Wölfe reißen mehrere Schafe

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon karnak » 12. Oktober 2018, 14:55

Grenzwolf62 hat geschrieben:
Es soll auch nicht gleich wieder alles totgeschlagen werden, eine vernünftige Bejagung würde vollkommen reichen.

Von der Notwendigkeit einer " vernünftigen Bejagung" sind wir aber nun mal bei der derzeitigen Populationsdichte des Wolfes weit entfernt, genauso wie wir das von der islamisierung des Abendlandes sind. Die Angriffe des Wolfes auf Haustiere sind nicht mit dessen Bejagung , nur mit dessen Wiederausrottung zu verhindern, genausowenig wie eine eventuelle, in weiter Ferne mögliche Veränderung religiöser Dominanzen im christlich -jüdischen Abendland durch das Beschneiden von allgemein gültigen Rechten hinsichtlich ihrer Religionsausübung heute im Lande lebender Moslems zu verhindern ist. Für beides bedarf es anderes. Aber genau das ist hinterhältige Methode der " Wertkonservativen" ,die eigentliche Überzeugung wie die Dinge brutal und rücksichtslos zu bereinigen sind mit dem " humanistischen Gesäusel" einer " vernünftigen Bejagung " vernebeln um wenn ihre Zeit gekommen ist die " Ausrottung " ohne großen Widerstand der" Volksgemeinschaft " vornehmen zu können. Man hat sie dann gleichgeschaltet oder ihr die Macht genommen, bzw. beides in einen Verbund .
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11672
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Grenzwolf62 » 12. Oktober 2018, 14:59

karnak hat geschrieben:
Grenzwolf62 hat geschrieben:
Es soll auch nicht gleich wieder alles totgeschlagen werden, eine vernünftige Bejagung würde vollkommen reichen.

Von der Notwendigkeit einer " vernünftigen Bejagung" sind wir aber nun mal bei der derzeitigen Populationsdichte des Wolfes weit entfernt, genauso wie wir das von der islamisierung des Abendlandes sind. Die Angriffe des Wolfes auf Haustiere sind nicht mit dessen Bejagung , nur mit dessen Wiederausrottung zu verhindern, genausowenig wie eine eventuelle, in weiter Ferne mögliche Veränderung religiöser Dominanzen im christlich -jüdischen Abendland durch das Beschneiden von allgemein gültigen Rechten hinsichtlich ihrer Religionsausübung heute im Lande lebender Moslems möglich ist.


Wie du richtig erkannt hast, es hängt von der Populationsdichte ab.
[wink]
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2863
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Hamiota » 7. November 2018, 20:36

Wen es mal interessiert, hier eine sehr ausführliche Analyse darüber "Wann Wölfe geföhrlich für Menschen werden"!

http://wolfeducationinternational.com/w ... b7GIBqWwgk


Auszug: "Russland hatte zu Beginn des Zweiten Weltkrieges alle gesunden Männer aus den Dörfern einberufen und sie an die Front geschickt, um gegen die Wehrmacht zu kämpfen. Gleichzeitig wurden alle Jagdwaffen in den Dörfern konfisziert mit der Folge, dass die Frauen, Kinder und alten Menschen völlig unbewaffnet zurückblieben. Die Wölfe bekamen das schnell mit, was zu schweren Beutezügen auf Vieh führte und eine Welle von tödlichen Attacken auf Dorfbewohner, vorrangig von Kindern, zur Folge hatte. Die russische Regierung verbot alle Berichte über Wolfsattacken, die zur Verletzung oder zum Tod von Menschen führten, und hielten solche Berichte geheim. Diese Berichte wurden erst nach dem Fall der kommunistischen Regierung in Russland entdeckt. Diese Politik des Schweigens, die einherging mit dem Tod von Menschen, verursacht durch Wölfe, erklärt auch frühere Aktionen, wie z.B. das Verschweigen von Berichten von Wolfsattacken auf Menschen nach dem Sturz des Zaren in der Oktoberrevolution und die folgenden Berichte von einigen russischen Autoren darüber, dass Menschen fressende Wölfe fiktiv wären. Es war nicht im Interesse der kommunistischen Partei, eine bewaffnete Bürgerschaft zu erlauben, welche das einzige effektive Gegenmittel für Wolfsattacken ist"

der Peter [hallo]
Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant

„Die sogenannten ‘whataboutists’ stellen das bisher nicht in Frage Gestellte infrage und bringen Widersprüche, Doppelstandards und Heuchelei ans Tageslicht. […], es ist die Herausforderung, kritisch über die (manchmal schmerzhafte) Wahrheit unserer Stellung in der Welt kritisch nachzudenken." (Christian Christensen, Professor für Journalismus in Stockholm)
Benutzeravatar
Hamiota
 
Beiträge: 1104
Registriert: 2. Dezember 2011, 18:22
Wohnort: Stuttgart/Schmalkalden

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Spartacus » 7. November 2018, 20:54

Es war nicht im Interesse der kommunistischen Partei, eine bewaffnete Bürgerschaft zu erlauben, welche das einzige effektive Gegenmittel für Wolfsattacken ist"


Bedeutet im Umkehrschluß, dass wir nun bald alle bewaffnet werden? [flash]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13381
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon augenzeuge » 7. November 2018, 22:50

Sie wiesen hin auf die unbestreitbare Tatsache, dass Wölfe im 20. Jahrhundert keinen Menschen in Nordamerika getötet hatten.


Nicht mal einer? [shocked]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42385
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Volker Zottmann » 7. November 2018, 22:58

augenzeuge hat geschrieben:
Sie wiesen hin auf die unbestreitbare Tatsache, dass Wölfe im 20. Jahrhundert keinen Menschen in Nordamerika getötet hatten.


Nicht mal einer? [shocked]

AZ

Canada zum Beispiel erwähnt auch nicht jeden Touristen, der Schwarzbären oder den Grizzlys geschmeckt hat....

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14012
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon AkkuGK1 » 7. November 2018, 23:19

Die Verharmlosung von Raubtieren ist leider modern und manche der Personen haben noch nie ein Wolfsrudel in freier Wildbahn erleben dürfen.
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 3014
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Volker Zottmann » 7. November 2018, 23:25

AkkuGK1 hat geschrieben:Die Verharmlosung von Raubtieren ist leider modern und manche der Personen haben noch nie ein Wolfsrudel in freier Wildbahn erleben dürfen.

Ich denke, eher die meisten, Akku!
Selbst sah ich auch nur einen Kojoten in Canada. Aber am Lagerfeuer, 100km von Calgary entfernt in der Wildnis ist es beeindruckend, wenn nachts die Rudel heulen....

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 14012
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon zonenhasser » 7. November 2018, 23:35

Bild © Shlomi Nissim
Die “Rote Fahne” schrieb noch “wir werden siegen”, da hatte ich mein Geld schon in der Schweiz.
Bert Brecht
Benutzeravatar
zonenhasser
 
Beiträge: 781
Registriert: 19. Juli 2012, 23:25
Wohnort: Sachsen

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Hamiota » 8. November 2018, 06:09

Spartacus hat geschrieben:
Bedeutet im Umkehrschluß, dass wir nun bald alle bewaffnet werden?

Sparta


Auf Spitzbergen ist das keine Frage sondern Pflicht! [wink]

Spartacus, ich glaube nicht das dies hier sein wird, denn man kann die Verhältnisse hier in Deutschland nicht mit einem Gottverlassenen kleinen Weiler in der namenlose Weite Sibiriens vergleichen! Aber mal ehrlich, würdest du dort wohnen, wäre dir nicht auch wohler eine Jagdflinte im Holzhäuschen zu haben, wohlwissend das in den Wäldern rundherum, Wölfe, Bären und ab und zu auch mal Tiger herumtigern? Wenn du den Interessierten aber mit nimmst, bräuchtest du dies natürlich nicht! (Das ist keine Beleidigung sondern eine Wertschätzung!!!!) [grins]


der Peter [hallo]
Zuletzt geändert von Hamiota am 8. November 2018, 06:16, insgesamt 1-mal geändert.
Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant

„Die sogenannten ‘whataboutists’ stellen das bisher nicht in Frage Gestellte infrage und bringen Widersprüche, Doppelstandards und Heuchelei ans Tageslicht. […], es ist die Herausforderung, kritisch über die (manchmal schmerzhafte) Wahrheit unserer Stellung in der Welt kritisch nachzudenken." (Christian Christensen, Professor für Journalismus in Stockholm)
Benutzeravatar
Hamiota
 
Beiträge: 1104
Registriert: 2. Dezember 2011, 18:22
Wohnort: Stuttgart/Schmalkalden

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Hamiota » 8. November 2018, 06:11

augenzeuge hat geschrieben:
Sie wiesen hin auf die unbestreitbare Tatsache, dass Wölfe im 20. Jahrhundert keinen Menschen in Nordamerika getötet hatten.


Nicht mal einer? [shocked]

AZ


Augenzeuge, hast du den Artikel nicht weiter gelesen? [ich auch]

der Peter [hallo]
Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant

„Die sogenannten ‘whataboutists’ stellen das bisher nicht in Frage Gestellte infrage und bringen Widersprüche, Doppelstandards und Heuchelei ans Tageslicht. […], es ist die Herausforderung, kritisch über die (manchmal schmerzhafte) Wahrheit unserer Stellung in der Welt kritisch nachzudenken." (Christian Christensen, Professor für Journalismus in Stockholm)
Benutzeravatar
Hamiota
 
Beiträge: 1104
Registriert: 2. Dezember 2011, 18:22
Wohnort: Stuttgart/Schmalkalden

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon augenzeuge » 8. November 2018, 07:56

Hamiota hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:
Sie wiesen hin auf die unbestreitbare Tatsache, dass Wölfe im 20. Jahrhundert keinen Menschen in Nordamerika getötet hatten.


Nicht mal einer? [shocked]

AZ


Augenzeuge, hast du den Artikel nicht weiter gelesen? [ich auch]

der Peter [hallo]

Doch, aber es gab kein Opfer. Und das mit Cowboys und Colts allein zu erklären, halte ich für dünn
Die Frauen und Kinder hatten keine, und die waren tagsüber auch allein.
Der Wolf ist ein sehr scheues Tier. Menschen wird er kaum gefährlich, da gibt es ganz andere... Tiere.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42385
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon steffen52 » 8. November 2018, 11:43

Hamiota hat geschrieben: Wenn du den Interessierten aber mit nimmst, bräuchtest du dies natürlich nicht!


der Peter [hallo]

Stimmt der hat es ja auch geschafft den Wolf der an der Grenze langlief zu vertreiben!! [denken]
Gruß steffen52
Benutzeravatar
steffen52
 
Beiträge: 4193
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon zonenhasser » 8. November 2018, 14:02

Bild © Shlomi Nissim
Die “Rote Fahne” schrieb noch “wir werden siegen”, da hatte ich mein Geld schon in der Schweiz.
Bert Brecht
Benutzeravatar
zonenhasser
 
Beiträge: 781
Registriert: 19. Juli 2012, 23:25
Wohnort: Sachsen

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Spartacus » 8. November 2018, 18:37

Hamiota hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben:
Bedeutet im Umkehrschluß, dass wir nun bald alle bewaffnet werden?

Sparta


Auf Spitzbergen ist das keine Frage sondern Pflicht! [wink]

Spartacus, ich glaube nicht das dies hier sein wird, denn man kann die Verhältnisse hier in Deutschland nicht mit einem Gottverlassenen kleinen Weiler in der namenlose Weite Sibiriens vergleichen! Aber mal ehrlich, würdest du dort wohnen, wäre dir nicht auch wohler eine Jagdflinte im Holzhäuschen zu haben, wohlwissend das in den Wäldern rundherum, Wölfe, Bären und ab und zu auch mal Tiger herumtigern? Wenn du den Interessierten aber mit nimmst, bräuchtest du dies natürlich nicht! (Das ist keine Beleidigung sondern eine Wertschätzung!!!!) [grins]


der Peter [hallo]


Hamiota,

ich hatte in Franz. Guyana mitten in der Nacht im Dschungel mal Nachtwache. Wenn du nachts schon mal in einem Dschungel warst, dann weißt du, dass es unglaublich laut
ist, jedenfalls für europäische Ohren, denn nachts wird da gejagt und gestorben. Ich saß da auf einen Baumstamm, mit meiner Maschinenpistole und mir schlotterten die Knochen,
denn zwei grüne Augenpaare liesen mich nicht zur Ruhe kommen. Hinter diesen Augenpaaren verbarg sich wahrscheinlich die Raubkatze mit dem stärksten Gebiss der Welt und
dann auch noch gleich im Doppelpack.

Wenn die gewollt hätten, dann würde ich heute hier nicht schreiben, trotz Super Knarre.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13381
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Hamiota » 8. November 2018, 21:00

Spartacus, sicher hat kein anderer User diese Erfahrungen in exotischen Ländern wie du! Einschlieslich nachts im Dschungel unter Raubtieren auszuhalten! Dir gilt dafür mein uneingeschränkter Respekt!
Aber du hast nicht beantwortet ob du in der tiefsten Taiga nicht auch lieber eine Flinte hättest!?

der Peter
Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant

„Die sogenannten ‘whataboutists’ stellen das bisher nicht in Frage Gestellte infrage und bringen Widersprüche, Doppelstandards und Heuchelei ans Tageslicht. […], es ist die Herausforderung, kritisch über die (manchmal schmerzhafte) Wahrheit unserer Stellung in der Welt kritisch nachzudenken." (Christian Christensen, Professor für Journalismus in Stockholm)
Benutzeravatar
Hamiota
 
Beiträge: 1104
Registriert: 2. Dezember 2011, 18:22
Wohnort: Stuttgart/Schmalkalden

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon augenzeuge » 8. November 2018, 22:35

[shocked]
Eine heimische Wölfin gibts nun auch in NRW..... 2009 kam der erste Wolf seit 1835.

https://www.waz.de/region/niederrhein/w ... 31949.html
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42385
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Spartacus » 9. November 2018, 18:17

Hamiota hat geschrieben:Aber du hast nicht beantwortet ob du in der tiefsten Taiga nicht auch lieber eine Flinte hättest!?

der Peter


Indirekt hatte ich schon geantwortet, denn was nützt dir die Flinte, wenn das Tierchen im Vorteil ist, da es nachts besser sieht, oder einfach
in der Überzahl ist.

Von dem Burschen habe ich übrigens gesprochen.



[hallo]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13381
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Hamiota » 12. November 2018, 22:01

Spartacus hat geschrieben:
Indirekt hatte ich schon geantwortet, denn was nützt dir die Flinte, wenn das Tierchen im Vorteil ist, da es nachts besser sieht, oder einfach
in der Überzahl ist.

Sparta


Da hast du natürlich Recht Spartacus. Aber in solchen Gegenden bleiben die Menschen Nachts ja auch zur Sicherheit lieber im Haus oder zumindest der Siedlung!

der Peter [hallo]
Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant

„Die sogenannten ‘whataboutists’ stellen das bisher nicht in Frage Gestellte infrage und bringen Widersprüche, Doppelstandards und Heuchelei ans Tageslicht. […], es ist die Herausforderung, kritisch über die (manchmal schmerzhafte) Wahrheit unserer Stellung in der Welt kritisch nachzudenken." (Christian Christensen, Professor für Journalismus in Stockholm)
Benutzeravatar
Hamiota
 
Beiträge: 1104
Registriert: 2. Dezember 2011, 18:22
Wohnort: Stuttgart/Schmalkalden

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon Spartacus » 13. November 2018, 18:43

Der Jaguar, der von den einheimischen Indianern wie eine Gottheit verehrt wird, holt sich auch mal einen Menschen aus einem Dorf,
wie sie mir erzählt haben. Nur akzeptieren die Indianer das, sozusagen als Schicksal desjenigen Menschen, den es erwischt hat.

Diese Indianer würden gar nicht verstehen, über was wir hier in Deutschland eigentlich diskutieren. [hallo]

Mal ganz davon abgesehen, dass ein Jaguar gegenüber einem Wolf wie eine Kampfmaschine gegenüber einer lahmen Ente wirkt.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13381
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon augenzeuge » 13. November 2018, 19:24

Spartacus hat geschrieben:Der Jaguar, der von den einheimischen Indianern wie eine Gottheit verehrt wird, holt sich auch mal einen Menschen aus einem Dorf,
wie sie mir erzählt haben. Nur akzeptieren die Indianer das, sozusagen als Schicksal desjenigen Menschen, den es erwischt hat.

Diese Indianer würden gar nicht verstehen, über was wir hier in Deutschland eigentlich diskutieren. [hallo]

Mal ganz davon abgesehen, dass ein Jaguar gegenüber einem Wolf wie eine Kampfmaschine gegenüber einer lahmen Ente wirkt.

Sparta


Jetzt machst du dem Steffen52 aber Angst. Google: "jaguar in Chemnitz..." [laugh]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42385
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon AkkuGK1 » 13. November 2018, 21:55

ein einzelner Wolf ja, aber ein Rudel? Es gibt ja nicht umsonst das Lied der sibirischen Wölfe! Orinoco war mein Teenagerlieblingsbuch...
Ich bin zu schön, als das man auf mich wütend sein könnte!*

*aus Mr. Sunshine
AkkuGK1
 
Beiträge: 3014
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Wölfe reißen mehrere Schafe

Beitragvon augenzeuge » 13. November 2018, 22:00

Interessant...
 In den Jahren von 1979 bis 2001 starben in Deutschland 82 Menschen an Verletzungen durch Hundebisse.

https://www.elli-radinger.de/ergebnis-t ... echenland/

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 42385
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Vorherige

Zurück zu Natur und Umwelt

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste