ungarn gefasst, saß ein und machte nach 1990 Karriere. Wir sprachen mit ihm über die spektakulären Ereignisse, die ihm in Ungarn und anschließend in der DDR wiederfahren sind

Gerstungen. Für Klaus-Michael Kurz schloss sich ein Kreis. Vor etwa zwei Jahren gründete der Gerstunger und Wahl-Bayer mit einem Gerstunger Jugendfreund eine Firma und fasste in der alten Heimat wieder Fuß. Die Vita des 53-Jährigen ist ereignisreich, außergewöhnlich, mitunter abenteuerlich und auch geprägt vom Mauerfall, der sich in diesem Jahr zum 25. Mal jährt. Am 9. November 1989, als die Menschen bereits auf der Berliner Mauer tanzen, sitzt er noch im Gefängnis. Drei Tage später gilt die Amnestie vom September 1989 auch für ihn.

Wann hatten Sie das erste Mal den Gedanken, aus der DDR zu fliehen?

Kurz vor der Armeezeit, mit 21. Wenn man aus Gerstungen kommt, hat man natürlich Hirngespinste, beobachtet man Grenzposten, macht sich Gedanken. Später haben mein Freund Holger Bismann aus Eisenach und ich eine Stelle zwischen Abteroda und Dippach in Erwägung gezogen, auch wollten wir mal springen - aufs Trampolin über den Zaun.

Der Fluchtgedanke aber blieb?

Ja. Immer. Ich wollte frei denken und leben. 1984 bin ich nach Sofia geflogen und wollte von dort nach Griechenland. Aus diesem Grund hatte ich mir sämtliche Schulzeugnisse in die Hose gesteckt. Es war mein erster Flug überhaupt und nach der ersten Leibesvisitation, bei der sie die Zeugnisse nicht fanden, war mir klar, dass das ein ziemlich naiver Gedanke war.

Wann haben Sie die Sache dann ernsthaft geplant?

Beim Sportstudium in Leipzig habe ich Holger kennengelernt, auch ein Rennrodler wie ich. Dem besorgte ich einen Passierschein nach Gerstungen und dort schmiedeten wir den Plan, über Ungarn und Jugoslawien zu fliehen, dann gleich weiter nach Italien. In Jugoslawien war die Grenze ja nicht mit Zäunen befestigt. Damals kursierte gerade die gelungene Ballonflucht, was wir so nah an der Grenze wohnend auch in Erwägung zogen. In der Leipziger Zentralbibliothek suchten wir Bücher über Ballonbau. Was wir dazu fanden war Jules Vernes "In 80 Tagen um die Welt" (lacht).

Haben Sie Zuhause jemanden von Ihrem Fluchtplan erzählt?

Nein. Nur als ich mich vor unserem Fluchturlaub von meinem Opa verabschiedete, da wusste ich: Er weiß es. Unausgesprochen. Diese Situation ... oh man, das war nicht einfach. Ursprünglich hatten wir die Flucht zu viert geplant. Ein Mädchen (der Opa war gestorben) und ein Mitstudent (der hatte einen falschen Pass) sprangen aber ab.

Weiter geht es hier:
https://eisenach.tlz.de/web/eisenach/st ... 1907525060
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16854
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Ein Gerstunger, dem 1988 die Republikflucht misslang

Beitragvon Volker Zottmann » 24. Juli 2018, 13:37

Toller Bericht über 2 Schicksale....
Hätten die 1988 schon das Ende sehen können, wären sie sicher in Wartestellung gegangen.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14230
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Ein Gerstunger, dem 1988 die Republikflucht misslang

Beitragvon Grenzwolf62 » 24. Juli 2018, 16:30

Er hatte wohl unverschämtes Glück, gerade die bulgarischen Grenzwächter waren nicht zimperlich, um das mal vorsichtig so auszudrücken.
Ich freue mich heute wie Bolle das ich auch als Dagebliebener noch ein relativ erfolgreicher Unternehmer werden konnte, alles richtig gemacht Junge, hätte meine Mutter gesagt.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2870
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Ein Gerstunger, dem 1988 die Republikflucht misslang

Beitragvon Volker Zottmann » 24. Juli 2018, 16:44

Grenzwolf62 hat geschrieben:Er hatte wohl unverschämtes Glück, gerade die bulgarischen Grenzwächter waren nicht zimperlich, um das mal vorsichtig so auszudrücken.
Ich freue mich heute wie Bolle das ich auch als Dagebliebener noch ein relativ erfolgreicher Unternehmer werden konnte, alles richtig gemacht Junge, hätte meine Mutter gesagt.

Deshalb sind die ja auch in Ungarn gewesen, zum Abhauen.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14230
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Ein Gerstunger, dem 1988 die Republikflucht misslang

Beitragvon augenzeuge » 24. Juli 2018, 16:57

Grenzwolf62 hat geschrieben:Ich freue mich heute wie Bolle das ich auch als Dagebliebener noch ein relativ erfolgreicher Unternehmer werden konnte, alles richtig gemacht Junge, hätte meine Mutter gesagt.

Deine Möglichkeiten nach 1990 waren auch nicht die Schlechtesten. Lag sicher an der CDU. [grin]


Zum Thema:
Da haben wir es wieder, die manipulierten Karten!! Wer zweifelte nochmal daran?
In der DDR sind viele Fluchtversuche am manipulierten Kartenmaterial gescheitert. Wie war das bei Ihnen?
- Genauso. Nach der Verhaftung hat uns ein ungarischer Stasi-Mann gefragt, ob wir tatsächlich geglaubt hätten, dass die Landkarten nicht manipuliert seien.


Unglaublich:
Der Rückflug mit einer Maschine der Interflug nach Berlin war fast schon witzig...

Wieso?

Das Flugzeug war voller Flüchtlinge und jeder hatte einen Begleiter an der Handschelle. Die Stasi-Mitarbeiterinnen unterhielten sich über ihre Einkäufe in Budapest und zeigten sich ihre Klamotten.


AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 43250
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Fluchtgeschichten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste