Studie über unsympathische Bundesländer

Es gab zwischen beiden deutschen Staaten große Unterschiede in der Sozialpolitik (welche ja eine der Philosophien des DDR-Sozialismus war). Wo lagen die Unterschiede? Wie effektiv waren beide Sozialsysteme? Was war ungerecht, was war gerecht? Wie ist es im Vergleich zu heute?
Der Bereich für Diskussionen zu den Sozialen Systemen der beiden deutschen Staaten.

Studie über unsympathische Bundesländer

Beitragvon augenzeuge » 14. Februar 2016, 16:48

Eigentlich muss ich mich bei Steffen bedanken. [denken] Schrieb er doch, dass die Sachsen gegenüber den meisten Bundesländern ehrlichere Mitbürger sind. Oder anders gesagt, wer kein Sachse ist, ist mit hoher Wahrscheinlichkeit unehrlich. [flash]

Meiner Meinung nach kann man nicht die Bewohner eines Bundeslandes über den Rest stellen. Genau das dachten sich andere auch schon mal und machten eine Studie mit der Frage
"Wo wohnen die unsympathischsten Bundesbürger in Deutschland?

Eine neue Studie zeigt, wie die Deutschen tatsächlich über die Menschen in anderen Bundesländern denken. Die Autoren wollten wissen, in welcher Region die sympathischsten Deutschen wohnen – und wo die Unsympathen. Das Ergebnis dürfte manchen überraschen.

Bayern hat die unsympathischsten Einwohner, ist aber auch das schönste Bundesland. "Moin" gewinnt das Dialekteduell gegen "Grüß Gott"
Bei der Frage nach dem sympathischsten Bundesland kamen die Bayern immerhin auf den zweiten Platz. Die Befragten aus sieben Bundesländern nannten Bayern als ihr zweitliebstes Land.

In welchem Bundesland wohnen die unsympathischsten Menschen?
1. Bayern (20 Prozent)
2. Sachsen (12 Prozent)
3. Berlin (8 Prozent)

In welchem Bundesland wohnen die sympathischsten Menschen?
Am sympathischsten finden die Deutschen offenbar sich selbst - oder vielmehr die Menschen aus ihrer Region. Auf die Frage "Die Menschen aus welchem Bundesland finden Sie am sympathischsten?" nannten die Befragten jeweils ihr eigenes Bundesland. [grins]
http://www.focus.de/politik/deutschland ... 90171.html

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 53874
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Studie über unsympathische Bundesländer

Beitragvon Interessierter » 14. Februar 2016, 17:31

Eigentlich ging es doch , wie ich geschrieben habe, um die Rechte Minderheit der Sachsen und nicht pauschal um die Sachsen.

Aber wer die Wahrheit nicht abkann, mir Hass, Wut und Sachsophobie unterstellt, der unterstellt auch Bürgern anderer Bundesländer pauschal. dass sie weniger ehrlich sind.

Die Bayern sind mir übrigens sehr sympathisch. Ein Bundesland mit unsympathischen Bürgern kenne ich nicht.

Selbst die Rechten Gesinnungsgenossen von AFD, NPD, Pegida/Legida aus Sachsen und anderen Bundesländern sind mir nicht unsympathisch.

Nein, ich finde sie einfach zum K..... und eine Schande für Deutschland ! [bloed] [raus]
Presse - und Meinungsfreiheit sind ein hohes Gut in unserer Demokratie
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 19758
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40


Zurück zu Soziale Systeme

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste