DDR-Schatzsucher auf Kuba

Wie lief der Alltag in beiden deutschen Staaten zur Zeit der Teilung ab? Wie wurde gearbeitet? Was waren typische Berufe? Was wurde nach Feierabend gemacht? Wohin gings in den Urlaub?
Dies ist der Bereich zum Thema "Alltag"

DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon augenzeuge » 15. November 2017, 19:14

Familie Besser ,Wissenschaftler des VEB Geologische Forschung im sächsischen Freiberg, sollten für Castro Bodenschätze finden.

Dass die Bessers mit ihren kleinen Söhnen Jens, 3, und Jörn, 7, überhaupt nach Kuba durften, begreifen sie als "riesiges Glück". Schon immer liebten sie jene Ferne, die der Spitzel-Staat seinen Bürgern so eisern verwehrte. Heute reisen sie um die Welt und beobachten Vulkane. Damals zogen sie zum Studium wenigstens aus der DDR nach Moskau.

Aus der DDR in die Tropen

Hans-Ulrich wurde Geophysiker, Marika Geochemikerin. Als das Kuba-Angebot kam, waren beide begeistert. "Dass wir auch noch den Trabi mitnehmen durften, war der absolute Clou", schwärmt Hans-Ulrich Besser.

Das Ehepaar profitierte davon, dass das Zentrale Geologische Institut der DDR dringend Experten für eine Expedition suchte. Ab 1982 fahndeten Wissenschaftler in der Provinz Camagüey nach Lagerstätten von Kupfer, Blei, Zink und Chromit. Zugleich suchten sowjetische Experten auf der ganzen Insel nach Gold. Fidel Castros darbende Industrie brauchte Rohstoffe, etwa Chromit als feuerfestes Gestein für Hochöfen.

Die Familie zögerte keine Sekunde, denn kaum ein DDR-Bürger durfte einfach mal so nach Kuba: Wer von Ost-Berlin nach Havanna fliegen wollte, musste im kanadischen Neufundland umsteigen. Im NSW also, dem "Nicht-Sozialistische Wirtschaftsgebiet": Fluchtgefahr! Selbst ein kurzer Stopp dort machte das Regime nervös.

"Wir aber hatten proletarische Großmütter", sagt Besser und lacht den Irrsinn des Systems weg. Was für ihn und seine Frau sprach: Sie hatten keine Westverwandtschaft, zu der sie hätten fliehen können; ihre Väter hatten als Volkspolizist und Lehrer "systemnahe" Berufe.

So ließ der Staat sie im Oktober 1985 nach Kuba, wo sie eher ruppig empfangen wurden: Der Zoll konfiszierte sofort all ihre DDR-Essensreserven - harte Wurst, Kommissbrot, Kaffee. Die Unterkunft, die sie in der Stadt Camagüey mit anderen DDR-Bürgern teilten, war ein kahler, mehrgeschossiger Bau, davor lieblose Betonbänke. Keine Heizung, das Leitungswasser war ungenießbar. Und: "Hier gibt es nur Palmen und Steppe", sagt Besser. "Die Gegend ist am trockensten und am weitesten vom Meer entfernt. Eigentlich die bescheuertste Ecke von Kuba."

Bild
Bild

Dabei war das Auto, das ihnen nun ein Stück Freiheit schenkte, einst ein Notkauf. Die Bessers erwarben ihn hastig vom Bruder einer Nachbarin, als sie Eltern wurden. Doch der Trabi war bald schrottreif, die Karosserie durchgerostet, das Getriebe hinüber, die Polizei stellte ihn still. Erst kurz vor Kuba war er nach zahlreichen Reparaturen wiederhergestellt. Es folgte der Härtetest.....
http://www.spiegel.de/einestages/kuba-r ... 50975.html

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38389
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon Beethoven » 16. November 2017, 08:06

Mein Vater (Oberarchivrat in der DDR) erzählte mir vor Jahren, dass es in deutschen Archiven, viel Material zu finden gibt, welches Expeditionen, die im 19.- & 20. -Jahrhundert, vom Kaiser und auch von Adolf Nazi in die Welt geschickt wurden, um ferne Länder zu erkunden und dort auch Bodenschätze aufzuspüren. Das taten diese oft mit Erfolg. Diese Ergebniss unterlagen aber der Geheimhaltung, weil man ja gerade mit diesen Staaten der dritten Welt, günstige Verträge abschließen wollte, um diese Bodenschätze dann preiswert abbauen zu können.
So lagert in deutschen Archiven Wissen, welches selbst die Staaten die es betrifft, heute noch nicht wissen und Deutschland könnte durchaus damit Geschäfte machen. Nur kann der Staat so etwas eben nicht so ohne weiteres. Es bedürfte die entsprechenden Investoren also die Industrie oder die entsprechenden Konzerne.
Sobald diese Archive ihre Geheimnisschränke öffnen, wird manches Land wohl staunen, was in Ihrer Erde so liegt.
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2079
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon Spartacus » 16. November 2017, 19:23

Schöne Geschichten. Also sowohl die von AZ, als auch die von Beethoven. [hallo]

Zugleich suchten sowjetische Experten auf der ganzen Insel nach Gold.


Hätte ich auch gemacht. [grins]

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12278
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon pentium » 16. November 2017, 19:33

Spartacus hat geschrieben:Schöne Geschichten. Also sowohl die von AZ, als auch die von Beethoven. [hallo]

Zugleich suchten sowjetische Experten auf der ganzen Insel nach Gold.


Hätte ich auch gemacht. [grins]

LG

Sparta


Ja herrliche Geschichten. Märchen, Mythen und Legenden. Schon die Spanier suchten nach Gold auf Kuba...also damals so kurz nach der Entdeckung...

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22251
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon steffen52 » 16. November 2017, 20:36

pentium hat geschrieben:
Ja herrliche Geschichten. Märchen, Mythen und Legenden. Schon die Spanier suchten nach Gold auf Kuba...also damals so kurz nach der Entdeckung...

...

Nun mal die Frage: Wurde den auch mal Gold gefunden? [ich auch]
Gruß steffen52
steffen52
 
Beiträge: 3314
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon pentium » 16. November 2017, 20:42

steffen52 hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:
Ja herrliche Geschichten. Märchen, Mythen und Legenden. Schon die Spanier suchten nach Gold auf Kuba...also damals so kurz nach der Entdeckung...

...

Nun mal die Frage: Wurde den auch mal Gold gefunden? [ich auch]
Gruß steffen52


Ja, die Spanier beuteten die Goldressourcen aus, besser sie liessen, diese Goldressourcen waren jedoch sehr bald erschöpft.

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22251
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon augenzeuge » 17. November 2017, 08:59

steffen52 hat geschrieben:Wurde den auch mal Gold gefunden?
Gruß steffen52


Ja, wurde.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38389
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon Spartacus » 17. November 2017, 18:47

und auch von Adolf Nazi in die Welt geschickt wurden, um ferne Länder zu erkunden


Und dabei einzigartige Filmdokumente erstellten.



»Geheimnis Tibet« – Dokumentarfilm der Deutschen Tibetexpedition Ernst-Schäfer 1938–1939

Wer den Film noch nicht gesehen hat, sollte sich die Zeit mal nehmen. [hallo]

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12278
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon pentium » 17. November 2017, 18:55

Spartacus hat geschrieben:

»Geheimnis Tibet« – Dokumentarfilm der Deutschen Tibetexpedition Ernst-Schäfer 1938–1939


LG

Sparta


Ja das geheime Tibet! Deshalb hat also die DDR diese Schatzsucher nach Kuba geschickt, wegen dem geheimen Tibet und Adolf dem Schräcklichen....Es ist immer wieder schön, wenn Fragen beantwortet werden, welche keiner gestellt hat.

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22251
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon augenzeuge » 17. November 2017, 18:59

Sparta scheint kein Interesse an Kuba zu haben..... [blush]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38389
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon pentium » 17. November 2017, 19:10

augenzeuge hat geschrieben:Sparta scheint kein Interesse an Kuba zu haben..... [blush]

AZ


Der @Sparta könnte ja einen Aufsatz schreiben :

Werten Sie die DDR-Schatzsucher auf Kuba unter Einbeziehung der Deutschen Tibetexpedition von 1938–1939. Gehen Sie dabei auch auf die Machtergreifung von Adolf Hitler im Spiegel der frühbürgerlichen Revolution in Deutschland ein !

Oder so.ähnlich...

..
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22251
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: DDR-Schatzsucher auf Kuba

Beitragvon AkkuGK1 » 19. November 2017, 16:54

an vielen der im Beitrag gezeigten Bilder habe ich auch schon gestanden [hallo] Baracoa und vor allem der Humboldt Nationalpark ist wirklich sehenswert.
Zeitreisen scheinen doch möglich zu sein - Stephen Hawking
Warum haben wir dann noch keine Zeitreisenden entdeckt? Vielleicht werden wir den technischen Stand nie erreichen weil die Menschheit vorher ausgestorben ist, oder wieder auf einen vorindustriellen Stand zurückfällt - F.&O.S.
AkkuGK1
 
Beiträge: 2366
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47


Zurück zu Arbeiten und Freizeitgestaltung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste