Erinnerungskultur

Aufarbeitung und Schlußfolgerungen

Erinnerungskultur

Beitragvon Interessierter » 19. Juli 2020, 09:00

Ein Teil der deutschen Geschichte, der sich gut verkaufen lässt

Für jemanden, der in Tschechien aufgewachsen ist, steht die DDR logischerweise für etwas Anderes als für diejenigen, die in Deutschland sozialisiert wurden. Die Frage, was heute von der DDR geblieben ist, kann ich deswegen nur anhand meines bisherigen Aufenthaltes in Berlin beurteilen. Die Art und Weise, in der dieser Teil der deutschen Geschichte im öffentlichen Raum der Hauptstadt präsent ist, führt mich zu dem Gedanken, dass die DDR hauptsächlich als ein attraktiver und gewinnversprechender Verkaufsartikel gilt. Die Besucher der Stadt, die zum Sinnbild der deutschen Teilung wurde, werden beinahe an jeder Ecke dazu aufgefordert, einen Teil des ehemaligen sozialistischen Deutschlands zu kaufen.

Ein paar Schritte vom Überrest der Berliner Mauer entfernt bietet sich die Möglichkeit, mit einem bunt bemalten legendären DDR-Wagen durch die Stadt zu fahren. Beim Stadtbummel geht man an unzähligen Souvenir-Läden vorbei, die außer gewöhnlichen Ansichtskarten auch angebliche Stücke der 28-jährigen physischen Trennung zwischen den Deutschen anbieten. In anderen Geschäften kann man alle denkbaren Gegenstände mit der Figur der ostdeutschen Ampeln kaufen – das Angebot geht von T-Shirts über Thermoskannen bis zum Badeschwamm.

Auf dem Flohmarkt findet man dann Gasmasken, DDR-Flaggen und unterschiedlichste Auszeichnungen, die den „Helden“ der sozialistischen Gesellschaft verliehen wurden. Nach diesem anstrengenden Programm kann man sich im „Ostel“ erholen, einem Hotel, das mit DDR-Möbeln aus den 70er und 80er Jahren eingerichtet ist. Was nach der DDR im heutigen Berlin geblieben ist, sind Gegenstände, die früher zum Alltag der meisten DDR-Bürger gehörten und die 29 Jahre nach dem Ende der DDR als exotische Trophäen dargestellt und vermarktet werden.

Wissen – Unwissen – Teilwissen

Ich erinnere mich, dass vor etwa acht Jahren eine Schlagzeile durch die Berliner Zeitungen ging: „Schüler verklären die DDR!“
In einer Studie, zu der Berliner Schüler*innen befragt wurden, hatte man festgestellt, dass diese so gut wie gar nichts über die DDR wussten. Unter anderem wussten sie nicht – und an diese Aussage erinnere ich mich vor allem –, dass es sich bei der Staatsform der DDR um eine Diktatur gehandelt hatte.

Der interessante Beitrag geht hier weiter:
https://zeitgeschichte-online.de/node/57022
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 21851
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Erinnerungskultur

Beitragvon Volker Zottmann » 19. Juli 2020, 11:55

Ja, was soll man sagen.
Nehmen wir mal die Grenze.
Als ich früher in Polen war, auf Höhe Deutsch Eylau/Masuren da erlebte ich auch eine gedachte Grenze. Steine waren noch zu finden, Grenzsteine zwischen Polen und Ostpreußen. Sonst aber nichts. Man hat es also keineswegs mehr als Grenze empfunden.
Genauso geht es meinen Enkelinnen, wenn ich sie durch den Harz kutsche oder wenn wir beispielsweise um Hohegeiß wandern. Sie hören von der Grenze, sehen auch das Grenzmuseum, als Original-Freilandmuseum wie in Hötensleben. Aber Bedeutung hat es in ihrem Verständnis kaum. Denn sie kennen nur Deutschland und Europa als ein offenes homogenes Gebilde.
Das freut einen für sie im Besonderen.
Dann kommen zu jedem Kilometer im Harz Opas Berichte über gelungene und vereitelte Fluchten. Sie hören gespannt zu, wenn es nicht den ganzen Tag so geht. Das Leben ist so kurz, bemerkt man aber erst wenn man älter wird. Da will man die Kleinen nicht ewig behelligen.

Nehmen wir mal die Nostalgie-Utensilien.
Zum ersten Kanadabesuch habe ich meinem Cousin, der gebürtiger Quedlinburger, aber nie DDR-Mensch war, alles solches Zeugs mitgebracht. 2 Gasmasken, eine GST-Uniform, eine DDR-Fahne und eine ganze Tüte voll Auszeichnungen, die ich selbst erst zum Kilopreis erworben hatte. Das ist total gut angekommen. Die olle Fahne hat er heute noch voller Glückseligeit.
In Polen kaufte ich auf einem Bauernmarkt einem Weißrussen unzählige Kriegsorden ab. Der freute sich wie Bolle über je eine Deutsche Mark.
Beim nächsten Kanadabesuch, waren die nun wieder Mitbringsel. Und diese Wertsteigerung: Dort in Calgary kann man in solchen Militaria-Läden genau diese Orden, nicht unter 50.-CAD pro Stück auch bekommen.
Ich habe die Canadier zu reichen Menschen gemacht. [wink]



Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 19531
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Erinnerungskultur

Beitragvon augenzeuge » 19. Juli 2020, 12:25

Volker Zottmann hat geschrieben:Zum ersten Kanadabesuch habe ich meinem Cousin, der gebürtiger Quedlinburger, aber nie DDR-Mensch war, alles solches Zeugs mitgebracht. 2 Gasmasken, eine GST-Uniform, eine DDR-Fahne ....
Gruß Volker


Schade, dass sie dich nicht bei der Einreise kontrolliert haben....wäre lustig geworden. [laugh]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 59851
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Erinnerungskultur

Beitragvon Volker Zottmann » 19. Juli 2020, 15:12

augenzeuge hat geschrieben:
Volker Zottmann hat geschrieben:Zum ersten Kanadabesuch habe ich meinem Cousin, der gebürtiger Quedlinburger, aber nie DDR-Mensch war, alles solches Zeugs mitgebracht. 2 Gasmasken, eine GST-Uniform, eine DDR-Fahne ....
Gruß Volker


Schade, dass sie dich nicht bei der Einreise kontrolliert haben....wäre lustig geworden. [laugh]

AZ

Das unterscheidet eben das Landespersonal der DDR und Canadas.
Dort wird man höflich freundlich begrüßt und es wird einem ein schöner Aufenthalt gewünscht.
Bei einer Kontrolle, wäre gar nichts passiert. ich habe ja keine Handranaten verschenken wollen. Den Canadischen Zöllnern hätte ich vielleicht auch einen Orden angesteckt, wer weiß?

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 19531
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Erinnerungskultur

Beitragvon augenzeuge » 19. Juli 2020, 15:35

Naja, mich hat man dort kontrolliert. An der Grenze der Niagara Fälle. Man muss nur in der "falschen Gesellschaft" unterwegs sein. Über meine Bemerkung, erinnert mich an East Berlin wollte keiner lachen... [shocked]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 59851
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Erinnerungskultur

Beitragvon Volker Zottmann » 19. Juli 2020, 16:20

Da ich kein Auswärts kann, komme ich selten in Bedrängnis.
Wenn dort einer was wollte hieß es meinerseits lediglich:"I am a stupid tourist" [laugh]
Hat immer geklappt.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 19531
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Erinnerungskultur

Beitragvon augenzeuge » 19. Juli 2020, 16:35

Volker Zottmann hat geschrieben:"I am a stupid tourist" [laugh]
Hat immer geklappt.

Gruß Volker


Das glaube ich. Heute könnte allerdings einer sagen..
"Oh, no, a new relative of president trump..?"

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 59851
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Erinnerungskultur

Beitragvon Interessierter » 24. Juli 2020, 11:22

Um mal wieder zu den Erinnerungen an die DDR zurückzukommen, nachstehend die Erinnerungen von weiteren Menschen:

Kulturelle Bruchstücke Bild

Kulturelle Bruchstücke der DDR in einer Kindheitserinnerung

Nach langer Überlegung zur Frage: „Was ist Ihrer Meinung nach von der DDR geblieben?“, sind mir einige persönliche Alltagssituationen eingefallen, die für mich als Fragmente der DDR in Erscheinung getreten sind. In Hinblick auf die kommende Weihnachtszeit möchte ich hierbei auf eine ganz bestimmte Erinnerung aus meiner Kindheit eingehen.

So standen meine Schwester und ich am 24. Dezember zu früher Stunde auf und erwarteten mit großer Vorfreude den festlichen Akt von Heiligabend. Da es bis zum Weihnachtsfest noch einige Stunden dauern würde und unsere Eltern mit den Vorbereitungen beschäftigt waren, überbrückten wir die Zeit mit dem Weihnachtsfernsehprogramm. Unter den vielen Klassikern, die im Rahmen der Feiertage ausgestrahlt wurden, haben wir uns besonders gerne die Märchenfilme angeschaut. Gespannt haben wir den Abenteuergeschichten vom „Kleinen Muck“ gelauscht oder sind mit kindlicher Begeisterung in die märchenhaften Welten von „Froschkönig“, „Frau Holle“, „Schneewittchen“ und „Aschenbrödel“ eingetaucht.
Erst später bemerkte ich, dass viele dieser Märchenklassiker vom ostdeutschen Filmunternehmen Deutsche Film AG (abgekürzt DEFA) produziert worden sind.

Was ist also für mich von der DDR geblieben? Diese Frage wäre vielleicht einfacher zu beantworten, wenn man die DDR selbst miterlebt hätte. Bei genauer Betrachtung können allerdings viele Überbleibsel der DDR in unserem alltäglichen Leben angetroffen werden. Das gilt wahrscheinlich für meine Heimatstadt Berlin ganz besonders. Jedenfalls können diese Bruchstücke einer vergangenen Zeit in verschiedenster Form auftreten.

So sehe ich eines dieser Überbleibsel der DDR in einer Erinnerung aus Kindheitstagen.

von Julia Baumann

Der Geruch der Lausitzer Laube meiner Omi

Wenn ich an die DDR denke, fallen mir sehr viele Geschichten und bekannte Gesichter ein. Die Gesichter stammen von Menschen aus meiner Familie, und die Geschichten haben sie mir erzählt. Es ist schwer, daraus EIN Bild zu formen. Es gibt jedoch einen Ort, der mir immer wieder durch den Kopf spukt, wenn ich an die DDR denke: Es ist die Holzlaube im wilden Garten meiner Großeltern, in dem meine Oma als Hauptakteurin auftritt. In diesem Bild leuchten auch die vielen bekannten Gesichter und ihre Geschichten auf. Vor allem aber bringe ich diese Erinnerungen mit bestimmten Gerüchen in Verbindung.

Ich sehe meinen Opa, meine Oma und ihre vier Kinder, 1978, wie sie ein Haus aus Holz und Kalksandstein bauen, und ich rieche den Schweiß ihrer schweren Arbeit. Ich rieche das verbrannte Holz, das im Ofen des Wohnzimmers fackelt, in dem ich Häuser aus dem Metallbaukasten baue. Ich rieche feuchtes Schilf, das auf dem Dach liegt und durch das der Wind so schöne Melodien pfeift. Ich rieche dicke, bunte Ölfarbe, mit der ich Tiere und Blumen auf die Wände der kleinen Toilette male, und erinnere, wie die Farbe nur schwer von meinen Fingern zu ziehen ist. Ich rieche den Staub einer alten Uniform, den ich wegpuste, bis ein „FDJ“-Abzeichen auf ihr zu erkennen ist. Ich rieche ausgewaschenes „Plaste“ – von Gemüsebehältern und Schokoladenverpackungen, welches meine Oma wiederverwendet für ihre Stifte und Notizen und die sauren Johannisbeeren aus dem Garten. Ich rieche ihre alten Reliefkarten, die sie im Geografieunterricht benutzte und auf denen Worte wie „UdSSR“ stehen, die ich als Kind nicht verstehe. Ich rieche Musiknoten von „Peter und der Wolf“ und erinnere, wie meine Oma mich und meine Cousins drängt, laut vor der Familie zu singen. Ich rieche die Sonnenblumen im Garten, die meine Mama so liebt, und erinnere, wie sie mir erklärt, warum es merkwürdig ist, wenn ich „Kosmonaut“ in der Schule sage. Ich rieche Tränen vom Familienzank, in dem Worte wie „Stasi“ und „Diktatur“ fallen. Politisch betrachtet, bin ich zwei Jahre nach der Wiedervereinigung geboren. Wenn ich aber an die DDR denke, dann denke ich an meine frühe Kindheit.

von Julia Meier

Guten Morgen, du Schöne Maxie Wander. Bilder von und Erinnerungen an DDR-Frauen*


Bild

Meine Eltern fahren noch heute, 29 Jahre nach dem Mauerfall, nur mit Stadtplan oder Navigationssystem in den Ostteil Berlins – wenn sie denn überhaupt hinfahren. „Als die Mauer noch stand, konnte ich mich nie verfahren: Ich wusste ja immer, wo Schluss war“, beschwerte sich meine Mutter einmal. Wir hatten uns mit dem Auto in Ostberlin tierisch verfahren. Meine Eltern sind wohl das, was man typische „Wessis“ schimpft: Sie betrachten ihr damaliges Leben im Westen als besser, verglichen mit dem in der DDR, bemitleiden die „Ossis“ für das Leben unter Stasi und Bananenmangel und wissen allgemein sehr wenig über die Geschichte des anderen Deutschlands. Umso größer war meine Überraschung, als ich im Winter dieses Jahres im Bücherregal meiner Mutter Maxie Wanders Buch „Guten Morgen, du Schöne“ entdeckte. Ich hatte es ein paar Monate zuvor gelesen und allen, die es hören oder nicht hören wollten, begeistert davon erzählt. Maxie Wander war ein „feministischer Star“ für mich geworden und wie ich herausfand, sie war es ebenfalls für meine Mutter. Auf dem Rückweg von Spandau nach Hause ging mir eine Frage nicht mehr aus dem Kopf: Wieso hatte meine Mutter mir nie von dem Buch erzählt? Meine Mutter ist keine Akademikerin, aber sie hat mir Bücher, die in ihrem Leben eine Rolle gespielt haben, immer zum Lesen gegeben. Meine Mutter ist auch keine klassische Feministin, aber Grundvorstellungen von Emanzipation und Selbstbestimmung hat sie mir von Kind auf vermittelt. Das hätte uns, darüber war ich mir in meinem Maxie Wander-Rausch hundertprozentig sicher, doch zu einem Gespräch über das Buch bringen müssen!

Auf der langen U-Bahn-Fahrt nach Hause kam mir folgende Erklärung: Maxie Wander hat es als DDR-Autorin nicht in den BRD-Kanon geschafft, auch nicht für diejenigen, die wie meine Mutter und viele Frauen* in Ost- und Westdeutschland das Buch sehr bewegt hat. Ich fragte mich: Was weiß ich über die Geschichte von Frauen* in Deutschland nach 1945? Die Liste dessen, was ich über die westdeutsche Frauen*-Geschichte in meinem Kopf habe, ist lang. Die über die ostdeutsche hingegen lässt sich unter drei Stichpunkten zusammenfassen: Frauen* haben früh Kinder bekommen, es gab Kindergartenplätze für alle, Frauen* haben gearbeitet. Erst durch die Lektüre von „Guten Morgen, du Schöne“ habe ich einen Einblick in die Realität von Frauen der 70er Jahre in der DDR bekommen, der über das Drei-Punkte-Narrativ hinausgeht. Die westliche BRD-Sicht habe ich nicht nur durch mein Elternhaus, sondern auch durch das Fernsehen und in der Schule erlernt. Dass Maxie Wanders Buch nicht in das kollektive Gedächtnis der Frauen*-Bewegung eingegangen ist (oder zumindest nicht in das meiner Mutter), wohingegen wahrscheinlich jede*r Alice Schwarzers Stern-Aktion zum Thema Abtreibung kennt, ist nicht nur verwunderlich, sondern ein großer Verlust für die deutsche Erinnerungskultur zur DDR-Geschichte.

von Jona Schapira

Weitere Erinnerungen findet man hier:
https://zeitgeschichte-online.de/node/57021
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 21851
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40


Zurück zu Die DDR aus heutiger Sicht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast