Jesus starb nicht am Kreuz!

Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon augenzeuge » 1. April 2018, 09:34

In den letzten Jahrzehnten konnte dank dem ‚Turiner Grabtuch‘ wissenschaftlich bewiesen werden, daß Jesus die Kreuzigung überlebte. Würde diese Tatsache endlich vollständig anerkannt, müßten zwei Religionen ihre Doktrinen ändern – mit weitreichenden Konsequenzen für die ganze Menschheit.

Unser Artikel stützt sich vorwiegend auf zwei Werke: Die überzeugende Recherche Holger Kerstens, Jesus lebte in Indien und die jahrzehntelange Forschung, die John Reban, alias Kurt Reban, alias Hans Naber hinsichtlich des ‚Turiner‘ Grabtuches Jesu betrieben hat, und die in den beiden Bänden Christus wurde lebendig begraben (vergriffen) zusammengefaßt ist. Weiter berücksichtigten wir natürlich die Bibel und Michael Baigent/Richard Leigh‘s Buch Verschlußsache Jesus über die Qumranrollen, die 1947 in einer Höhle am Toten Meer entdeckt wurden.


https://www.zeitenschrift.com/artikel/j ... t-am-kreuz

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 40793
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon pentium » 1. April 2018, 09:44

Ideologisch vereint die ZeitenSchrift eine konservative bis reaktionäre christlich-puritanische Moral, theosophische esoterische Lehren, Antisemitismus und verbreitet Weltverschwörungstheorien, insbesondere die verschwörungstheoretischen Thesen Jan van Helsings, und antidemokratische, theokratische politische Modelle. Sie bewirbt neben der „Universalen Kirche“ auch deren 1993 gegründete Vorfeldorganisation „Weltfundament für Naturwissenschaft“.[5]


https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitenschrift

Tobias Jaecker, Autor des Buches Antisemitische Verschwörungstheorien nach dem 11. September, ordnet die weltanschauliche Ausrichtung der „ZeitenSchrift“ als esoterisch-rechtsextremistisch ein;[2] der Historiker Stefan Meining bezeichnete das Blatt 2002 in einem Vortrag auf einem Symposium des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz als „das seit Jahren wohl wichtigste publizistische Sprachrohr der deutschsprachigen Rechtsesoterik.“[3] Eine Publikation der Landesjugendbehörde der Stadt Hamburg sieht das Blatt im engeren Umfeld der theosophischen „Universalen Kirche“ und berichtet, dass die Herausgeber der „ZeitenSchrift“ wegen des Abdrucks eines Interviews mit Peter Leach-Lewis im Heft 13/97, dem „Patriarchen und Erzbischof“ dieser Vereinigung, wegen Volksverhetzung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurden.[4]



Turiner Grabtuch:
Die Radiokohlenstoffdatierung wurde 1988 zur Ermittlung des Alters herangezogen. Am linken Eckrand des Grabtuches, in unmittelbarer Nähe eines 7,5 cm breiten, angenähten Seitenstreifens, wurde eine 10 mm × 70 mm kleine Probe entnommen. Die geteilte Probe wurde von drei unabhängigen Instituten mit 95 Prozent Konfidenz (Vertrauensintervall) auf die Zeit zwischen 1260 und 1390 n. Chr. datiert, wobei der Mittelwert 1325 n. Chr. als wahrscheinlichster Wert angegeben wurde. In diese Zeit fällt die älteste gesicherte Erwähnung des Grabtuches im Jahr 1357.

https://de.wikipedia.org/wiki/Turiner_Grabtuch

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 23512
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Grenzwolf62 » 1. April 2018, 10:01

Das Grabtuch ist als Relique tatsächlich Quatsch, was schon lange bekannt ist, aber warum soll deshalb nun der historische Jesus nicht doch am Kreuz gestorben sein?
Erscheint mir als Begründung etwas abenteuerlich.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2216
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Zicke » 1. April 2018, 10:34

augenzeuge hat geschrieben:https://www.zeitenschrift.com/artikel/j ... t-am-kreuz


na wenn das der "Interessierte" liest, stellt der dich sofort in die räächte Ecke. [laugh]
z

Lieber einen Ort im Grünen
Als einen Grünen im Ort


In jedem Linken steckt ein Totalitärer
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4019
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon karnak » 1. April 2018, 10:57

augenzeuge hat geschrieben:In den letzten Jahrzehnten konnte dank dem ‚Turiner Grabtuch‘ wissenschaftlich bewiesen werden, daß Jesus die Kreuzigung überlebte. Würde diese Tatsache endlich vollständig anerkannt, müßten zwei Religionen ihre Doktrinen ändern – mit weitreichenden Konsequenzen für die ganze Menschheit.


Einfach nur lächerlich im Jahr 2018 solchen Kinderkram als etwas mit ernsthaften historischen Hintergrund rauszukehren. Die historische Existenz der Person Jesus bleibt sowieso weiterhin zweifelhaft, in jedem Fall ist seine Bedeutung für die Geschichte blödsinnig überzogen. Er war maximal ein Wanderprediger der sich an eine sich entwickelnde Religion gehängt hat. Und Religionen entwickeln sich über die Zeit, die Neue schließt an die Alte, Untergehende an, wie jede andere Ideologie auch. Es zeugt von verklärender Naivität bis hin zur Arroganz, dass sich die Christliche selbst andichtet sie wäre aus dem Nichts von dem überirdischen Wesen in die Welt gebracht worden. Und ob nun die Oster oder Weihnachtsbräuche, dass alles hat man sich aus heidnischen Bräuchen angehängt um die eigene langweilige Kiste für die eigenen Schäfchen etwas aufzuhübschen. Nur heute scheint ihr nichts Neues mehr einzufallen, einer der Gründe für den stetigen Niedergang. Und wie jedesmal in solchen Situationen sucht man die Schuldigen bei den ANDEREN die nun an den Säulen des Christentums sägen sollen.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11573
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon AkkuGK1 » 1. April 2018, 11:32

Was für ein Quatsch, es gibt nicht mal einen Gott.
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 2851
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon karnak » 1. April 2018, 11:44

Am siebenten Tag schuf der Mensch Gott und es kann für ihn schon nützlich sein wen er mit dieser Droge richtig umzugehen weiß, solange man es bei der individuellen Einnahme belässt. Wird sie zu einer die zu einer Gesellschaft gehören soll wird es problematisch im Sinne von Opium für das Volk. Die westliche Welt hat sich in Wahrheit längst davon befreit, nur die paar vorhandenen Dealer versuchen diesen Hang am Leben zu erhalten.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11573
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon steffen52 » 1. April 2018, 11:47

AkkuGK1 hat geschrieben:Was für ein Quatsch, es gibt nicht mal einen Gott.

Das erzähle mal den anderen Gläubigen, die machen Dich dafür einen Kopf kürzer!! [laugh]
Gruß steffen52
steffen52
 
Beiträge: 3884
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon AkkuGK1 » 1. April 2018, 12:20

das habe ich heute schon gemacht und der Kopf ist noch dran.
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 2851
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Grenzwolf62 » 1. April 2018, 14:08

Drum nennt sich die Sache ja auch der Glaube an Gott und die halt daran glauben, glauben genau so fest daran das es ihn gibt, wie die nicht an ihn glauben halt glauben es gibt ihn nicht.
Ich glaube ich mach mir mal eins auf.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2216
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon pentium » 1. April 2018, 17:02

Beitrag gelöscht...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 23512
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon steffen52 » 1. April 2018, 17:14

AkkuGK1 hat geschrieben:das habe ich heute schon gemacht und der Kopf ist noch dran.

Bestimmt nicht denen die ich meine, Akku!!! [laugh]
Gruß steffen52
steffen52
 
Beiträge: 3884
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon pentium » 1. April 2018, 17:15

karnak hat geschrieben: Die historische Existenz der Person Jesus bleibt sowieso weiterhin zweifelhaft, in jedem Fall ist seine Bedeutung für die Geschichte blödsinnig überzogen. Er war maximal ein Wanderprediger der sich an eine sich entwickelnde Religion gehängt hat.


Ob das Wirken Jesu bereits zum Urchristentum gehört oder dieser Zeit vorangeht, ist umstritten.[1]
Deutsche Bibelgesellschaft: Urchristentum


Wiki dazu:
Ein exaktes Entstehungsdatum des Christentums lässt sich nicht angeben. Für manche Neutestamentler begann es mit der ersten Jüngerberufung Jesu am See Genezareth, für viele beim ersten Mal, als ein Jünger Jesus den „Messias“ (griechisch „Christos“) nannte (Mk 8,29 EU). Andere weisen darauf hin, dass Simon Petrus dieses Messiasbekenntnis noch ganz wie die damaligen Zeloten als irdische Befreiung von Fremdherrschaft aufgefasst habe (Lk 24,21 EU). Das Christentum habe erst nachösterlich mit der Gründung der Urgemeinde begonnen. Früher wurde seine Entstehung noch später, nämlich mit dem Apostelkonzil angesetzt, das die Völkermission des Paulus von Tarsus genehmigte und damit erst die Trennung einer innerjüdischen Christussekte vom Judentum einleitete und ermöglichte.


Die Entwicklung zwischen diesen Einzelstationen war fließend. Die entscheidende Zäsur waren die beiden Grunddaten des urchristlichen Glaubens, die die ältesten Credoformeln des NT stets zusammen nennen und die die vier kanonischen Evangelien erzählerisch breit ausführen: Tod[7] und Auferweckung Jesu.

Seine Kreuzigung war für seine ersten Nachfolger, die sich von ihm eine innergeschichtliche Befreiung erhofft hatten (Lk 24,21 EU), eine Katastrophe. Denn sie waren allesamt Juden, für die diese Todesart ein Gottesurteil über Jesu Anspruch, Gottes Reich zu bringen, bedeutete: Ein toter Messias ohne messianisches Zeitalter universellen Friedens galt als endgültig gescheiterter Messias, seine Gegner hatten demnach recht behalten. Dies, wie auch die Gefahr, als Anhänger eines vermeintlichen Zelotenführers mit ihm hingerichtet zu werden, macht ihre Flucht bei Jesu Festnahme plausibel (Mk 14,50 EU). Obwohl die Texte dies nicht ausdrücklich feststellen, ist ihre Rückkehr in ihre Heimat Galiläa spätestens nach Jesu Grablegung wahrscheinlich. Damit war die Gemeinschaft, die Jesus unter ihnen gestiftet hatte, beendet.


https://de.wikipedia.org/wiki/Urchristentum

Die Auferstehungserfahrung war der Kern- und Ausgangspunkt der apostolischen Botschaft von Jesus Christus: Sie konfrontierte Jesu Anhänger zunächst mit der Frage nach dem Sinn seines gewaltsamen Todes und eröffnete ihnen eine neue Perspektive, diesen zu deuten. Mithilfe der Erinnerung an Jesu Eigenverkündigung wurde seine Kreuzigung als stellvertretender Sühnetod, als ultimative Übernahme des Endgerichts Gottes und gnädige Einladung zur Umkehr gedeutet. [quote]Deshalb sind Kreuz und Auferstehung (Auferweckung) in allen urchristlichen Glaubensbekenntnissen eng miteinander verbunden. Sie bilden den gemeinsamen Hauptinhalt der nachösterlichen Verkündigung.



Von diesem Kristallisationskern aus wurde offenbar bald auch das vorherige Leben Jesu auf die zentralen Heilsdaten, seinen Tod und seine Auferstehung, hin nacherzählt. So entstand wohl schon im ersten Jahrzehnt der vormarkinische Passionsbericht in Jerusalem, den der erste Evangelist in sein Markusevangelium einbaute. Es gilt als das älteste der vier Evangelien des NT, das ihnen ihre Grundstruktur vorgab.
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 23512
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon pentium » 1. April 2018, 17:27

AkkuGK1 hat geschrieben:Was für ein Quatsch, es gibt nicht mal einen Gott.


Atheismus birgt ja den Vorteil, keinem Dogma zu folgen. Wobei, den Vorteil hat nur der Agnostiker, nicht der Atheist. Letzterer folgt dem Dogma, dass es Gott nicht gibt. Und das ist genauso wenig zu beweisen wie das Gegenteil.

---
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 23512
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon karnak » 1. April 2018, 18:27

pentium hat geschrieben: Und das ist genauso wenig zu beweisen wie das Gegenteil.

---

[flash] Das ist so schön blöde wie der Vorwurf wäre, es ist nicht bewiesen, dass es den Osterhasen nicht doch gibt, zumindest für den der nur in etwa etwas wissen will von dem was mittlerweile völlig zweifelsfrei feststeht wie diese Welt entstanden ist und wie und warum sie sich dreht. Wenn man das alles nicht wissen will soll es ja auch in Ordnung gehen und man möge in dieser Überzeugung zu dieser Welt leben , man möge aber nicht über den Umweg einer völlig irrwitzigen Verleugnung über den Weg dieser kalten Küche sowas wie Missionierung betreiben, mit der fadenscheinigen Begründung man könne schließlich irgendwelche Gegenteile nicht beweisen die völlig unstrittig sind.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11573
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon AkkuGK1 » 1. April 2018, 18:55

steffen52 hat geschrieben:
AkkuGK1 hat geschrieben:das habe ich heute schon gemacht und der Kopf ist noch dran.

Bestimmt nicht denen die ich meine, Akku!!! [laugh]
Gruß steffen52


es waren Türken. Allerdings Kemaler.
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 2851
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon AkkuGK1 » 1. April 2018, 19:01

pentium hat geschrieben:
AkkuGK1 hat geschrieben:Was für ein Quatsch, es gibt nicht mal einen Gott.


Atheismus birgt ja den Vorteil, keinem Dogma zu folgen. Wobei, den Vorteil hat nur der Agnostiker, nicht der Atheist. Letzterer folgt dem Dogma, dass es Gott nicht gibt. Und das ist genauso wenig zu beweisen wie das Gegenteil. ---


tja und das stimmt eben nicht. Ich muss die Existenz eines Gottes weder beweisen, noch dessen Nichtexistenz. Der Jenige, der behauptet das Gott existiert, muss den Beweis erbringen. Allerdings fällt mir es leicht den Gegenbeweis zu erbringen. Wenn wir Gottes Ebenbild sind und Gott doch so unendlich perfekt ist, warum sind wir Menschen so fehlerhaft?
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 2851
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon steffen52 » 1. April 2018, 19:15

AkkuGK1 hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:
AkkuGK1 hat geschrieben:Was für ein Quatsch, es gibt nicht mal einen Gott.


Atheismus birgt ja den Vorteil, keinem Dogma zu folgen. Wobei, den Vorteil hat nur der Agnostiker, nicht der Atheist. Letzterer folgt dem Dogma, dass es Gott nicht gibt. Und das ist genauso wenig zu beweisen wie das Gegenteil. ---


tja und das stimmt eben nicht. Ich muss die Existenz eines Gottes weder beweisen, noch dessen Nichtexistenz. Der Jenige, der behauptet das Gott existiert, muss den Beweis erbringen. Allerdings fällt mir es leicht den Gegenbeweis zu erbringen. Wenn wir Gottes Ebenbild sind und Gott doch so unendlich perfekt ist, warum sind wir Menschen so fehlerhaft?

Nennt man es nicht Glaube, Akku? Wer es glaubt, das steht jeden frei und wer nicht so wie Du halt auch. Also lasse es!!! [hallo] Fehlerhaft bist nun mal Du, weil Du nicht glaubst!!! [laugh]
Gruß steffen52
steffen52
 
Beiträge: 3884
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon AkkuGK1 » 1. April 2018, 19:40

Glauben ist das Gegenteil von Wissen.
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 2851
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Grenzwolf62 » 1. April 2018, 19:50

Oh, das Wissen, was sprach dazu Sokrates angeblich?
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2216
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon AkkuGK1 » 1. April 2018, 20:30

angeblich... [laugh]
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 2851
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Wosch » 1. April 2018, 21:56

Ich glaube daß 7 Pfund Rindfleisch eine gute Suppe ergibt und das kann ich auch beweisen.

Wo Wissen aufhört fängt Glaube an, eigentlich etwas für "Doofe".

Frohe Ostern. [hallo]
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4339
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Grenzwolf62 » 1. April 2018, 23:43

Ehe sich der aufgeheizte Akku mit Permanentlachen noch entlädt, der Sokrates wusste, wie wir alle, wohl nichts.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2216
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Grenzwolf62 » 2. April 2018, 00:13

Bald jährt sich ja die Ermordung von Martin Luther King, am 4. April sind es 50 Jahre.
Ich war damals noch sehr jung, die ehrliche Bestürzung im Familenkreis hat mich aber bewegt, als Bürgerrechtler stand dieser Mann für alle entrechteteten Menschen ein, egal ob schwarz oder weiß und wo auch immer, auch für die gänzlich zusammen eingesperrten DDR-Bürger unter einem rotfaschistischem System.
Der war ein Prediger und hat so vielen Menschen, auch mit seinem Glauben Hoffnung auf Freiheit verschafft, einfach mit seinen Reden nach denen alle Menschen frei sein dürfen.
Man sollte den Glauben an Gott, angesichts eines so überaus ehrenwerten Manes nicht so herabwürdigen.
Da ich mich selbst als junger Mann ohne zu murren in Diensten des Faschismus gestellt habe, fehlt mir die Erhabenheit um vollumfänglich Urteile zu Fällen, mir bleibt nur das späte Resümee.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2216
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Beethoven » 2. April 2018, 06:28

Ja, um M.L. King, kann man wirklich trauern.

Was das Andere angeht, so meine Meinung, soll doch jeder Mensch glauben und leben was er will, solange er damit keine anderen Menschenleben bedroht.
Und an einem Stück Stoff , welches mehrere 100 Jahre alt ist, kann doch niemand etwas ableiten, was eine Weltreligion untermauern soll oder gar ad absurdum hinstellt.

Ich denke, der normal aufgeklärte Mensch der heutigen Tage sollte über der Religion stehen, welcher auch immer.

Für uns ist es doch erfreulich, dass die Bräuche der Menschheit von vor über 2000 Jahren, heute in verschiedenen Formen ausgelebt werden können. Was jeder daraus macht, bleibt ihm doch selber überlassen und als Geschichte im Sinne von Märchen für Kinder, taugen die Bräuche, Erzählungen und Feieretage allemal.

freundlichst
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2255
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon AkkuGK1 » 2. April 2018, 09:20

Grenzwolf62 hat geschrieben:Ehe sich der aufgeheizte Akku mit Permanentlachen noch entlädt, der Sokrates wusste, wie wir alle, wohl nichts.


Woher willst Du wissen wie aufgeheizt ich bin?
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 2851
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon augenzeuge » 2. April 2018, 10:16

Donnerwetter, das Thema ist ja von Interesse. [hallo]

Am linken Eckrand des Grabtuches, in unmittelbarer Nähe eines 7,5 cm breiten, angenähten Seitenstreifens, wurde eine 10 mm × 70 mm kleine Probe entnommen.


Es ist kein Geheimnis, dass dieses Tuch von Nonnen repariert wurde. Und wenn von angenähten Teilen ne Probe entnommen wird, darf man sich nicht wundern.

Ansonsten staune ich, dass Karnak immer noch nicht von der Existenz des Jesus überzeugt ist. [denken]

Ich finde die Aussagen im 1. Beitrag jedenfalls nicht unbedingt nicht plausibel. Zumindest würde es einiges erklären. Der Tod am Kreuz trat ganz selten innerhalb eines halben Tages ein.
Das man ihn da runter geholt hat, ihn gesund gepflegt hat, er weggegangen ist, das ist unwahrscheinlich? Für mich wahrscheinlicher als die Auferstehung von Toten. Wer ist denn nun in Indien begraben, wenn es nicht Jesus ist?

Wie auch immer, es ist fast egal. Nur nicht für die Kirche. Aber dieses 2000 Jahre alte Unternehmen, was nichts herstellt, nichts Greifbares verkauft, existiert immer noch. Und das wird es auch weiterhin. Weil genügend Menschen es wollen.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 40793
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon Volker Zottmann » 2. April 2018, 11:33

Grenzwolf62 hat geschrieben:Da ich mich selbst als junger Mann ohne zu murren in Diensten des Faschismus gestellt habe, fehlt mir die Erhabenheit um vollumfänglich Urteile zu Fällen, mir bleibt nur das späte Resümee.

Ja wie alt bist Du denn?

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13672
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon pentium » 2. April 2018, 12:45

augenzeuge hat geschrieben:Donnerwetter, das Thema ist ja von Interesse. [hallo]

AZ


Na ja das Interesse hält sich in Grenzen, wenn man so die letzten Beiträge liest! So richtig haben nur ein paar Beiträge mit dem Thema zu tun!
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 23512
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Jesus starb nicht am Kreuz!

Beitragvon augenzeuge » 2. April 2018, 12:53

pentium hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:Donnerwetter, das Thema ist ja von Interesse. [hallo]

AZ


Na ja das Interesse hält sich in Grenzen, wenn man so die letzten Beiträge liest! So richtig haben nur ein paar Beiträge mit dem Thema zu tun!


Also wenn jedes Thema im Forum innerhalb von 2 Tagen über 300 Zugriffe hätte, über 25 Beiträge....dann wären wir richtig gut. [blush]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 40793
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Nächste

Zurück zu Weltgeschichte

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste