Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 18. November 2017, 19:43

In den USA gibts viele muslimische Polizisten. Seit zig Jahren. Das klappt bestens. Warum hier nicht?

Man erkennt doch bereits in der Ausbildung, wer welche Einstellungen hat.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon pentium » 18. November 2017, 19:50

augenzeuge hat geschrieben:In den USA gibts viele muslimische Polizisten. Seit zig Jahren. Das klappt bestens. Warum hier nicht?

Man erkennt doch bereits in der Ausbildung, wer welche Einstellungen hat.

AZ


Wie viele muslimische Polizisten gibt es denn so in den USA und wo kommen diese Polizisten so her? Und woher willst du erkennen, welches Frauenbild so ein Polizeikandidat besitzt...wie steht dein muslimischer Polizist zum Judentum...?

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26025
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon pentium » 18. November 2017, 19:58

Einen habe ich noch:

Peinliche Polizei-Panne nach Münz-Coup im Bode-Museum
https://www.bz-berlin.de/tatort/peinlic ... ode-museum

Nach Informationen der B.Z. gehen die Fahnder davon aus: Die Einbrecher auf dem Schöneberger Polizeigelände sind im Umfeld krimineller arabischer Clans zu suchen –wie auch die mutmaßlichen Münz-Räuber. Mitarbeiter des privaten Wachschutzes, der das Sicherstellungsgelände kontrollieren soll, könnten den Hinweis auf den dort verwahrten Audi an Clan-Mitglieder gegeben haben oder möglicherweise selbst zur Familie gehören.


...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26025
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 18. November 2017, 20:01

pentium hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:In den USA gibts viele muslimische Polizisten. Seit zig Jahren. Das klappt bestens. Warum hier nicht?

Man erkennt doch bereits in der Ausbildung, wer welche Einstellungen hat.

AZ


Wie viele muslimische Polizisten gibt es denn so in den USA und wo kommen diese Polizisten so her? Und woher willst du erkennen, welches Frauenbild so ein Polizeikandidat besitzt...wie steht dein muslimischer Polizist zum Judentum...?

...


Pentium, in den USA gibt es nicht wenig Muslime. Aus den Familien kommen auch Leute zur Polizei. Wie auch aus anderen Religionen.
Das ist so normal, wie heute Schwarze Präsident werden können, vor 50 Jahren undenkbar.
Heute gibt es sogar Polizisten dort, die einen Turban und Bart tragen dürfen.
http://www.n-tv.de/ticker/New-Yorker-Si ... 34776.html

Wenn ich Ausbilder bin, dann kann ich schnell erkennen, welches Frauenbild gewisse Muslime haben, wie sie im Einsatz reagieren würden. Dafür bildet man doch aus.
Wir müssen einfach mal Muslime etwas normaler betrachten.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Spartacus » 19. November 2017, 13:24

Pentium, in den USA gibt es nicht wenig Muslime. Aus den Familien kommen auch Leute zur Polizei.


Ja, nur haben die vorher einen feierlichen Eid auf die Verfassung geschworen, als sie zu US Bürgern wurden. Ist ja in Kanada auch so
und einmal vereidigt und eingeschworen, sind diese Immigranten zu meist glühende Patrioten.

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14562
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Rei » 11. Februar 2018, 20:34

Antwort:
Pentium, in den USA gibt es nicht wenig Muslime. Aus den Familien kommen auch Leute zur Polizei. ,so "AZ"
Sikhs sind kein Muslime.
Eine Religion zwischen Islam und Hinduismus
Die Sikhs in Indien
Die religiöse Bewegung des Sikhismus wurde im 16. Jahrhundert von Guru Nanak gegründet. Er hat versucht die positiven Eigenschaften des Islams und des Hinduismus in einer neuen Religion zu verbinden. Zentrales Heiligtum der Sikhs ist der goldene Tempel von Amritsar im indischen Bundesstaat Punjab.

http://www.deutschlandfunk.de/eine-reli ... _id=238070
Einfach mal lesen,es steht auch was über den Umgang mit Frauen drin.
AZ,kannst Du natürlich auch löschen,wie meinen anderen Beiträge.
Danke
Benutzeravatar
Rei
 
Beiträge: 2012
Bilder: 3
Registriert: 22. Februar 2015, 17:56
Wohnort: DD

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 12. Februar 2018, 11:42

Rei hat geschrieben:AZ,kannst Du natürlich auch löschen,wie meinen anderen Beiträge.
Danke


Welche Beiträge? Hast du etwas welche geschrieben? [flash]

Fahr mal in die USA. Dann siehst du auch Polizisten muslimischen Glaubens. [hallo]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Spartacus » 12. Februar 2018, 18:51

Nun es gibt sie schon, aber sie sind wohl eher die Ausnahme und sie bekommen auch zunehmend Probleme, vor allem wenn es Frauen sind.

https://www.nytimes.com/2016/12/06/opin ... oklyn.html

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14562
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 12. Februar 2018, 18:57

Spartacus hat geschrieben:Nun es gibt sie schon, aber sie sind wohl eher die Ausnahme und sie bekommen auch zunehmend Probleme, vor allem wenn es Frauen sind.

https://www.nytimes.com/2016/12/06/opin ... oklyn.html

Sparta


Das mag so sein. Hier gibts übrigens auch schon muslimische Polizisten....nicht das sich einer wundert.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Sonny » 26. Februar 2018, 17:39

Nun muß der Berliner Poizeipräsident gehen:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/poli ... 03994.html

Oder ist das wieder nur ein "Bauernopfer" für den Innenminister (wie einst der Kölner Kollege nach den Silvesterkrawallen)?
Benutzeravatar
Sonny
 
Beiträge: 73
Registriert: 10. Dezember 2017, 13:57
Wohnort: Göttingen, Niedersachsen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Spartacus » 26. Februar 2018, 18:16

Sonny hat geschrieben:Nun muß der Berliner Poizeipräsident gehen:

https://www.tagesspiegel.de/berlin/poli ... 03994.html

Oder ist das wieder nur ein "Bauernopfer" für den Innenminister (wie einst der Kölner Kollege nach den Silvesterkrawallen)?


Kann sein, kann aber auch sein, dass man ihn ganz bewußt aus der Schußlinie holt?

Pensioniert ist pensioniert. [grins] [hallo]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14562
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 26. Februar 2018, 19:09

Es kann auch sein, dass er einfach Fehler zu verantworten hat und zu recht gehen muss.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Zicke » 23. Juni 2018, 09:51

Bericht über Berliner Akademie
Polizeischüler sprechen schlecht Deutsch
Es soll ihnen an Respekt und Disziplin mangeln. Außerdem scheint es auch um die Deutschkenntnisse einer Vielzahl von Berliner Polizeianwärtern schlecht bestellt zu sein. Das legt zumindest der Bericht eines Sonderermittlers nahe.
Beim Einstellungsjahrgang Herbst 2017 seien 37 Prozent des Deutschunterrichts ausgefallen, obwohl bereits viele der Polizeischüler "unterdurchschnittliche" Deutschkenntnisse mit "großen Defiziten" aufgewiesen hätten.
Es fehlten "Grundlagenkenntnisse der deutschen Sprache in Wort- und Schriftform".
https://www.n-tv.de/panorama/Polizeisch ... 94019.html

Als Voraussetzung, zur Aufnahme, scheint nur der aufrechte Gang wichtig zu sein.
z
"Ich glaube, daß die Deutschen sich mit der Realität schwertun, das sie sich am liebsten im Reich des Wünschbaren aufhalten.
An vielen verdrießt mich, das sie sich als bessere Menschen fühlen, indem sie – in der Regel folgenlos – edle Absichten verkünden."

Arnulf Baring
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 4773
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Volker Zottmann » 23. Juni 2018, 10:04

Zicke hat geschrieben:Bericht über Berliner Akademie
Polizeischüler sprechen schlecht Deutsch
Es soll ihnen an Respekt und Disziplin mangeln. Außerdem scheint es auch um die Deutschkenntnisse einer Vielzahl von Berliner Polizeianwärtern schlecht bestellt zu sein. Das legt zumindest der Bericht eines Sonderermittlers nahe.
Beim Einstellungsjahrgang Herbst 2017 seien 37 Prozent des Deutschunterrichts ausgefallen, obwohl bereits viele der Polizeischüler "unterdurchschnittliche" Deutschkenntnisse mit "großen Defiziten" aufgewiesen hätten.
Es fehlten "Grundlagenkenntnisse der deutschen Sprache in Wort- und Schriftform".
https://www.n-tv.de/panorama/Polizeisch ... 94019.html

Als Voraussetzung, zur Aufnahme, scheint nur der aufrechte Gang wichtig zu sein.

Na genau darum bewerben sich solche Personen doch bei der Polizei. [laugh] Wenn man anderen Ortes null Chancen hat....
In der DDR war das noch ausgeprägter! Die wurden meistens als ABV eingesetzt.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 15403
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 23. Juni 2018, 10:48

Volker Zottmann hat geschrieben:In der DDR war das noch ausgeprägter! Die wurden meistens als ABV eingesetzt.

Gruß Volker


[flash]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Grenzwolf62 » 23. Juni 2018, 14:23

Wenn deutsche Polizisten kein Deutsch mehr können, kann das für einen Biodeutschen durchaus von Vorteil sein, zum Beispiel bei einer Verkehrskontrolle.
"Du da mussen blasen an Gerät", ich glaub da kann man ohne Sanktionen getrost die Fluchtkarte ziehen.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 3180
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 23. Juni 2018, 17:42

Ich weiß nicht was für die Berliner schlimmer ist, schlechtes Deutsch oder schärfstes Sächsisch. [grins]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Spartacus » 24. Juni 2018, 16:06

Zicke hat geschrieben:Bericht über Berliner Akademie
Polizeischüler sprechen schlecht Deutsch
Es soll ihnen an Respekt und Disziplin mangeln. Außerdem scheint es auch um die Deutschkenntnisse einer Vielzahl von Berliner Polizeianwärtern schlecht bestellt zu sein. Das legt zumindest der Bericht eines Sonderermittlers nahe.
Beim Einstellungsjahrgang Herbst 2017 seien 37 Prozent des Deutschunterrichts ausgefallen, obwohl bereits viele der Polizeischüler "unterdurchschnittliche" Deutschkenntnisse mit "großen Defiziten" aufgewiesen hätten.
Es fehlten "Grundlagenkenntnisse der deutschen Sprache in Wort- und Schriftform".
https://www.n-tv.de/panorama/Polizeisch ... 94019.html

Als Voraussetzung, zur Aufnahme, scheint nur der aufrechte Gang wichtig zu sein.


Bei solchen Meldungen bin ich immer ein bisschen hilflos. [shocked]

So viel ich von einem Bekannten weiß, der selber Polizist ist, braucht man für die Ausbildung mal mindestens die mittlere Reife, außerdem selbstverständlich
die Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift, sowie keine Vorstrafen oder laufende Ermittlungsverfahren.

Mein Bekannter kann auch nicht nachvollziehen, was da in Berlin läuft, denn diese Kriterien sind klar definiert und eigentlich gibt es da nichts dran zu rütteln, von
wegen und jetzt kneifen wir mal die Hühneraugen auch noch zu.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14562
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon pentium » 24. Juni 2018, 16:19

Kanne Ewerber nix gute deutsch, dann Cheffe nichts darf einstellen. Oder ganz einfach ausgedrückt, ist es zukünftig noch wichtig in diesem Land die deutsche Sprache gut zu beherrschen??? Zweite Frage, braucht man in Berlin noch eine Polizei?
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26025
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon pentium » 24. Juni 2018, 16:22

Spartacus hat geschrieben:
So viel ich von einem Bekannten weiß, der selber Polizist ist, braucht man für die Ausbildung mal mindestens die mittlere Reife, außerdem selbstverständlich
die Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift, sowie keine Vorstrafen oder laufende Ermittlungsverfahren.

Mein Bekannter kann auch nicht nachvollziehen, was da in Berlin läuft, denn diese Kriterien sind klar definiert und eigentlich gibt es da nichts dran zu rütteln, von
wegen und jetzt kneifen wir mal die Hühneraugen auch noch zu.

Sparta


Wenn die Berliner SPD die Einstellungsvoraussetzung *Abitur* unter den Tisch fallen lässt, um eine Integration von Migranten in den Polizeidienst zu fördern u. somit Hauptschülern ( 10.Kl.) den Einstieg zu erleichtern, darf man sich nicht wundern.
Quelle: RP online

....
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26025
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon HPA » 29. Juni 2018, 06:38

Jo und in Sachsen-Anstalt erwischt man derzeit Polizeischüler an der FH in Serie mit Koks. Sogar in Mengen ,welche eine Handel damit vermuten lassen.

[flash]
Bild

“How do you tell a Communist? Well, it’s someone who reads Marx and Lenin. And how do you tell an anti-Communist? It’s someone who understands Marx and Lenin."
Ronald Reagan, *1911-02-06


Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 8496
Bilder: 0
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 29. Juni 2018, 07:45

HPA hat geschrieben:Jo und in Sachsen-Anstalt erwischt man derzeit Polizeischüler an der FH in Serie mit Koks. Sogar in Mengen ,welche eine Handel damit vermuten lassen.

[flash]


Ok, also in Sachsen Anhalt hat die Polizei auch ein Problem. Na sowas... [shocked]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Spartacus » 29. Juni 2018, 17:39

pentium hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:
So viel ich von einem Bekannten weiß, der selber Polizist ist, braucht man für die Ausbildung mal mindestens die mittlere Reife, außerdem selbstverständlich
die Beherrschung der deutschen Sprache in Wort und Schrift, sowie keine Vorstrafen oder laufende Ermittlungsverfahren.

Mein Bekannter kann auch nicht nachvollziehen, was da in Berlin läuft, denn diese Kriterien sind klar definiert und eigentlich gibt es da nichts dran zu rütteln, von
wegen und jetzt kneifen wir mal die Hühneraugen auch noch zu.

Sparta


Wenn die Berliner SPD die Einstellungsvoraussetzung *Abitur* unter den Tisch fallen lässt, um eine Integration von Migranten in den Polizeidienst zu fördern u. somit Hauptschülern ( 10.Kl.) den Einstieg zu erleichtern, darf man sich nicht wundern.
Quelle: RP online

....


Abitur brauchst du nur, wenn du mal später in den höheren Dienst wechseln willst. Aber mittlere Reife ist in Bayern Pflicht, oder Quali, dann aber mit einer abgeschlossenen Lehre
und 3 Jahren im Beruf. Dann kannst du es versuchen.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14562
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Grenzwolf62 » 29. Juni 2018, 20:42

Mir hat der Einwurf gefallen ob Berlin überhaupt noch eine Polizei braucht.
Für die Biodeutschen schon, Ordnung muss ja schließlich sein.
Die Libanesischen Familien lachen sich doch scheckig über die Ordnungshüter, die machen was sie wollen.
Wenn man so einen Status ein einer Region erreicht hat, lebt es sich im angeblichen Rechtsstaat auch nicht schlecht, keinerlei Sanktionen mehr, alles egal.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 3180
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon pentium » 9. Januar 2019, 18:24

Polizeiakademie bekommt Sozialarbeiter für Problemschüler

Die Berliner Polizeiakademie bekommt nach den Schlagzeilen der vergangenen Monate ein eigenes Konfliktlösungsteam. Ein erfahrener Polizeibeamter und ein Sozialarbeiter sollen sich künftig um die Probleme der Polizeischüler kümmern. Das sagte die Leiterin der Polizeiakademie Tanja Knapp der Berliner Morgenpost. Die 51-Jährige hatte die Leitung der Schule im vergangenen Jahr übernommen, nachdem der bisherige Leiter Jochen Sindberg nach einer Reihe von Skandalen um Versetzung gebeten hatte.

https://www.morgenpost.de/berlin/articl ... mmern.html

„Viele Auszubildende haben ganz spezifische, auch altersspezifische Probleme“, sagte Knapp. Das betreffe zum Beispiel Probleme zu Hause, Prüfungsängste oder Beziehungsschwierigkeiten. Die Chefin der Polizeiakademie äußerte sich auch kritisch über den Bildungsstand mancher Polizeischüler. „Wir stellen zum Teil eklatante Schwierigkeiten bei dem Verfassen von Texten und durchaus auch in der Aussprache fest, auch die realitätsnahe Einschätzung des Berufes gelingt manchen nicht.

Die Chefin der Polizeiakademie erklärte, dass mittlerweile vier neue Deutschlehrer eingestellt wurden. „Das ist wichtig, weil der Unterrichtsausfall dort hoch war“, sagte sie. Ab diesem Jahr sei man in diesem Fach aber auskömmlich ausgestattet. Eine Unterwanderung der Polizeiakademie durch arabische Clans schließt Knapp aus. Diese Vorwürfe hätten sich als falsch erwiesen, betonte sie.


Sozialarbeiter in einer Polizeischule…. Wahnsinn, was da so eingestellt wird.
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26025
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon HPA » 9. Januar 2019, 18:27

Und? Wo ist das Problem? Die Bundeswehr hat schon seit Ewigkeiten eine eigenen Sozialdienst mit Sozialarbeitern.

http://www.personal.bundeswehr.de/porta ... ABI5FE2GA0
Bild

“How do you tell a Communist? Well, it’s someone who reads Marx and Lenin. And how do you tell an anti-Communist? It’s someone who understands Marx and Lenin."
Ronald Reagan, *1911-02-06


Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 8496
Bilder: 0
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Spartacus » 9. Januar 2019, 18:28

Polizeiakademie bekommt Sozialarbeiter für Problemschüler


Das gleicht ja einer Kapitulation vor einem unsichtbarem Feind. [shocked]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14562
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon pentium » 16. Januar 2019, 17:54

Märchenonkel in sozialen Medien!
Die Berliner Polizei verspielt ihre Glaubwürdigkeit

Am Mittwoch wurde bei Facebook ein teils fiktive Geschichte über einen versuchten Einbruch in Pankow veröffentlicht. Nennen wir es beim Namen: Die Polizei dachte sich Teile der Geschichte einfach aus. Übrigens wusste die betroffene Familie davon nichts und zeigte sich von dieser Veröffentlichung irritiert.

https://www.bz-berlin.de/berlin/die-ber ... uerdigkeit

Und es gibt noch einen weiteren, schwerwiegenden Aspekt. Ich fragte die Polizei, welche Ziele sie mit der Abteilung verfolge. Ein Satz in der Antwort fiel dabei besonders auf: „Ziel ist es, dass die Polizei Berlin selbst die Informationshoheit über ihr Handeln hat.” Das würde man in totalitären Systemen Propaganda nennen. Wozu das führen kann, hat das Social-Media-Team bereits bewiesen: Im Zusammenhang mit dem Terroranschlag am Breitscheidplatz und Fehlern der Ermittlungsbehörden im Vorfeld berichteten Medien darüber, dass das für die Terrorabwehr zuständige Dezernat beim Staatsschutz vor dem Anschlag Überlastungsanzeigen an die Behördenleitung geschickt hatte. Auch der parlamentarische Untersuchungsausschuss beschäftige sich damit.
Frei erfundene Studie bei Twitter: Das Social-Media-Team postete als Reaktion auf die Berichterstattung bei Twitter eine frei erfundene Studie mit einer Grafik, die zeigte, dass nur ein Prozent der Berliner Polizei nicht überlastet sei. Das war vielleicht nur etwas unüberlegt. Am Ende sieht es nach gezielter Desinformation aus. Die faktischen Berichte werden so verunglimpft und deren Glaubwürdigkeit erschüttert.” (Ende Auszug)


...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 26025
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon Spartacus » 16. Januar 2019, 18:29

Wird immer schöner. Die Berliner Polizei verbreitet also Fake News.

Stammen die dort eigentlich alle aus Ost Berlin und wenn ja, wurden die alle überprüft? [wink]

Zustände wie beim ollen Milke.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.

Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 14562
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Hat die Berliner Polizei ein Problem?

Beitragvon augenzeuge » 16. Januar 2019, 19:25

pentium hat geschrieben:Märchenonkel in sozialen Medien!
Die Berliner Polizei verspielt ihre Glaubwürdigkeit

...


Die passen sich eben an. [flash]
Wer glaubt denn das, was er auf facebook oder Twitter liest? Das ist ja der Grund warum sich die Leute massenhaft verabschieden. Das macht ja nicht nur Habeck.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 46881
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

VorherigeNächste

Zurück zu Deutsche Innenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Interessierter und 1 Gast