Serienmorde in der DDR

Bücher, die nicht in den Bereich politische Systeme oder Grenze gehören.

Serienmorde in der DDR

Beitragvon augenzeuge » 10. Juli 2018, 15:59

Zielgerichtet streift der sadistische Knabenmörder Mario S. Mitte der 1980er Jahre durch Wälder, Parks und Wohngebiete. In Neubrandenburg, Strasburg, Berlin und im Kreis Oranienburg. Nichts scheint ihn aufhalten zu können, denn der NVA-Feldwebel passt nicht in übliche Täterprofile, bleibt zudem trotz vorhandener Verdachtsmomente auf Grund falscher Rücksichtnahmen unbehelligt. Ein anderer Tatverdächtiger wird gefunden und liefert in verhängnisvoller Weise zudem noch ein Geständnis. Ein wachsamer Familienvater, ein glücklicher Umstand und das beherzte Eingreifen einiger Bürger beenden schließlich das mörderische Treiben. Erst danach wird die ganze Tragweite des Falls erkennbar.

-> Inhalt

Bild

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q= ... 9veRhYobWI

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39176
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Serienmorde in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 10. Juli 2018, 16:13

In Neubrandenburg gab es Anfang der 1980er Jahre einen weiteren, hier offenbar nicht benannten Mädchenmord im Lindental, dem Weg zur Oststadt, wahrscheinlich Sexualmord.
Vielleicht weiß Merkur was und kann diesen Mord zuordnen. Also Einzeltat oder gehörte der zur Serie?

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13093
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10


Zurück zu Buchvorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste