DDR-Polizeigeschichte: Bekenntnis statt Verdrängung

Alles was in den Zeitraum nach der Wende gehört. Das Zusammenwachsen von zwei grundverschiedenen Systemen, Probleme, Erwartungen, Empfindungen usw.

DDR-Polizeigeschichte: Bekenntnis statt Verdrängung

Beitragvon Interessierter » 30. November 2017, 15:18

Deutsche Hochschule der Polizei präsentiert Forschungsergebnisse zur Rolle der Volkspolizei

Bild
Die Hiltruper Hochschule für Polizeibeamte zeigt seinen Studenten eine Ausstellung über die Rolle der Volkspolizei während der Jahre der Wiedervereinigung. Vizepräsident Matthias Zeiser (Mitte) begrüßte den Rostocker Polizeipräsidenten Thomas Laum (l.) und den Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, Dr. Volker Höffer (r.), als Gastredner. Foto: mlü

Manchmal tut Geschichte weh. Welche Rolle hatte die Volkspolizei in der SED-Diktatur? Die Rostocker Polizei hat sich knapp ein Vierteljahrhundert nach der friedlichen Revolution vom Herbst 1989 um eine Aufarbeitung der eigenen Geschichte bemüht. Die Deutsche Hochschule der Polizei in Hiltrup zeigt die Ergebnisse seinen Studenten in einer Ausstellung.

Über die Ergebnisse hat sich auch der Rostocker Polizeipräsident Thomas Laum erschrocken: „Ich hatte nicht geahnt, wie durchsetzt die Volkspolizei von Stasi-Mitarbeitern war.“

Die Ergebnisse der historischen Quellenforschung zur Volkspolizei der DDR werden jetzt in Hiltrup in einer Ausstellung gezeigt, die in der Deutschen Hochschule der Polizei (DHPol) zu sehen ist. Zwar nicht öffentlich, dafür aber für alle Studierenden. Polizeibeamte aus dem ganzen Bundesgebiet besuchen die DHPol, um nach erfolgreichem Studienabschluss in den höheren Dienst aufzusteigen. Ein geeigneter Ort, um über die Polizeigeschichte zu reflektieren, findet Matthias Zeiser, Vizepräsident der Hochschule.

Bekenntnis statt Verdrängung, fordert auch Dr. Volker Höffer, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen. „Sich der Verantwortung zu stellen, ist unangenehm, aber nötig, um sich als Demokratie den Unterschied zwischen einer Diktatur und einer freien Gesellschaft vor Augen zu führen.“

Als Ordnungskraft bekämpfte die Volkspolizei die Kriminalität und verfolgte Verkehrsdelikte. Soweit so normal. Daneben war sie aber eben auch eines der wichtigsten Instrumente zur Absicherung der SED-Diktatur und zur Verfolgung Andersdenkender. Die Beamten folgten wohl strikt den Weisungen der Partei und Stasi, sie waren somit „elementarer Träger der Diktatur“. Besonders die so genannten Abschnittspolizisten waren häufig Spitzel.


In den dramatischen Wochen der „friedlichen Revolution“ schwankte die DDR-Polizei auch in Rostock zwischen ihren Vorgaben und den Zeichen der Zeit. Dass es bei den Demonstrationen nicht zu blutigen Auseinandersetzungen kam, sei aber nicht unbedingt nur Verdienst der Rostocker Polizei , räumt Polizeipräsidenten Laum ein. Rostock sei lediglich „spät mit den Demonstrationen dran gewesen“. Zu diesem Zeitpunkt sei eine „chinesische Lösung“, also eine gewaltsame Zerschlagung von politischen Protesten wie in China im Juni 1989 auf dem Platz des himmlischen Friedens, bereits vom Tisch gewesen.

„Sag mir, wo du stehst“, war ein politisches Lied in der DDR. So heißt auch die Ausstellung für die Studierenden. Die Organisatoren der Proteste holten die Volkspolizei zu ihren Demos dazu – aus pragmatischen Gründen wie der Verkehrssicherung. Die Polizei sah darin einen Ausweg, um sich vom „Geruch des SED-Büttels“ zu befreien, erläuterte Höffer. Von 1900 Stasi-Polizisten quittierten nach der Wiedervereinigung etwa 800 ihren Dienst.

http://www.wn.de/Muenster/Stadtteile/Hi ... rdraengung
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15290
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: DDR-Polizeigeschichte: Bekenntnis statt Verdrängung

Beitragvon andr.k » 1. Dezember 2017, 23:31

Hatten wir hier auch schon mal .... [flash]

von Interessierter » 22. Februar 2017, 12:14


... Herr Höffer, hat die Volkspolizei nicht einfach nur ihren Job gemacht?

Natürlich hatte auch in der DDR die Polizei die öffentliche Ordnung und Sicherheit zu gewährleisten, die Kriminalität zu bekämpfen, Verkehrsdelikte zu verfolgen oder Nachbarschaftsstreits zu schlichten. Die „Volkspolizei“ der DDR war aber immer auch eines der wichtigsten Instrumente zur Absicherung der SED-Diktatur und zur Verfolgung Andersdenkender. ...


Bitte da läng's ----> viewtopic.php?p=251633#p251633
#2860(Minus "automatische Löschfunktion")

Veritati obligatus
andr.k
 
Beiträge: 3002
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: DDR-Polizeigeschichte: Bekenntnis statt Verdrängung

Beitragvon Kumpel » 2. Dezember 2017, 08:44

Interessierter hat geschrieben:Daneben war sie aber eben auch eines der wichtigsten Instrumente zur Absicherung der SED-Diktatur und zur Verfolgung Andersdenkender. Die Beamten folgten wohl strikt den Weisungen der Partei und Stasi, sie waren somit „elementarer Träger der Diktatur“. Besonders die so genannten Abschnittspolizisten waren häufig Spitzel.[/b]


Das wusste ja nun vor 1989 jeder. Um so erstaunlicher ist es wie geschmeidig manch einer dieser Genossen in den bundesdeutschen Beamtenstatus wechselte.
Auch manch einstmals pflichtbewußter Gakl der GT der DDR fand seine auskömmliche Anstellung beim einstigen Klassenfeind um so erstaunlicher da
ja gerade diese Spezies besonders ideologisch ausgestattet wurde. https://www.youtube.com/watch?v=hB1aOUlnu5Q
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3348
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13


Zurück zu Zusammenwachsen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste