Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Kumpel » 17. März 2017, 18:05

Ulbricht war es doch der die DDR Bürger heiß auf Konsum machte mit seinem Ausspruch Überholen ohne einzuholen.
Zum Ende war von all diesen Sprüchen reinweg nichts mehr übrig. Leute die in Ministerratskantinen speisten und sich bei betriebsinternen Verkaufsmessen bedienen konnten
ist das offensichtlich entgangen.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3354
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Nostalgiker » 17. März 2017, 18:20

Na kumpel versuchst du dich aus mangels an geistiger Masse mal wieder an peinlichen Provokationen?
Wird dir überhaupt klar das du mit solchen stereotypen Äußerungen über andere User dich selbst äußerst unvorteilhaft darstellst.
Aus jedem deiner Worte tropft doch nur der Neid des damals zu kurz gekommenen .......
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6937
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Kumpel » 17. März 2017, 19:08

Nostalgiker hat geschrieben:Aus jedem deiner Worte tropft doch nur der Neid des damals zu kurz gekommenen .......



Einfach nur köstlich.
Für mich persönlich konnte es mit dem Verschwinden der DDR im Orkus der Geschichte nicht besser laufen Nosti.
Genau zur richtigen Zeit. [super]
Auf was sollte ich den neidisch sein , du machst dich lächerlich.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3354
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Volker Zottmann » 17. März 2017, 19:59

Nostalgiker hat geschrieben:Wenn du dich selbst für doof hältst Volker Zottmann ist das nicht mein Problem.

Eine Wirtschaftsreform, auch in Ansätzen, beschert nicht über Nacht volle Regale.
Aber in deiner Aussage kommt die DDR-typische Forderungsmentalität zum Vorschein.



Ja Nostalgiker, es war eine sehr lange Nacht.
Der dämmernde Morgen unter Honecker dauerte auch fast 2 Jahrzehnte und besser ist nüscht geworden.
Ihr Polit-Erklärer und damaligen "Wirtschaftsweisen" aus den Ministerialkantinen solltet doch wenigstens ansatzweise zugeben, dass unter beiden Lenkern alles Käse war, außer natürlich Eure eigene Versorgung bis hin zu Schallplatten und fetten Bezügen, so dass Ihr täglich den Delikatladen leerkaufen konntet.

Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13870
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Nostalgiker » 17. März 2017, 20:18

Volker Zottmann, auch du entpuppst dich als ein vor Neid zerfressender, zu kurzgekommener Mensch.
Wie kann man nur so dermaßen unflätig sein. Was du hier an den Tag legst kann ich nur noch als ****** beschreiben. (Ich mal mal lieber Sternchen ....)
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6937
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Dr. 213 » 17. März 2017, 21:17

Die Entmachtung von Ulbricht war längst überfällig.
So viel Angst und Schrecken, selbst in den eigenen Reihen, so viele Tote die auf sein Konto gehen,
die an der Grenze Zerfetzten, Ertrunkenen, die vielen Hinrichtungen und Gnadenabweisungen.
Das alles war in Summe einfach nicht mehr tragbar und selbst von der SU hatte er keine Unterstützung mehr.

Der große Schwachpunkt war, daß die Autorität Ulbrichts nicht so sehr auf sein
ohnehin unterirdisch kaum vorhandenes Charisma beruhte. Er war vielmehr ein Vertreter der
Stalinistischen Schreckensherrschaft. Der hatte sich offenbar soviele zum Feind gemacht,
daß er bei erster Gelegenheit und ohne nenneswerten Widerstand abserviert worden ist.

Man sollte eine Spielwiese für den Nosti und sein Hobby aufmachen.
Das er das ganze nur aus Gründen der eigenen Erheiterung und ganz bewußt so macht,
daß ist ja keine neue Erkenntnis, davon las ich schonmal hier und also isses längst eingepreist.

Ich fühle mich auch durchaus gut unterhalten. Es ist so etwa wie beim Schwarzen Kanal oder
im Märchen vom Rumpelstilzchen. Man weiß immer schon vorher, aus welcher Richtung der Hass kommt.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 887
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Hamiota » 18. März 2017, 09:19

Guten Morgen die Herren,
Ulbricht wollte doch zum Ende deiner Amtszeit eine Annäherung an die Bundesrepublik, wird zumindest bei Google angedeutet, auch wenn es mehr wirtschaftliche Gründe waren! Der Hardliner Honecker, gemeinsam mit anderen Politbüromitgliedern, betrieb daraufhin mit Unterstützung aus Moskau seine Entmachtung!

Wenn das so zutrifft, wäre es für uns alle besser gewesen er wäre an der Macht geblieben!


der Peter [hallo]
Der größte Schuft im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant

„Die sogenannten ‘whataboutists’ stellen das bisher nicht in Frage Gestellte infrage und bringen Widersprüche, Doppelstandards und Heuchelei ans Tageslicht. […], es ist die Herausforderung, kritisch über die (manchmal schmerzhafte) Wahrheit unserer Stellung in der Welt kritisch nachzudenken." (Christian Christensen, Professor für Journalismus in Stockholm)
Benutzeravatar
Hamiota
 
Beiträge: 1097
Registriert: 2. Dezember 2011, 18:22
Wohnort: Stuttgart/Schmalkalden

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Nostalgiker » 18. März 2017, 09:51

Dr. 213 in deinem Beitrag stellst du mal wieder unter Beweis das du eine sehr blühende Fantasie hast ......

Das Dumme ist nur das es zu der ganzen Problematik verifizierbare Fakten gibt welche so garnicht mit deinen Spinnereien zusammenpassen ......
.... ja was so alles mit der heißen Nadel genäht wird hält nicht lange.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6937
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon augenzeuge » 18. März 2017, 12:04

Nostalgiker hat geschrieben:Dr. 213 in deinem Beitrag stellst du mal wieder unter Beweis das du eine sehr blühende Fantasie hast ......

Das Dumme ist nur das es zu der ganzen Problematik verifizierbare Fakten gibt
welche so garnicht mit deinen Spinnereien zusammenpassen ......
.... ja was so alles mit der heißen Nadel genäht wird hält nicht lange.


Warum bringst du die dann nicht? Den Skat würd ich doch ziehen.....wenn ich ihn hätte. Oder ist das jetzt wie bei Trump....? [grin]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 41677
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Dr. 213 » 18. März 2017, 12:57

Danke Nosti !
Das Du mir Fantasie bescheiningst schmeichelt mir, und ein bischen hast Du sogar recht.
Ich wäre nicht da wo ich heute bin, ohne diese Fähigkeit.

Ich werte deinen Beitrag als ausgesprochen höflich, kommt er doch ausnahmsweise mal ohne die
DDR- typischen ND- Schnitzler- Hass- und Klassenkampf- Vokabeln aus, die ich leider so inflationär
oft in vielen deiner Beiträge entdecken muß. Die Nadel- Fadenleugnerei geschenkt, Du kannst nicht anders.

Lass dich doch mal von Karnak oder dem Beethoven zum Kaffee einladen, die könnten dich mal
endlich auf die richtige Spur bringen. Dann kommste vielleicht besser durch die neue Zeit.
So als SED- Fossil eckt man doch nur noch an. Ich kenne absolut niemand, der noch auf sowas abfährt.

Hamiota, was soll an Ulbricht besser sein? Der war in seinem Wirken viel schlimmer als Honecker.
Ich mache das beispielsweise an den vollstreckten Todesurteilen fest. Ulbricht kam zeitgleich an die Macht,
als im Westen die Todesstrafe abgeschafft wurde. Da wurde in der DDR gefallbeilt bis der Arzt kommt.
Wenigstens ein schlechtes Gewissen hatten die Mörder, da wurden routienemäßig die Totenscheine
aufgehübscht und die Angehörigen systematisch belogen.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 887
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Volker Zottmann » 18. März 2017, 13:20

Bemerkenswert finde ich,
dass nun hier inzwischen die mehr als 5000 Menschen die durch Ulbricht und Pieck in die Sowjetunion zum Sterben überstellt wurden, nicht mehr bestritten werden.

Man sollte die aber zu Ulbrichts heldenhaftem, staatsmännischen Lebenslauf nicht vergessen, hinzu zu zählen.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13870
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Nostalgiker » 18. März 2017, 14:30

Volker Zottmann, was du bemerkenswert findest oder nicht interessiert doch keinen Menschen.
Deine Empörung liegt ungefähr auf der gleichen Eben wie dein "ausgeweidet" ....
Ein Klick und es stellt sich heraus das 'ausgeweidet' die Entnahme der Innereien eines Tieres bedeuten; ergo habt ihr armen Hascheln in Quedlinburg zwar "ausgeweidete" Schweinehälften bekommen aber das Fleisch war noch komplett dran.
An deiner Stelle würde ich mal darüber nachdenken warum die Fleischer in Quedlinburg dir das Fleisch was durchaus noch an den Schweine- und Rinderhälften dran war vorenthielten .....

Irgendwie fällt mir dazu nur noch 'Spinner' ein ....

Achso und du hast natürlich den Beweis für deine Behauptung mit den 5000 Leuten .....

Bevor du am Rad drehst, natürlich gab es gerade in der Zeit zwischen Mai 1945 und Anfang 1953 Urteile mit der Überstellung zur Vollstreckung in die SU. Nur wurden die von der damaligen Besatzungsmacht gefällt; Ulbricht hatte damit herzlich wenig zu tun ....
Aber das interessiert dich "Anprangerer" nicht die Bohne.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6937
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Kumpel » 18. März 2017, 14:53

Nostalgiker hat geschrieben:Nur wurden die von der damaligen Besatzungsmacht gefällt; Ulbricht hatte damit herzlich wenig zu tun ....



Ach nö , Ulbricht hatte damit nichts zu tun waren alles die Russen.
Die deutschen Kommunisten lieferten den Russen die Kandidaten für ihre Lager und Erschießungskommandos frei Haus.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3354
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon HPA » 18. März 2017, 15:14

Und das auch noch weit nach " Anfang 1953"
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 7746
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Nostalgiker » 18. März 2017, 15:25

Ach ihr kleinen Schlauberger [hallo]
Irgendwie seid ihr mit eurem "Wissen" extrem putzig [crazy]
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 6937
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon andr.k » 18. März 2017, 21:47

Kumpel hat geschrieben:
Nostalgiker hat geschrieben:.. Ulbricht hatte damit herzlich wenig zu tun ....



Ach nö , Ulbricht hatte damit nichts zu tun waren alles die Russen.


Die Probleme der Führungsmacht schlugen sich auch bei den Verbündeten nieder, die schließlich dem gleichen politischen, eben dem sowjetischen Sozialismusmodell gefolgt waren.
Gelegentliche Reformversuche, sich aus diesem Prokrustesbett zu befreien, waren durch Moskau nicht zugelassen worden. In der DDR beispielsweise war das unter Ulbricht auf dem VI. Parteitag der SED beschlossene Reformkonzept, das Neue Ökonomische System der Planung und Leitung (NÖS), nachweislich verhindert worden – beginnend mit dem 11. Plenum 1965, endend mit dem Sturz Ulbrichts 1970/71, der versucht hatte, Moskau die Stirn zu bieten. Die DDR sei nicht Belorussland, hatte er Breshnew unmissverständlich gesagt, und damit Eigenständigkeit für unser Land eingefordert. Das kostete ihn den Kopf.
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.
andr.k
 
Beiträge: 3161
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Kumpel » 20. März 2017, 07:57

andr.k hat geschrieben:beginnend mit dem 11. Plenum 1965, endend mit dem Sturz Ulbrichts 1970/71, der versucht hatte, Moskau die Stirn zu bieten. Die DDR sei nicht Belorussland, hatte er Breshnew unmissverständlich gesagt, und damit Eigenständigkeit für unser Land eingefordert. Das kostete ihn den Kopf.


Nun ja , bei der Verfolgung und Vernichtung vermeintlicher Feinde mit naziähnlichen Methoden waren sich die Genossen in Berlin und Moskau allerdings weitestgehend einig und Ulbricht änderte auch schon
mal eigenhändig eine Zuchthausstrafe in ein Todesurteil.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3354
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Interessierter » 9. Juni 2017, 10:31

Die ungebührliche Ulbricht-Tochter

Beate Matteoli wurde als Kleinkind von Walter und Lotte Ulbricht adoptiert. Später brach sie mit dem DDR-Staat. Schließlich flüchtete sie in den Alkohol. Die Umstände ihres gewaltsamen Todes wurden nie geklärt.

Der Brief, der auf dem Schreibtisch von Wolfgang Schwanitz, zu dem Zeitpunkt erster Mann der Berliner Bezirksverwaltung des MfS, landete, –abgestempelt auf den 9. Juli 1980 und den Verlust des Personalausweises einer 36-Jährigen anzeigend – schien auf den ersten Blick blanke Routine. Immerhin kam er aus der Zentrale der Ostberliner Volkspolizei, genauer von deren Präsidenten. Und so schien ein zweiter Blick wohl angebracht: Die Frau ohne Ausweis mit Namen Beate Matteoli, hieß es von Chef zu Chef, sei nach zwei Flaschen Sekt im Restaurant „Moskwa“ auf der Straße orientierungslos aufgegriffen worden. Da sie sich nicht ausweisen konnte, hätten sie zwei Volkspolizisten mitgenommen. Beate Matteoli? Schwanitz kannte die Geschichte…

https://www.welt.de/debatte/kommentare/ ... chter.html

Das tragische Schicksal einer jungen Frau.
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16576
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon augenzeuge » 9. Juni 2017, 13:45

Der Fall ist an Unfähigkeit von Ulbrichts Frau kaum zu übertreffen:
48 Jahre später, im Sommer 1991, wird diese Beate einer Journalistin des Boulevardblattes „Super“ über ihre Mutter sagen, dass sie „kalt, rabiat und herrschsüchtig“ gewesen sei; „im goldenen Käfig war keine Liebe“.


http://www.sz-online.de/nachrichten/ein ... 62949.html

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 41677
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2017, 15:13

Bezeichnend ist auch, dass die Kleine, dann Beate genannte, bereits gut versorgt bei einer Pflegemutter untergebracht war. Der wurde einfach das Kind wieder entzogen, um es Ulbricht und seiner Lebensgefährtin zu "übereignen". Verheiratet waren die da ja noch nicht.
Aber was machte das schon?
Was machte es, dass nun auch eine Pflegemutter im trüben Ungewissen fischte, wo denn die angenommene Tochter verblieb?

Man kann selbst da schon Parallelen zu späteren staatlich betriebenen Zwangsadoptionen erkennen.
Ob zwangsadoptiert, oder ob Menschen verscherbelt und zuvor zum Verschachern zielgerichtet eingesperrt wurden.... Es gab fast nichts, was diese selbsternannten Kommunisten nicht an strafbaren Handlungen zum "Allgemeinwohl" als richtig empfanden.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 13870
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Interessierter » 21. Oktober 2017, 12:09

Januar 1971 Honecker verfasst ein Schreiben: An den Genossen Leonid Iljitsch Breschnew

Die gemeinsame Jagd zum 15. Geburtstag der DDR im Oktober 1964 wird zum Beginn einer 20 Jahre währenden Männerfreundschaft zwischen Erich Honecker und Leonid Breschnew. Nur fünf Tage nach den Feierlichkeiten in Ost-Berlin, an denen Breschnew als Ehrengast teilnimmt, stürzt er Nikita Chruschtschow und wird selber Generalsekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion. Die sowjetische Führung unter Breschnew rückt nun immer stärker von Ulbricht ab. Honecker weiß das in den folgenden Jahren zur Stärkung seiner Position zu nutzen. Allmählich wagt er sich aus der Deckung. Im Januar 1971 verfasst er hinter Ulbrichts Rücken einen Brief an Breschnew. 13 der 20 Politbüro-Mitglieder unterschreiben die Bitte um Absetzung.

Breschnew aber antwortet nicht sofort. Er lässt die Putschisten im Berliner Politbüro noch zappeln. Drei weitere Monate vergehen bis Erich Honecker kurzentschlossen seinen Vertrauten Werner Lamberz unter strenger Geheimhaltung nach Moskau schickt. Bereits einen Tag später kommt er nach einem Treffen mit Breschnew zurück - jetzt ist die Entscheidung endgültig gefallen. Honecker hat grünes Licht, gegen Ulbricht vorzugehen.


Geheime Verschlußsache

An das Politbüro des Zentralkomitees
der Kommunistischen Partei der Sowjetunion

An den Genossen Leonid Iljitsch Breschnew

Teure Genossen!

Wie Ihnen bekannt ist, kam es bei uns in den letzten Monaten in wachsendem Maße zu einer außerordentlich schwierigen Lage im Politbüro. Das hat seine Ursache darin, daß seit Mitte 1970 von Genossen Walter Ulbricht immer wieder Einschätzungen gegeben und Fragen aufgeworfen werden, die nicht mit der realen Lage der Deutschen Demokratischen Republik und unseren Aufgaben in Übereinstimmung stehen.

(…)

Nicht nur in der Innenpolitik, sondern auch in unserer Politik gegenüber der BRD verfolgt Genosse Walter Ulbricht eine persönliche Linie, an der er starr festhält. Damit wird ständig der zuverlässige Ablauf des zwischen der KPdSU und der SED koordinierten Vorgehens und der getroffenen Vereinbarungen gegenüber der BRD gestört.

Leider sind die Meinungsverschiedenheiten nicht nur in unserer Partei, sondern dank der Umgebung des Genossen Walter Ulbricht auch im Westen bekannt geworden.

(…)

Leider können wir nicht umhin festzustellen, daß sich bei Genossen Walter Ulbricht in der letzten Zeit bestimmte negative Seiten seines auch ohnehin schwierigen Charakters immer mehr verstärken.

(...)

Im Umgang mit den Genossen des Politbüros und mit anderen Genossen ist er oft grob, beleidigend und diskutiert von einer Position der Unfehlbarkeit. ... (und so) für kommende Jahrzehnte, ja, bis zum Jahr 2000 politische und andere Prognosen vorlegt ...

(…)

Wir verstehen - und jeder in unserer Partei wird verstehen - dass es im Alter von 78 Jahren äußerst kompliziert ist, den großen Umfang von Arbeiten und Verpflichtungen wahrzunehmen, die sich aus der Funktion des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der SED und des Vorsitzenden des Staatsrates der DDR ergeben.

(…)

Aus vielen Bemerkungen und manchem Auftreten geht hervor, daß sich Genosse Walter Ulbricht gern auf einer Stufe mit Marx, Engels und Lenin sieht.

(...)

Bei unseren Erwägungen können wir auch nicht daran vorbei gehen, dass nach offiziellem ärztlichen Befund die gegenwärtige arbeitsmäßige Belastung des Genossen Walter Ulbricht unverantwortlich ist. Es wurde ihm von den betreuenden Ärzten dringend und wiederholt empfohlen, täglich nur vier Stunden zu arbeiten, sich mittwochs, sonnabends und sonntags zu erholen und nur einmal in der Woche abends für zwei Stunden an Veranstaltungen teilzunehmen. Zu unserer Sorge hält sich Genosse Walter Ulbricht nicht an diese und andere ärztliche Ratschläge.

(…)

Deshalb wäre es sehr wichtig und für uns eine unschätzbare Hilfe, wenn Genosse Leonid Iljitsch Breschnew in den nächsten Tagen mit Genossen Walter Ulbricht ein Gespräch führt, in dessen Ergebnis Genosse Walter Ulbricht von sich aus das Zentralkomitee der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands ersucht, ihn aufgrund seines hohen Alters und seines Gesundheitszustandes von der Funktion des Ersten Sekretärs des Zentralkomitees der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands zu entbinden.

(…)

Mit kommunistischem Gruß

Berlin, d. 21. Januar 1971

H. Axen, Mitglied des PB und Sekretär des ZK

G. Grüneberg, Mitglied des PB und Sekretär des ZK

K. Hager, Mitglied des PB und Sekretär des ZK

E. Honecker, Mitglied des PB und Sekretär des ZK

G. Mittag, Mitglied des PB und Sekretär des ZK

H. Sindermann, Mitglied des PB und 1. Sekretär der BL Halle

W. Stoph, Mitglied des PB und Vorsitzender des Minsterrates

P. Verner, Mitglied des PB und Sekretär des ZK

E. Mückenberger, Mitglied des PB und 1. Sekretär der BL Frankfurt/Oder

H. Warnke, Mitglied des PB und Vors. FDGB

W. Jarowinsky, Kandidat des PB und Sekretär des ZK

W. Lamberz, Kandidat des PB und Sekretär des ZK

G. Kleiber, Kandidat des PB und Staatssekretär des Ministerrates der DDR


http://www.mdr.de/zeitreise/ddr/honecke ... ew100.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16576
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Interessierter » 6. August 2018, 10:03

DDR-Gründerpaar Dokumente enthüllen neue Details aus dem Leben der Ulbrichts

Bild
Die Mitgliedskarte zum Zentralkomitee der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD) des DDR Politikers Walter Ulbricht.
Foto: picture alliance / Christian Cha

Nach seiner Rückkehr aus dem Moskauer Exil stellte Walter Ulbricht (1893-1973) die Weichen für einen „Arbeiter- und Bauernstaat“, die spätere DDR. Er selbst war von Anfang an einer der mächtigsten kommunistischen Funktionäre, die Deutschland nach sowjetischem Vorbild umgestalten sollten.

Auf seiner Mitgliedskarte der 1946 gegründeten Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) gab er als Beruf allerdings nur „Parteiarbeiter“ an. Seine Frau Charlotte („Lotte“) wählte auf ihrer Mitgliedskarte die gleiche Berufsbezeichnung. Die Parteiausweise sind Teil des Nachlasses des Herrscherpaares, der am Samstag (21.10.) in Hamburg unter den Hammer kommt.

Lotte heiratete drei Mal

Die Auktion umfasst zahlreiche Ausweise, Dokumente und Briefe der Ulbrichts. Als Startpreis hat Auktionator Carsten Zeige für alle Einzelstücke zusammen eine Summe von 10.000 Euro aufgerufen, er rechnet aber mit einem weit höheren Preis. Besonders Sammler von Ausweisen seien interessiert, sagt Zeige. „Die von bekannten Persönlichkeiten sind besonders reizvoll.“

Die Dokumente könnten aber auch für Historiker von Interesse sein. Das Familienstammbuch, die Heirats- und eine Scheidungsurkunde werfen Fragen auf. Demnach heirateten Charlotte Kühn und Walter Ulbricht im Jahr 1950. Ihren Nachnamen hatte Kühn aber schon 1946 mit Genehmigung des Polizeichefs von Sachsen in Ulbricht geändert. Zuvor war sie mit dem Parteifunktionär Erich Wendt verheiratet gewesen, der in der Sowjetunion unter Stalin in Ungnade gefallen war. Es gab aber noch einen weiteren Ehemann, den sie 1923 geheiratet hatte, und zwar Otto Schultchen. Eine Gerichtsurkunde im Nachlass belegt, dass dieser sich 1942 von Charlotte Schultchen, geb. Kühn scheiden ließ. Grund: Sie sei nach Moskau ausgewandert.

Der vollständige Beitrag hier:
https://www.berliner-zeitung.de/politik ... -28597774#
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16576
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Vor 40 Jahren wurde Ulbricht entmachtet

Beitragvon Grenzwolf62 » 6. August 2018, 12:09

Drei waren aber ohne Glied, die waren nur Kandidaten.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 2608
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Vorherige

Zurück zu Geschichte BRD/DDR

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste