Sperrgebiet-Die Untersuchungshaftanstalt des MfS

Alles zum Thema Geheimdienste und Sicherheit in der DDR und in der BRD

Sperrgebiet-Die Untersuchungshaftanstalt des MfS

Beitragvon Interessierter » 5. September 2020, 09:12

Die Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) in Berlin-Hohenschönhausen befand sich in einem großen militärischen Sperrbezirk. Für unbefugte Personen waren von außerhalb nur geschlossene Blechtore, Wachtürme, Überwachungskameras und bewaffnete Sicherungskräfte zu sehen. In den Stadtplänen von Ost-Berlin war das Gelände als Leerfläche eingezeichnet.

Bild
Plan des Sperrgebiets mit handschriftlichen Markierungen der einzelnen Stasi-Abteilungen; schwarz das ehemalige Untersuchungsgefängnis
© BStU


Bild
Altbau und Haftkrankenhaus mit angrenzender Lichtenauer Straße, November 1990
© Landesarchiv Berlin


Bild
Eingangstor zum Gefängnis, November 1990
© Landesarchiv Berlin

1951 übernahm der Staatssicherheitsdienst der DDR das Sperrgebiet. Neben dem zentralen Untersuchungsgefängnis, dem Arbeitslager “X” und den beiden Abteilungen, die für den Vollzug der Untersuchungshaft bzw. die Vernehmungen zuständig waren, hatten hier noch eine Reihe weiterer MfS-Einrichtungen ihren Sitz:

der Operativ-Technische Sektor (OTS), der unter anderem für die Herstellung von Abhöranlagen, versteckten Kameras und falschen Pässen verantwortlich war:

die Abteilung Bewaffnung / Chemischer Dienst (BCD), die die Waffen der MfS-Mitarbeiter wartete und die Vorbereitungen für den Kriegsfall organisierte

Teile der Verwaltung Rückwärtige Dienste (VRD), die die Bauvorhaben, Kraftfahrzeuge und Gästehäuser des MfS betreute

schließlich eine Kantine und ein Objekt der Hauptverwaltung A (HVA), von dem aus elektronische Spionage im Westen betrieben wurde

bis 1984 die Abteilung XII mit dem Zentralarchiv und den Auskunftskarteien des MfS.


Nach dem Komplex in der Normannenstraße, dem Sitz des Ministers für Staatssicherheit Erich Mielke, war das Sperrgebiet in Hohenschönhausen der größte MfS-Standort in Berlin.

https://www.stiftung-hsh.de/geschichte/sperrgebiet/
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 23646
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Sperrgebiet-Die Untersuchungshaftanstalt des MfS

Beitragvon Werner Thal » 5. September 2020, 12:28

B 1988.jpg
Falk-Stadtplan Berlin - Ausgabe 1988!
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 2359
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: Sperrgebiet-Die Untersuchungshaftanstalt des MfS

Beitragvon Werner Thal » 5. September 2020, 15:22

Hohenschönhausen / Falk-Stadtplan Ausgabe 1988!

Ho.jpg


W. T.
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Benutzeravatar
Werner Thal
 
Beiträge: 2359
Registriert: 20. Februar 2013, 13:21

Re: Sperrgebiet-Die Untersuchungshaftanstalt des MfS

Beitragvon Nostalgiker » 5. September 2020, 15:33

Nun ist ein Falk Stadtplan nicht unbedingt der Beweis das die DDR in ihren Karten das Gebiet der Untersuchungshaftanstalt in HSH als graue Fläche darstellte .....

Übrigens waren in DDR Karten alle Standorte von Haftanstalten entweder 'grau' oder nicht weiter dargestellt.
Also keine Sensation.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 12836
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Sperrgebiet-Die Untersuchungshaftanstalt des MfS

Beitragvon andr.k » 5. September 2020, 22:25

Interessierter hat geschrieben:hatten hier noch eine Reihe weiterer MfS-Einrichtungen ihren Sitz:

... der Operativ-Technische Sektor (OTS), der unter anderem für die Herstellung von Abhöranlagen, versteckten Kameras und falschen Pässen verantwortlich war ...


Das Objekt der Abteilung 35 des OTS, die u. a. für die Herstellung des (West) fälschungssicheren Perso verantwortlich war, befand sich in der Roedernstraße. Der Eingang war Friedhofsstraße/Roedernstraße. Das Objekt existiert nicht mehr. Jetzt befindet sich dort eine Wohnanlage.
Man lebt ruhiger, wenn man nicht alles sagt, was man weiß, nicht alles glaubt, was man hört und über den Rest einfach nur lächelt.

>> Beim Lesen lässt sich vortrefflich denken.<< Tolstoi
andr.k
 
Beiträge: 4100
Bilder: 0
Registriert: 31. Oktober 2011, 21:56

Re: Sperrgebiet-Die Untersuchungshaftanstalt des MfS

Beitragvon AkkuGK1 » 6. September 2020, 07:06

die Karten selbst waren doch auch nicht der Realität entsprechend. Verzerrte Darstellung.
Ei sirweiw Gohronah!
Benutzeravatar
AkkuGK1
 
Beiträge: 6241
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47


Zurück zu Geheimdienste und Sicherheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast