Die überforderte Republik

Diskussionen über die Schlagzeilen in den Medien

Re: Die überforderte Republik

Beitragvon Nostalgiker » 26. Oktober 2018, 17:08

Und keiner von diesen Politexperten ist auf die Idee gekommen einen "reitenden Boten" zu diesem Feriendomizil zu schicken?
Denn sie ahnten nicht was auf sie zukommen könnte; erkannten nicht die Dringlichkeit der Lage. Was sind das für Politiker?

Och der hat sein Handy ausgeschaltet und die Festnetznummer von der Hütte hat er uns nicht verraten.
Wer soll hier veralbert werden?
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 7092
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Die überforderte Republik

Beitragvon Ari@D187 » 26. Oktober 2018, 17:39

augenzeuge hat geschrieben:Erinnere dich an die jüngsten Probleme im BAMF. Wusste davon Merkel? War sie involviert? Oder wars allein Seehofers Verantwortung und Zuständigkeit?

Völlig andere Baustelle. Im großen Rahmen war selbst der Öffentlichkeit bekannt, dass BAMF und Gerichte völlig überfordert sind (ist heute noch so). Jeden daraus resultierenden Fehler einer Sachbearbeiters muss und können Merkel, de Maizière nicht kennen.


augenzeuge hat geschrieben:Ich unterstell dir nichts, habe aber den Eindruck, dass du den Fakten ausweichst. [grins] Ein Aufhalten, was du oben schreibst, konnte es nicht geben!!

Ich weiche nicht aus. Du behauptest, dass es nur diese Möglichkeit "A" gab ohne zu begründen weshalb Antwort "B" nicht ging.


augenzeuge hat geschrieben:Ist es so schwer zuzugeben, ja weder Faymann, noch Merkel, noch ein anderer hätte eine alternative Entscheidung treffen können?[...]

Ist es so schwer zuzugeben, dass Faymann und Merkel auch Antwort "B" an Orban hätten senden können?

Nichts ist alternativlos...

Ari
Alles wird gut!
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 3158
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: Die überforderte Republik

Beitragvon Grenzwolf62 » 26. Oktober 2018, 17:58

augenzeuge hat geschrieben:
Ari@D187 hat geschrieben:Nein, es war ja gerade Merkels Alleingang, welcher sie (bzw. Deutschland) in Europa allein dastehen liess:

Ari


Dann frag ich dich mal ganz offen, welche echte Chance hatte sie denn? Ich sag, zu dem Zeitpunkt, als sie Faymann erreichte, keine mehr! Anhand folgender detaillierter Fakten kann man das beweisen. Schau es dir an!
Dazu möchte ich zitieren, aus:
Ein Wochenende im September 2015: ZEIT und ZEIT ONLINE haben rekonstruiert, wie Tausende Flüchtlinge ins Land kamen. Und wer die Bedeutung dieser Tage herunterspielt
.:

Am Morgen des Tages:
Denn trotz der Ahnung mindestens eines Regierungsmitglieds, was an diesem Wochenende passieren werde, ist die Regierung noch am Freitagmorgen seltsam unsortiert. Die Kanzlerin hat lauter Routinetermine


Mehr als 150.000 Flüchtlinge sind bis Mitte August in Ungarn offiziell registriert worden.


Am 25. August hat eine deutsche Behörde eine Mitteilung verschickt, 134 Zeichen, über Twitter: Auch unregistrierte Flüchtlinge aus Syrien würden ab sofort in Deutschland anerkannt, hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BamF) getwittert

Wusste das Merkel? Ganz sicher nicht, sonst wäre ihr Terminplan ein anderer gewesen.

Acht Tage zuvor hat man in Österreich, auf einem Seitenstreifen der Autobahn A 4, einen Lastwagen mit 71 Leichen entdeckt: 59 Männer, acht Frauen, vier Kinder, alle erstickt. Und dann sind da die Bilder vom Bahnhof in Budapest, seit Tagen schon kann man sie im deutschen Fernsehen sehen. Die Flüchtlingskrise sei kein europäisches Problem, sondern ein deutsches, hat Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán am Vortag gesagt.


Aha, Orban hatte nie ein anderes Interesse, als Deutschland das Problem zuzuschieben. Zu einem Zeitpunkt, als weder Österreich, noch Deutschland ahnten, was passiert, muss es Orban schon klar gewesen sein! [shocked]

Orban spielte weiter ein mieses Spiel, welches den Unmut der Flüchtlinge steigern musste:
Die ungarische Regierung, .... habe die Flüchtlinge "betrogen", als sie ihnen Fahrkarten nach Österreich verkaufen ließ, den Zug dann aber kurz hinter Budapest stoppte, in der kleinen Stadt Bicske...

Was sollte der Sinn dieser Aktion sein?

Am Tag danach marschieren die Flüchtlinge in Budapest los. Bei 30 Grad. Immer noch nicht, hat Merkel ein OK gegeben. Es gab kein Gespräch mit Orban.
Die EU Außenminister treffen sich zeitgleich in Luxemburg. Die Flüchtlinge in Ungarn sind kein Thema.

Die Flüchtlinge überrennen die Polizei in Ungarn. Man kann sie nicht aufhalten.

Abends gegen 19:30 Uhr erhält Faymann Orbans Schreiben:
Er teilt mit, dass sich knapp tausend illegal nach Ungarn Eingereiste auf dem Weg nach Österreich befinden, und bittet um Einschätzung der Lage: Auf welcher rechtlichen Grundlage soll Ungarn reagieren?

Noch immer ist Merkel nicht eingeschaltet!

20:30 Uhr spricht Merkels erstmals mit Faymann! Und sie schätzt die Lage korrekt ein:
Merkel ist sofort überzeugt, dass sich die Flüchtlinge nur mit Gewalt aufhalten lassen und dann eine humanitäre Katastrophe droht. Dass Österreich und Deutschland deshalb ihre Grenzen nicht werden verschließen können.


Jetzt frag ich mal, wer hätte was in dieser Situation getan? Welche Chance hatte Merkel, etwas anderes zu tun? Keine!
Merkel telefoniert mit wichtigen Personen der deutschen Regierung. Alle bestätigen!

Was sagen einige heute? Merkel hat die Flüchtlinge nach D gelockt. Wie unrichtig das ist, steht hier!

https://www.zeit.de/2016/35/grenzoeffnu ... ettansicht
AZ


Wer 2002 eine harte Asylpolitik fahren wollte, hatte 2015 mit dem vollkommenen Gegenteil ein Kalkül und das war der große Coup, die Kanzlerin der Herzen, trotz vom Naturell her der Eisblock schlechthin, künstlich erzeugte Warmherzigkeit und daher wählbar quer durch die Gesellschaft.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2863
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Die überforderte Republik

Beitragvon augenzeuge » 26. Oktober 2018, 18:05

Du behauptest, dass es nur diese Möglichkeit "A" gab ohne zu begründen weshalb Antwort "B" nicht ging.

Ich habe es oben begründet.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42385
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Die überforderte Republik

Beitragvon Zicke » 5. November 2018, 18:51

Ehemaliger Verfassungsrichter
„Das Vertrauen in unsere Rechtsordnung wird erschüttert“

Migration, Dieselskandal oder Clan-Kriminalität: Der Ex-Präsident des Bundesverfassungsgerichts, Hans-Jürgen Papier, wirft dem Staat vor, sich nicht an die eigenen Gesetze zu halten.
So erodiere das Vertrauen der Bürger.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... ttert.html
z

Doch wenn ich all jene, die mir nicht in den Kram passen, deren Ansichten vielleicht irgendwie rechts sind, weiterhin Nazis nenne, dann ist das nicht nur faktisch falsch. Ich schmälere damit letztendlich auch das Andenken an die Opfer des NS-Regimes.

Lena Seiferlin, Autorin
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4257
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Vorherige

Zurück zu Aktuelle Ereignisse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast