Wie frei war die Jugend in der DDR?

Wie waren die politischen Systeme der beiden deutschen Staaten zur Zeit des Kalten Krieges? Wo waren die Unterschiede? Gab es Gemeinsamkeiten?
Wie wurde die Politik auf beiden Seiten vermittelt?

Re: Wie frei war die Jugend in der DDR?

Beitragvon karnak » 14. Juli 2018, 05:26

Volker Zottmann hat geschrieben:Vielleicht liegt es an meinem Geburtsjahr 1951?
Jugendtouristreisen wurden mir nie angeboten oder gewährt. Mit dem FDGB mal im Interhotel Bastei In Dresden absteigen, wurde wenigen ermöglicht, mir aber trotz Anträgen nie. Dort war ich 1974 trotzdem, mit meiner Frau zu damals vergleichsweise horrenden Preisen. Da saßen dann an den Abendtischen Gewerkschafts-Verlesene, die vollverpflegt für eine Woche pro Person um die 110 Mark bezahlten.... und dann wir zu zweit, die für 7 Tage mit Frühstück gut 1000.-Mark benötigten. Genaue Zahlen habe ich nicht mehr im Kopf, doch hat es ohne Vollversorgung schon das fünffache gekostet.

1970, alleinreisend mit "DER"-Reisebüro mit wildfremder Person im Doppelzimmer nach Moskau, vollverpflegt und "Kulturprogramm" kosteten mich 6 Tage inclusive Flug 399.-Mark. Das war ein Preis wie im Westen, mit zwei Neunen am Ende... Daher merkte ich mir das. Neben vollverpflegt, waren wir auch vollüberwacht weit ab vom Zentrum in Ostankino. Das Geld war dort mehr als knapp. Sicher habe ich mich derzeit ob der Reise, mit meinen ersten Flügen "frei" gefühlt, so kurz vorm Einzug zur Fahne.
Genaugenommen war aber jeder Schritt nach Protokoll vorgegeben. Aus heutiger Sicht waren es die erbärmlichsten Reisen, die ich je erlebte.

Freiheit, wirkliche Freiheit, habe ich als Jugendlicher nie empfunden, wusste durch meine familären Gegebenheiten immer, dass ich eingesperrt war. Und ich denke, es ging vielen Jugendlichen so. Zumindest all denen mit Westverwandtschaft und dem Wissen, deren Möglichkeiten als Jugenliche nie erfahren zu können. Da konnte auch der die Massen verblödende Oktoberklub mit seinen Texten nie drüberhinweg helfen.

Gruß Volker

Nun tu aber aber bitte nicht so als ob man nur vom Oktoberclub und ähnlichem mit Kunst ubd Kultur Bespaßt wurde, nichts anderes zugelassen wurde [flash] Was die Reiserei angeht, da will ich Dir recht geben, mich hat das auch immer ange... neben irgendwelchen Westler der letzte Dödel zu sein, habe mir das nicht angetan und darauf verzichtet.
Und ich will Dir auch recht geben, so konnte das auf ewig nicht weitergehen, es musste irgendwann knallen, Die Sorge hatte ich auch schon in der DDR mehr und mehr. Eine Lösung hatte ich allerdings auch nicht ohne das es die Aufgabe des Landes bedeutet hätte und das wollte ich nun auch wieder nicht, also hat man einfach weiter gemacht, auf ein Wunder hoffend oder das es da oben jemanden gibt der die große Lösung in der Tasche hat. Was sollte man machen als jemand der das Land als sein Vaterland empfand und es nicht aufgeben oder verraten wollte? In der Überzeugung steckt man natürlich in einem gewissen Dilemma, jemand der alles prinzipiell ablehnt kann es da schon einfacher haben.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11142
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Wie frei war die Jugend in der DDR?

Beitragvon karnak » 14. Juli 2018, 05:55

Und um noch mal auf den Oktoberclub zurückzukommen, ich gehe einfach mal davon aus, dass Du von dem fast so wenig Ahnung hast wie ein Wosch. Da ist sie eben wieder, die alles bestimmende Prämisse, es muss einfach alles irgendwie sch.. gewesen sein. Sehr viel mehr als "Sag mir wo Du stehst" oder "Wir sind überall ", irgenwann zum Stasi Song umgedeutet [flash] ,wirst Du nicht kennen . Aus diesem Verein sind Leute wie Kurt Demmler, Barbara Thalheim, Jürgen Walther, Gina Pietsch, Tamara Danz,Bettina Wegener Gerulf Pannach und Reinhold Andert hervorgegangen, künstlerisch kann der Verein also so schlecht nicht gewesen sein. Nur davon habt Ihr einfach keine Ahnung, Hauptsache irgendwas labern. [zunge]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11142
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Wie frei war die Jugend in der DDR?

Beitragvon augenzeuge » 14. Juli 2018, 07:56

 Musst vielleicht mal das unterschiedliche in der Zeit und Alter zwischen uns sehen, würde Dir bestimmt helfen! 

Mach du das zuerst bei dir. Dann würdest du dir einige sinnlose Behauptungen sparen. Zu meiner Zeit war man über Kennzeichen D u. a. über die Grenze relativ gut informiert.
Die Jugendlichen meines Jahrganges waren eh anders, sie waren es auch, welche letztlich das System kippten. Aber das weißt du ja. Ich würde behaupten, 1989 waren die 25 jährigen überwiegend gut politisch informiert.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39051
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Vorherige

Zurück zu Politische Systeme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast