Arbeitsvorgang " Schwarzer Panther "

Alles zum Thema Geheimdienste und Sicherheit in der DDR und in der BRD

Arbeitsvorgang " Schwarzer Panther "

Beitragvon Interessierter » 12. Januar 2021, 10:44

An der US-amerikanischen Militärflugbasis in Ramstein ereignete sich am 19. November 1970 ein bewaffneter Zwischenfall: Drei Mitglieder der Black Panther Party, einer revolutionär-sozialistischen Bewegung für die Rechte von Schwarzen in den USA, lieferten sich mit einem deutschen Wachposten im Einfahrtsbereich einen Schusswechsel. Der Wachmann wurde verletzt, die Black-Panther-Mitglieder flohen. Ein Suchtrupp fasste zwei von ihnen. Einem dritten Mitglied der Gruppe, dem ehemaligen amerikanischen Soldaten David Jenkins, gelang die Flucht. Mit Hilfe von zwei westdeutschen Unterstützern der Black-Panther-Bewegung sollte Jenkins mit dem Auto in die DDR gebracht und von dort über den Ost-Berliner Flughafen Schönefeld nach Algerien fliegen.

Bild

Bild

Bild


Befragung im Objekt "Loburg"


Zu Befragungen brachte die Stasi alle drei in das konspirative Objekt "Loburg". Die Stasi-Bezirksverwaltung in Magdeburg registrierte die beteiligten Personen in ihrem Karteikartensystem und meldete das "Vorkommnis" wenige Stunden später mit dem Zusatz "dringend" an die Zentrale nach Berlin. Ab diesem Zeitpunkt behandelte die Stasi den Fall auf Leitungsebene. Stimmten die geschilderten Hintergründe des Vorfalls? Unter welchen Voraussetzungen wäre ein Ausflug nach Algerien möglich? Und welche Konsequenzen seien zu befürchten, sollte die Fluchthilfe öffentlich werden? Bis ins kleinste Detail gaben Mitarbeiter Vorlagen und Sachstände zum Fall "Schwarzer Panther" an ihre jeweiligen Leiter weiter.

Weiterfolgende Dokumente findet man hier:
https://www.stasi-mediathek.de/geschich ... ype/cover/
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 23995
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Arbeitsvorgang " Schwarzer Panther "

Beitragvon Dr. 213 » 12. Januar 2021, 13:09

Aha, für den Farbigen Links- Terroristen war das Zimmer 23 im Mitropa- Hotel Flughafen Schönefeld vorgesehen.
Ich könnte jetzt schwer vermuten, dieses Zimmerchen verfügte über Volkseigenes Kabelfarbfernsehen.
[laugh]

Herzlichst
Dr. 213
Achtung, aus gegebenem Anlaß gebe ich hiermit bekannt, ich bin kein Arzt !
Bei medizinischen Notfällen wählen Sie bitte den Medizinischen Bereitschaftsdienst Tel. 116117 oder den Notruf 112
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 1574
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Arbeitsvorgang " Schwarzer Panther "

Beitragvon Interessierter » 12. Januar 2021, 17:24

Der war gut [laugh] Das war aber sicher nicht das einzige Zimmer mit diesem " Komfort ".
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 23995
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Arbeitsvorgang " Schwarzer Panther "

Beitragvon augenzeuge » 12. Januar 2021, 17:31

Aber von diesem Komfort merkte derjenige gar nichts. [grins]
AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 66082
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Geheimdienste und Sicherheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast