Seite 12 von 12

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 3. Mai 2017, 21:07
von augenzeuge
Ohne Kommentar für den "zickigen" Edelknaben.... [grins]

Google weiß es nicht besser?

Blick vom Turm der Thomaskirche zum Markt, vor 1960 Foto: Klaus Liebich, © Stadtgeschichtliches Museum Leipzig
https://www.leipzig.de/news/news/ausste ... n-um-1965/

AZ

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 4. Mai 2017, 09:25
von Nostalgiker
Eine interessante Ausstellung über eine Strasse in Berlin, fotografiert 1987 .....

http://www.co-berlin.org/harf-zimmermann

Um die Ecke habe ich jahrelang gewohnt ......

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 4. Mai 2017, 09:34
von Zicke
augenzeuge hat geschrieben:Das Jahr stimmt nicht.

AZ


stimmt denn 1965 stand schon das Messeamt und das Messehaus am Markt, zudem war 1965 auch die 800 Jahrfeier der Messe.

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 4. Mai 2017, 09:47
von pentium
Zicke hat geschrieben:
augenzeuge hat geschrieben:Das Jahr stimmt nicht.

AZ


stimmt denn 1965 stand schon das Messeamt und das Messehaus am Markt, zudem war 1965 auch die 800 Jahrfeier der Messe.


Und dann sollte man sich mal die Flagge am Rathaus ansehen. Da fehlt etwas. Ja richtig. Man beachte dazu: Am 1. Oktober 1959 fügte die DDR ihr Staatswappen, „Hammer und Zirkel, umgeben von einem Ährenkranz“, in die Flagge ein, um so eine Unterscheidung zu der Flagge der Bundesrepublik zu schaffen. Ergo müsste die Aufnahme vor dem 1. Oktober 1959 stammen?

pentium

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 4. Mai 2017, 15:55
von augenzeuge
Jo, sehr gut erkannt, Pentium.

AZ

Bilder vom DDR-Alltag

BeitragVerfasst: 7. Februar 2020, 21:25
von Werner Thal
DER SPIEGEL - Geschichte

Bilder vom DDR-Alltag

Der Panzer aus der Kiste

Als Fotograf musste er sich der Bilderästhetik der DDR anpassen. Auf den Auslöser aber drückte Jürgen Graetz,
wann es ihm passte. Erst 25 Jahre nach dem Mauerfall veröffentlicht er jene Bilder, für die er im SED-Staat
keine Abnehmer fand.

Sowjetische Panzerfahrer ließen sich nicht gern fotografieren. Jedenfalls dann nicht, wenn sie sich mit ihrem
tonnenschweren Gefährt im Ruppiner Land verfuhren. Der Lärm am Waldrand mobilisierte 1974 das ganze Dorf.
Und die Wut in Dalgow war groß, als sich sie Ketten des Fahrzeugs in die Dorfstraße frästen. Jürgen Graetz drückte
ab, auf der Kamera. "Doch das wollten die absolut nicht", erinnert sich der 70-jährige heute.

Seine Kleinbildkamera wurde beschlagnahmt, der Film herausgerissen. Ich hatte aber noch ´ne 6x6, und da habe
ich dann noch mal draufgedrückt." Die Jagd der Soldaten auf seinen zweiten Film gewann Graetz: Er warf die
Kamera einem Freund zu, der rannte mit ihr davon - und brachte die Bilder in Sicherheit.

...und weiter geht es hier:

https://www.spiegel.de/geschichte/ddr-a ... 83200.html

P. S. - Anmerkung zu Bild 6/20: es sind zwar Telefonkabel mit Abzweigdose zu sehen.
Das bedeutet aber noch lange nicht, dass auch ein Telefonapparat in der jeweiligen Wohnung vorhanden ist.
Das kenne ich aus eigener leidlicher Erfahrung: zwar technisch vorbereitet, aber.... kein Sprechapparat da!

W. T.

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 7. Februar 2020, 21:46
von Volker Zottmann
Als wir im August 1966 "meinen" Panzersoldaten Boris mit kaputtem Panzer bei der Diemitzer Schleuse im Wald fanden, war das Fotografieren auch tabu.
Damals hatte mein Vater schon eine etwas bessere Kamera für Diapositive. Als er am 2. oder 3. Tag von Boris samt Panzer ein Foto schießen wollte, war Boris ganz aufgeregt und so ließ mein Dad von ab.
Keine Ahnung, ob der Soldat Angst vor Sanktionen hatte. In den fast 50 Jahren Korrespondenz ist darüber nie wieder geschrieben worden.
Seit der Krimannektion ist der Kontakt schlagartig verstummt. Ich weiß nicht, ob Boris noch lebt. Seine einzige mir bekannte Nichte hat mir auf Fragen nie mehr geantwortet.

Gruß Volker

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 7. Februar 2020, 21:48
von Werner Thal
DER SPIEGEL - Geschichte

DDR-Wohnungsnot

Glücklich in der Platte

Wer eine Wohnung bekam, entschied das SED-Regime: Zehn Jahre lang wurde Siegfried Wittenburg vertröstet,
dann bekam er 1983 endlich eine eigene Bleibe - mit Telefonanschluss! Auf einstiges zeigt er Fotos seines Wohn-
Panoramas der DDR.

https://www.spiegel.de/geschichte/platt ... 71320.html

W. T.

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 7. Februar 2020, 22:11
von Volker Zottmann
Für alle Wohnungssuchenden, die in die Millionen gingen, war die Plattenbauwohnung das Erstrebenswerteste.
Anders als heute hieß es damals eben nicht, dass der Abstieg eingeleitet ist.
Ebenso gibt es bis heute noch gut funktionierende Mietergemeinschaften. So wie bei meinen Eltern die auch ihre Wohnung kauften...

Sozialer Abstieg ist es heute allerdings dort, wo Stagnation und Resignation wegen Arbeitslosigkeit wie ein Virus Einzug hielten. Das gab es eben früher nicht. Dadurch hat man solche Wohnungen oft als erstrebenswert empfunden. Und das waren sie damals auch für Menschen, die bisher Kohlen schleppen mussten und den Lokus auf dem Hof hatten.

Mich hat es es selbst niemals in solche Plattenbauten gezogen. Ich kann aber alle verstehen, die nichts Besseres kannten und möglicherweise noch dazu zwei linke Hände hatten.

Gruß Volker

Re: Bilder der DDR

BeitragVerfasst: 7. Februar 2020, 23:56
von zonenhasser
Bild
Aktuelle Aufnahme: Opernhaus Leipzig Mittlerer Seiteneingang Ostseite, Supraporte mit DDR-Plemplem