Antisemitismus in der DDR

Alles zum Thema Kirche und Religion in beiden deutschen Staaten

Antisemitismus in der DDR

Beitragvon manudave » 11. Juni 2010, 21:30

Antisemitismus in der DDR

Die DDR verstand und präsentierte sich zeitlebens als genuin "antifaschistischer" Staat. Doch Selbstbild und Selbstdarstellung entsprachen keineswegs der Realität.

Keine Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Holocaust und deutscher Schuld

Eine Auseinandersetzung um Schuld und Mitverantwortung an den Verbrechen des Nationalsozialismus, wie sie in der BRD ab Ende 1950er Jahre zögernd begann, wurde in der DDR nie geführt. Zum einen wollte die SED ihre ohnehin geringe Akzeptanz bei der Bevölkerung nicht noch weiter gefährden. Daher lautete das Angebot an die Millionen ehemaliger Mitglieder und Sympathisanten der NSDAP: Wer sich loyal zum neuen Regime verhält, über dessen NS-Vergangenheit wird hinweg gesehen.

Zum anderen konnte und wollte die SED mit ihrer "Klassentheorie" im Nationalsozialismus nie mehr sehen als ein vom "Finanzkapital" installiertes Marionettenregime zur Unterdrückung der Arbeiterklasse. Die Shoah galt der SED nur als ein NS-Verbrechen unter vielen. Im Vordergrund stand für sie – gerade auch um die eigene Herrschaft zu legitimieren – die Verfolgung der Kommunisten. Ebenso verfälschend erklärte sie auch den Antisemitismus als eine bloße Ablenkungsideologie der Herrschenden zur Spaltung und Täuschung der Unterdrückten. Das an sich gute "deutsche Volk" sei allenfalls "verführt" worden und habe selbst unter dem Nationalsozialismus gelitten.

Verschweigen antisemitischer Vorfälle

Umfragen in den Westzonen zwischen 1946 und 1950 ergaben, dass ein Drittel der deutschen Bevölkerung extrem antisemitisch, ein weiteres Drittel bedingt antisemitisch eingestellt war. Auch aus der sowjetischen Besatzungszone wird von massivem alltäglichen Antisemitismus berichtet, immer wieder wurden jüdische Friedhöfe verwüstet. Ab 1949 unterdrückte die SED jedoch jegliche Nachrichten über den fortdauernden Antisemitismus in der DDR. Nunmehr durfte dieser laut kommunistischem Welt- und Selbstbild nur noch in der "faschistischen BRD" fortexistieren.

Damit unterblieb auch eine öffentliche Auseinandersetzung mit dem aktuellen Antisemitismus in der DDR. Selbst als in den 1980er Jahren in der DDR-Jugend neonazistische und antisemitische Tendenzen unübersehbar zunahmen, wollte die SED weiterhin nur unpolitisches jugendliches "Rowdytum" erkennen und bestrafte dieses in der Regel eher nachsichtig.

Die antisemitische Welle 1952/53

Anfang der 1950er Jahre wurde jedoch der staatliche betriebene Antisemitismus zur größten Bedrohung für die Juden in der DDR. Seit 1948 waren die Kommunistischen Parteien in Stalins Machtbereich von mehreren Wellen von "Parteisäuberungen" durchkämmt worden. Parteimitglieder, die nicht als absolut stalintreu galten oder im innerparteilichen Machtkampf ausgeschaltet werden sollten, wurden als "Verräter", "Agenten" oder "Spione" ausgeschlossen. Zehntausende verschwanden im Gefängnis und Arbeitslager, Hunderte wurden liquidiert. In inszenierten öffentlichen Schauprozessen wurden hochrangige Parteifunktionäre aufgrund völlig erfundener "Verbrechen" verurteilt.

Ende 1952 nahmen diese Säuberungsprozesse eine offen antisemitische Wendung. In Prag wurden in einem Schauprozess der ehemalige KP-Generalsekretär Rudolf Slánský und zehn weitere Angeklagte, nahezu alle jüdischer Herkunft, wegen "zionistisch-imperialistischer Agententätigkeit" zum Tode verurteilt. Kurz darauf berichteten die Zeitungen über die Aufdeckung einer "Ärzteverschwörung" in Moskau: Mehrere Kreml-Ärzte, allesamt jüdischer Herkunft, wurden inhaftiert unter der Anschuldigung, hohe Funktionäre der KPdSU ermordet zu haben.

Auch in der DDR hob eine antisemitische Propagandawelle an. Paul Merker, bis 1950 Mitglied in Politbüro und Zentralkomitee der SED, und andere hochrangige Parteifunktionäre wurden beschuldigt, jahrelang als "zionistische Agenten" an der "Ausplünderung Deutschlands" und der "Verschiebung von deutschem Volksvermögen" zugunsten amerikanischer und "jüdischer Monopolkapitalisten" gearbeitet zu haben.

Der Hintergrund dieser Anschuldigungen ist bezeichnend: Merker, tief betroffen vom Schicksal der Juden, hatte sich als einziges Mitglied des Politbüros und des Zentralkomitees für die Gründung eines jüdischen Nationalstaates, die Rückerstattung "arisierten" Eigentums sowie Entschädigungszahlungen ausgesprochen. Eben dies wurde nun von der SED als Ausplünderung des "schaffenden deutschen Volkes" zugunsten "jüdischer Monopolkapitalisten" verfolgt.

Um der behaupteten "zionistischen Gefahr" zu begegnen, verfügte die SED die Überprüfung der Kaderakten von allen Parteimitgliedern jüdischer Abstammung, zahlreiche jüdische Angestellte in den Stadt- und Bezirksverwaltungen wurden entlassen. Den jüdischen Gemeinden wurden kulturelle Veranstaltungen verboten, ihre Büros durchsucht, die Gemeindevorsitzenden verhört und Listen aller Gemeindemitglieder verlangt. Über 400 Juden flohen aus der DDR, darunter auch fünf der insgesamt acht Gemeindevorsitzenden. Auch in der DDR stand ein Schauprozess mit antisemitischer Ausrichtung bevor. Verhindert wurde er allein durch Stalins Tod im März 1953. Danach kamen die antisemitische Politik und Propaganda alsbald zum Erliegen.

Paul Merker jedoch wurde trotzdem im März 1955 vom Obersten Gericht der DDR zu acht Jahren Zuchthaus verurteilt. Er habe "zionistische Tendenzen" vertreten und "die Entschädigung der jüdischen Kapitalisten" propagiert und damit "eine Nachkriegspolitik für Deutschland ..., die nicht den Interessen des deutschen Volkes ... entsprach".

Israelfeindliche Politik und Propaganda

Nach der antisemitischen Phase von 1952/53 jedoch bot die DDR im Vergleich zu anderen Ostblockstaaten wohl die sichersten Lebensbedingungen für Juden. Antisemitismus zeigte sich nunmehr vor allem in der ab Mitte der 1950er Jahre betriebenen zunehmend israelfeindlichen Politik und Propaganda der DDR.

Angesichts der Westorientierung Israels lag es in der Logik der Blockkonfrontation, dass sich die Sowjetunion und damit auch die DDR auf der arabischen Seite positionierten. Auffallend allerdings ist, dass sich die DDR als Hardliner gegen Israel hervortat. Kein anderer Ostblockstaat unterstützte die PLO politisch, diplomatisch, finanziell und auch militärisch so stark wie die DDR, und in ihrer „antizionistischen Propaganda überschritt die DDR immer wieder die Grenze zum Antisemitismus.

Die DDR deutete die gesamte Weltlage nach der ideologischen Schablone des "Antiimperialismus". Daher sah sie auch im Nahostkonflikt nichts als einen Teil des weltweiten "Klassenkonflikts" zwischen "dem Imperialismus" und "den Völkern". Israel musste gemäß dieser Weltsicht das imperialistische Böse schlechthin verkörpern. Die arabischen Gegner Israels dagegen wurden als reine Friedensengel dargestellt; von all den Äußerungen der arabischer Führer, dass sie den Staat Israel zerstören und die Juden ins Meer treiben wollten, oder den blutigen Terroranschläge der PLO erfuhr der DDR-Leser kaum eine Silbe.

Israel wurde von der DDR-Propaganda nicht nur als als "Brückenkopf" und "Hauptwerkzeug des Weltimperialismus gegen die arabischen Völker" denunziert, sondern regelrecht dämonisiert. Das "Neue Deutschland" etwa berichtete, Israel würde als Kugelschreiber und Spielzeug getarnte Bomben über Ägypten abwerfen, um insbesondere Kinder zu töten, und gar die massenhafte Sterilisierung von Arabern planen.

Insbesondere in den Charakterisierungen des Zionismus, wie sie die SED ab Ende der 1960er Jahre vornahm, finden sich gehäuft antisemitische Stereotypen: Der "internationale Zionismus" sei "das weitverzweigte Organisationssystem ... der jüdischen Bourgeoisie" und der "israelischen Finanzoligarchie". Dieses mächtige "zionistische Finanzkapital" verfüge über gehörigen Einfluss bei der amerikanischen Regierung, nenne eine weltweite "zionistische Propagandamaschine" sein eigen und beteilige sich ständig an imperialistischen "Verschwörungen".

Auf Hinweise bezüglich einer spezifisch deutschen Verantwortung und gegenüber dem Staat Israel reagierte die "antifaschistische Nation" äußerst aggressiv: "Wir (lassen) uns ... nicht von jenen erpressen, die uns mit dem heuchlerischen Gerede irgendwelcher besonderer Beziehungen zwischen Juden und Deutschen kommen". Ein "schuldbeladenes Gewissen" ist "für die DDR (...) längst gegenstandslos geworden".

Dass dem nicht so war, zeigt die in der DDR-Propaganda massiv betriebene Gleichsetzung Israels mit dem Nationalsozialismus. So titelte das "Neue Deutschland“ zum Sechs-Tage-Krieg "Das ist Völkermord". "Die israelische Wehrmacht" habe "einen Blitzkrieg vom Zaun gebrochen" und ein "Massenpogrom gegen die arabische Welt" verübt. Ulbricht erklärte, Israel wolle "ein Vierteljahrhundert nach dem zweiten Weltkrieg ... ein 'Protektorat Sinai' oder ein 'Generalgouvernement Jordanien'" errichten. 1982 während des Libanonkriegs Israels titelte das "Neue Deutschland": "Israel betreibt die Endlösung der Palästinafrage".

Die beim Thema Israel geradezu zwanghaft sich einstellende Faschismusassoziation belegt, dass auch in der DDR das typisch deutsche Bedürfnis virulent war, die Juden als besonders grausame Täter zu präsentieren, um das eigene Kollektiv zu entlasten. Parteiagitator Norden freute sich 1970: "Der Mord an den Arabern durch Israel (ist) ... ebenso verdammenswert wie der Mord an den Juden durch Hitler."

Am Ende

Die SED behauptete nach 1945 für ihren Staat eine radikale "Stunde Null", gebärdete sich fortan als das "unschuldige Deutschland" und verweigerte sich einer Auseinandersetzung mit Antisemitismus, Holocaust, Schuld und Verantwortung. Zwar ist die DDR keineswegs als antisemitischer Staat zu bezeichnen, wohl aber zeigten sich immer wieder eindeutig antisemitische Tendenzen: Ohne Skrupel beteiligte sich die SED an der von Moskau betriebenen antisemitischen Welle 1952/53 und betrieb jahrzehntelang bedenkenlos eine dezidiert israelfeindliche Politik und Propaganda, die die Grenze zum Antisemitismus immer wieder deutlich überschritt.

Am 12. April 1990 verabschiedeten alle Fraktionen der letzten, erstmals frei gewählten Volkskammer der DDR eine gemeinsame Erklärung, in der sie sich ausdrücklich zu einer Mitverantwortung der DDR für die Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschlands bekannten und erklärten: "Wir bitten die Juden in aller Welt ... um Verzeihung für Heuchelei und Feindseligkeit der offiziellen DDR-Politik gegenüber dem Staat Israel und für die Verfolgung und Entwürdigung jüdischer Mitbürger auch nach 1945 in unserem Lande."

http://www.bpb.de/themen/I2CRVI,2,0,Ant ... r_DDR.html
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4013
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Antisemitismus in der DDR

Beitragvon Berliner » 13. Juni 2010, 05:21

"Oktober 1987. Überfall auf die Ostberliner Zionskirche. Die Westberliner Band ‘Element of Crime’ gibt ein Konzert. Danach kommen Skinheads auf das Gelände, versuchen das Gotteshaus zu stürmen, schlagen auf junge Frauen und Männer ein. ‘Juden raus aus deutschen Kirchen!’, ‘Kommunistenschweine!’ und ‘Sieg heil!’ brüllen die ‘Glatzen’. Der RIAS meldet: ‘Neonazis in der DDR.’. Die sozialistische Presse ignoriert zunächst den Vorfall, verharmlost ihn später und schiebt alles auf westliche Einflüsse. Mit dieser Propaganda kommen Partei- und Staatsführung nicht weit. Längst werden Fragen laut. Warum sind am Abend des Übergriffes weder Staatssicherheit noch Volkspolizei eingeschritten? Wieso konnte dieser Gewaltausbruch überhaupt geschehen?. Der Prozess gegen die Angreifer auf die Zionskirche fördert neue Ungereimtheiten zutage. Die DDR weigert sich als ‘antifaschistischer Staat’, die wahren Ursachen rechtsradikaler Erscheinungen zu hinterfragen. Weil nicht sein kann, was nicht sein darf.. Der Film blickt zurück bis in die Anfänge der DDR. Wie wurde mit deutscher Vergangenheit, mit Faschismus in den vierzig Jahren der SED-Diktatur umgegangen?. In den frühen 80er Jahren bildeten sich verschiedene subkulturelle Strömungen unter Jugendlichen heraus, die in klarer Opposition zum sozialistischen Staat standen. Waren es anfänglich eher linke Gruppierungen, wie Punks, gründeten Jugendliche Mitte der 80er Jahre ihre oppositionelle Haltung zunehmend auf Nationalismus. Diese Haltung war für viele Jugendliche die stärkste Form der Opposition gegenüber den Machthabern. Ob nun selbst reflektiert oder eher aus Mitläufertum, die rechten Skinheads machten Ende der 80er Jahre aus ihrer politischen Anschauung keinen Hehl. Die DDR ignorierte die innenpolitische Situation.. In der Dokumentation von Andreas K. Richter und Tom Franke kommen Konzertbesucher, Historiker, Kirchenvertreter und Täter des Überfalls auf die Zionskirche zu Wort."

Quelle: Nazis und Neonazis in der DDR - Die nationale Front

Berliner [hallo]

Nichts auf dieser Welt kann die Beharrlichkeit ersetzen.
Talent kann es nicht - nichts ist verbreiteter als erfolglose Maenner mit Talent.
Genie kann es nicht - unbelohntes Genie ist nahezu ein Sprichwort.
Ausbildung kann es nicht - Die Welt ist voll von ausgebildeten Obdachlosen.


Beharrlichkeit und Ausdauer alleine sind allmaechtig.


-Calvin Coolidge
Benutzeravatar
Berliner
 
Beiträge: 2927
Bilder: 85
Registriert: 22. April 2010, 07:09
Wohnort: Detroit, Michigan USA

Re: Antisemitismus in der DDR

Beitragvon manudave » 13. Juni 2010, 08:17

Beim letzten Forentreffen in Berlin wurde auch die "braune" Seite der SED kritisch durchleuchtet.
Während unserer Führung in der Normannenstraße wurde uns Einiges erzählt, z.B. wie Neonazis auch durch die Partei unterstützt, geschützt oder in den Westen verbracht wurden, um dort gegen das System der BRD vorzugehen.
Wer für alles offen ist, kann nicht ganz dicht sein!
Benutzeravatar
manudave
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4013
Bilder: 49
Registriert: 22. April 2010, 16:29
Wohnort: Hessen

Re: Antisemitismus in der DDR

Beitragvon Interessierter » 18. Oktober 2018, 10:06

Rassismus - In der DDR gab es Neonazis. Sie lynchten Gastarbeiter

Obwohl offiziell „antifaschistisch“, grassierten in der DDR Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus. Ein Historiker fand Hunderte Angriffe und Tausende Opfer.

Bild
Neonazis in Ost-Berlin in den 1980er-Jahren zeigt dieses Foto der Stasi-Bezirksverwaltung
Quelle: BStU


Offiziell war die Berliner Mauer ein „antifaschistischer Schutzwall“. Fast drei Jahrzehnte lang behaupteten SED-Funktionäre, die Grenzbefestigungen hätten nicht die Flucht von DDR-Bürgern verhindern, sondern Neonazis, sonstige Faschisten und generell westliche Kriminelle aus dem Land heraushalten sollen.

Dabei war das gar nicht nötig, denn Rassisten, Antisemiten und andere Fremdenfeinde gab es zur Genüge in der DDR. Das beschreibt der Berliner Historiker Harry Waibel schon seit Jahren, doch erst jetzt hat ein Magazinbeitrag im MDR seinen Erkenntnissen breite Aufmerksamkeit verschafft und eine Debatte angestoßen.

In jahrelanger Archivforschung vor allem in der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) hat Waibel aus den 40 Jahren SED-Diktatur rund 8600 Propaganda- und Gewalttaten gegen echte und vermeintliche Fremde dokumentiert, meistens sogenannte Vertragsarbeiter aus sozialistischen Staaten in Afrika und Asien sowie aus Kuba, außerdem gegen Juden. Darunter waren, angesichts der Übergriffe auf Flüchtlinge und Asylbewerber in Ostdeutschland in der jüngeren Vergangenheit besonders brisant, auch rund 725 rassistisch motivierte Angriffe. Bei etwa 200 Anschlägen wurden Tausende Menschen aus 30 Ländern verletzt, mindestens zehn kamen ums Leben, einige von ihnen wurden geradezu gelyncht.

In der jüngsten Ausgabe der „Zeitschrift des Forschungsverbundes SED-Staat“ an der Freien Universität Berlin, einer der wichtigsten Einrichtungen der Diktaturforschung, beschreibt Waibel drei Beispiele aus den 1970er- und 1980er-Jahren ausführlich. Das Ergebnis ist eindeutig: Die Übergriffe der jüngeren Vergangenheit schließen nahtlos an eine brutale Tradition an. Der „Antifaschismus“, in der DDR die eigentliche Staatsideologie, hat Fremdenfeindlichkeit nicht nur nicht verhindert, sondern offenbar sogar gefördert.

Nicht jede Schlägerei unter jungen Männern muss gleich politisch sein. Wenn aber dunkelhäutige Menschen durch Straßen gejagt werden, ist das kein Kavaliersdelikt. „Rassistische Angriffe auf Wohnheime für Ausländer gab es in der DDR von 1975 an“, schreibt Waibel und fährt zu Recht über die Zeit bis 1990 fort: „In der Bundesrepublik ist bisher kein rassistischer Angriff eines Mobs auf Wohnungen von Ausländern belegt.“ Der einzige derartige Vorfall in Westdeutschland fand, schlimm genug, im Juni 1992 in Mannheim statt.


In der DDR dagegen fand der Historiker knapp 40 solche Attacken in den Akten der DDR-Staatssicherheit – von einem Vorfall in Erfurt am 13. August 1975 bis zum 26. August 1990, also mitten im Vereinigungsprozess, als etwa 30 Rassisten ein Wohnheim für Mosambiquaner in Trebbin bei Potsdam angriffen.

„Insofern muss die Aussage korrigiert werden“, schreibt Waibel, „dass die Angriffe auf ein Wohnheim für Ausländer in Hoyerswerda 1991 die ersten Pogrome in Deutschland nach dem Zweiten Weltkrieg waren.“ Die fürchterlichen Szenen in der Plattenbausiedlung in Rostock-Lichtenhagen im August 1992 war eben gerade nicht neu für Ostdeutschland.

Natürlich hat es fremdenfeindlich und neonazistisch motivierte Übergriffe auch in der alten Bundesrepublik gegeben – allerdings in einem statistisch deutlich geringeren Ausmaß.

https://www.welt.de/geschichte/article1 ... eiter.html
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16782
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Antisemitismus in der DDR

Beitragvon Nostalgiker » 18. Oktober 2018, 10:25

Und die "Erkenntnis" lautet, die alte Bundesrepublik und jetzt die alten Länder sind der wahre Hort des Antifaschismus. Nur dort wurden faschistische Wurzeln und Ideologie konsequent bekämpft weil sich nach 1945 fanatische Altnazis in Windeseile in lupenreine Demokraten verwandelten ......
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 7129
Registriert: 28. August 2012, 12:36

Re: Antisemitismus in der DDR

Beitragvon Ari@D187 » 18. Oktober 2018, 10:37

Interessierter hat geschrieben:[...]
Neonazis in Ost-Berlin in den 1980er-Jahren zeigt dieses Foto der Stasi-Bezirksverwaltung
Quelle: BStU

[...]

Was machen die denn für seltsame Armbewegungen? Waren sicher schlecht organisiert oder haben den Formaldienst geschwänzt. [wink]

Ari
Alles wird gut!
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 3158
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: Antisemitismus in der DDR

Beitragvon Transitfahrer » 18. Oktober 2018, 15:50

Nostalgiker hat geschrieben:Und die "Erkenntnis" lautet, die alte Bundesrepublik und jetzt die alten Länder sind der wahre Hort des Antifaschismus. Nur dort wurden faschistische Wurzeln und Ideologie konsequent bekämpft weil sich nach 1945 fanatische Altnazis in Windeseile in lupenreine Demokraten verwandelten......

Etwa so wie in der DDR, nur verwandelten sich die fanatischen Nazis in waschechte Sozialisten [wink] [laugh]
Die Information ist wegen Quellengefährdung nur zur persönlichen Kenntnisnahme bestimmt.
Benutzeravatar
Transitfahrer
 
Beiträge: 233
Registriert: 27. August 2010, 10:28

Re: Antisemitismus in der DDR

Beitragvon Interessierter » 18. Oktober 2018, 16:49

Sehr richtig und jetzt verwandeln sie sich in großen Teilen wieder in Anhänger der " Alternativlosen für Deutschland ". Irgenwie scheinen diese Bürger den Begriff Wende falsch verstanden zu haben.... [flash]
Auch aus Steinen die einem in den Weg
gelegt werden,
kann man was schönes bauen
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 16782
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Antisemitismus in der DDR

Beitragvon Nostalgiker » 18. Oktober 2018, 18:09

Völlig korrekt, nur Nazis können zu lupenreinen Demokraten mutieren.
Ich bin nicht auf der Welt, um so zu sein, wie andere mich gerne hätten.

Eindeutigkeit der Absicht wurde bei ihm zur Zweideutigkeit des Handelns
Benutzeravatar
Nostalgiker
 
Beiträge: 7129
Registriert: 28. August 2012, 12:36


Zurück zu Kirche und Religion

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast