Werbung in der DDR

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Nostalgiker » 9. Juni 2015, 10:27

Volker Zottmann hat geschrieben:
karnak hat geschrieben:Ich meine aber die haben dort mit ihren Forumschecks bezahlt, die man ihnen zugestanden hat um sie weniger in Versuchung zu bringen, oder im Fall der Trasse die unangenehmen Seiten dort etwas attraktiver zu machen.


Genau so! Und Genex für Ostmark ist Quatsch!

Gruß Volker


Und das weißt du Schlaumeier auch ganz genau!
Da haben also meine Freunde welche an der Trasse arbeiteten und diejenigen welche im Ausland arbeiteten also nach Volker Zottmanns Ansicht gelogen.
In dem Fall vertraue ich lieber auf die Aussagen meiner Freunde und du lutsch noch ein von der Stasi geklautes Bonbon ......

Thoth

PS.: Und Wiki lügt natürlich in diesem Fall auch: "Beschäftigte der DDR im „sozialistischen Ausland“ konnten einen Teil ihrer Gehälter oder Löhne auf ein „Genex-Konto“ einzahlen (beispielsweise beim Bau der Druschba-Trasse in der Sowjetunion Beteiligte) und konnten damit Waren aus der „Ost-Ausgabe“ des Genex-Kataloges bestellen. Diese Ost-Ausgabe des Genex-Kataloges unterschied sich von der West-Ausgabe durch das Fehlen von Waren, die aus dem westlichen Ausland importiert wurden.
Aber wenn Herr Zottmann in seiner Selbstherrlichkeit festlegt das dies Quatsch sei dann ist es Quatsch.
Zuletzt geändert von Nostalgiker am 9. Juni 2015, 10:33, insgesamt 1-mal geändert.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Neben den Menschen gibt es noch Sachsen und Amerikaner .... Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12031
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon pentium » 9. Juni 2015, 10:32

Volker Zottmann hat geschrieben:
karnak hat geschrieben:Ich meine aber die haben dort mit ihren Forumschecks bezahlt, die man ihnen zugestanden hat um sie weniger in Versuchung zu bringen, oder im Fall der Trasse die unangenehmen Seiten dort etwas attraktiver zu machen.


Genau so! Und Genex für Ostmark ist Quatsch!

Gruß Volker


Nein kein Quatsch! Man sollte sich mal informieren, bevor man von Quatsch schreibt oder von Forumscheks an der Trasse, mir ist nicht bekannt, dass es in der Tundra oder Taiga einen Intershop gab oder eine Filiale der Notenbank der DDR um D-Mark in Forumcheks umzutauschen! Was weiderum bedeutet hätte, dass man den Lohn dort in D-Mark ausgezahlt hätte! Nach meinen Erkenntnißen wurde das aber über Rubel verrechnet!
Also kein Quatsch!

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 32508
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon andr.k » 9. Juni 2015, 10:39

Kurz zum Thema "Trasse".

Geschenkdienst GmbH Genex

Alle Arbeiter, die an der Trasse arbeiteten, erhielten außerdem eine Auslöse von sechs Rubel. Davon konnten sie drei Rubel auf ein Genex- Konto einzahlen. Doch was sollten die Trassenerbauer mit dem vielen zusätzlichem Geld auf ihrem „Rubel- bzw. Genex- Konto" anfangen? Das ganze Geld konnten und wollten die meisten sicherlich nicht für Kleinigkeiten am Brett verschwenden. Das Brett war ja nur vergleichbar mit einem kleinen DDR- Konsum oder einer DDR- Imbissbude, wo man sich Lebensmittel und benötigte Gegenstände für den täglichen Bedarf kaufen konnte. Schließlich waren es pro Nase bis zu 270 Verrechnungsmark im Monat. Eine Firma schien gerade zu perfekt für die Trassenerbauer und ihr Geld zu sein- die „Genex Geschenkdienst GmbH". Die ehemals Geschenkdienst- und Kleinexport GmbH wurde am 20. Dezember 1956 von der DDR- Regierung gegründet. Genex gehörte zu einer der wichtigsten Devisenquellen der Kommerziellen Koordinierung, einer Abteilung des Außenhandelsministeriums der DDR. Zu anfänglichen Zeiten diente Genex nur als Geschenkdienst für Kirchengemeinden, wurde jedoch nach dem Mauerbau 1961 weiter ausgebaut und man lieferte dann sogar nach Dänemark und in die Schweiz. Doch welche Möglichkeiten bot Genex den Arbeitern an der Trasse? Für die Außenstehenden galt es als Lieblingswort an der Trasse, doch sahen es die Trassenerbauer auch so?

Der Genex- Katalog, aus dem nicht nur die Trassniks bestellen konnten, ist eigentlich vergleichbar mit z.B. einem üblichen „Quelle"- Katalog. Ursprünglich war der Genex- Katalog „Geschenke in die DDR" nur für Bürger der Bundesrepublik Deutschland gedacht, die dann bestimmte Waren bestellen und mit Westgeld bezahlen konnten. Die gewünschten Waren wurden dann direkt an die Verwandten und Bekannten der DDR geschickt. Bis zu 90 Prozent der gesamten Waren des Genex- Katalogs waren aus DDR- Produktionen. So konnten die Arbeiter neben Möbeln für die Lieben zu Hause in der Heimat, Kosmetik, Kleidung und Hifi- Anlagen eigentlich auch Lebensmittel kaufen, was jedoch nicht besonders relevant für die Arbeiter war, da sie ja sehr gut versorgt wurden und man sich den Rest am „Brett" kaufen konnte. Der einzige und wohl auch größte Unterschied zwischen den Genex- und den heutigen Warenhaus- Katalogen war, dass man im Genex Motorräder und Autos ohne die üblichen mehrjährigen Wartezeiten sowie Campingwagen und sogar Fertigteilhäuser, die so genannten „Neckermannhäuser" bestellen konnte. Wo man heute meist etliche Autohäuser „abklappern" muss, brauchte man an der Trasse nur den Genex- Katalog öffnen, sofern man sich das nötige Kleingeld zusammen gespart hatte.

Das Bilanzvermögen von Genex belief sich am 31.12. 1989 laut „Neues Deutschland" vom 14. Juni 1990 auf geschätzte 44,1 Millionen DM.


Weiter geht’s da längs -->> http://www.trassendatenbank.de/4images/ ... trasse.php

AK
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

>> Beim Lesen lässt sich vortrefflich denken.<< Tolstoi
andr.k
 
Beiträge: 3980
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2015, 10:41

Pentium, wir reden derzeit aneinander vorbei.
An der Trasse gab es nur die relativ gute Versorgung der dort Beschäftigten. Niemals einen Intershop. Das schrieb auch niemand.
Deren Lohn kam wie üblich aufs Konto. Einen Teil aber bekamen die dort arbeitenden als Gutscheine oder Forumschecks für eben die in der DDR erst erfolgende Zusatzversorgung gutgeschrieben. Unerheblich, ob in verrechneten Rubeln oder Forumschecks, aber eben nie in Ostmark. Da konnten sie dann, wie mein Freund, einen Lada für den DM-Preis des Genex-Kataloges erstehen. Ohne langes Warten. Den aber in Ostmark zu bezahlen, war nie möglich. Darum Quatsch!
Und informiert war ich bereits durch 2 Trassenbauer plus meine Freund und früheren Kollegen.
Die hatten schon für all die dortigen Entbehrungen einen Bonus verdient, nur eben nicht als Ostmark!

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20270
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon pentium » 9. Juni 2015, 10:49

Volker Zottmann hat geschrieben:Pentium, wir reden derzeit aneinander vorbei.
An der Trasse gab es nur die relativ gute Versorgung der dort Beschäftigten. Niemals einen Intershop. Das schrieb auch niemand.
Deren Lohn kam wie üblich aufs Konto. Einen Teil aber bekamen die dort arbeitenden als Gutscheine oder Forumschecks für eben die in der DDR erst erfolgende Zusatzversorgung gutgeschrieben. Unerheblich, ob in verrechneten Ruben oder Forumschecks, aber eben nie in Ostmark. Da konnten sie dann, wie mein Freund einen Lada für den DM-Preis des Genex-Kataloges erstehen. Ohne langes Warten. Den aber in Ostmark zu bezahlen, war nie möglich. Darum Quatsch!
Und informiert war ich bereits durch 2 Trassenbauer plus meine Freund und früheren Kollegen.
Die hatten schon für all die dortigen Entbehrungen einen Bonus verdient, nur eben nicht als Ostmark!

Gruß Volker


Wer redet denn auch von Ostmark bei der Bezahlung, es wurde umgerechnet in DM! Und wenn wir dann noch "Gutscheine" oder den unseeligen "Forumscheck" streichen, sind wir fasst einer Meinung @Volker.

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 32508
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Interessierter » 9. Juni 2015, 10:51

Pentium der Thread heißt " Reklame vor und nach dem Mauerfall "

Wieso die Adresse immer anders aussieht als in der Vorschau, weiss ich nicht.
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 22774
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2015, 10:54

Nein pentium!
Bezahlung in Ostmark stimmt. Auslöse aber in transverablen Rubeln! Nur mit denen in DM verrechnet konnten die Trassenbauer in der DDR Genex-Einkäufe tätigen.
Dass es je Genexkataloge für Ostmark gab, ist eine Falschinformation von Thoth!

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20270
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon pentium » 9. Juni 2015, 11:00

Volker Zottmann hat geschrieben:Nein pentium!
Bezahlung in Ostmark stimmt. Auslöse aber in transverablen Rubeln! Nur mit denen in DM verrechnet konnten die Trassenbauer in der DDR Genex-Einkäufe tätigen.
Dass es je Genexkataloge für Ostmark gab, ist eine Falschinformation von Thoth!

Gruß Volker


Bingo, Volker! Genau so hat es funktioniert. Problem geklärt, zurück zum eigentlichen Thema.

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 32508
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Nostalgiker » 9. Juni 2015, 11:02

Genau Herr Zottmann, denn der Märchenerzähler aus dem nördlichen Harzvorland lügt nie und verbreitet auch nie Falschinformationen.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Neben den Menschen gibt es noch Sachsen und Amerikaner .... Kurt Tucholsky
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12031
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Interessierter » 9. Juni 2015, 11:10

@ " Thoth ":
Du meinst sicher das Märchen von Nostalgiker und " Thoth ", das man im Vorstellungsthread des Letztgenannten nachlesen kann. [laugh]
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 22774
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon andr.k » 9. Juni 2015, 11:27

Interessierter hat geschrieben:@ " Thoth ":
Du meinst sicher das Märchen von Nostalgiker und " Thoth ", das man im Vorstellungsthread des Letztgenannten nachlesen kann.
9. Juni 2015, 12:10

Interessierter hat geschrieben:.... der Thread heißt " Reklame vor und nach dem Mauerfall "
9. Juni 2015, 11:51

So vergesslich ... in wenigen Minuten ... [shocked]

AK
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

>> Beim Lesen lässt sich vortrefflich denken.<< Tolstoi
andr.k
 
Beiträge: 3980
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2015, 11:31

Um wieder aufs Thema zu kommen.... Plakatwerbung.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20270
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2015, 11:34

Alkohol musste immer sein, schon in der jungen DDR
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20270
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon steffen52-1 » 9. Juni 2015, 12:02

Edelknabe hat geschrieben:Auch wieder so ein Fred wo man fragen könnte....um was geht es denn nun eigentlich? Was wollt Ihr den eigentlich, Aufarbeitung oder Verächtlichmachung?

Also geht es nun um das Madigmachen der längst verblichenen DDR oder könnt ihr mal einigermaßen vernünftig texten. Lese ich den Volker war sinngemäß alles Scheiße, alles ausverkauft, alles verdorben, dazu noch ungenießbar, verschmutzt, einfach nicht Wert überhaupt gekauft zu werden und noch lauter solchen ...entschuldigt Leute solchen Mist.

Ich frag mich doch echt, warum der damals junge Kerl in der DDR nicht verhungert ist? Und nun hin zum Thema, und wenn es geht etwas sachlich bitte.Danke

Rainer-Maria

Wie jetzt Rainer-Maria? Wieso will man alles schlecht schreiben , was in der so schönen DDR ablief? Es sind einfach Tatsachen, wie der Staat(DDR) versucht hat, mit jeglichen Mittel an Devisen zu kommen und das ging nun mal halt zu Kosten der DDR-Bürger! Ist in meinen Augen eine Aufarbeitung und keine Schlechtmacherei! Da es so, in gewissen Dingen gewesen ist, das kann der beste Nachtrauerte, nun mal nicht vom Tisch wischen! [frown] Sprüche wie: Es hat keiner in der DDR gehungert, das stimmt und ich jedenfalls habe noch nie etwas anderes dazu geschrieben! Genau so das es mir schlecht ging! Man hat sich halt eingerichtet und versucht oder auch geschafft das Beste aus diesem Dilemma zumachen, wenn auch mit Hilfe der bösen BRD-Bürger und auch das hat dieser Staat gefördert, um an die DM zukommen! Deshalb Genex u.s.w.!
Aus Freundlichkeit zur alten BRD bestimmt nicht! [laugh] Das kann man doch schon daran sehen, wie sie vom schlimmsten Kriegstreiber Strauß sich einen Kredit erbettelten und schweren Herzen dafür gewisse Bedingungen bringen mussten( Abbau der Selbstschussanlagen als Beispiel, auch wenn Du sie mit angebaut hast)! Hoffe Dir wurde geholfen, edelster aller Knaben!! [hallo]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Edelknabe » 9. Juni 2015, 12:46

Die Ecke wo ich herkomme, geboren bin, der Leipziger Osten/Grüne Schenke/Kino Regina herum,Stefanieplatz. Lilienplatz, da war vor 1989 Laden an Laden. Bäcker, Fleischer, Milchladen, Selbstbedienung, Herren-Konfektion(privat),Süßwarenladen plus Kaffeekram, Konsum, Kaufhaus Aufbau, Schuhladen/Schuster, Fischladen auch mit lebender Ware,Kleine Kneipe an der Ecke so Cafe Ost,Imbiss in der Grünen Schenke, Galerie Kleinkunst,Spielwarenladen,Konfektion Damenmode,Strickwaren, Wäscherei, Wäscherolle, Gemüseladen, Tabakwaren neben Kino,Juwelier oder besser Goldschmied/Uhrmacher und ne was weiß ich nicht mehr.

Die brauchten eigentlich keine Werbung, also wenn es wo was außer der Reihe gab siehe die Bananen oder so sprach sich das Ruckzuck herum.Volksmund sozusagen.

Heute Leute, das müsst ihr euch ansehen,ich falle da immer als ehemaliger Eingeborener sinngemäß auf die Knie und bete für das Viertel drei AveMaria.

Das geht los mit Pizza, wieder Pizza, dreimal Pizza, also du kommst doch vor hunderten von Pizza nicht zum auswählen oder gar essen, Versicherung, Immobilienkram, Döner bis fünfmal Döner,Rentenkram, ein Fleischer und auch Bäcker,man staune, die haben doch überlebt,dann Laden an Laden leer mit Graffiti verschmiert und zugenagelt, dann so ne Balkankneipe, da drin wohl ...ich führ das besser nicht aus, gut, könnten Exkämpfer sein? Und so liese sich das fortsetzen.

Rainer-Maria köstlich ne köstlich und gut, war nur mal so ne Schilderung.
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 13706
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon steffen52-1 » 9. Juni 2015, 13:59

Wieder so eine Feststellung von Dir Edelknabe! Wie sollen solche kleinen Läden überleben, wenn die Leute(bestimmt auch Du) billig in die Supermärkte einkaufen? Wie oft bisst Du in eine Gaststätte essen gegangen?
Glaube kaum das es besonders viel war und das machten leider die Masse der Bewohner! Was blieb den Betreibern weiter übrig als zu zusperren! Da zu DDR-Zeiten die Preise so günstig waren und der DDR-Bürger eigentlich genug Alu-Chips hatten, hat er sie eben ihn der Kneipe ausgegeben! Den so viel Möglichkeiten das Geld unter die Leute zubringen hatte er ja nicht!!! [zunge]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon pentium » 9. Juni 2015, 14:14

Edelknabe hat geschrieben:Die Ecke wo ich herkomme, geboren bin, der Leipziger Osten/Grüne Schenke/Kino Regina herum,Stefanieplatz. Lilienplatz, da war vor 1989 Laden an Laden. Bäcker, Fleischer, Milchladen, Selbstbedienung, Herren-Konfektion(privat),Süßwarenladen plus Kaffeekram, Konsum, Kaufhaus Aufbau, Schuhladen/Schuster, Fischladen auch mit lebender Ware,Kleine Kneipe an der Ecke so Cafe Ost,Imbiss in der Grünen Schenke, Galerie Kleinkunst,Spielwarenladen,Konfektion Damenmode,Strickwaren, Wäscherei, Wäscherolle, Gemüseladen, Tabakwaren neben Kino,Juwelier oder besser Goldschmied/Uhrmacher und ne was weiß ich nicht mehr.

Die brauchten eigentlich keine Werbung, also wenn es wo was außer der Reihe gab siehe die Bananen oder so sprach sich das Ruckzuck herum.Volksmund sozusagen.

Heute Leute, das müsst ihr euch ansehen,ich falle da immer als ehemaliger Eingeborener sinngemäß auf die Knie und bete für das Viertel drei AveMaria.

Das geht los mit Pizza, wieder Pizza, dreimal Pizza, also du kommst doch vor hunderten von Pizza nicht zum auswählen oder gar essen, Versicherung, Immobilienkram, Döner bis fünfmal Döner,Rentenkram, ein Fleischer und auch Bäcker,man staune, die haben doch überlebt,dann Laden an Laden leer mit Graffiti verschmiert und zugenagelt, dann so ne Balkankneipe, da drin wohl ...ich führ das besser nicht aus, gut, könnten Exkämpfer sein? Und so liese sich das fortsetzen.

Rainer-Maria köstlich ne köstlich und gut, war nur mal so ne Schilderung.


Für was sollten deine Krämerläden zu DDR-Zeiten auch Werbung machen, Rainer-Maria? Wobei am schönsten finde ich ja die Wäschemangel! Und Kinoplakate gab es sicher auch keine oder?
Und warum die Läden nicht überlebt haben, ist eine völlig andere Baustelle. Nur soviel, frage mal nach, wem die Häuser heute so gehören und frage mal wer so oder besser wieviele Leute so im Viertel wohnen und nächste Frage, wo ist der nächste Supermarkt oder eine Einkaufspassage?

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 32508
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon AkkuGK1 » 9. Juni 2015, 14:33

wer kennt noch den Minol-Pirol?
AfD - Arschgeigen für Deutschland
Benutzeravatar
AkkuGK1
 
Beiträge: 5697
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2015, 14:51

Ich!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20270
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Spartacus » 9. Juni 2015, 17:30

Nein es gab auch gute Fisch-Versorgungszeiten, an die sich Ältere noch erinnern werden. So Mitte der 60er Jahre.


Muss ich mal Einspruch einlegen Volker. In Zwickau habe ich als Fischliebhaber sehr oft, sehr gut
im "Gastmahl des Meeres" gegessen und da gab es sogar so Schmankerln wie Tintenfisch.
Das war in den 70 / 80iger Jahren und wie die das hinbekommen haben? Keine Ahnung, aber selbst die
Tintenfische wurden lebend angeliefert. Sagte mir ein Kellner und als ich es nicht glauben wollte, nahm
er mich mit nach hinten, wo die Dinger tatsächlich in einen Becken herum schwammen. War natürlich
fast ne Sensation damals, aber so was gab es halt auch. Kommt halt immer auf die Stadt an, eben wo man
lebte, wie ich hier ja schon öfter festgestellt habe.

LG

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15728
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon karnak » 9. Juni 2015, 17:40

pentium hat geschrieben:Und warum die Läden nicht überlebt haben, ist eine völlig andere Baustelle.

Aber einfach zu beantworten, wenn der heuchelnde Kunde ihnen die Bude eingerannt hätte gäbe es sie heute noch, hat er aber nicht, er ist in die angeblich so schrecklichen Einkaufscenter und zu den Discounter gerannt.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 16024
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon pentium » 9. Juni 2015, 17:42

Ein Link zu ganz viel Werbung aus der DDR

http://www.wirtschaftswundermuseum.de/d ... -1955.html

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 32508
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2015, 17:48

Dein Einspruch Spartacus ist durchaus berechtigt.
Wir reden ja immer nur über kurze Zeitabstände innerhalb der DDR. Und obendrein war das Angebot in jedem Bezirk anders. In QLB wurde auch in den 1960er die Gaststätte "Goldener Ring" zum Gastmahl des Meeres umdeklariert.
Da gab es damals auch durchweg ein gutes Angebot. Man kann es aber zeitlich nur bis zu Honneckers Ulbrichtsturz festmachen. Ab den 1970ern gab es wesentlich weniger Fisch in den Netzen der Fangflotte, oder der Fisch wurde gegen DM verscherbelt(?) Auch möglich, weiß ich aber nicht.
Es gab jedenfalls ein merklich verschlechtertes Angebot.
In den 1960ern hat meine Schwiegermutter öfters gar Aal im Angebot des kleinen Fischladens gehabt. Aber eben nur da. Dann muss diese Fischart in der DDR ausgestorben sein. [flash]

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20270
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon pentium » 9. Juni 2015, 17:52

karnak hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:Und warum die Läden nicht überlebt haben, ist eine völlig andere Baustelle.

Aber einfach zu beantworten, wenn der heuchelnde Kunde ihnen die Bude eingerannt hätte gäbe es sie heute noch, hat er aber nicht, er ist in die angeblich so schrecklichen Einkaufscenter und zu den Discounter gerannt.


Mal ein kleiner Widerspruch euer Ehren! Erstens wissen wir ja nicht wann der Laden aufgegeben wurde? War es vielleicht schon in den Wendewirren? Musste der Laden aufgegeben werden, weil das Haus wieder in Privathand gekommen ist? War es Konsum oder HO und man wurde abgewickelt? Es kann ganz viele Gründe geben! Wir wissen es nicht!

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 32508
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon steffen52-1 » 9. Juni 2015, 18:36

pentium hat geschrieben:
karnak hat geschrieben:
pentium hat geschrieben:Und warum die Läden nicht überlebt haben, ist eine völlig andere Baustelle.

Aber einfach zu beantworten, wenn der heuchelnde Kunde ihnen die Bude eingerannt hätte gäbe es sie heute noch, hat er aber nicht, er ist in die angeblich so schrecklichen Einkaufscenter und zu den Discounter gerannt.


Mal ein kleiner Widerspruch euer Ehren! Erstens wissen wir ja nicht wann der Laden aufgegeben wurde? War es vielleicht schon in den Wendewirren? Musste der Laden aufgegeben werden, weil das Haus wieder in Privathand gekommen ist? War es Konsum oder HO und man wurde abgewickelt? Es kann ganz viele Gründe geben! Wir wissen es nicht!

mfg
pentium

Das kann auch mit ein Grund sein! Aber wie ich und auch Karnak schrieb, ist wohl der Hauptgrund das die Masse in die Supermärkte ging und geht! Das schrieb ich Edelknabe, er stellt so etwas in dem Raum, aber
Antwort gleich null! Könnte sein er hat es geschnallt! [super]
Grüsse steffen52-1
steffen52-1
 

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon pentium » 9. Juni 2015, 18:41

Wobei ich bei den Läden, welche Rainer-Maria da so aufzählt meine Zweifel habe ob sie das Ende der DDR überhaupt erlebt haben und nicht schon eher zugesperrt wurden? Gerade der Milchladen, gut als Kind kenne ich auch noch den Milchladen, aber zum Ende der DDR, da habe ich so meine Zweifel. Ich vermute mal, es sind Edelknabes Kindheitserinnerungen, da war nun mal...Ich höre lieber auf

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 32508
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2015, 20:44

Ich bin da voll bei Pentium!
Der in meiner Geschichte beschriebene Milchladen "meiner" Frau Leithold war auch Kindheitserinnerung. In der 70ern war der Geschichte.
Als ich nach Harzgerode zog, 1973, gab es auch noch solchen Laden, der dann aber ein "Getränkemarkt" mit 15qm Grundfläche wurde. Also Mitte 70er war definitiv Schluss.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20270
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon pentium » 9. Juni 2015, 21:18

Volker Zottmann hat geschrieben:Ich bin da voll bei Pentium!
Der in meiner Geschichte beschriebene Milchladen "meiner" Frau Leithold war auch Kindheitserinnerung. In der 70ern war der Geschichte.
Als ich nach Harzgerode zog, 1973, gab es auch noch solchen Laden, der dann aber ein "Getränkemarkt" mit 15qm Grundfläche wurde. Also Mitte 70er war definitiv Schluss.

Gruß Volker


Schön wäre es ja mal wenn sich der Rainer-Maria mal zu seinen Läden äußern würde, gut jetzt schläft er, aber vielleicht am Morgen? Jedenfalls wohnte meine Frau in der Ecke, welcher der Rainer-Maria beschreibt und wenn man so an die Bausubstanz einiger Gebäude denkt...

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 32508
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon augenzeuge » 9. Juni 2015, 21:22

Fast unvorstellbar, dass die DDR noch in den 50er(1955) Jahren dieses Spiel heraus´brachte... Wer kennt es?

Bild

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 61573
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Werbung in der DDR

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juni 2015, 21:25

Das wird sicher ein Problem Pentium, denn der Maria-Rainer verdrängt doch mit seinen morgendlichen Spaziergängen die Wirklichkeit. Ich glaube, die Antwort lässt auf sich warten! Oder??? [ich auch]

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 20270
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

VorherigeNächste

Zurück zu Werbung in DDR / BRD

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast