Profiteur der Krise

Hier können Bücher vorgestellt und besprochen werden, die in den Bereich politische Systeme gehören.

Profiteur der Krise

Beitragvon Interessierter » 17. April 2018, 11:01

Staatssicherheit und Planwirtschaft im Chemierevier der DDR 1971-1989

Die Stasi war ein fester Bestandteil der Planwirtschaft. Was sie in den Industriebetrieben genau machte und welche Auswirkungen damit verbunden waren, untersucht das Buch von Mark Schiefer am Beispiel der drei Chemiekombinate Leuna, Buna und Bitterfeld im Bezirk Halle.

Bild

Eine neue Publikation des Bundesbeauftragten für Stasi-Unterlagen (BStU) beschäftigt sich mit den Aufgaben der Staatssicherheit in wirtschaftlichen Bereichen der DDR.

In der Spätphase der DDR expandierte das MfS von einer reinen Geheimpolizei zu einem Generalkontrollorgan der SED. Der Autor erklärt diesen Bedeutungszuwachs mit der ökonomischen Überforderung der DDR seit Beginn der 1970er-Jahre und der Art und Weise, wie SED und Wirtschaftsverwaltung darauf reagierten.

Die Chemiekombinate waren dabei besonders von der Krise betroffen – Anlagenverschleiß, Umweltzerstörung, Personalabwanderung und Planrückstände gehörten hier zum Arbeitsalltag. Anhand aussagekräftiger Fallbeispiele zeigt die Studie, wie das MfS zum Nutznießer sowohl der betrieblichen Funktionsprobleme als auch der dadurch ausgelösten Stabilisierungsbemühungen wurde.

Zur Publikation

Mark Schiefer: Profiteur der Krise. Staatssicherheit und Planwirtschaft im Chemierevier der DDR 1971-1989.

483 Seiten, Verlag Vandenhoeck & Ruprecht
Preis: 35,00 Euro
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15290
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Zurück zu Buchvorstellungen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste