Rührende Rechte

Rührende Rechte

Beitragvon Interessierter » 11. April 2018, 10:52

Es gibt immer mehr Rechte, die nicht so genannt werden wollen. Aber Rassismus ist keine Meinung. Rassismus ist Rassismus.

Niemand verliert in Deutschland seinen Job, weil er politisch eher rechts steht. Wegen eindeutig rassistischen Verhaltens, zum Beispiel bei Facebook, allerdings schon. Rassismus ist keine Meinung. Rassismus ist Rassismus.

Es geht um Stimmungsmache gegen Menschen. Menschen, deren Glaube bedrohlich sei und die in Deutschland eindringen würden. Der Islam breite sich aus und zerstöre unsere Kultur, überall Kopftücher! Die besorgten Schriftsteller schauen aus ihrem Elfenbeinturm angewidert auf die undankbaren Horden und Flutwellen von Fremden herab, die Merkel aus einer Laune heraus in ihr idyllisches Deutschland gelassen hat. Bald schon würden sie unsere kulturellen Errungenschaften durch ihre Andersartigkeit zerstören.

So reden sie, die Etablierten, die nicht rechts genannt werden wollen.

Neulich wurde im Spiegel-Interview von einem Schriftsteller behauptet, er kenne hinreichend viele Leute, die aus Berlin wegzögen, weil es ihnen dort nicht mehr behage –sie fühlten sich fremd im eignen Land. Ich kenne hinreichend viele Leute, die zum Beispiel sehr gern nach Kreuzberg ziehen würden, sich die Miete aber nicht leisten können, weil das Viertel so beliebt ist. Sicher nicht bei Altersrassisten, die keineswegs rührend und auch nicht senil, aber mit der Zeit ziemlich dummdreist geworden sind.

Den vollständigen Beitrag hier:
http://www.taz.de/Kolumne-Einfach-gesagt/!5494517/

Ähnliche Ansichten und Aussagen, dass sie keine " Rechten " seien, findet man aber leider auch hier im Forum.
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16354
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Zurück zu Deutsche Innenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste