SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon AkkuGK1 » 7. August 2018, 17:58

das der Steinmeier den Erdogan eingeladen hat, das werde ich der SPD nicht vergessen.
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 3022
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Spartacus » 7. August 2018, 18:06

AkkuGK1 hat geschrieben:das der Steinmeier den Erdogan eingeladen hat, das werde ich der SPD nicht vergessen.


Der Steinmeier schwebt doch jetzt in seinem persönlichen Himmel, mir der SPD hat der doch nix mehr am Hut.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13396
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon zoll » 8. August 2018, 11:43

AkkuGK1 hat geschrieben:das der Steinmeier den Erdogan eingeladen hat, das werde ich der SPD nicht vergessen.

Nicht nur dieses Verhalten werden die Wähleri/innen ihm übel nehmen - auch sein taktieren anl. der Koalitionsverhandlungen!
zoll
zoll
 
Beiträge: 339
Registriert: 14. März 2016, 14:55

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon zonenhasser » 9. August 2018, 13:42

AkkuGK1 hat geschrieben:das der Steinmeier den Erdogan eingeladen hat, das werde ich der SPD nicht vergessen.


Zwei NATO-Mitglieder müssen miteinander reden. Aber es muss kein Staatsbesuch sein, ein Arbeitsbesuch hätte es auch getan.
Die “Rote Fahne” schrieb noch “wir werden siegen”, da hatte ich mein Geld schon in der Schweiz.
Bert Brecht
Benutzeravatar
zonenhasser
 
Beiträge: 805
Registriert: 19. Juli 2012, 23:25
Wohnort: Sachsen

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Grenzwolf62 » 9. August 2018, 18:43

Der Gust wird mit militärischen Ehren empfangen und ich ahne es förmlich was passieren wird, die Merkel schmeißt sich dem Desposultan an den Hals das es eine Freude sein wird.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2864
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon pentium » 9. August 2018, 18:54

Grenzwolf62 hat geschrieben:Der Gust wird mit militärischen Ehren empfangen und ich ahne es förmlich was passieren wird, die Merkel schmeißt sich dem Desposultan an den Hals das es eine Freude sein wird.


So richtig fehlt mir da jetzt der Zusammenhang...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24041
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Grenzwolf62 » 9. August 2018, 18:57

pentium hat geschrieben:
Grenzwolf62 hat geschrieben:Der Gust wird mit militärischen Ehren empfangen und ich ahne es förmlich was passieren wird, die Merkel schmeißt sich dem Desposultan an den Hals das es eine Freude sein wird.


So richtig fehlt mir da jetzt der Zusammenhang...


Na wenn der Erdowahn da ist, schmeißt sie sich ihn an den Hals und vorher gibt es halt noch die Ehrenformation.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2864
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon pentium » 9. August 2018, 19:04

Grenzwolf62 hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:
Grenzwolf62 hat geschrieben:Der Gust wird mit militärischen Ehren empfangen und ich ahne es förmlich was passieren wird, die Merkel schmeißt sich dem Desposultan an den Hals das es eine Freude sein wird.


So richtig fehlt mir da jetzt der Zusammenhang...


Na wenn der Erdowahn da ist, schmeißt sie sich ihn an den Hals und vorher gibt es halt noch die Ehrenformation.


Ich meinte mehr den Zusammenhang mit der SPD....
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 24041
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Grenzwolf62 » 9. August 2018, 19:07

Kurz über meinem Post ging es um den Erdogan-Besuch, wohl eingeladen vom SPD-Buprä, da war ich mal so frei.
Vielleicht kusselt ihn ja auch die Nahles.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2864
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Interessierter » 13. August 2018, 09:35

Sarrazins SPD-Mitgliedschaft soll erneut geprüft werden

Der islamfeindliche Ex-Politiker Thilo Sarrazin veröffentlicht ein neues Buch. Kurz davor wollen SPD-Politiker erneut versuchen, Sarrazin aus der Partei auszuschließen.

https://www.tagesspiegel.de/politik/ber ... 05988.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16754
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Zicke » 14. August 2018, 15:19

Thilo Sarrazin:
„Die SPD soll mein Buch erst einmal lesen“

„Ich empfehle dringend, mein neues Buch doch erst einmal zu lesen.“
Der frühere Finanzsenator Thilo Sarrazin sitzt in seinem Ferienhaus auf Usedom und findet es komisch, dass sozialdemokratische Parteifreunde mal wieder versuchen, ihn aus der SPD zu entfernen.
https://www.tagesspiegel.de/berlin/berl ... 09144.html
z

Doch wenn ich all jene, die mir nicht in den Kram passen, deren Ansichten vielleicht irgendwie rechts sind, weiterhin Nazis nenne, dann ist das nicht nur faktisch falsch. Ich schmälere damit letztendlich auch das Andenken an die Opfer des NS-Regimes.

Lena Seiferlin, Autorin
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4274
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Volker Zottmann » 14. August 2018, 17:42

Das werde ich nun bestimmt lesen. [denken]
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14030
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Spartacus » 14. August 2018, 17:54

Volker Zottmann hat geschrieben:Das werde ich nun bestimmt lesen. [denken]


Und warum nicht, Volker?

Meinste der Sarrazin ist blöd?

Denk mal dran zurück, was er ganz persönlich für die deutsche Einheit geleistet hat. [hallo]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13396
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Grenzwolf62 » 14. August 2018, 19:51

Zwischen islamfeindlich und islamkritisch besteht schon ein Unterschied.
Islamkritisch darf man in D. durchaus noch sein.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2864
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Volker Zottmann » 14. August 2018, 20:18

Spartacus hat geschrieben:
Volker Zottmann hat geschrieben:Das werde ich nun bestimmt lesen. [denken]


Und warum nicht, Volker?

Meinste der Sarrazin ist blöd?

Denk mal dran zurück, was er ganz persönlich für die deutsche Einheit geleistet hat. [hallo]

Sparta

Was schreibst Du mir für Unsinn? Hast mich nur falsch verstanden. Der [denken] war für Andere gedacht.
Ich meinte das ganz ernst, nie ironisch! Ich lese sein Buch!
Sarrazin hat fast immer recht. Hätten doch nur die Politik vor Jahren seine Warnungen berücksichtigt...

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14030
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Spartacus » 15. August 2018, 17:14

Na dann war der Smiley schlecht gewählt Volker und alles ist gut. [grins]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13396
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Zicke » 16. August 2018, 18:49

Claudia Sünder
Gerichtsurteil – Berliner Senatssprecherin täuschte in ihrer Biografie

Anfang 2017 wurde Claudia Sünder Sprecherin der neuen rot-rot-grünen Berliner Landesregierung. Eineinhalb Jahre später muss sich die Sozialdemokratin gegen den Vorwurf wehren, in ihrem Lebenslauf unkorrekte Angaben gemacht zu haben.
Der Berliner Schriftsteller Hanjo Lehmann hatte ein regelrechtes Pamphlet über ihren Lebenslauf zusammengetragen und verbreitet. Darin nannte er Sünder eine „Flunker-Queen“ und eine „tölpelhafte FDJ-Pflanze aus Boltenhagen“. Das Landgericht Berliner urteilte am 26. Juli, dass es „hinreichende Anhaltspunkte für die subjektive Wertung“ von Lehmann gebe, dass Sünder „die Öffentlichkeit hinsichtlich ihrer realen Qualifikationen umfassend getäuscht hat“. Das gelte auch für Lehmanns Meinung, dass es sich bei Sünders biografischen Angaben „um einen fast komplett geschwindelten Lebenslauf“ handelt.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... rafie.html
z

Doch wenn ich all jene, die mir nicht in den Kram passen, deren Ansichten vielleicht irgendwie rechts sind, weiterhin Nazis nenne, dann ist das nicht nur faktisch falsch. Ich schmälere damit letztendlich auch das Andenken an die Opfer des NS-Regimes.

Lena Seiferlin, Autorin
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4274
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Grenzwolf62 » 16. August 2018, 19:43

Fürchterlich diese Etabliert-Partei-Schranzen die sich bei erstbester Gelegenheit gar nicht mehr einkriegen vor Entlarvung einer bösen neuen Kraft.
Und dabei sind sie selbst die letzten korrupten Vögel die vor rein gar nichts zurückschrecken um öffentliche Kohle abzugreifen.
Ich wette ein dürres Huhn gegen 100 Eier, unser Überinteressierter durchforstet gerade krampfhaft das Internetz um die AfD zu entlarven, er könnte sich mal um solche Dummlackel kümmern.
Aber da würde ja nebst seinem Duden auch noch sein PC in Rauch aufgehen bei solcherart Plasphemie.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2864
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Ari@D187 » 19. August 2018, 18:20

Auf dem Weg zur 4,99 - x % Partei?
-> Link

Nahles bringt deutsche Hilfe für Türkei ins Gespräch


Ari
Alles wird gut!
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 3158
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Nostalgiker » 19. August 2018, 18:42

Na zuallererst würde er auf deine eklatante Rechtschreibschwäche verweisen und das er im Gegensatz zu dir als 10 Klassenschüler nur eine Grundschule besuchte aber dort richtig Grammatik und Rechtschreibung gelernt hat.

Da er es ebenfalls für zu profan hält sich mit dem Sächsischen zu beschäftigen wüßte er nämlich das das sächsische Kanzleideutsch der Ausgangspünkt für die Herausbildung des Standarddeutsches war.
Zum Beispiel wurde die Bibel ins sächsische Kanzleideutsch übersetzt.

Übrigens soll Frau Nales über ein monatliches Salär von cirka 30.000€ verfügen und in ihrem Sparstumpf stecken mindestens 1,5Mio Euro.

Wozu soll sie sich noch Gedanken um diese Partei machen oder gar über das arme Drittel der Bevölkerung welches sich, zu recht übrigens, in allen Belangen des Lebens von den vermeintlichen und tatsächlichen Eliten dieses Landes abgehängt sieht.

Nicht die AfD und/oder rechte Gruppen gefährden die noch bruchstückhaft vorhandene Demokratie in diesem Land, nein, es sind unsere Eliten welche das Land und die Demokratie gegen den Baum fahren.

PS.: Fast vergessen; "Plasphemie" wird mit weichem P geschrieben
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 7104
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon steffen52 » 19. August 2018, 19:07

[quote="Nostalgiker"]

Nicht die AfD und/oder rechte Gruppen gefährden die noch bruchstückhaft vorhandene Demokratie in diesem Land, nein, es sind unsere Eliten welche das Land und die Demokratie gegen den Baum fahren.

/quote]
So ist es!!!! [rose]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 4202
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Grenzwolf62 » 19. August 2018, 19:09

Ja, stimmt, hat mit Plaste nichts zu tun.
[wink]
Ich habe kein Korrekturprogramm im Hintergrund mitlaufen, tippe immer schnell freihändig ein, da schwurbelt es manchmal.
Aber auch große Schriftsteller hatten immer ihre Korrekturleser.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2864
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Grenzwolf62 » 19. August 2018, 20:01

Gut, nochmal zur SPD und ihrer Erneuerin, ich weiß jetzt nicht ganz genau wie lange die nun schon exponierte Stellungen in der Partei eingenommen hat, glaube so 25 Jahre.
Das einzige was die wahrhaftig erneuern wollte war wohl die Position des SPD-Vorsitzes mit sich selbst und irgendwie träumt die wohl tatsächlich den Traum Kanzlerin werden zu können.
Die sozial etwas schwächer angesiedelten sind ihr innerlich dabei sicherlich total Schnuppe auch wenn sie die als Wähler wiederhaben möchte.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2864
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Ari@D187 » 22. August 2018, 19:29

Ari@D187 hat geschrieben:Auf dem Weg zur 4,99 - x % Partei?
-> Link

Nahles bringt deutsche Hilfe für Türkei ins Gespräch


Ari

Ach so, mit "Hilfe" war etwas anderes gemeint als finanzielle Hilfe für den Staat Türkei... [flash]
-> Link

Ari
Alles wird gut!
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 3158
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon manudave » 22. August 2018, 20:44

Die SPD hat halt überhaupt keine Richtung mehr. Steinmeier und Co. sind alles andere die Vertreter der Arbeiterklasse. Stegner u. wiederum sind zwar grundsätzlich noch am ehesten der Sozialdemokratie zuzuordnen, aber stürzen sich in einer dermaßen unsymphatischen Art stets nur auf den politischen Gegner CDU oder CSU und verstehen gar nicht, dass sie aktuell nicht annähernd deren Kragenweite haben. Und gerade in Sachen Arbeiterklasse gerät die SPD in ein Schlamassel: Die wählen nämlich jetzt vorrangig die AfD und das ist ne große Baustelle. Die kann die SPD kaum wieder für sich gewinnen, denn dazu müsste sie noch konservativere Positionen einnehmen, als jetzt schon - und die haben ja schon in den Abgrund geführt.
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4013
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Interessierter » 13. September 2018, 08:37

Fall Maaßen Erste SPD-Politiker stellen GroKo infrage

In der SPD wächst die Wut, weil Verfassungsschutzchef Maaßen nach der Entscheidung von CSU-Innenminister Seehofer im Amt bleiben darf: Erste Genossen drängen Parteichefin Nahles, notfalls die Koalition zu verlassen.


http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 27837.html

Inzwischen denke ich , das wäre die richtige Konsequenz und eine Chance für diese Partei.
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16754
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Grenzwolf62 » 13. September 2018, 08:58

Augsburger Puppenkiste.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2864
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Zicke » 16. September 2018, 10:33

Der Hahn kräht auf dem Mist

Das Ende des Anstands bei der SPD. Doch die Nazikeule zu schwingen, wird die einstmals stolze Arbeiterpartei nicht retten.

https://bazonline.ch/ausland/europa/der ... y/19861271
z

Doch wenn ich all jene, die mir nicht in den Kram passen, deren Ansichten vielleicht irgendwie rechts sind, weiterhin Nazis nenne, dann ist das nicht nur faktisch falsch. Ich schmälere damit letztendlich auch das Andenken an die Opfer des NS-Regimes.

Lena Seiferlin, Autorin
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4274
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon augenzeuge » 16. September 2018, 11:06

Zicke hat geschrieben:Der Hahn kräht auf dem Mist

Das Ende des Anstands bei der SPD. Doch die Nazikeule zu schwingen, wird die einstmals stolze Arbeiterpartei nicht retten.

https://bazonline.ch/ausland/europa/der ... y/19861271


Was soll sie tun? Die Wahrheit muss raus. Irgendwann werden die Leute es begreifen.

Viel problematischer und unklarer ist der Zulauf der AfD, wo die zunehmende Radikalisierung zu mehr Stimmen führt.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42452
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: SPD - Das Ende einer Volkspartei?

Beitragvon Nostalgiker » 16. September 2018, 11:37

Ein Teil der "Leute" hat nach dem 8.5.45 auch nichts begriffen, woher der Optimismus das sie jetzt oder in naher Zukunft "begreifen"?
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 7104
Registriert: 28. August 2012, 12:36

VorherigeNächste

Zurück zu Deutsche Innenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste

cron