"Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Alles zum Thema Straßenverkehr in heutiger Zeit!

"Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Berliner » 13. Mai 2010, 14:12

Ein bisschen "leichte Lektuere" aus der Bildzeitschrift Auto, Motor & Sport. [blush]

Der Bedarf nach automobiler Mobilität wurde im Arbeiter- und Bauernstaat nie gänzlich gestillt. Standard-Fahrzeug der DDR war jahrzehntelang der Trabant, aber auch einige andere Modelle verirrten sich hinter den Eisernen Vorhang.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/serv ... 63442.html


Bild

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2931
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Stabsfähnrich » 13. Mai 2010, 17:58

Berliner hat geschrieben:Ein bisschen "leichte Lektuere" aus der Bildzeitschrift Auto, Motor & Sport. [blush]

Der Bedarf nach automobiler Mobilität wurde im Arbeiter- und Bauernstaat nie gänzlich gestillt. Standard-Fahrzeug der DDR war jahrzehntelang der Trabant, aber auch einige andere Modelle verirrten sich hinter den Eisernen Vorhang.

Quelle: http://www.auto-motor-und-sport.de/serv ... 63442.html


Bild

Berliner [hallo]


.............ein Wartburg 1.3 mit VW Motor. Ist eine Weiterentwicklung des Wartburg 353 W (Frontkühler).
Stabsfähnrich
 

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon CASI » 14. Mai 2010, 00:02

Moin,
jaja, der Wartburg 1.3...
Das Gerät war ein ziemlich unrühmliches Blatt.
Der von oben verordnete VW Kartoffelmotor war für den Wartburg von der Bauform her viel zu groß, so dass dieser anstatt längs quer eingebaut werden musste.
Das erforderte nicht nur ein (nicht gut gelungenes) neues Getriebe, sondern auch eine umfangreiche Rahmenänderung, die der Chefentwickler des AWE als Schweisstechnisches Wunderwerk beschrieben hat.
Beim Trabant 1.1 war es ähnlich. Das hohe Gewicht des Kartoffelmotors erforderte einen völlig neuen Vorbau, da der 1.1 Motor viel zu schwer für den aus dem 601 stammenden Hilfsrahmen war.
Zudem kommt noch, das der VW Motor eigentlich eine alte Kartoffel war. Anfang der 70er entwickelt, ende der 80er halt eine alte Kartoffel. VW profitierte davon, da die DDR diese Dinger billigst herstellen konnte um den Billig Polo damit zu befeuern.
Für das Geld, das durch diese Baureihenänderungen verfeuert wurde, hätte man 2 komplett neue Fahrzeuge entwickeln können, nur gaben das die Werke nicht her. Sachsenring Zwickeu war vollkommen abgewirtschaftet und ein neues Modell hätte zwingend ein neues Werk erfordert. Beim AWE (Automobilwerk Eisenach) sah es nicht anders aus. Dort hat bis zuletzt eine Blechpresse von 1928 Kotflügel, Dächer, etc. gestanzt.
Diese Presse steht heute vor dem AWE Museum:
Bild
Das die Jungs im AWE was konnten lässt sich an den Prototypen gut erkennen. Nur gebaut werden durften die nicht. Sogar der Wartburg 311, also der erste Wartburg war eine Schwarzentwicklung, die nur durch eine Nacht und Nebel Aktion dem Politbüro vorgeführt wurde und schlussendlich abgesegnet wurde.
Hier mal ein Prototyp:
Bild
Auch ein fertig entwickelter 3 Zylinder Motor auf Basis des 2Takters war fertig. Mit 82PS! - Dann kam gezwungenermaßen die VW Kartoffel.
Wer allerdings glaubt, das in der DDR nur Trabis und Wartburgs fuhren liegt falsch!
Da gab es auch andere, aus den anderen Ostblockstaaten, welche die DDR Straßen berumpelten.
Hier mal ein paar Beispiele:
Da gab es zum Beisliel den Dacia, eine Rumänische Lizenz des Renault 12:
Bild
Den Lada in verschiedenen Versionen:
Bild
Den Tschechischen Tatra 603:
Bild
Wolga aus der SU:
Bild
Skoda:
Bild
Sapporoschez aus der SU, auch Zappelfrosch genannt durch den tobenden V4 Motor:
Bild
.. und noch einige andere.
Ich habe mir heute zum Vatertag einmal wieder 200 Kilometer mit diesem hier gegeben und vollkommen genossen!:
Bild

Viele Grüße,
Carsten
Toleranz ist: sehen, verstehen, lernen, handeln!
Intoleranz ist: sehen, handeln und dann unverständnis lernen!
CASI
 
Beiträge: 152
Bilder: 1
Registriert: 22. April 2010, 18:18

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Ernest » 14. Mai 2010, 14:10

Hallo Carsten,

ein sehr schöner Beitrag.....danke.
Heute bekommt man diese Fahrzeuge kaum noch zu sehen. Ab und zu einen Trabant, auch mal einen Wartburg, aber das war es dann.
Der Saporoshez war schon so ein kleiner "Panzer", das stimmt. Wenn der kam, ratterten die Panzermotoren. [flash]
Nur Insider sagten, innen soll er flüsterleise gewesen sein, weil man sich beim Sitzen automatisch mit den Knien die Ohren zu hielt. [laugh]

Der Tatra war ein hübsches Fahrzeug. Den hatte mein Nachbar noch in seiner Garage zu stehen......super in Schuss, fuhr ihn eigentlich nie. Als er starb, verkaufte ihn seine Frau. Das Garagentor ging auf, der Motor wurde gestartet (obwohl er ewig stand) und er rollte langsam raus. War ein schönes BIld.

So ein zünftiger Moskwitsch hätte noch bei den Bildern gefehlt. Von 1978 bis etwa 1982 hatte ich so eine "Sänfte". Verglichen mit meinem Trabant saß ich da in so einer Art "Wohnlandschaft", zumindest bezüglich Sitzkonfort.

Gruß
Herbert [hallo]
Ernest
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 163
Registriert: 24. April 2010, 10:40

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Huf » 14. Mai 2010, 15:38

Na Leute,das mit dem Sapo kann ich so nicht stehen lassen!

Von 1986 bis 1990 fuhr ich so ein Gefährt, das natürlich allerorts belächelt wurde. Aber ich bin mit ihm bei Bergen/Dumme über die Grenze gefahren und wurde ständig gefragt, was das denn für ein Auto sei!

Natürlich bin ich im September 1990 dann gern in einen fabrikneuen Opel Kadett 1,4i , 5-türig, mit Katalysator, eingestiegen. Auf dem angeklebten werksseitigen Lieferprotokoll stand u.a. "DDR". [laugh] [laugh] [laugh]
"Mein Ziel bleibt, wenn es die geschichtliche Stunde zuläßt, die Einheit unserer Nation." Helmut Kohl
Huf
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1512
Bilder: 35
Registriert: 24. April 2010, 09:11

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon augenzeuge » 14. Mai 2010, 16:04

Ernest hat geschrieben:
So ein zünftiger Moskwitsch hätte noch bei den Bildern gefehlt. Von 1978 bis etwa 1982 hatte ich so eine "Sänfte". Verglichen mit meinem Trabant saß ich da in so einer Art "Wohnlandschaft", zumindest bezüglich Sitzkonfort.

Gruß
Herbert [hallo]



Na Herbert, schau mal:
http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... -AbT4LTGBA

oder hier:
http://www.google.de/imgres?imgurl=http ... -Qbuw4i-BA
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 36088
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon augenzeuge » 14. Mai 2010, 16:12

Herbert- alle guten Dinge sind drei...



Gruß, AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 36088
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Ernest » 14. Mai 2010, 17:35

Hallo AZ..........
hmmmmmm, das war natürlich Nostalgie pur. [super]
Ich nannte im Vorbeitrag mein Gefährt eine Sänfte und wie charakterisierte man den Wagen im Test ?..............""er fährt wie ein Boot auf Wellen"". [grins]
Bin natürlich nie so durch das Gelände gerast, wie im Test. Eher nach "Opa-Art" schön gemütlich, War zwar kein Opa, hatte aber immerhin zu der Zeit ein Kleinkind an Bord.

Dein Beitrag war wie eine kleine Reise in die Vergangenheit...echt super.


Hallo Huf,
nööööööö, nichts gegen den Sappo. War auch eher im Scherz gemeint, weil man sich oftmals in der Art darüber lustig machte.
Huf hat geschrieben:Von 1986 bis 1990 fuhr ich so ein Gefährt, das natürlich allerorts belächelt wurde.

Warum das denn ??? die haben echt gelächelt ????
Sah bestimmt komisch, wenn der Fahrer mit dem Kopf zwischen den Knien an ihnen vorbei rauschte.
Neeeeee, stop, stop........war auch nur ein Scherz.
Komm her Huf, wir alten Nostalgiefahrer müssen doch zusammenhalten. [knuddel]

Gruß
Herbert
[hallo]
Ernest
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 163
Registriert: 24. April 2010, 10:40

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Huf » 14. Mai 2010, 18:04

Ja so ist es Herbert: [knuddel]

Ich könnte Stories erzählen, starten bei minus 20°C, kein Problem, aber mit Vorkurbeln! Die Innenraumheizung war aber super!
Wenn mich jemand wegen des panzerartigen Motorgeräusches veräppelt hat, habe ich ihn gebeten, sich hinter einen VW Käfer mit angelassenem Motor zu stellen! [laugh] [laugh] [laugh]

Huf [hallo]
"Mein Ziel bleibt, wenn es die geschichtliche Stunde zuläßt, die Einheit unserer Nation." Helmut Kohl
Huf
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 1512
Bilder: 35
Registriert: 24. April 2010, 09:11

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Berliner » 15. Mai 2010, 05:11

CASI hat geschrieben:Moin,
jaja, der Wartburg 1.3...
Das Gerät war ein ziemlich unrühmliches Blatt.
Der von oben verordnete VW Kartoffelmotor war für den Wartburg von der Bauform her viel zu groß, so dass dieser anstatt längs quer eingebaut werden musste.
Das erforderte nicht nur ein (nicht gut gelungenes) neues Getriebe, sondern auch eine umfangreiche Rahmenänderung, die der Chefentwickler des AWE als Schweisstechnisches Wunderwerk beschrieben hat.
Beim Trabant 1.1 war es ähnlich. Das hohe Gewicht des Kartoffelmotors erforderte einen völlig neuen Vorbau, da der 1.1 Motor viel zu schwer für den aus dem 601 stammenden Hilfsrahmen war.
Zudem kommt noch, das der VW Motor eigentlich eine alte Kartoffel war. Anfang der 70er entwickelt, ende der 80er halt eine alte Kartoffel. VW profitierte davon, da die DDR diese Dinger billigst herstellen konnte um den Billig Polo damit zu befeuern.
Für das Geld, das durch diese Baureihenänderungen verfeuert wurde, hätte man 2 komplett neue Fahrzeuge entwickeln können, nur gaben das die Werke nicht her. Sachsenring Zwickeu war vollkommen abgewirtschaftet und ein neues Modell hätte zwingend ein neues Werk erfordert. Beim AWE (Automobilwerk Eisenach) sah es nicht anders aus. Dort hat bis zuletzt eine Blechpresse von 1928 Kotflügel, Dächer, etc. gestanzt.
Diese Presse steht heute vor dem AWE Museum:
Bild
Das die Jungs im AWE was konnten lässt sich an den Prototypen gut erkennen. Nur gebaut werden durften die nicht. Sogar der Wartburg 311, also der erste Wartburg war eine Schwarzentwicklung, die nur durch eine Nacht und Nebel Aktion dem Politbüro vorgeführt wurde und schlussendlich abgesegnet wurde.
Hier mal ein Prototyp:
Bild
Auch ein fertig entwickelter 3 Zylinder Motor auf Basis des 2Takters war fertig. Mit 82PS! - Dann kam gezwungenermaßen die VW Kartoffel.
Wer allerdings glaubt, das in der DDR nur Trabis und Wartburgs fuhren liegt falsch!
Da gab es auch andere, aus den anderen Ostblockstaaten, welche die DDR Straßen berumpelten.
Hier mal ein paar Beispiele:
Da gab es zum Beisliel den Dacia, eine Rumänische Lizenz des Renault 12:
Bild
Den Lada in verschiedenen Versionen:
Bild
Den Tschechischen Tatra 603:
Bild
Wolga aus der SU:
Bild
Skoda:
Bild
Sapporoschez aus der SU, auch Zappelfrosch genannt durch den tobenden V4 Motor:
Bild
.. und noch einige andere.
Ich habe mir heute zum Vatertag einmal wieder 200 Kilometer mit diesem hier gegeben und vollkommen genossen!:
Bild

Viele Grüße,
Carsten


Carsten, vielen herzlichen Dank! [knuddel]

richtig ein super, super Beitrag....danke, dass Du Dir die Zeit genommen hast! [crazy]

Duane [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2931
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Berliner » 15. Mai 2010, 05:12

Huf hat geschrieben:Auf dem angeklebten werksseitigen Lieferprotokoll stand u.a. "DDR". [laugh] [laugh] [laugh]


Hallo Huf, [knuddel]

hatte es damals was ausgemacht, dass das Auto "in den Osten" verkauft wurde ? Was hatte dieses "DDR" auf dem Lieferprotokoll zu bedeuten gehabt ? [ich auch]

Berliner [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2931
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon SkinnyTrucky » 15. Mai 2010, 06:44

Also ich fand den Saporosch immer ein schönes Auto....mein Onkel hatte ein und mein Cousin is damit oft auf dem großen Hof mit mir drin damit rumgefahren, wo wir noch Knirpse waren....bei uns hieß dat Dingen immer nur T34sport....den Ausdruck kennt bestimmt auch noch der ein oder andere.... [flash]

groetjes uit Bassano Dell Grappa

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 8651
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Ernest » 15. Mai 2010, 11:00

SkinnyTrucky hat geschrieben: ........Saporosch.......bei uns hieß dat Dingen immer nur T34sport.... [flash]
Mara


Mara....
tze, tze, tze, tze.......wir wollten uns darüber doch nicht mehr lustig machen. Mit T34sport läßt du ja wieder die "Panzermotoren" rollen. [laugh]
Neeee, aber mal im Ernst, auch wenn man über dieses Fahrzeug viel geulkt hatte...........von Besitzern hatte ich damals eigentlich nie was Negatives gehört. Klar, auch von denen wird jeder "seine" Erfahrungen gemacht haben. Aber das ist wie bei allem........du kannst nen Neuwagen kaufen und hast nur Pech, kannst aber auch nen Gebrauchter aus zweiter Hand ersteigern und der würde bis an dein Lebensende super laufen.
Andererseits möchte ich nicht wissen, wieviel Witze und Stories über den Trabant damals im Umlauf waren.
Ist nur schade, daß man vieles vergißt. [flash]
Ich höre es jetzt noch unter meinem Trabbi poltern und seh, wie etwas "Unbestimmtes" am Bordstein zum Liegen kommt. Dachte nur : """ Upssss, das sieht ja aus wie deine Lichtmaschine"""".

Viele Grüße
Herbert
Ernest
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 163
Registriert: 24. April 2010, 10:40

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Berliner » 15. Mai 2010, 15:50

Ernest hat geschrieben:Andererseits möchte ich nicht wissen, wieviel Witze und Stories über den Trabant damals im Umlauf waren.
Ist nur schade, daß man vieles vergißt. [flash]


ach nee...moechtest Du *nicht* wissen ? [denken]

Haette ich besser lesen sollen, bevor ich den Clip aus Go Trabi Go hochgeladen hatte.

Die Witze gehen erst in der Mitte los, dachte nur die Landschaft und die Musik am Anfang waren geil. [grins]

Berliner [hallo]


Quelle: Go Trabi Go!
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2931
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Ernest » 15. Mai 2010, 16:41

Duane,
och, Witze gab es genug über den "kleenen Plastebomber" [laugh]
Das Schlimme nur, speziell in meinem Fall..............man vergißt ja so schnell.
Ich wünschte mir manchmal die Gabe, Witze zu behalten, nur leider ist es oftmals so, auf Arbeit einen Schönen gehört und zu Hause bekommt man ihn nicht mehr zusammen. Oder man weiß zwar noch den Sinn, nur die richtige Pointe, damit der "Lacher" auch da ist, die fehlt.
Aber der Clip war gut, vor allem die trockene Art von Wolfgang Stumpf ist klasse. Alles nach dem Motto........"""""ha, ha, da haben wir aber gelacht [mad] """"""""

Viele Grüße
Herbert
[hallo]
Ernest
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 163
Registriert: 24. April 2010, 10:40

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Berliner » 15. Mai 2010, 17:28

Ernest hat geschrieben:Oder man weiß zwar noch den Sinn, nur die richtige Pointe, damit der "Lacher" auch da ist, die fehlt.


...oder man genau weiss wie der Witz geht aber doch am Ende die Pointe vergisst. [blush]

Das ist besonders peinlich! [peinlich]

Duane [hallo]

PS nicht nur Wolfgang Stumpf fand ich Klasse sondern auch den anderen Darsteller (den Fahrer). Doof zu spielen ist nicht fuer "Doofen"...
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2931
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon SkinnyTrucky » 15. Mai 2010, 17:30

CASI hat geschrieben:Beim AWE (Automobilwerk Eisenach) sah es nicht anders aus. Dort hat bis zuletzt eine Blechpresse von 1928 Kotflügel, Dächer, etc. gestanzt.
Diese Presse steht heute vor dem AWE Museum:
Bild


So eine oder ähnliche Presse hab ich öfters mal live erleben können im Presswerk in oder bei Zwickau....ich hab von dort 1994 oft Stanzteile nach Kaiserslautern gebracht zu Opel oder was dort gebaut wird....meine Fresse hat dat Ding ein Lärm gemacht....

....man erzählte uns, das dort früher Trabbi-Teile mit gestanzt wurden....es sah schon etwas runtergekommen dort überall aus....aber das fand ich gerade sehr interessant.....vielleicht kennt ja der ein oder andere das Presswerk dort....gibt es das denn heute überhaupt noch oder stehen die Pressen nun auch als Zierde vor irgendeiner Fabrik..... [ich auch]

groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 8651
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon CASI » 15. Mai 2010, 17:59

Hi Mara,
ein alter Eisenacher hat mir auf einem Treffen dort einmal erzählt, das die Pressen bei der Nachtschicht in der ganzen Stadt zu hören waren!

Ich habe einmal etwas gegoogelt und das Video über die Herstellung des Trabant gefunden:
Ab 20:20 Minuten einmal auf das "auswuchten" der Kurbelwelle achten! - Der gekonnte Taumelschlag zur Kurbelwellenwuchtung ist einfach der Hit! [grin] - Nachdem ich das vor Jahren zum ersten mal gesehen habe, war mir bewusst, warum jeder Trabant Motor etwas anders lief.
Ein Hit auch die Choreografie für eine Bandsäge! - Die Jungs hatten es drauf!

http://www.clipfish.de/video/1983505
Toleranz ist: sehen, verstehen, lernen, handeln!
Intoleranz ist: sehen, handeln und dann unverständnis lernen!
CASI
 
Beiträge: 152
Bilder: 1
Registriert: 22. April 2010, 18:18

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon CASI » 15. Mai 2010, 18:13

Nachtrag:
Ich habe auch noch etwas über den Wartburg gefunden:





Toleranz ist: sehen, verstehen, lernen, handeln!
Intoleranz ist: sehen, handeln und dann unverständnis lernen!
CASI
 
Beiträge: 152
Bilder: 1
Registriert: 22. April 2010, 18:18

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Stabsfähnrich » 16. Mai 2010, 05:52

Auf Beschluss der Regierung der 53 vereinigten Bezirke (inkl. der Freien Hansestadt Ernst-Thälmann Hamburg)wird mit sofortiger Wirkung - die
Feinstaubplakette.jpg
eingeführt. Erhältlich bei jedem VPKA und im PdVP Berlin sowie in der Kreisdienststelle Hamburg. Bei Hinweisen oder Fragen wenden Sie sich bitte an ihren zuständigen ABV oder freiwilligen Helfer der VP.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Stabsfähnrich
 

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon CaptnDelta » 16. Mai 2010, 08:14

CASI hat geschrieben:...
http://www.clipfish.de/video/1983505


Humm, CASI, leider geht das Video ausserhalb Deutschlands/Europa's nicht [mad] .
Gibts das auch noch woanders?

Danke uebrigens fuer die Wartburg-Videos. Jemand der in der gleichen Branche im Westen taetig war kann ein bisserl einen Einblick bekommen, warum es dann 1991 aus war. Neben fehlender Automatisierung war es anscheinend die groteske Logistik, welche die Produktion unrentabel gemacht hat - z.B. wurden Kernkompetenzen ausgelagert und durch enorme Transporte verteilt, wohingegen einfach auszulagernde Bereiche (z.B. Getriebebau) im Haus gemacht wurden.
Dies ist jetzt keine Schelte fuer die Automobilbauer in Eisenach, welche hoechstwarscheinlich ueber diese grotesken Situationen selbst am Besten Bescheid wussten, sondern es zeigt die Probleme auf, welche durch die Inflexibilitaet der sozialistischen Kommandowirtschaft entstehen.

-Th
(der von 1986 - 1990 bei BMW gejobt und dort -unter anderem- an der Logistik von JIT-Anlieferungen von Zulieferbetrieben mitgearbeitet hat)
..Totalitarianism does not mean that such regimes in fact exercise total control over their people, it means rather that such control is in their aspiration.
Martin Malia
Benutzeravatar
CaptnDelta
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 1652
Bilder: 200
Registriert: 22. April 2010, 06:59
Wohnort: San Francisco, California, USA

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Theo 85/2 » 16. Mai 2010, 08:57

Ernest hat geschrieben:Duane,
och, Witze gab es genug über den "kleenen Plastebomber" [laugh]
Das Schlimme nur, speziell in meinem Fall..............man vergißt ja so schnell.
Ich wünschte mir manchmal die Gabe, Witze zu behalten, nur leider ist es oftmals so, auf Arbeit einen Schönen gehört und zu Hause bekommt man ihn nicht mehr zusammen. Oder man weiß zwar noch den Sinn, nur die richtige Pointe, damit der "Lacher" auch da ist, die fehlt.
Aber der Clip war gut, vor allem die trockene Art von Wolfgang Stumpf ist klasse. Alles nach dem Motto........"""""ha, ha, da haben wir aber gelacht [mad] """"""""

Viele Grüße
Herbert
[hallo]


Hier mal ein paar Kosenamen: Überdachte Zündkerze
Karton de la Blamage
Karton de la Papp
Flüchtlingskoffer
Sapporosch war Stalins letzte Rache
Gruß
Theo 85/2 [hallo]
„Es gibt nichts, was ein deutscher Offizier nicht kann!". Oberst Manfred von Holstein in: " Die tollkühnen Männer in ihren fliegenden Kisten"
Benutzeravatar
Theo 85/2
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 514
Bilder: 2
Registriert: 22. April 2010, 19:30
Wohnort: Sitzendorf im Schwarzatal/Thüringen

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Zermatt » 16. Mai 2010, 09:24

Wenn man bedenkt das diese Autos noch 1991 neu vom Band liefen und wohl auch noch länger,wenn die Geschichte anders
gelaufen wäre. Als ich mich 1990 das erste mal in einen Trabant setzte,hatte ich das Gefühl in den 50iger Jahren zu sein,mal
eben 30-40 Jahre zurück versetzt...wie aus einer anderen Welt.
Benutzeravatar
Zermatt
 
Beiträge: 308
Registriert: 25. April 2010, 10:28

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon LO-driver » 16. Mai 2010, 12:04

Das alles ist hier in Dresden noch möglich. Mit einer Trabi-Safari als Stadtrundfahrt, kann man unter 60 kunterbunten Trabis auswählen. In einer ca. 90 Min. Konvoitur nach einer kurzen Einweisung in die Geheimnisse der Viergang Revolver-Handschaltung, geht es selbst hinters Lenkrad.
Nach der Tour bekommt jeder Erstfahrer seinen persönlichen Trabi-Führerschein. Das alles bei Wind und Wetter von 10-18Uhr Ganzjährig.
Ach so die Kosten, bei 4Pers.=30€/ bei 2Pers.=40€ Vorresservierung erforderlich.

LO-D
Windows ist kein Wort aus dem Englischen, sondern eine uralte indianische Prophezeiung.
"Weißer Mann wird sitzen vor Bildschirm, starrend auf Sanduhr!" (Dr.med.E.von Hirschhausen)
Benutzeravatar
LO-driver
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 869
Bilder: 361
Registriert: 16. Mai 2010, 10:24
Wohnort: Dresden

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Wolle76 » 16. Mai 2010, 13:37

Trabbi Safari gibt es in Berlin auch.
------------
„Den Charakter eines Volkes erkennt man daran, wie es seine Soldaten nach einem verlorenen Krieg behandelt. “

Leopold von Ranke
--------------------------------------------------
Benutzeravatar
Wolle76
   
   
 
Beiträge: 127
Registriert: 24. April 2010, 07:55
Wohnort: Berlin

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Berliner » 16. Mai 2010, 23:56

hier ein DEFA-Film "der letzte Trabbi" von Thomas Kuschel.

Berliner [hallo]




Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2931
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon bruno » 17. Mai 2010, 19:01

etwa 1983, bin ich als stift im mosi (Moskwitsch) von meinem lehrmeister
mitgefahren. beim aussteigen gabe ich die beifahrertür etwas zu stürmisch
zugeschlagen, etwa 30 zentimeter in der luft stehend, weissen schaum vorm mund
und mit blut unterlaufenden augen, brüllte meine lehrmeister mich an:
"das ist doch nicht der trabi von deinem vater!!!"
ich schwöre, seit diesem tag werden autotüren nur noch gaaanz leicht von mir
angestossen, oft genug muss ich die türen noch ein zweites mal schliessen.
"Ich mag Beethoven, besonders die Gedichte"
ringo starr
Benutzeravatar
bruno
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 224
Registriert: 24. April 2010, 17:41
Wohnort: erfurt

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Berliner » 17. Mai 2010, 19:12

bruno hat geschrieben:...etwa 30 zentimeter in der luft stehend, weissen schaum vorm mund
und mit blut unterlaufenden augen, brüllte meine lehrmeister mich an:
"das ist doch nicht der trabi von deinem vater!!!"...


die wahren Literaten zeigen ihr Gesicht hier... [grins]

Danke, Danilo. [knuddel]
Duane [hallo]
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2931
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon LO-driver » 17. Mai 2010, 21:04

Meine allererste Begegnung mit einem Auto ist auch sehr schmerzlich verlaufen. Klein Andi ist 1965 das erste mal ganz alleine auf dem Weg zum Kindergarten.
In der Hälfte des Weges kommt eine Mutti mit Ihrem Sohn aus meiner Gruppe in einem Trabant 500 vorbei. Sie war verblüfft das ich allein unterwegs bin, so lud sie mich zur Mitfahrt ein. So ging die Tür auf und ich setzte mich ganz Stolz als Beifahrer hin. "Toll ich Autofahren" [denken]
Ich mit meinen kleinen Patscheln greife zum Tür zumachen in Richtung dieser, gleichzeitig die Gute Frau über mich hinweg auch zum Türgriff.
Sekunden später [sick] [frown] [sick] ... AUA AUA. Die Hand schwoll zur Klitschko Faust. Ab zum Arzt, Eltern benachrichtigen, Kindergarten bescheid geben.
Nach Tagelanger Eiskühlung und Salben vom Arzt, aber auch viel Schokolade der Fahrerin ist alles wieder in Ordnung gekommen. [flash]
Aber so manchmal zuckt die Hand heute noch. Besonders wen die Autotüren zu schlagen. [flash]

LO-D
Windows ist kein Wort aus dem Englischen, sondern eine uralte indianische Prophezeiung.
"Weißer Mann wird sitzen vor Bildschirm, starrend auf Sanduhr!" (Dr.med.E.von Hirschhausen)
Benutzeravatar
LO-driver
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 869
Bilder: 361
Registriert: 16. Mai 2010, 10:24
Wohnort: Dresden

Re: "Diese Autos mobilisierten die Ostdeutschen"

Beitragvon Berliner » 18. Mai 2010, 02:54

LO-driver hat geschrieben:aber auch viel Schokolade der Fahrerin ist alles wieder in Ordnung gekommen. [flash]


Huf, jetzt weisst Du was Du verschreiben musst, wenn jemand die Hand in der Tuer verklemmt... [grins]

Greetings to old Germany, [hallo]
Berliner
Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2931
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Nächste

Zurück zu Auto und Straßenverkehr

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste