Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Diskussionen über die Schlagzeilen in den Medien

Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon augenzeuge » 15. Februar 2017, 22:24

Als theoretischer Physiker habe ich Zeit meines Lebens in Cambridge in einer überaus privilegierten Blase gelebt. Cambridge ist eine ungewöhnliche Stadt, in deren Mitte sich eine der großartigsten Universitäten der Welt befindet. In dieser Stadt ist die wissenschaftliche Gemeinschaft, der ich seit meinen Zwanzigern angehöre, etwas ganz besonderes. Und innerhalb dieser Gemeinschaft wiederum begreift sich der kleine Kreis an internationalen theoretischen Physikern, mit denen ich schon seit Jahr und Tag zusammenarbeite, wohl gelegentlich als die Spitze der Wissenschaftsgemeinde. Rechnet man dann noch meine Berühmtheit hinzu, die ich meinen Büchern zu verdanken habe, und die mit meiner Krankheit einhergehende Isolation, dann wird der Elfenbeinturm, in dem ich lebe, noch höher.

Damit gehöre auch ich zu der Elite, die in letzter Zeit sowohl in den USA als auch in Großbritannien so schwer unter Beschuss geraten ist. Wie auch immer man selbst zu der Entscheidung der britischen und US-amerikanischen Wählerschaft steht, für den Austritt aus der Europäischen Union zu stimmen beziehungsweise Donald Trump zu ihrem Präsidenten zu wählen – Experten sind sich einig, dass dies ein Aufschrei der Wut derjenigen war, die sich von ihren politischen Führungspolitikern im Stich gelassen fühlen. Alle sind der Meinung, dass dies Momente waren, in denen diese Enttäuschten sich Gehör verschafften und mit ihrer Stimme die Ratschläge der Experten und Eliten in den Wind schlugen.

Auch hier kann ich mich einreihen. Ich warnte davor, dass der Brexit der wissenschaftlichen Forschung in Großbritannien schaden und der Austritt einen Rückschritt bedeuten würde. Aber die Wählerschaft, oder zumindest ein ausschlaggebender Teil davon, missachtete meine Warnung genauso wie die von führenden Politikern, Gewerkschaftern, Künstlern, Wissenschaftlern, Unternehmern und Prominenten, deren Ratschläge an den Rest des Landes genauso wirkungslos verhallten.
http://www.ipg-journal.de/kommentar/art ... chte-1779/

Weit wichtiger als die Entscheidung dieser beiden Wählerschaften ist jetzt allerdings, wie die Eliten darauf reagieren. Sollten wir nun unsererseits diese Entscheidungen als Resultate eines ungehobelten Populismus abtun, der die Fakten außer Acht lässt, und versuchen, die Wahlergebnisse irgendwie zu umgehen? In meinen Augen wäre das ein fataler Fehler.

Die Sorgen über die wirtschaftlichen Folgen der Globalisierung und des sich beschleunigenden technologischen Wandels sind absolut verständlich.
Die diesem Wahlverhalten zugrundeliegenden Sorgen über die wirtschaftlichen Folgen der Globalisierung und des sich beschleunigenden technologischen Wandels sind absolut verständlich. Die Automatisierung der Fabriken hat einen Großteil der Arbeitsplätze in den traditionellen Produktionsbetrieben vernichtet. Durch das Aufkommen und die Verbreitung künstlicher Intelligenz sind jetzt auch die Arbeitsplätze der Mittelschicht bedroht. Am Ende bleiben dann nur noch Stellen in der Intensivpflege, für Kreativarbeiter sowie für Management- und Aufsichtspersonal.

Das wird die ohnehin weit verbreitete wirtschaftliche Ungleichheit in aller Welt noch weiter verschärfen. Das Internet ermöglicht Plattformen, mit denen Einzelne enorme Profite machen können, ohne viele Leute zu beschäftigen. Das lässt sich nicht vermeiden. Das ist der Fortschritt. Nur leider bringt er auch soziale Ungerechtigkeiten mit sich.

Man denke nur an den Finanz-Crash, der den Leuten klargemacht hat, dass einzelne Finanzhaie gigantische Prämien einstecken, während der Rest von uns für ihre Spekulationen bürgt und die Rechnung bezahlen muss, wenn sie in ihrer Gier alles in den Sand setzen. Kurz gesagt, leben wir in einer Welt zunehmender und nicht abnehmender wirtschaftlicher Ungleichheit. Bei vielen Menschen geht es schon gar nicht mehr darum, ihren Lebensstandard zu halten, sondern darum, überhaupt ihren Lebensunterhalt verdienen zu können. Da ist es kein Wunder, dass sie Veränderungen wollen, die Trump und die Brexit-Befürworter ihnen offenbar glaubhaft vorgaukeln konnten.

Wie krass die Ungleichheiten sind, ist heute wesentlich offensichtlicher als früher.
Die globale Ausbreitung des Internets und der sozialen Medien hat eine weitere unbeabsichtigte Konsequenz: Wie krass diese Ungleichheiten sind, ist heute wesentlich offensichtlicher als früher. Für mich war die Möglichkeit, Technologie für die Kommunikation zu nutzen, eine befreiende und positive Erfahrung. Ohne diese Technologie könnte ich schon seit Jahren nicht mehr arbeiten. Für andere kann die Kommunikationstechnologie aber auch eine Qual sein: Ganz gleich, wie arm man ist, solange man ein Telefon mit Internetanschluss hat, kann man das Leben der reichsten Menschen in den wohlhabendsten Teilen der Welt bestaunen. Und da heute im Afrika südlich der Sahara mehr Menschen über ein Smartphone als über Zugang zu sauberem Wasser verfügen, bedeutet das über kurz oder lang, dass niemandem auf unserem immer voller werdenden Planeten diese Ungleichheit entgeht.

Die Folgen davon sind deutlich zu sehen: Von Hoffnung auf ein besseres Leben getrieben, strömt die arme Landbevölkerung in die Städte. Und wenn die Menschen dann erkennen, dass das auf Instagram zu sehende Paradies in den dortigen Elendsvierteln nicht zu finden ist, wollen sie es jenseits des Meeres finden und schließen sich dem Strom der Wirtschaftsmigranten an. Diese Migrantenströme setzen die Infrastrukturen und Volkswirtschaften in den Aufnahmeländern gewaltig unter Druck, untergraben damit die Toleranz und schüren den politischen Populismus noch weiter.

Aus all dem ergibt sich für mich, dass wir dringend enger zusammenarbeiten müssen, als das je in der Menschheitsgeschichte nötig war. Wir stehen vor gewaltigen und überaus beunruhigenden Umweltproblemen: Klimawandel, Lebensmittelsicherheit, Überbevölkerung, Rückgang der Artenvielfalt, Epidemien, Übersäuerung der Meere. All diese Phänomene zeigen uns, dass wir gerade am gefährlichsten Zeitpunkt der Menschheitsgeschichte stehen. Wir haben die Technologien entwickelt, die den Planeten, auf dem wir leben, nach und nach zerstören, aber nicht die Fähigkeit, der Erde zu entkommen. In einigen Jahrhunderten werden wir möglicherweise menschliche Kolonien im All haben, aber derzeit haben wir nur diesen einen Planeten, und wir müssen alle zusammen daran arbeiten, ihn zu bewahren.

Dazu müssen wir die Schranken innerhalb und zwischen den Nationen abbauen und nicht noch verstärken. Wenn wir uns die letzte Chance bewahren wollen, bleibt den führenden Entscheidungsträgern dieser Welt nichts anderes übrig, als anzuerkennen, dass sie versagt und die Mehrheit der Menschen im Stich gelassen haben. Die Ressourcen konzentrieren sich immer mehr in den Händen weniger, weshalb wir lernen müssen, weit mehr als bisher zu teilen. Da nicht nur Arbeitsplätze, sondern ganze Industriezweige verschwinden, sind wir verpflichtet, den Menschen zu helfen, sich für eine neue Welt weiterzubilden, und sie während dieser Zeit finanziell zu unterstützen. Wenn das gegenwärtige Ausmaß der Migration für die Gemeinschaften und Volkswirtschaften nicht zu bewältigen ist, müssen wir mehr für eine globale Wirtschaftsentwicklung tun. Denn das ist die einzige Möglichkeit, die Millionen Auswanderungswilligen zu überzeugen, sich in ihren Heimatländern eine Zukunft aufzubauen.

Das ist machbar. In Bezug auf die Spezies Mensch bin ich ein ungeheurer Optimist. Aber die Eliten – von London bis Harvard, von Cambridge bis Hollywood – sollten aus den vergangenen Monaten ihre Lehren ziehen. Vor allem müssen sie sich ein gewisses Maß an Demut und Bescheidenheit aneignen.

© The Guardian
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39134
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon Volker Zottmann » 15. Februar 2017, 23:18

Das ist wohl eine der interessantesten und wahrhaftigsten Sichten auf unseren derzeitigen Erdball!
Bei all der Fülle der beschriebene Weltprobleme, erscheint es mehr als zweifelhaft, dass die Menschheit noch die Kurve bekommt.

Den Seelenfrieden betreffend, habe ich mir gestern Egon-Hugo Balders und Jacky Dreksels Worte bei Lanz angehört.
Sehr persönlich, was beide Juden zu sagen hatten. Besonders ihre Lebensfreude und ihr Werden im Nachkriegsdeutschland betreffend....
Die Mutter des einen sagte einst, dass in jedem Menschen 2 Wölfe leben, ein gutes und ein böses Raubtier. "Zu einem von beiden wirst Du!" "Und zu welchem?"
"Das käme darauf an, welches Du fütterst!" sagte die Mutter....

Ich habe darüber länger nachgedacht, auch über die Art der Erzählweise, was die Jüdin wohl ausdrückte. Ich habe lange wachgelegen und bin wie bei einem Schlüsselerlebnis zum einzigen Schluss gelangt.
Mit Idioten und Schizophrenen werde ich mich nie mehr befassen, das Leben ist zu schön und vor allem zu kurz.

Und in Anbetracht wirklich existentieller Weltprobleme werde ich hier den zukünftigen Kindergarten-Ausschreitungen fern bleiben.
Dass es meiner "Anwesenheit gar nicht bedurfte, musste heute leider @Zoll erfahren.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13090
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon augenzeuge » 16. Februar 2017, 08:24

Ich kann nicht verstehen, warum sich ein User bei dem vorherigen Text angegriffen fühlen muss!
Dies zur Info mal an alle, ohne Kommentar.

Grund der Meldung: Anderer
Gemeldet von .......« Do Feb 16, 2017 12:08 am

Zum wiederholten Mal wird hier durch Volker Zottmann ein User direkt als Idiot und Schizophrener tituliert. Er nennt zwar keinen direkten Namen aber jeder der hier im Forum liest weiß wen er meint. Wie lange will sich die Forenleitung diese Unverschämtheiten noch ansehen? Oder ist es mal wieder eine Banalität wie Augenzeuge flapsig meinte?


AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39134
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon Spartacus » 16. Februar 2017, 18:14

Da nicht nur Arbeitsplätze, sondern ganze Industriezweige verschwinden, sind wir verpflichtet, den Menschen zu helfen, sich für eine neue Welt weiterzubilden, und sie während dieser Zeit finanziell zu unterstützen.


Da ist es wieder, das Grundeinkommen, Kristian. [grins]

Hawking hat alles richtig erkannt und vor allem klar benannt, nur wird es mal wieder niemand hören wollen. [hallo]

LG

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12499
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon augenzeuge » 13. April 2018, 21:58

Astrophysiker Stephen Hawking rechnete mit kleingeistigem Denken in Europa ab
Wenn sich ein Land abschottet, verliert es seine wichtigste Ressource: Menschen. Hawking betonte, wie bedeutend Zuwanderung für das Wohl eines Landes ist. Dass Menschen kommen und gehen können. Junge, bildungshungrige Menschen. Aber auch Experten mit jahrelanger Erfahrung, mit Schatztruhen voller Wissen.

„Der Austausch von Menschen führt dazu, dass wir Fähigkeiten schneller übertragen können und bringt neue Leute mit anderen Ideen, die sie ihren unterschiedlichen Hintergründen verdanken.“

http://www.businessinsider.de/brexit-as ... -ab-2016-5
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39134
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon Spartacus » 14. April 2018, 14:49

Hawking betonte, wie bedeutend Zuwanderung für das Wohl eines Landes ist.


Hier muss ich Hawkings aber widersprechen, denn normalerweise hat er schon recht, aber, wenn die Zuwanderung nicht geschieht, um sich mit all seinen Fähigkeiten
im neuen Land einzubringen - so wie zum Beispiel die deutsche Krankenschwester in Norwegen - sondern nur, um leistungslos Geld abzugreifen, dann kann das nichts
gutes sein.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12499
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon augenzeuge » 14. April 2018, 15:58

Spartacus hat geschrieben:
Hawking betonte, wie bedeutend Zuwanderung für das Wohl eines Landes ist.


Hier muss ich Hawkings aber widersprechen, denn normalerweise hat er schon recht, aber, wenn die Zuwanderung nicht geschieht, um sich mit all seinen Fähigkeiten
im neuen Land einzubringen - so wie zum Beispiel die deutsche Krankenschwester in Norwegen - sondern nur, um leistungslos Geld abzugreifen, dann kann das nichts
gutes sein.

Sparta


Du widersprichst ihm ja gar nicht, du differenzierst nur die staatlichen Bedingungen. Die müssen passen. Hawkings hat vollkommen recht, was wäre Amerika ohne Zuwanderung.
Und wenn man die Altersstruktur in einigen neuen Bundesländern sieht, da ist in 20 Jahren "Ende Gelände", [grins] wie sich ein user gern ausdrückt, wenn es keine Zuwanderung gibt.
Natürlich ist Deutschland derzeit für gutes qualifiziertes Personal überhaupt nicht attraktiv. So hofft man, dass die hier Ausgebildeten wenigstens teilweise bleiben. Man hat gar keine Wahl, man ist auf die Menschen der Dritten Welt zumindest in Teilen angewiesen.

Gestern habe ich mal wieder so deutlich wie noch nie erfahren, wie es in meiner Ecke aussieht. Mittlerweile gehen hier die Betriebe auf die Menschen zu, wenn sie Personal brauchen, es war vor wenigen Jahren umgekehrt. Selbst der öffentliche Dienst sucht enorm Leute in der Zeitung, die findet man nur nicht. Wer will bei diesen miesen Einstiegsgehältern dort anfangen? Und nach den neusten Infos wird der digitale Wandel ebenso viele Arbeitsplätze schaffen, wie er vernichtet. Wie man diese besetzen will, ist unklar.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39134
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon Spartacus » 14. April 2018, 17:26

Wer will bei diesen miesen Einstiegsgehältern dort anfangen?


Kommt wohl immer auf`s Bundesland und dann auf die Gemeinde an? [shocked]

Wenn meine Tochter übernommen wird, verrate ich dir, wie hoch ihr Einstiegsgehalt ist. [grins]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12499
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon augenzeuge » 14. April 2018, 17:50

Kommt eher auf die Körperschaft oder Behörde an. Klar ist in München der Ortszuschlag höher, sonst kommt es auf den Tarif Kommune oder Bund an.
Fakt ist, bei einer Behörde heute als junger Mensch anzufangen, ist nicht toll. Frag mal was ein KHK verdient.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39134
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon Spartacus » 14. April 2018, 18:05

Was ist denn ein KHK?

Kommunaler Hilfs - Konditor, vielleicht? [flash]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12499
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Stephen Hawking zu sozialen Ungleichheiten, Brexit, Trump und die Eliten

Beitragvon augenzeuge » 14. April 2018, 18:28

Spartacus hat geschrieben:Was ist denn ein KHK?

Kommunaler Hilfs - Konditor, vielleicht? [flash]

Sparta


Kriminalhauptkommissar..... [flash]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 39134
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Aktuelle Ereignisse

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron