DDR / REPUBLIKFLUCHT - Teure Genossen

DDR / REPUBLIKFLUCHT - Teure Genossen

Beitragvon Interessierter » 9. Juli 2018, 09:51

04.09.1967

DDR-Tourist Richard Schlenz glaubte, was die Landsleute erzählten: An der CSSR-Grenze sei der Schießbefehl aufgehoben.
Am vorletzten Sonntag wagte er, von drei Freunden begleitet, die scheinbar risikolose Flucht durch den tschechoslowakisch-österreichischen Grenzfluß March -- und starb. Den Leipziger Metallformer traf, auf österreichischem Gebiet, die Kugel eines tschechischen Grenzers.

In Ost-Berlin gefiel, daß die Grenzwachen der CSSR zum erstenmal mit Deutschen das taten, was Walter Ulbrichts Volksarmisten an der deutschen Demarkationslinie bereits 133mal vorexerziert hatten: Ost-Berlins Geschäftsträger bekundete in Prag Genugtuung über die neuerlich straffe Grenzordnung der tschechischen Genossen.

Denn die Todesschüsse an der March waren ein Erfolg der DDR-Diplomatie. Monatelang hatten Ost-Berlins Delegaten in Prag, aber auch in Budapest, in Sofia und Bukarest gegen die Folgen der nach ihrer Auffassung allzu weitgehenden Liberalisierung im Reiseverkehr der südosteuropäischen Pakt-Partner protestiert.

Ihr Argument: Seit immer weniger Bürger dieser Staaten dank großzügig erteilter Ausreisegenehmigungen den illegalen Weg nach Westen wählten und seit eben darum die Grenzkontrollen immer laxer gehandhabt wurden, machen sich immer mehr DDR-Bürger die Lücken zunutze und fliehen über die grünen Grenzen des Sozialismus. Der Schießbefehl für die tschechischen Grenzhüter war der effektvollste, nicht jedoch der einzige DDR-Erfolg. Auch die Regierungen Bulgariens, Rumäniens, Ungarns und sogar Jugoslawiens verpflichteten sich aus sozialistischer Solidarität zu Beginn der diesjährigen Ferienzeit, ein wachsameres Auge auf DDR-Touristen und deren westdeutsche Verwandte zu haben.

http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-46369430.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16748
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: DDR / REPUBLIKFLUCHT - Teure Genossen

Beitragvon augenzeuge » 9. Juli 2018, 14:43

 den Leipziger Metallformer traf, auf österreichischem Gebiet, die Kugel eines tschechischen Grenzers.

Allein das war ein klarer Verstoß gegen eigene Regeln....
Richtung Österreich durfte nicht geschossen werden.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42428
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: DDR / REPUBLIKFLUCHT - Teure Genossen

Beitragvon pentium » 9. Juli 2018, 14:52

augenzeuge hat geschrieben:
 den Leipziger Metallformer traf, auf österreichischem Gebiet, die Kugel eines tschechischen Grenzers.

Allein das war ein klarer Verstoß gegen eigene Regeln....
Richtung Österreich durfte nicht geschossen werden.
AZ


Hier ist es etwas genauer geschildert:
http://www.hvl-ev.de/wp-content/uploads ... chlenz.pdf

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24038
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge


Zurück zu Andere Grenzen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste