Denunzianten weit und breit

Aufarbeitung und Schlußfolgerungen

Denunzianten weit und breit

Beitragvon Interessierter » 26. April 2019, 10:57

Freiwillige Zuträger: Denunzianten aus Ost und West halfen der Stasi

Die Stasi überwachte Ostdeutschland systematisch. Neue Studien belegen nach SPIEGEL-Informationen zudem: DDR-Bürger gaben oft freiwillig Informationen über Freunde, Bekannte, Nachbarn weiter – manch ein Tipp kam aber auch aus dem Westen.

Bislang prägten die Inoffiziellen Mitarbeiter (IM) der Staatssicherheit das Bild des ostdeutschen Überwachungsstaats. Doch nun haben Historiker Dokumente ausgewertet, aus denen hervorgeht, dass DDR-Bürger oft freiwillig Belastendes über ihre Mitmenschen in fast allen Bereichen meldeten. Dies dokumentieren etwa Tonbandmitschnitte der Volkspolizei, über die der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet.

Die Historikerin Hedwig Richter von der Greifswalder Universität spricht von einer „fulminanten Rapportmaschinerie“, an der sich breite Teile der DDR-Bevölkerung beteiligt hätten, ohne direkt bei der Stasi mitzuarbeiten.

Ganz gleich, ob Rathaus, Stahlwerk oder LPG: „Jeder, der einen halbwegs verantwortungsvollen Posten hatte“, sagt Richter, „verfasste Berichte für übergeordnete Stellen.“ Viele dieser oft denunziatorischen Berichte sind in den Archiven früherer ostdeutscher Parteien, Universitäten und Behörden erhalten geblieben.

Besonders häufig meldeten Bürger geplante Republikfluchten, aber auch Devisenschmuggel, auffälligen Alkoholkonsum und außereheliche Liebesbeziehungen. Manchmal mit drastischen Konsequenzen: So konnte es zur Exmatrikulation führen, wenn über einen Studenten wiederholt ein fehlender „klarer Klassenstandpunkt“ gemeldet wurde.

Zahlreiche Auskunftswillige gab es auch unter den 2,1 Millionen DDR-„Hausbuchführern“, die unter anderem Besucher in Wohnblocks schriftlich vermerken mussten, ebenso unter den 173.000 „Freiwilligen Helfern“ der Volkspolizei. Ein besonders pikantes Detail: Auch Bewohner der Bundesrepublik riefen bei staatlichen Stellen der DDR an, um dort ostdeutsche Freunde oder Bekannte zu verraten. (© spiegel.de 04.07.2015)
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19294
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon augenzeuge » 26. April 2019, 11:19

Awer es hod olles nüscht jenützt. [angst]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 52607
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Nostalgiker » 26. April 2019, 11:26

Zum Glück gibt es Heute Zivilgerichte oder wie die heißen. Da kann man gegen die Nachbarn klagen bis der Anwalt kommt ......
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns

Ignorierter User: HPA

Fan von Kumpel
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 9603
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Zicke » 26. April 2019, 12:00

und wegen der Bettensteuer musst du dich auch eintragen.
J.S.


„Der Horizont der meisten Menschen ist ein Kreis mit dem Radius 0. Und das nennen sie ihren Standpunkt.“
Neben Einstein auch David Hilbert und Leonhard Euler zugeschrieben
Meine Rechtschreibfehler könnt Ihr Samstags ab 17 Uhr bei Rewe gegen eine lecker Senfgurke tauschen.
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 5764
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Dr. 213 » 26. April 2019, 12:34

Es geht eben nicht um einen Maschendrahtzaun oder den Knallerbsenstrauch.
Das wissen selbstverständlich die Nachlassverwalter der untergegangenen Diktatur auch ganz genau.

Das Verpetzen von Republikfluchten oder der Verteilung von Protestschriften kann man nun
wirklich nicht schönreden, und darum muß man natürlich die Diskussion in Richtung Lächerlichkeit umlenken.

Netter Versuch der Ablenkung, aber so einfach geht das in den aufgeklärten Zeiten nicht mehr.
Dazu macht Ihr das auch einfach viel zu oft.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 1277
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Grenzwolf62 » 26. April 2019, 13:17

Wenn du heute gegen den Mainstream schlimmst kriechen auch die Anscheisser aus ihren Löchern.
Da andere auch so eine coole Aufzählung haben, hier meine Ignor-Liste: Kumpel und Interessierter.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5464
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Dr. 213 » 26. April 2019, 13:26

Grenzwolf62 hat geschrieben:Wenn du heute gegen den Mainstream schlimmst kriechen auch die Anscheisser aus ihren Löchern.


Nur hat das Anscheissern im Heute keinen Einfluss darauf, ob dein Kind Abi machen darf oder ob deine nächste Reise
nach Spanien genehmigt wird oder nicht. Du bekommst auch keinen brandmarkenden Behelfsausweis.

Herzlichst
Dr. 213
Sie lügen, sie lügen und wir müssen uns barmherzig zeigen, denen gegenüber, die lügen. (Colonel Kurtz)
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 1277
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Grenzwolf62 » 26. April 2019, 13:33

Für den Bäcker der keine Brötchen mehr verkaufen kann ist das heute auch blöd.
Da andere auch so eine coole Aufzählung haben, hier meine Ignor-Liste: Kumpel und Interessierter.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5464
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Interessierter » 9. Juli 2019, 19:33

Kellerleiche IM

Es ist wirklich eine unendliche Geschichte, lange Jahre nach dem Ende der DDR tauchen noch immer Namen von einstigen Stasi-Spitzeln auf. Während zahlreiche der Hauptamtlichen heute frech in der Öffentlichkeit auftreten, Veranstaltungen sprengen und ihre einstigen Opfer verhöhnen, verstecken sich vor allem die “Inoffiziellen Mitarbeiter” (IM), also diejenigen, die damals ihre Kollegen, Freunde, Nachbarn und manchmal sogar Verwandte und Ehepartner bespitzelt haben. Sie stehen moralisch auf der untersten Stufe, weil sie deren Vertrauen ausnutzten, sie ausspionierten und verrieten.

Im wesentlichen sind es drei Gründe, weswegen sich Leute zu solchen Spitzeldiensten entschieden haben. Viele taten es aus politischer Überzeugung, die meisten erhielten dafür Geld, manche wurden von der Stasi erpresst. Warum auch immer jemand seine Mitmenschen privat ausspionierte, jeder hatte seit dem Ende der DDR ausreichend Zeit, sich zu outen und seine Opfer um Verzeihung zu bitten. Tatsächlich haben dies aber nur wenige getan, umso mehr wurden enttarnt, als im Jahr 2003 die “Rosenholz”-Dateien mit den Klarnamen der Spitzel auftauchten.

Immer wieder mal werden neue Fälle bekannt. Warum diese Angst vor der Wahrheit? Es hat sich doch gezeigt, dass diese Leichen im Keller doch irgendwann gefunden werden. Und dass noch niemand deswegen gelyncht worden ist. Wer sich selber ohne Not outet, hat die Möglichkeit sich zu erklären, auch einen Fehler einzugestehen. Vor allem aber kann er seinen Frieden machen, braucht sich nicht mehr zu verleugnen und über viele Jahre in Angst vor Entdeckung zu leben. Er hat die Chance auf einen Schlussstrich. Leider nutzen nur wenige diese Möglichkeit und je länger man wartet, umso schwerer wird es. Wenn man sich aber erst nach seiner Enttarnung erklärt, wird man nie wirklich glaubwürdig sein.


Ich kenne selber zwei ehemalige IMs, einen seit Anfang der 80er Jahre, den anderen habe ich erst vor einigen Jahren kennengelernt. Der erste hat sich unmittelbar nach der Wende geoutet, als noch nicht klar war, was ihm eventuell blüht. Im Frühjahr 1990 wussten dann viele bescheid, dass er Berichte über sie geschrieben hatte. Die meisten haben wie ich den Kontakt zu ihm aufrecht erhalten, da er seine Beweggründe nachvollziehbar erklären konnte. Der Fall ist insofern besonders, da die Berichte vor allem nach gemeinsamen Auslandsreisen ins “nichtsozialistische Ausland” geschrieben wurden und jeder wusste, dass es immer mindestens einen Judas gab.

Der andere outete sich Mitte der 90er Jahre selber, nachdem erste Gerüchte aufgekommen waren, als manche Opfer ihre Stasi-Akten gelesen hatten. Er versuchte sich zu erklären, er wäre damals erpressbar gewesen, manche seiner Freunde verteidigten ihn danach sogar. Ich konnte seine Beweggründe nicht akzeptieren, da es in erster Linie um materielle Vorteile ging, wozu auch gehört, dass man sein Studium zuende machen kann. Aber auch dieser Mann hat deshalb niemals Repressalien erlitten, wurde nicht gekündigt, nicht verprügelt. Lediglich einige Freunde haben sich von ihm abgewandt.

Natürlich würde ich mich nicht freuen, jetzt noch von alten Bekannten zu hören, dass sie mich damals für die Staatssicherheit bespitzelt haben. Andererseits möchte ich es wissen, um selber entscheiden zu können, wie ich damit umgehe. Anders ist es bei Leuten, die ich erst nach der Wende kennengelernt habe, da ist es mir relativ egal. Wahrscheinlich, weil ich nicht direkt betroffen bin. Ich weiß auch von anderen Bekannten und Kollegen nicht, was früher mal war. Und das ist auch nicht nötig.

Letztendlich ist das Thema längst von der Geschichte überholt worden.

https://www.berlinstreet.de/666
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19294
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juli 2019, 20:35

Solche Kellerleichen kenne ich inzwischen einige!
Nicht einer hat sich bis heute offen bekannt, zu dem was er OHNE Not weiter gab.
Bei einem früheren Mitlehrling kann ich es überhaupt nicht einschätzen, was ihn bewog, nach seiner Lehre dort Hauptamtlicher zu werden. Weiß auch nichts über den weiteren Werdegang, außer dass er im Frühjahr verstarb, knapp 70 ist er geworden.
Der zweite ein Mitschüler von mir und später auch noch Mitlehrling, machte irgendwann nach mir seinen Meister und war selbstständig. Weshalb er IM wurde, kann er auch nie mehr sagen, auch er ist tot.

Was eine Mitschülerin tat, ist heute streckenweise bekannt, sicher aber nicht alles. Wer aber glaubt, selbst nach Veröffentlichung ihres Namens und ihres Alias-Phantasienamens, käme Reue oder Einsicht, hat sich geirrt. Der Kopf wird weiter trotzig hoch getragen. Pfui!
Solche Menschen finden meine volle Verachtung.

Andere, die sich auch nie outeten sind in meinem Umfeld aber klein und hässlich geblieben. Zumindest schämen sie sich, wenn auch nur im Geheimen, wie es scheint. ganz weiß man das nie.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 16874
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Merkur » 9. Juli 2019, 20:42

Volker Zottmann hat geschrieben:Was eine Mitschülerin tat, ist heute streckenweise bekannt, sicher aber nicht alles. Wer aber glaubt, selbst nach Veröffentlichung ihres Namens und ihres Alias-Phantasienamens, käme Reue oder Einsicht, hat sich geirrt.
Gruß Volker


Wenn sie mit sich im reinen ist, ist das doch völlig okay. Niemand muss sich verbiegen um anderen zu gefallen.
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3983
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Volker Zottmann » 9. Juli 2019, 21:07

Das stimmt gewiss Merkur, aber eben nur aus ihrer Sicht. Ein Opfer kenne ich. Der steht heute aber zum Glück geistig über all dem Geschehen. Mal eine Stellungnahme hätte der sich aber sicher auch gewünscht. Das ist aber nun meinerseits Spekulation. Ich bin da nur stiller Beobachter und habe mich nicht einzumischen.
Mich wiedern aber beispielsweise Klassentreffen an, wo solche Menschen dann kommen, dazu schweigen und tun, als hätten sie nie was als IM damit zu tun gehabt, als hätten sie mit ihrer Anschwärzerei keinem geschadet.
Leider weiß ich aber über früher involvierte Verwandte, was so alles abgelaufen ist. (In Bruchstücken natürlich nur)

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 16874
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Interessierter » 10. Juli 2019, 06:48

Merkur
» 9. Jul 2019, 21:42

Volker Zottmann hat geschrieben:
Was eine Mitschülerin tat, ist heute streckenweise bekannt, sicher aber nicht alles. Wer aber glaubt, selbst nach Veröffentlichung ihres Namens und ihres Alias-Phantasienamens, käme Reue oder Einsicht, hat sich geirrt.
Gruß Volker



Wenn sie mit sich im reinen ist, ist das doch völlig okay. Niemand muss sich verbiegen um anderen zu gefallen.


Wenn jemand einen Fehler einsieht macht er das sicherlich nicht um anderen Menschen zu gefallen. Für ganz normale Menschen, die nicht immer noch mit irgendwelchen politischen Ideologien und Zwängen behaftet sind, ist das ganz einfach eine Frage von Anstand, Ehre und Charakter.
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19294
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Grenzwolf62 » 10. Juli 2019, 06:58

Die auf mich angesetzt waren wurden allesamt mit Druck zu IM gemacht.
Ich habe ihnen verziehen.
Da andere auch so eine coole Aufzählung haben, hier meine Ignor-Liste: Kumpel und Interessierter.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5464
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Spartacus » 10. Juli 2019, 17:57

Grenzwolf62 hat geschrieben:Die auf mich angesetzt waren wurden allesamt mit Druck zu IM gemacht.
Ich habe ihnen verziehen.


Ja das wird wohl in den meisten Fällen so gewesen sein. Und das alles für chaotische Informationen, die niemanden wirklich interessierten.

Bei mir waren es 5 IM`S und es interessiert mich nicht die Bohne, wer sie sind / waren. [grins]

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15739
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Grenzwolf62 » 10. Juli 2019, 18:50

Spartacus hat geschrieben:
Grenzwolf62 hat geschrieben:Die auf mich angesetzt waren wurden allesamt mit Druck zu IM gemacht.
Ich habe ihnen verziehen.


Ja das wird wohl in den meisten Fällen so gewesen sein. Und das alles für chaotische Informationen, die niemanden wirklich interessierten.

Bei mir waren es 5 IM`S und es interessiert mich nicht die Bohne, wer sie sind / waren. [grins]

Sparta

Waren schon aus dem Umfeld, aber die haben es halt nicht wegen paar Mark gemacht, sind selbst irgendwie mit den DDR-Gesetzen kollidiert und dann kam halt der liebe Onkel und machte ein Angebot.
Es ist schon eine Option, anstatt einer "schönen" Strafvollzugseinrichtung paar Berichte verfassen.
Wie heißt es so sinnig in der Schrift?
Wer ohne Schuld ist der werfe den ersten Stein.
Und wie ist es denn heute, da wird offen wieder verzinkt das sich die Balken biegen.
Am Ende kommt es auf dasselbe heraus, Abweichler von einer festgelegten Norm bekämpfen.
Allerdings nun für einen als gut eingestuften Zweck, aber der war damals unter anderen Voraussetzungen auch als gut eingestuft.
Ich war damals ein Defetist und heute bin ich es halt wieder in der Einstufung durch den herrschenden Mainstream.
Muss man so hinnehmen wenn man halt sein eigenes Ding macht von dem man überzeugt ist.
Da andere auch so eine coole Aufzählung haben, hier meine Ignor-Liste: Kumpel und Interessierter.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5464
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Spartacus » 11. Juli 2019, 18:11

Grenzwolf62 hat geschrieben:Und wie ist es denn heute, da wird offen wieder verzinkt das sich die Balken biegen.
Am Ende kommt es auf dasselbe heraus, Abweichler von einer festgelegten Norm bekämpfen.
Allerdings nun für einen als gut eingestuften Zweck, aber der war damals unter anderen Voraussetzungen auch als gut eingestuft.


Hast du gut erfasst Wolf und das ist es wohl auch, was die meisten Ostdeutschen in Wallung bringt. Man denke nur an dieses unsäglich Anetta Kahane.
Alleine der Name verursacht bei mir Brechreiz.

Sparta


Ich bin stolz darauf, kein Smartdingsbums zu besitzen

Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 15739
Bilder: 0
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Denunzianten weit und breit

Beitragvon Grenzwolf62 » 11. Juli 2019, 19:00

Die alte Stasitante akzeptiert sogar der Niedersachse voller Begeisterung wo er ansonsten bei Horch und Guck... [wink]
Der alte Lateiner bin ich nicht aber googellos fällt mir da ein cui bono.
Da andere auch so eine coole Aufzählung haben, hier meine Ignor-Liste: Kumpel und Interessierter.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 5464
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz


Zurück zu Die DDR aus heutiger Sicht

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast