Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Alles zum Thema Geheimdienste und Sicherheit in der DDR und in der BRD

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon icke46 » 17. November 2020, 16:28

karnak hat geschrieben:
Interessierter hat geschrieben:Um fast 11 Uhr frühstücken? Ich habe früher meiner Frau den Kaffee immer ans Bett gebracht.
Sie musste ihn nur noch mahlen... [laugh]

Der Dauer Adventskranz und die Dauerosterhasen hängen jedenfalls. Heute kommt der Typ mit dem Geschirrspüler, dieses leidige Abwaschen auch endlich vorbei.


Ich hoffe, der Geschirrspüler wird auf einer platonischen Platte aufgestellt [laugh] .
Benutzeravatar
icke46
 
Beiträge: 4031
Bilder: 426
Registriert: 25. April 2010, 18:16
Wohnort: Hannover-Peine

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon karnak » 17. November 2020, 16:35

Dass das der Interessierte nicht bemerkt hat [flash] , Tektonische sollte es eigentlich werden.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 17082
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Volker Zottmann » 18. November 2020, 14:48

In der Mitteldeutschen Zeitung steht heute eine ungeheuerliche Geschichte auf Seite 10 , Lokales
Noch verbrecherischer konnte selbst ich mir die Stasi nicht vorstellen
Vergessen und geschändet:

Der Kreisarchäologe Oliver Schlegel will Grabsteine retten.
Diese sind in Altenbrak im Bodetal als Bordsteine, Treppenstufen und Gehwege verbaut worden.
Fast alle Grabsteine entstammen Soldatengräbern die nach dem 1. Weltkrieg in einem Gräberfeld in Halberstadt aufgestellt worden waren.
Das erfährt Schlegel erst durch Namensnennungen und Recherche.
Er durchstreift ein Bungalowgrundstück in Altenbrak und kommt so mit Anwohnern der Nachbarschaft ins Gespräch. Die Bungalowanlage ist seit mehr als 20 Jahren verwaist. Nach der Wende wurden hier mal Flüchtlinge oder Übersiedler kurzzeitig untergebracht.
Unterlagen, wem das ungenutzte Grundstück gehört, sind auf keinem Liegenschaftsamt zu finden.

So will der Zufall ihm helfen:
Irgendwann in den 70ern beginnt die Staatssicherheit das Objekt zu errichten, zu Erholungszwecken der eigenen Leute, weiß ein Mann zu berichten. In dieser Zeit, als alle Baustoffe knapp waren, bediente sich die Stasi, die sich auf den Halberstädter Kriegsfriedhof besann... In einer Nacht- und Nebelaktion wurden über 100 Grabsteine abgebrochen und heimlich nach Treseburg verfrachtet. Dort verbaut, immer schön mit der Schrift gen Boden.

Das muss etwa zeitgleich gewesen sein, als auf SED-Geheiß der jüdische Friedhof in Quedlinburg radikal geschleift wurde.
Auch hier gibt es, da Unterlagen fehlen, keine Schuldigen mehr.
Nur anhand der Namensinschriften auf den Grabsteinen und dem Suchdinst kamen Rotes Kreuz und Schlegel an der Ort des Verbrechens, nach Halberstadt.
Jetzt werden die Grabsteie geborgen und sollen wieder an den angestammten Platz. Alles im Zuge eines "Subottniks, weil für die reguläre Bergung eine höhere 4-Stellige Summe nicht bereitsteht.
Es zeigt sich, dass die Stasi eine Verbrecherorganisation war, die sogar vor Friedhöfen nicht halt machte.

Online ist der genaue Artikel noch nicht verfügbar.

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 21593
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon augenzeuge » 18. November 2020, 16:29

Volker Zottmann hat geschrieben:In der Mitteldeutschen Zeitung steht heute eine ungeheuerliche Geschichte auf Seite 10 , Lokales
Noch verbrecherischer konnte selbst ich mir die Stasi nicht vorstellen
Vergessen und geschändet:

Der Kreisarchäologe Oliver Schlegel will Grabsteine retten.

Online ist der genaue Artikel noch nicht verfügbar.

Gruß Volker


Schau mal, ab Mitte Artikel wird darüber berichtet.
https://www.volksstimme.de/lokal/wernig ... eschaendet

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 66082
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Interessierter » 18. November 2020, 17:09

Dieses verbrecherische SED - Regime und die Stasi schreckten doch vor nichts zurück. Wer meistens unbewaffnete Bürger bei deren Versuchen das Land zu verlassen, in großen Teilen hinterrücks erschießen ließ, für den ist die Betätigung als Grabschänder doch nun wirklich kein Problem.

Solche diktaturhörigen " Kreaturen ", (mit Menschen und Menschlichkeit haben die für mich keine Ähnlichkeit) stört es doch nicht, wenn sie auf den Grabsteinen gefallener Landsleute aus dem 1. Weltkrieg herumtrampeln.

Pfui Deibel - auch nach Jahrzehnten könnte man da noch ko....
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 23995
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Dr. 213 » 18. November 2020, 17:40

Für freies Schussfeld hat die SED- Diktatur sogar Kirchen in die Luft gesprengt.

Herzlichst
Dr. 213
Achtung, aus gegebenem Anlaß gebe ich hiermit bekannt, ich bin kein Arzt !
Bei medizinischen Notfällen wählen Sie bitte den Medizinischen Bereitschaftsdienst Tel. 116117 oder den Notruf 112
Benutzeravatar
Dr. 213
 
Beiträge: 1574
Registriert: 17. August 2014, 13:52

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon augenzeuge » 18. November 2020, 18:06

Dr. 213 hat geschrieben:Für freies Schussfeld hat die SED- Diktatur sogar Kirchen in die Luft gesprengt.

Herzlichst
Dr. 213


Genau:
https://www.berlin-mauer.de/videos/spre ... irche-695/
AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 66082
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Nostalgiker » 18. November 2020, 18:23

Was ist schon eine industriemäßig organisierte Ausrottung eines ganzen Volkes (Juden), die angestrebte Vernichtung der slawischen Untermenschen im Osten und die Versklavung von Millionen Menschen aus diesem Gebiet gegen das ungeheuerliche Verbrechen der Stasi welche aufgelassene Friedhöfe schleifte; wobei das mal wieder eine erzählte Legende ist.

Übrigens werden auch Heutzutage aufgegeben Friedhöfe zu Spielplätzen oder Parkplätzen umgewidmet.
Wo bleibt da der empörte Aufschrei über dieses Verbrechen und diese Unmenschlichkeit.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 13240
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon AkkuGK1 » 18. November 2020, 20:02

in diesem FRED geht es um STASI Methoden, nix Gestapo ecc., bitte Zeitfenster beachten!
Ei sirweiw Gohronah!
Benutzeravatar
AkkuGK1
 
Beiträge: 6488
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Volker Zottmann » 18. November 2020, 20:07

Nostalgiker hat geschrieben:Was ist schon eine industriemäßig organisierte Ausrottung eines ganzen Volkes (Juden), die angestrebte Vernichtung der slawischen Untermenschen im Osten und die Versklavung von Millionen Menschen aus diesem Gebiet gegen das ungeheuerliche Verbrechen der Stasi welche aufgelassene Friedhöfe schleifte; wobei das mal wieder eine erzählte Legende ist.

Übrigens werden auch Heutzutage aufgegeben Friedhöfe zu Spielplätzen oder Parkplätzen umgewidmet.
Wo bleibt da der empörte Aufschrei über dieses Verbrechen und diese Unmenschlichkeit.


Warum Trump elst Du nur so durchs friedliche Forum?

Beides sollte man nie vergleichen.
Du lügst aber wissentlich oder stellst Dich einfach nur dumm. Nach Deiner Aussage hast Du Verwandte in Halberstadt. Die sollten Dich mal zu diesem Friedhof führen. Der existiert noch und ist nie geschleift worden. Die Stasi hat nach Kenntnisstand der beiden Zeitungen (Volksstimme in Halberstadt und MZ in Quedlinburg) die bestens erhaltenen identischen und sauber aufgereihten rund 100 Buntsandstein-Grabmale Anfang der 1970er Jahre einfach abgebrochen, um die in Altenbrak zweckentfremdet zu verbauen.

Stell Dir mal irgendeinen Soldaten-Friedhof vor, nehmen wir mal den in Bitburg, und fahre da einfach mal 100 Soldatengrabmale weg.
Merkst Du eigentlich, was für einen widersinnigen Scheißdreck und mit welcher menschlichen Verachtung, Du hier verbreitest?

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 21593
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon HPA » 18. November 2020, 23:05

Übrigens werden auch Heutzutage aufgegeben Friedhöfe zu Spielplätzen oder Parkplätzen umgewidmet.


Mit Sicherheit nicht wenn es um Kriegsgräber geht!
Bild
"Fatal ist mir das Lumpenpack, das, um die Herzen zu rühren, den Patriotismus trägt zur Schau, mit allen seinen Geschwüren." H.Heine, 1844

"Ich bin mit der Zeit ein gutes Postpferd geworden, lege meine Station zurück und bekümmere mich nicht um die Kläffer, die auf der Landstraße bellen." Friedrich der Große
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 13013
Bilder: 61
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon augenzeuge » 19. November 2020, 09:00

Nostalgiker, ist dir eigentlich klar, was du hier vergleichst? Sind die Nazis etwa deine Basis für die Beurteilung der Stasiverbrechen? [angst]

Sorry, aber bisher hab ich so etwas nur von verbohrten Ex-Stasis gelesen.

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 66082
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Interessierter » 19. November 2020, 09:18

Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.... [laugh]
Was du hast, können viele haben. . . doch was du bist , kann keiner sein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 23995
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Nostalgiker » 19. November 2020, 10:18

augenzeuge hat geschrieben:Nostalgiker, ist dir eigentlich klar, was du hier vergleichst? Sind die Nazis etwa deine Basis für die Beurteilung der Stasiverbrechen? [angst]

Sorry, aber bisher hab ich so etwas nur von verbohrten Ex-Stasis gelesen.

AZ


Augenzeuge, ich habe nur das gemacht was die "Geschichtsexperten" des Forums hier regelmäßig machen; der Vergleich der "zwei deutschen Diktaturen", wobei sie regelmäßig feststellen wie schrecklich und menschenverachtend doch die "Zweite" war. Unausgesprochen schwingt in solchen Aussagen die Auffassung mit das es in der "Ersten" doch nicht so schlimm war.
Das bezeichnet man übrigens als Verharmlosung der NS-Verbrechen.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 13240
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Kumpel » 19. November 2020, 10:28

Infame und haltlose Unterstellungen nach Schnitzler Manier erzeugen keine Wahrheiten Nosti.
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 8440
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Nostalgiker » 19. November 2020, 10:39

Kumpel, ich bin immer wieder erstaunt wie detailreich und intim deine Kenntnisse der argumentativen Vorgehensweise von Herrn v. Schnitzler sind.
Offensichtlich besitzt du folgende DVD Box:
https://www.rbb-online-shop.de/dvd/alle ... er-dvd-box

deren Inhalt du dir regelmäßig zu Gemüte führst.

Und in den 5 Büchern, welche Karl Eduard von Schnitzler nach 1990 bis zu seinem Tod publizierte, blätterst auch gern, ebenso in Büchern über ihn.
Nur so erklärt sich dein Wissen.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 13240
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Volker Zottmann » 19. November 2020, 11:01

In diesen Thread die Hitlerdiktatur einzustreuen und uns Unwahres zu unterstellen ist grotesk. Ebenso zu behaupten, wir würden die erste Diktatur damit verharmlosen.

Wenn wir über einen Wartburg schreiben, hat eine Abhandlung zu einem Volvo auch nichts darinnen zu suchen.

Verharmlosend ist nur einer unterwegs, Du Nostalgiker. Sonst hättest Du nicht diese in Halberstadt begangene Sauerei und Straftat der Staatssicherheit verteidigt. Dir fehlt in Deinem zerstörenden Hass jedes Maß!

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 21593
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon augenzeuge » 19. November 2020, 11:16

Nostalgiker hat geschrieben:DVD Box:
https://www.rbb-online-shop.de/dvd/alle ... er-dvd-box
Und in den 5 Büchern, welche Karl Eduard von Schnitzler nach 1990 bis zu seinem Tod publizierte


Was es heute alles gibt? [shocked] [flash]

Musste gleich mal nachschauen. [grin]

Mit Vorsicht zu geniessen...
Rezension aus Deutschland vom 1. Mai 2017
Verifizierter Kauf
Man sollte schon in seiner Weltanschauung gefestigt sein, bevor man sich an dieses Buch wagt. Herr von Schnitzler beleuchtet die damals aktuellen Ereignisse der Wiedervereinigung aus seinem ganz speziellen Standpunkt. Die DDR und ihren Sozialismus hat es so leider nicht gegeben, vielleicht für Herrn von Schnitzler, aber nicht für viele andere DDR - Bürger. Die geschichtliche Situation in den Zeiten des Umbruchs in der DDR erfasst er durchaus richtig, nur nur leider argumentiert er, wie alle Jahre zuvor, von einem weltfremden ideologischen Standpunkt, der mit der gelebten Realität in der DDR damals und nach der Maueröffnung nichts zu tun hat. Bei seiner Beurteilung von Gut und Böse sind die Grenzen klar abgesteckt und bleiben in der Argumentation seinem, mit dem "Schwarzen Kanal", eingeschlagenen Weg treu. Was das Buch so "gefährlich" macht, ist, dass er recht hat in vielen Sachen und die, zumindest in der damaligen Zeit, wohl kaum einer so schonungslos aufgezeigt hat, wie er. Wer nicht weiss, wie es wirklich war, damals in der DDR, wird von ihm geschickt eingesponnen in seine Sicht der Dinge und bedauert am Ende den Sieg des Klassenfeindes und das Ende des ersten deutschen Friedensstaates. Er erklärt, aber klärt nicht auf. Auf eine Diskussion lässt er sich nicht ein, sein Standpunkt steht fest und ist der Richtige. Ihm würde Facebook gefallen. Ihm würde auch Frau Wagenknecht gefallen. Er bietet Antworten auf alles, aber keine Lösungen, bis auf seine. Einen Sozialismus bzw. Kommunismus und eine DDR, die so nie existiert haben. Von Schnitzler hat, und das merkt man an vielen Stellen im Buch, ein riesiges Geschichtswissen, nutzt es allerdings nur, um seine Position zu stärken und zu verteidigen. Einen neutralen Blick auf die Geschichte lässt er nicht zu, weder im Hinblick auf die Opfer an der Mauer noch auf die vielen Opfer des DDR Überwachungssystems. Zumindest eines muss man attestieren und respektieren: Er hatte Rückgrat und einen Arsch in der Hose. Ein aufrechter Ideologe, leider aber auch ein, vom Weg Abgekommener.

(Zum Buch: Der Rote Kanal - Armes Deutschland)

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 66082
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Kumpel » 19. November 2020, 11:35

Nostalgiker hat geschrieben:Kumpel, ich bin immer wieder erstaunt wie detailreich und intim deine Kenntnisse der argumentativen Vorgehensweise von Herrn v. Schnitzler sind.



Du wirst jetzt vielleicht erstaunt sein Nosti , aber im Gegensatz zu wohl vielen anderen habe ich mir die Sendungen von Schnitzler jahrelang angesehen und das bereits im frühjugendlichen Alter , als meine kleine DDR Welt im Großen und Ganzen noch recht in Ordnung war und eigentlich bis zu meiner Abreise 89 in den Westen. Auch die AK und anschließend die Tagesschau war für mich tägliche Selbstverständlichkeit.
Übrigens habe ich auch regelmäßig Die Weltbühne und den Sputnik gelesen, noch bevor der zur Bückware mutierte und anschließend ganz verschwand.
Auch war ich während der Wendezeit 89 etwas erstaunt über die Wucht mit der sich der Zorn auf Schnitzler entlud. Meinungsfreiheit und Diskurs sollte man aushalten können.
Aber das ist ein anderes Thema.
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 8440
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon karnak » 19. November 2020, 12:33

Kumpel hat geschrieben:Auch war ich während der Wendezeit 89 etwas erstaunt über die Wucht mit der sich der Zorn auf Schnitzler entlud. .

[grin] Davon mal abgesehen, dass ich den Mensch und seine Art genauso wenig mochte wie diesen Löwenqual, mit dieser" Wucht des Zorns" das ist auch so eine Legende, diese Sendung regelmäßig zu schauen war in der DDR mit Sicherheit keine Massenbewegung. Dazu war der Kerl in seiner süffisanten Art viel zu unsympathisch. Aber was hat er dem DDR Bürger außer mit seinem Gequassel schon für Schaden zugefügt, als das man mit Wucht über ihn hätte herfallen wollen. Die das getan haben war diese Art der friedlichen Revolutionäre für Arme mit ihrem Hang zur Eiferei, Abrechnung und Nachtreterei von denen tatsächlich bis zum heutigen Tag einige überlebt haben. Hysterische Spinner wie heute diese Merkel muß weg Krakeler oder die ganz speziellen Marken der Coronademonstranten.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 17082
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Nostalgiker » 19. November 2020, 12:41

Augenzeuge, dieser Satz aus der von dir zitierten Rezension; "Auf eine Diskussion lässt er sich nicht ein, sein Standpunkt steht fest und ist der Richtige." beschreibt dich sehr treffend, ist halt deine Lebensmaxime.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 13240
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Kumpel » 19. November 2020, 13:01

karnak hat geschrieben: [grin] Davon mal abgesehen, dass ich den Mensch und seine Art genauso wenig mochte wie diesen Löwenqual, mit dieser" Wucht des Zorns" das ist auch so eine Legende, diese Sendung regelmäßig zu schauen war in der DDR mit Sicherheit keine Massenbewegung. Dazu war der Kerl in seiner süffisanten Art viel zu unsympathisch.


Deshalb habe ich mich ja auch so gewundert darüber , eine Sendung die angeblich keiner guckt erzeugte so einen Unwillen der sich dann Ende 89 Bahn brach.
Jetzt mal rein vom Bauchgefühl her , ohne inhaltliche Bewertung war mir der Schnitzler ''lieber'' als der Löwenthal.
Schnitzler war einfach irgendwie präziser in seinen Ausführungen und Wortwahl. Na ja , das ist der Lauterbach ja auch , aber irgend was an seinem Äußeren triggert da was bei dir an.
Oh ich schweife ab. [flash]
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 8440
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon karnak » 19. November 2020, 14:02

[grin] Irgendwie haben wir doch alle ganz gerne irgendjemand als Feindbild, aber der Schnitzler, sicher konnte man sich über den empören,müde belächeln, vorher und nachher, aber ansonsten spielte er danach doch keine Rolle mehr. Man konnte ihn nicht wirklich für Mangelwirtschaft und Grenzregime verantwortlich machen, höchstens dafür, dass er das alles in den höchsten Tönen einmal die Woche gelobt hat. [flash]
Ich bin ihm übrigens nach der Wende, schon als Brotkutscher , in Zossen in einem kleinen Laden begegnet. Da fuhr er mit einem Lada Samara vor. Hab ihn auch angehauen, wie es ihm denn so geht. "Wie es bösen Menschen eben so geht" und ein verschämtes Lächeln, mehr war nicht. Die Leute im Laden haben ihn diskret beäugt und gut, er hat den Laden unbehelligt verlassen und ist mit seinem Lada weggefahren. Ich hatte da schon einen Citroen wie der Genosse Generalsekretär. [flash] War mein erstes Traumauto, habe ihn immer bei der Streckenabsicherung neidvoll bewundert, musste unbedingt so seine Kiste haben.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 17082
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Kumpel » 19. November 2020, 14:24

Wie jetzt? Du bist einen Citroen CX 25 Prestige gefahren? Bisschen ''Eier'' musste man für so ein Auto schon haben. [flash]
.......und natürlich spielte Schnitzler überhaupt keine Rolle , deshalb wunderte ich mich ja auch über diesen angestauten ''Volkszorn''.
Na ja , war wohl so ähnlich wie mit den aufgeputschten ''Massen'' vor dem Pfarrhaus in dem Honecker Zuflucht fand.
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 8440
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon augenzeuge » 19. November 2020, 14:51

Nostalgiker hat geschrieben:Augenzeuge, dieser Satz aus der von dir zitierten Rezension; "Auf eine Diskussion lässt er sich nicht ein, sein Standpunkt steht fest und ist der Richtige." beschreibt dich sehr treffend, ist halt deine Lebensmaxime.


Nostalgiker, ist es schon so schlimm um dich bestellt, dass du mich mit Sudelede vergleichen musst? Ich lass mich schon auf eine Diskussion ein, wie man in zig Beispielen lesen kann.
Frag am besten die User mal, wer mehr Ähnlichkeiten zu Schnitzler verkörpert, DU oder ich. [grins]

AZ
„Jeder hat das Recht auf eine eigene Meinung, aber nicht auf eigene Fakten“.
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 66082
Bilder: 6
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Nostalgiker » 19. November 2020, 15:42

Wenn du mir schon mit solchen "Vergleichen" kommst, vom Eindruck her nimmst du dich nicht viel vom Schnitzler.
Du bestehst doch darauf a) die richtige Wahrheit zu kennen und willst b) ums verrecken immer Recht haben, das hat dein Diskussionsgegner gefälligst zu erkennen.
Nur fehlt dir manchmal das Wissen und der lange Atem, also mehr ein Bonsai Schnitzler den du gibst.
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 13240
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Nostalgiker » 19. November 2020, 16:13

Kumpel hat geschrieben:
Du wirst jetzt vielleicht erstaunt sein Nosti , aber im Gegensatz zu wohl vielen anderen habe ich mir die Sendungen von Schnitzler jahrelang angesehen und das bereits im frühjugendlichen Alter , als meine kleine DDR Welt im Großen und Ganzen noch recht in Ordnung war und eigentlich bis zu meiner Abreise 89 in den Westen. Auch die AK und anschließend die Tagesschau war für mich tägliche Selbstverständlichkeit.
Übrigens habe ich auch regelmäßig Die Weltbühne und den Sputnik gelesen, noch bevor der zur Bückware mutierte und anschließend ganz verschwand.
Auch war ich während der Wendezeit 89 etwas erstaunt über die Wucht mit der sich der Zorn auf Schnitzler entlud. Meinungsfreiheit und Diskurs sollte man aushalten können.
Aber das ist ein anderes Thema.


Das erklärt jetzt so manches kumpel.
Zu DDR Zeiten im typischen Blueser Outfit am WE durch die DDR gezogen, schwarz gefahren, gesoffen und in Zwielichtigen Nahkampfdielen in der Provinz zum Blues halblegaler Bands abgehottet hast du dann am Montag Abend sozusagen Buße getan und dir den Schwarzen Kanal ganz freiwillig angesehen.
Wenn es denn so war dann bist du der Erste der zugibt diese Sendung freiwillig geschaut zu haben.
Das lesen der Weltbühne, nun ja und du fühltest dich nicht überfordert?
Denn Sputnik vor 1985 gelesen? Masochistische Ader?
Deine kleine DDR Welt war also bis zum Spätsommer '89 für dich in Ordnung, hast du die Einschläge nicht vernommen, die Risse im Haus DDR nicht bemerkt du kleiner, gläubiger Jungpionier?

Und jetzt giftest du herum weil du dir nicht eingestehen kannst das du, naiv wie du warst, auf ziemlich viel hereingefallen bist und es für bare Münze nahmst was dir durch die Propaganda im Licht der Zukunftsverheißung gepriesen hatte.
Nicht das Glück im Jenseits, sonders das Glück im Diesseits ; irgendwann mal ; als Heilversprechen für das Darben und die Mühen in der Gegenwart.

Ich bin echt erschüttert
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 13240
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Kumpel » 19. November 2020, 16:41

Spinnerei Nosti , du bekommst es einfach nicht auf die Reihe. Vielleicht ist das bereits ein Generationenproblem zwischen mir und deinen Jahrgängen und um noch eine drauf zu setzen erzähle ich dir gerne noch , dass ich diese Heftchen STP gelesen habe. Wenn dir das etwas sagt.
Desweiteren war ich Abonnent der Monatszeitschrift Polen und des ND und als Jungpionier war ich Hörer von Radio Moskau. Ohne Scheiß. [flash]
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 8440
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Nostalgiker » 19. November 2020, 16:53

Kumpel hat geschrieben:Spinnerei Nosti , du bekommst es einfach nicht auf die Reihe. Vielleicht ist das bereits ein Generationenproblem zwischen mir und deinen Jahrgängen und um noch eine drauf zu setzen erzähle ich dir gerne noch , dass ich diese Heftchen STP gelesen habe. Wenn dir das etwas sagt.
Desweiteren war ich Abonnent der Monatszeitschrift Polen und des ND und als Jungpionier war ich Hörer von Radio Moskau. Ohne Scheiß. [flash]


Ein Heft namens 'STP' in/aus der DDR kenne ich nicht und die Zeitschrift Polen ebenfalls nicht.
Ein Abo vom ND, noch nicht einmal dazu habe ich mich durchringen können.

Habe eher Radio Luxemburg gehört; Kurzwelle und Abends Mittelwelle oder war es umgedreht und Radio Prag um 1967 bis 1969 ......
Ich nehme zur Kenntnis, das ich einer Generation angehöre, deren Hoffnungen zusammengebrochen sind.
Aber damit sind diese Hoffnungen nicht erledigt. Stefan Hermlin

Freiheit ist nur ein anderes Wort dafür, dass man nichts zu verlieren hat. Janis Joplin
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 13240
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Was waren eigentlich Stasi-Methoden 2

Beitragvon Kumpel » 19. November 2020, 17:03

Nostalgiker hat geschrieben:Ein Heft namens 'STP' in/aus der DDR kenne ich nicht und die Zeitschrift Polen ebenfalls nicht.


Ich habe mir alles geschnappt dessen ich mit meinen begrenzten Möglichkeiten habhaft werden konnte , selbst die Avant Garde oder die L’Humanité , die ich dann mühselig übersetzt habe.
'' Es war von vorn bis hinten zum Kotzen, aber wir haben uns prächtig amüsiert.''
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 8440
Bilder: 2
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

VorherigeNächste

Zurück zu Geheimdienste und Sicherheit

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron