Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Alles über die Schulsysteme, die Hochschulen und Universitäten in der DDR/BRD u.s.w.

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Edelknabe » 21. Mai 2017, 11:02

Oh Gott Volker....schon in der Schule begann das bei dir mit dem....kein Wunder Mann, das du von klein auf Jedem und Jeder in dieser DDR mißtraut hattest.Oder wars doch nicht so ....weil, du hast das ja erst später erfahren?

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10700
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 21. Mai 2017, 11:08

Edelknabe hat geschrieben:Oh Gott Volker....schon in der Schule begann das bei dir mit dem....kein Wunder Mann, das du von klein auf Jedem und Jeder in dieser DDR mißtraut hattest.Oder wars doch nicht so ....weil, du hast das ja erst später erfahren?

Rainer-Maria


Du hast es ja nicht weit: Brauchst nur mal in Leipzig Jens-Paul Wollenberg befragen. Der weiß wesentlich mehr noch als ich....

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13672
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Merkur » 21. Mai 2017, 13:30

Volker Zottmann hat geschrieben:Kein Mensch hat was gewusst oder gar bemerkt.
Gruß Volker


Das ist der Sinn von konspirativer Tätigkeit @Volker. Und nicht mal Du hast was gemerkt.
[flash]
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3553
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 21. Mai 2017, 14:46

Merkur hat geschrieben:
Volker Zottmann hat geschrieben:Kein Mensch hat was gewusst oder gar bemerkt.
Gruß Volker


Das ist der Sinn von konspirativer Tätigkeit @Volker. Und nicht mal Du hast was gemerkt.
[flash]


Dazu brauchts keinen Lacher!
Ist es nicht traurig wie moralisch verkommen die DDR im Inneren mit den eigenen Bürgern, damals noch Schulkindern, umging?
Du Merkur magst das lustig finden, mich ekelt der Gedanke, was damals an meiner Schule ablief, ohne dass einer von uns was ahnte. So schlecht dachte in den 60ern keiner von uns Schülern über die DDR. Man konnte sich solche Perfidität einfach nicht vorstellen.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13672
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Spartacus » 21. Mai 2017, 14:47

augenzeuge hat geschrieben:Ich kenne es anders. Wohnen in einer Wg. Kosten 200,-. Eigener Job bringt 450,-. Im Semesterticket ist die Monatskarte incl.,.
Und mit dem Einkommen sind 2 Europareisen, Flug für 15 EUR drin. Gewohnt wird dort im Hostel. Ich kann gerne noch mehr berichten. BAFÖG hat heute keiner, wenn die Eltern einen Job haben.
AZ


Kommt halt immer drauf an, wo man wohnt bzw. studiert. [hallo]

Sollte meine Tochter sich doch noch dazu durchringen ( und es sieht ganz danach aus), dann zahle ich das aus der Portokasse. [flash]

Hochschule in der eigenen Stadt vor der Haustüre gewissermaßen, wohnen zu Hause, Semesterticket kostet einmalig 72 Euro. Arbeiten gehen muss sie dann nicht, sondern kann
in Ruhe studieren und das Studentenleben genießen. Taschengeld gibt`s von Papa noch obendrauf, obwohl, was braucht sie schon? Raucht nicht, trinkt nicht, geht nicht groß weg.

Was nun die Bildung in der DDR betrifft, so empfinde ich diese aus heutiger Sicht als sehr gut. Die heutige Bildung hängt auch zunehmend stark von der Finanzkraft der jeweiligen
Kommune / Gemeinde ab. Wir haben das Glück, in einer reichen Gemeinde zu wohnen. Das wurde mir erst bewußt, als ich das erste mal das Klassenzimmer meiner Tochter in unserer
Realschule sah. Hightech wohin das Auge blickte, im Pult eingelassene Tablets, verbunden mit der riesigen elektronischen Tafel, die vom Lehrer über einen PC gesteuert wurde und
natürlich auch per Touchscreen. Die selben Verhältnisse hat sie jetzt auch in der Berufsschule, ist auch nichts anderes gewohnt und da macht das Lernen schon Freude.

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13041
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon steffen52 » 21. Mai 2017, 15:16

Spartacus hat geschrieben: Taschengeld gibt`s von Papa noch obendrauf, obwohl, was braucht sie schon? Raucht nicht, trinkt nicht, geht nicht groß weg.



Sparta


Aber Sparta, ein Hobby wird sie wohl haben oder? Denke so ein paar super teure Marken-Klamotten bestimmt auch. Nun warte erstmal ab wenn der erste
Freund auftaucht, dann sieht alles schon etwas anders aus. Kenne das von meiner Tochter, ist nun zum Glück auch ruhiger geworden, verheiratet und
2 mal Mama. Passt!! [hallo]
Gruß steffen52
steffen52
 
Beiträge: 3883
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Edelknabe » 21. Mai 2017, 15:38

Oh Mann Sparta wenn ich das so alles lese mit deinem "Goldtöchterlein". Wahnsinn wenn dann der erste Freund auftaucht, so leicht "abgehalftert", dazu nicht gerade "Standesgemäß", sein eventuell geklautes Rad schließt Junge in eurem Hausflur nicht unbedingt ab weil.....iss doch nur ...keine Ahnung wann und wo...und dann stellt Junge seine Schuhe mehr übereinander wie nebeneinander. Dazu grinst Junge noch dazu recht frech den zukünftigen Schwiegerpapa an und dummerweise will er dann gleich deine vielen Blechorden von der alten Zeit sehen, wegen, der Junge kennt da Jemanden, der wieder Jemanden kennt, der könnte eventuell die Dinger sinngemäß versilbern.

Nu lach doch mal mit Sparta, weil, das war Humor, weil wieder ....Wo die Liebe hinfällt, ....da ist wirklich was wahres dran. Ich sehe heute noch den Blick von meinem Schwiegervater(Beruflich beim MdI) wie ich so von seiner "MdI"Tochter der Familie vorgestellt wurde.Genau so habe ich wohl geschaut, als meine Töchter ihre zukünftigen Männer mitbrachten.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10700
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Spartacus » 21. Mai 2017, 15:45

steffen52 hat geschrieben:
Spartacus hat geschrieben: Taschengeld gibt`s von Papa noch obendrauf, obwohl, was braucht sie schon? Raucht nicht, trinkt nicht, geht nicht groß weg.



Sparta


Aber Sparta, ein Hobby wird sie wohl haben oder? Denke so ein paar super teure Marken-Klamotten bestimmt auch. Nun warte erstmal ab wenn der erste
Freund auftaucht, dann sieht alles schon etwas anders aus. Kenne das von meiner Tochter, ist nun zum Glück auch ruhiger geworden, verheiratet und
2 mal Mama. Passt!! [hallo]
Gruß steffen52


Meine Kleine ist so ein bisschen "spezial", was mir eigentlich ganz recht ist, denn als Introvertierte schwimmt sie nicht mit dem Strom, sondern macht ihr
eigenes Ding. Sie ist sehr stark künstlerisch veranlagt, malt wunderschöne Bilder. Sie liest auch sehr viel und schreibt eigene Geschichten, die sie auf einem
eigenen Blog veröffentlicht. Sie schreibt nur in englisch und mittlerweile schon sehr erfolgreich, denn sie hat schon 538 Follower und fast 1 Million
Klicks.

Marken-Klamotten sind ihr egal, aber sie steht auf teuren Schmuck. [flash]

Nu lach doch mal mit Sparta


Ich lache andauernd und viel, denn ich habe ja noch das große Glück, meine Tochter in meinem Alter zu Hause zu haben. Nie langweilig, immer was los
und viel Gesprächsstoff, vor allem am Abendbrottisch.

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13041
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon pentium » 21. Mai 2017, 15:53

Edelknabe hat geschrieben:Oh Mann Sparta wenn ich das so alles lese mit deinem "Goldtöchterlein". Wahnsinn wenn dann der erste Freund auftaucht, so leicht "abgehalftert", dazu nicht gerade "Standesgemäß", sein eventuell geklautes Rad schließt Junge in eurem Hausflur nicht unbedingt ab weil.....iss doch nur ...keine Ahnung wann und wo...und dann stellt Junge seine Schuhe mehr übereinander wie nebeneinander. Dazu grinst Junge noch dazu recht frech den zukünftigen Schwiegerpapa an und dummerweise will er dann gleich deine vielen Blechorden von der alten Zeit sehen, wegen, der Junge kennt da Jemanden, der wieder Jemanden kennt, der könnte eventuell die Dinger sinngemäß versilbern.

Nu lach doch mal mit Sparta, weil, das war Humor, weil wieder ....Wo die Liebe hinfällt, ....da ist wirklich was wahres dran. Ich sehe heute noch den Blick von meinem Schwiegervater(Beruflich beim MdI) wie ich so von seiner "MdI"Tochter der Familie vorgestellt wurde.Genau so habe ich wohl geschaut, als meine Töchter ihre zukünftigen Männer mitbrachten.

Rainer-Maria


Und das Alles als Folge alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR....Herrlich diese plötzlichen Themenwechsel der Themenwechsel...Eben noch die Diktatur der Erziehung in der DDR und die IM-Quote in der Lehrerschaft damals in der DDR und dann tauchen die "Goldtöchter" und mit ihren Schwiegersöhnen auf...

pentium

PS. Hier mal ein Link zum Fahrplan der Fichtelbergbahn hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber macht ja nichts.
http://www.fichtelbergbahn.de/fahrplan-tarif/
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 23499
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Spartacus » 21. Mai 2017, 16:09

PS. Hier mal ein Link zum Fahrplan der Fichtelbergbahn hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber macht ja nichts.


Habe gerade herzlich über deinen Humor gelacht.

Es geht doch, oder ist es pure Verzweiflung? [flash]

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13041
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon steffen52 » 21. Mai 2017, 16:14

Spartacus hat geschrieben:







Ich lache andauernd und viel, denn ich habe ja noch das große Glück, meine Tochter in meinem Alter zu Hause zu haben. Nie langweilig, immer was los
und viel Gesprächsstoff, vor allem am Abendbrottisch.

LG

Sparta

Das ist schön für Dich, meine Kinder sind aus dem Haus, aber dafür habe ich das Glück das die Enkel oft zu uns kommen und es gibt halt auch
viel zu lachen mit ihnen, sie kommen gern zu Opa, denn der unternimmt viel mit ihnen, bekommen alles, aber spuren müssen sie und das klappt, besser
als bei den Eltern! [hallo]
Gruß steffen52
steffen52
 
Beiträge: 3883
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon pentium » 21. Mai 2017, 16:21

Spartacus hat geschrieben:
PS. Hier mal ein Link zum Fahrplan der Fichtelbergbahn hat zwar nichts mit dem Thema zu tun, aber macht ja nichts.


Habe gerade herzlich über deinen Humor gelacht.

Es geht doch, oder ist es pure Verzweiflung? [flash]

LG

Sparta


Nö keine Verzweiflung @Sparta. Es ist nur so, da gibt sich jemand ganz viel Mühe mit einem Thema, kopiert einen langen Text, stellt ihn, also den Text, hier ins Forum
und dann wird darauf so richtig nichts geschrieben, wenn man mal von den Töchtern der User und deren Schwiegersöhne absieht...
Wenn ich Themen-Treue haben will, gehe ich ins Eisenbahn oder NVA-Forum.

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 23499
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Edelknabe » 21. Mai 2017, 16:42

Das ist doch das Schöne Männer, in dem Forum hier wird es einfach nicht langweilig, gerade weil du recht unkompliziert texten kannst.Mal kurz ausgerutscht(sinngemäß) und dann geht es weiter,korrekt mit dem Thema eben. Denn dafür Pentium haben wir ja dich und ja, ich erkenne sowas hoch an...aber das schrieb ich schon mal irgendwo?

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10700
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Interessierter » 30. November 2017, 14:11

Schule in der DDR - Verhör vor laufender Kamera

Inquisitorische Gespräche, Denunziation, Propaganda: Jahrelang war über die Lehrmethoden an DDR-Schulen nur wenig bekannt. 2007 geben Unterrichtsmitschnitte aus den siebziger Jahren Einblick - und offenbaren unerwartete Praktiken.

Bild
DDR-Unterrichtsstunde: Zur Aufzeichnung von Unterrichtsstunden war im Aufnahmeraum der Humboldt-Universität Berlin in der sogenannten "Kommode", Unter den Linden 9, ein komplettes Klassenzimmer eingerichtet worden. Das Foto entstand um 1978. Rund 30 Jahre später wurden Filmaufnahmen aus dieser Zeit wiederentdeckt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Über den Schulunterricht in der DDR wird wieder viel geredet. Solch schlechte PISA-Ergebnisse hätte es in der DDR nicht gegeben, überhaupt sei das Schulsystem der Einheitsschule in Ostdeutschland vorbildlich gewesen, weil niemand sozial benachteiligt worden sei - meinen die einen. Die anderen betonen vor allem die ideologische Indoktrinierung der Schüler durch die DDR-Pädagogik. Die Erinnerungen von Zeitzeugen sind bekanntermaßen nicht sehr zuverlässig, weil standortabhängig. Lehrpläne und Unterrichtshilfen sagen nur aus, wie der Unterricht sein sollte, nicht wie er war. Einblicke in den konkreten DDR-Unterricht gibt es bislang nicht.

Aufnahmestudio "Kommode"

Vor vier Jahren waren an der Berliner Humboldt-Universität rund 100 Filme zu verschiedenen Unterrichtsfächern in unterschiedlichen Klassenstufen und Schulformen aufgetaucht. Aufgenommen worden waren sie in einem eigens dafür eingerichteten Aufnahmestudio der Universität, Unter den Linden 9, in der sogenannten "Kommode". Doch so, wie sie aufgefunden wurden, waren die Aufnahmen nicht brauchbar. Die Abspieltechnik war nach der Wende an der Universität entsorgt worden. Da es in den siebziger Jahren noch keine Standards für Videotechnik gab, schien es somit fast ausgeschlossen, ein geeignetes Gerät zum Abspielen der Bänder zu finden.

Schließlich gelang es doch. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft half, den Fundus an 1-Zoll-Videobändern der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Material wurde auf internetkompatible Formate überspielt. In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Institut für internationale pädagogische Forschung (DIPF) entstand beim größten pädagogischen Portal Deutschlands eine Videodatenbank zum Schulunterricht in der DDR, die jetzt eröffnet wurde.

Bedrohungslage im O-Ton

Einer der aufgefundenen Filme zeigt eine Geschichtsstunde aus dem Jahr 1977. Das Thema: "Sicherung der Staatsgrenze am 13. August 1961". Die Lehrerin will mit den Köpenicker Schülern die Leitfrage bearbeiten, weshalb der Bau der Berliner Mauer ein Beitrag zur Sicherung des Friedens war. Für die im Lehrplan vorgeschriebene Unterrichtseinheit wird eine Schallplatte des DDR-Verlages SCHOLA eingesetzt. In der Manier der TV-Propagandasendung "Schwarzer Kanal" suggeriert der Beitrag mit Versatzstücken von O-Tönen westdeutscher Politiker eine akute Bedrohungslage. Die DDR habe sich nur noch durch den Bau der Mauer wehren können und den Imperialisten so "die Grenzen ihrer Macht" aufgezeigt...


Der Ausschnitt findet sich auf einer DVD, die das Medieninstitut FWU und die Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur herausgegeben haben. Es war es gelungen, die Schüler und Lehrer des Mitschnitts zu identifizieren und zu interviewen. Doch der Fund ist noch weit umfangreicher.

Einige der Unterrichtsstunden muten an, als seien sie als Musterstunden konzipiert und durchgeführt worden. In einer Aufzeichnung - einer Biologiestunde zum Skelettbau der Vögel - wird eine Szene sogar leicht verändert wiederholt. Die Lehrerin gibt Regieanweisungen, erklärt, wer sich jetzt zu melden habe. Zumindest für diese Stunde lässt sich eine bewusste Inszenierung nachweisen.

Viele Stunden werden ausschließlich im Frontalunterricht durchgeführt. Andere Aufzeichnungen dokumentieren dagegen den keineswegs mit DDR-Pädagogik assoziierten Gruppenunterricht.

Mit dem jetzt erschlossenen Videomaterial kann das Schulsystem der DDR in seiner ganzen Ambivalenz erfahren werden. Von der Integration aller in dieses System - die gerade nach den PISA-Ergebnissen wieder entdeckt wurde - bis hin zur Exklusion und von einem Lehrer in der Klassendiskussion beförderten Denunziation einzelner Schüler als Streber finden sich Zeugnisse auf diesen Bändern.

Weitere Fotos hier:
http://www.spiegel.de/einestages/schule ... 46445.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16350
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon augenzeuge » 11. September 2018, 11:52

Schauspieler Jan Josef Liefers:

Liefers: „Meine Kindheit und Jugend in der DDR fand ich immer wieder mal ungerecht. Das war ein Land, ein System, in dem man auf irrationale Art oft abhängig war von Daumen hoch oder Daumen runter. Es gab in manchem Sinne keine verlässliche Rechtssicherheit. Es gab zu viele Möglichkeiten, Leuten Dinge im Leben wegen Kleinigkeiten zu verbauen. Das System war schwer zu durchschauen.“

„Ich sollte im zweiten Studienjahr von der Schauspielschule fliegen. Ich hatte einen hohen SED-Politiker öffentlich etwas gefragt, und Worte benutzt, die mich in die Nähe zum Klassenfeind rückten. Der Politiker forderte meine Exmatrikulation, weil ich nicht würdig sei, in der DDR zu studieren. Ich musste zum Rektor, der mich total zusammengebrüllt hat. Ich wusste nicht mehr, wo vorn und hinten ist. Schließlich hat er mir einen Stift und ein weißes Blatt Papier hingelegt, hat zu mir gesagt ‘Ich hoffe du weißt, was du zu tun hast!‘ – und ist verschwunden.“ [shocked]

„Ich hatte keinen Schimmer, was er meinte. Früher legte man entehrten Offizieren eine Waffe hin, damit sie sich erschießen. Daran hat mich das in diesem Moment erinnert. Nach einer Viertelstunde kam er wieder, sah das leere Blatt und sagte voll Verachtung: ‘Das enttäuscht mich, das ist so typisch für dich!‘ Was war denn gemeint, fragte ich ihn. ‘Selbstverständlich‘, schrie er mich an, ‘habe ich erwartet, dass du um deine Exmatrikulation bittest.‘ Da habe ich nur gesagt, dass er das schon selber machen müsse, schließlich wollte ich ja Schauspieler werden. Von einer Sekunde auf die andere, wechselte die Stimmung. Er klopfte mir auf die Schulter und sagte: Das imponiert mir nun wieder.‘ Und Tschüss. Damit war die Sache vom Tisch. Verwirrend, oder?“

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 40784
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Interessierter » 11. September 2018, 14:08

War eben eine durch und durch " gerechte, sozialistische und demokratische Republik " unter diesem SED Regime.. [laugh]
Die Sportler konnten sie dopen; aber nicht das Volk. Dieses jagte sie einfach zum Teufel.
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16350
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon karnak » 11. September 2018, 14:20

Allen Anschein nach hast Du den Beitrag gar nicht bis zu Ende gelesen, oder den Zusammenhang und positiven Aspekt im Agieren des " Mächtigen " des SED- Systems nicht verstanden. Das hängt nun wieder damit zusammen, dass Dir der Schaum der ideologischen Entrüstung und Eiferei regelmäßig in die Augen läuft. [flash]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11572
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Die alltägliche „Erziehungsdiktatur“ DDR

Beitragvon Spartacus » 11. September 2018, 17:25

karnak hat geschrieben:Allen Anschein nach hast Du den Beitrag gar nicht bis zu Ende gelesen, oder den Zusammenhang und positiven Aspekt im Agieren des " Mächtigen " des SED- Systems nicht verstanden. Das hängt nun wieder damit zusammen, dass Dir der Schaum der ideologischen Entrüstung und Eiferei regelmäßig in die Augen läuft. [flash]



Steht der beim lesen auf dem Kopf? [flash] [flash]
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 13041
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Vorherige

Zurück zu Lernen und Wissen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 0 Gäste