Extremismus in Deutschland

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 2. Februar 2018, 19:33

Unerlaubte Graffiti sind Sachbeschädigungen nach den §§ 303 oder 304 StGB. Der Verursacher ist dabei schadenersatzpflichtig. Kinder bis zum 14. Lebensjahr sind strafunmündig, können aber bereits ab dem siebten Lebensjahr zivilrechtlich schadenersatzpflichtig gemacht werden. Jugendliche ab 14 Jahren werden strafrechtlich verfolgt.


AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 37845
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Spartacus » 2. Februar 2018, 19:48

augenzeuge hat geschrieben:
Unerlaubte Graffiti sind Sachbeschädigungen nach den §§ 303 oder 304 StGB. Der Verursacher ist dabei schadenersatzpflichtig. Kinder bis zum 14. Lebensjahr sind strafunmündig, können aber bereits ab dem siebten Lebensjahr zivilrechtlich schadenersatzpflichtig gemacht werden. Jugendliche ab 14 Jahren werden strafrechtlich verfolgt.


AZ


Nichts anderes hat Pentium ja geschrieben. Der Bäcker muss einen Zivilrechtlichen Prozess anstrengen. Mit allem drum und dran, also auch eigenem Rechtsanwalt. Hat er keinen
Rechtsschutz, kann das richtig teuer werden, wenn er auch noch verliert und bekanntlich bist du vor deutschen Gerichten in Gottes Hand.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12119
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 3. Februar 2018, 10:27

Braune Hausbesitzer

Die extrem rechte Szene in Deutschland hat auf mindestens 136 Immobilien uneingeschränkten Zugriff. Die von der Bundesregierung vorgelegten Zahlen sind aber unvollständig.

Bild
Berüchtigt: Neonazi-Immobilie „Gelbes Haus“ im thüringischen Ballstädt; Photo (Archiv): K.B.

Bundesweit sind der Bundesregierung 136 Immobilien bekannt, bei denen „Rechtsextremisten über eine uneingeschränkte grundsätzliche Zugriffsmöglichkeit verfügen“, schreibt das Innenministerium in einer Antwort auf eine aktuelle Anfrage der Abgeordneten der Linksfraktion im Bundestag, Martina Renner. Der Großteil dieser Objekte befinde sich in Sachsen (25), Bayern (17) und Mecklenburg-Vorpommern (15).

Zu nur 74 der Gebäude teilt das Innenministerium die angefragten Details mit. Über weitere 62 Immobilien lägen den Verfassungsschutzbehörden vertrauliche Informationen vor. Eine detaillierte Auflistung dieser Objekte könne „nicht veröffentlicht werden, da die rechtsextremistische Szene daraus Rückschlüsse auf den Erkenntnisstand der Sicherheitsbehörden ziehen und ihre weitere Vorgehensweise gezielt danach ausrichten könnte.“ Zudem bestünde die Möglichkeit, in der Szene eingesetzte V-Personen zu identifizieren.

Weiter gehts hier:
https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-mel ... usbesitzer
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 5. Februar 2018, 11:13

Weimar: Neonazistischer „Trauermarsch“ floppt

Bild
Rund 500 Menschen stellten sich in Weimar den Neonazis entgegen © Lionel C. Bendtner

Am Samstag floppte ein geschichtsrevisionistischer Neonazi-Aufmarsch in Weimar mit nur 70 Teilnehmern und veraltetem Propaganda-Material. Mehr als 500 Menschen protestierten gegen die extrem rechte Veranstaltung und zeigten lautstark, dass die Neonazis in der Kulturstadt nicht willkommen sind.

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/201 ... more-25491

Peine: Rechte „Großdemo“ entpuppt sich als Mini-Aufmarsch

Bild
Nur 90 Menschen nahmen am Samstag an einer „Großdemonstration“ der „Patrioten Niedersachsen“ in Peine teil © David Janzen

Für Samstag hatten die „Patrioten Niedersachsen“ bundesweit zu einer „Großdemonstration“ ins niedersächsische Peine mobilisiert. Am Ende nahmen nur rund 90 Rechte an dem Mini-Aufmarsch teil.

Die angreisten Teilnehmer der extrem rechten Demonstration waren zu einem großen Teil aus anderen Bundesländern, meist aus Ostdeutschland, angereist. Aus Niedersachsen waren nur ein paar Dutzend Teilnehmer zum Peiner Schützenplatz gekommen, vor allem Aktivisten der NPD/JN, der Partei „Die Rechte“ und der „Volksbewegung Niedersachsen“. Deren Sprecher, der Neonazi Jens Wilke, betonte in seiner Rede, dass die „Zeit des Laberns“ vorbei sei und man nun handeln müsse. Er sei stolz auf die „tausendjährige Geschichte unseres Landes“. Neben Wilke traten u.a. der Leipziger Neonazi Alexander Kurth, Jürgen Wirtz von den „Hannoveranern gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (HAGIDA) und Lutz Urbanczyk von der AfD-Berlin ans Mikrofon.

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/201 ... more-25451
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 8. Februar 2018, 13:48

Die verstörende Banalität rechter Gewalt

Im Jahr 2017 sind es nicht mehr die Bilder von lichterloh brennenden Flüchtlingseinrichtungen, die medial den Hass in Deutschland symbolisieren. Staatsdiener sollen Anschläge geplant haben, gewaltbereite Mischszenen expandieren.

„Das Verstörende an rechter Gewalt ist“, resümiert Andrea Röpke schon im Vorwort zu ihrem aktuellen „Jahrbuch rechte Gewalt“, „die Banalität mit der sich jederzeit und überall auftreten kann“. Gut ein Drittel des im Januar im Münchner Knaur-Verlag erschienenen rund 380 Seiten starken Bandes macht die „Chronik des Hasses“ aus, die monatsweise zwischen die einzelnen Hintergrundkapitel eingestreut ist und eindrücklich das Ausmaß der rechten Gewalt eines Jahres dokumentiert.

Bild
Gefährliche rechte Mischszenen in Deutschland; (Screenshot, Verlagsseite)

Dabei seien nur Körperverletzungen, herausragende Bedrohungsfälle, Steinwürfe auf Menschen oder bewohnte Gebäude, bei denen Menschen hätten verletzt werden können, versuchte Brandanschläge, Übergriffe auf Journalisten, die über das normale Maß an Einschüchterungsversuchen hinausgehen sowie außergewöhnliche Verdachtsfälle wie die Schüsse auf die Wohnung einer türkischen Familie in Moers, berücksichtigt worden, schreibt Sebastian Heidelberger. Das solle Verwüstungen von Friedhöfen oder Gedenkstätten oder das Zeigen von Nazi-Symbolen und andere Taten nicht verharmlosen, würde aber den Rahmen des Buches übersteigen, so der Co-Autor.

Anhaltende rassistische Mobilmachung

Schon hinter den scheinbar spontanen Bürgerinitiativen von „Wutbürgern“ etwa gegen die Unterbringung von Asylsuchenden standen, wie in den Essays zum Hintergrund der rechten Gewaltwelle im Jahrbuch aufgezeigt wird, oft längst bekannte rechte Strategen, die die Initiativen gegen Asyl gezielt und koordiniert geschaffen hätten. Dabei wurden sie von einer anhaltenden rassistischen Mobilmachung im Netz flankiert.

Geheime Zirkel rüsten für einen bewaffneten Kampf


Mit riesigen und breit beworbenen Konzerten erreichen Neonazis vermehrt Personen außerhalb ihrer eigenen Szenen. Auf den inzwischen vermehrt als politische Kundgebungen angemeldeten und durchaus auch kommerziell interessanten Musikveranstaltungen wird Identität gestiftet, Neulinge werden an die Szene gebunden und radikalisiert. Zudem verbreitert und vertieft hier die militante bis terroristische Szene etwa um „Hammerskins“ oder „Combat 18“ aus ganz Europa ihre Netzwerke. Bereits der innere Kreis des selbst ernannten „Nationalsozialistischen Untergrund“ (NSU) wurde in dieser Szene, die dessen rassistische Raub- und Mordserie heute feiert, groß. Das Jahrbuch berichtet außerdem von jüngst aufgedeckten geheimen Zirkeln bei Polizei und Bundeswehr, die sich ebenfalls für einen bewaffneten Kampf rüsten.

https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-mel ... ter-gewalt
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 9. Februar 2018, 10:48

Rechtsextremismus - Haftstrafe für Betreiber von Hetzportal "Altermedia"

Hetze gegen Migranten, Flüchtlinge und Juden: Ein Gericht hat den Chef der Neonazi-Internetplattform "Altermedia" zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 92467.html
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Spartacus » 10. Februar 2018, 16:27

Hamburg: Antifa will „Merkel muss weg“-Demo verhindern


https://philosophia-perennis.com/2018/0 ... rg-antifa/

Diese ANTIFA wird immer bekloppter. Da macht sich eine Frau ein Schild und protestiert schweigend gegen Merkel. Kurze Zeit später schließen sich
ihr Menschen an und das darf, ja kann wohl nicht sein, für die ANTIFA.

Deutschland 2018

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12119
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 10. Februar 2018, 16:33

Spartacus hat geschrieben:
Hamburg: Antifa will „Merkel muss weg“-Demo verhindern


https://philosophia-perennis.com/2018/0 ... rg-antifa/

Diese ANTIFA wird immer bekloppter. Da macht sich eine Frau ein Schild und protestiert schweigend gegen Merkel. Kurze Zeit später schließen sich
ihr Menschen an und das darf, ja kann wohl nicht sein, für die ANTIFA.

Deutschland 2018

Sparta


Das überrascht dich? Die Dame ist die Hamburger Publizistin Uta Ogilvie, die auch für Roland Tichys Blog schreibt.
Seit wann passt der Blog und die Antifa zusammen?

Glauben denn immer noch so viele Menschen an die Macht einer einzelnen Person Merkel? [flash]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 37845
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Spartacus » 10. Februar 2018, 16:36

Seit wann passt die ANTIFA und Merkel zusammen? [flash]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12119
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 10. Februar 2018, 16:39

Spartacus hat geschrieben:Seit wann passt die ANTIFA und Merkel zusammen? [flash]

Sparta


Die natürlich auch nicht. Ich denk, die Antifa wollte sich nicht für Dritte missbrauchen lassen, mehr nicht.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 37845
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 13. Februar 2018, 10:37

Dresden im Februar: Zwischen AfD und Neonazis

Bild
Neonazis „trauern“ in Dresden © Christoph hedtke

Am Samstag fanden in Dresden gleich zwei rechte Demonstrationen statt. Die AfD demonstrierte gegen „offene Grenzen“ und ein Neonazi-Aufmarsch zog mit 500 Teilnehmern ebenfalls durch die Landeshauptstadt.

Alle Jahre wieder wird Dresden im Februar von Rechtsextremen aus der ganzen Bundesrepublik und anderen europäischen Ländern heimgesucht. Anlass sind die geschichtsrevisionistischen Versammlungen in Gedenken der alliierten Bombenangriffe auf Dresden am 13. Februar 1945. Diese „Gedenkmärsche” waren mit mehreren tausend Teilnehmern einst die größten Neonazi-Aufmärsche in ganz Europa. Nach internen Streitereien, zahlreichem Gegenprotest und erfolgreichen Blockaden ist davon inzwischen nicht mehr viel übrig geblieben. Auch in diesem Jahr kamen nicht mehr als 500 Neonazis in die sächsische Landeshauptstadt.

In diesem Jahr wurde der „Gedenkmarsch” von Maik Müller, einem NPD-Ortsbeirat aus Dresden-Prohlis, angemeldet. Die NPD-Führung vertraten unter anderem der sächsische Landesvorsitzende Jens Baur, der ehemalige Bundesvorsitzende Udo Voigt und der NDP-Bundesorganisationsleiter Sebastian Schmidtke. Neben ihnen kamen Neonazis aus regionalen NPD und JN-Gruppierungen, auch von der Konkurrenzpartei DIE RECHTE Baden-Württemberg und verschiedenen vor allem ostdeutschen Kameradschaftsstrukturen reisten Teilnehmer an.

„Nie wieder Juden“

Die antisemitische Ausrichtung wurde auch deutlich, als eine Teilnehmerin des Neonazi-Aufmarsches den Gegendemonstranten „Nie wieder Juden” zurief.

AfD-Demo: Patrioten singen keine englischen Lieder

Parallel zum Neonazi-Aufmarsch fand in der Dresdner Altstadt eine Demonstration der „Jungen Alternative“ und der AfD statt, an der sich auch „Pegida“ beteiligte. Offiziell richtete sich die Veranstaltung gegen „offene Grenzen”, das Gedenken wolle man erst am 13. Februar begehen. Dennoch gab es etliche Bezüge zum Bombardement Dresdens.

Zur AfD-Veranstaltung am Wiener Platz vorm Dresdner Hauptbahnhof kamen 260 Anhänger, schon zu Beginn hatten sie mit technischen Problemen und Auflagenverstößen zu kämpfen. Ohne Strom für die Lautsprecher musste zum Megafon gegriffen werden, mehrere Transparente entsprachen nicht den Auflagen der Versammlungsbehörde und mussten weggepackt werden. Auf Fotos ist zu sehen, dass sich einige Teilnehmer vermummten, Journalisten wurden mit Stinkefingern bedacht und am Rande belästigt.
Der AfD-Bundestagsabgeordnete Jens Maier war als Redner geladen, zudem feierte er am Sonnabend seinen Geburtstag. Einige Teilnehmer stimmen für ihn das Lied „Happy Birthday“ an. Matthias Scholz (JA) intervenierte, deutsche Patrioten dürften keine englischen Lieder singen. Stattdessen griffen die Anwesenden auf „deutsches Liedgut“ von Werner Gneist zurück, der ab 1944 für die Wehrmacht an der Ostfront kämpfte.

Bild
Jens Maier bei der AfD-Demo in Dresden © Henrik Merker

Maier war es schließlich, der dann doch zwischen der AfD-Demonstration und der Bombardierung Dresdens am 13. Februar einen Bezug herstellt. Die englische Sprache habe sich nur durch Kanonen und Bomben als Weltsprache durchgesetzt: „Und hier, Dresden, ist ja ein Fall, wo man das auch erleben musste”, sagte der Dresdner Richter. Maier wittert gar eine Intrige durch Freunde Europas: „Wer von Europa spricht, der hat sich gegen Deutschland verschworen“.

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/201 ... more-25551

Also da fragt man sich wirklich ob der Maier noch " alle Nadeln an der Tanne hat " ?
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon SkinnyTrucky » 13. Februar 2018, 10:53

Ja, der Alte hat echt den Kittel am brennen....wie der Rest der braunen Brut wohl auch.... [shocked]


groetjes

Mara
Wenn es heute noch Menschen gibt, die die DDR verklären wollen, kann das nur damit zusammenhängen, dass träumen schöner ist als denken.... (Burkhart Veigel) Bild
Benutzeravatar
SkinnyTrucky
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 8828
Bilder: 73
Registriert: 25. April 2010, 20:07
Wohnort: at the dutch mountains

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon AkkuGK1 » 13. Februar 2018, 11:00

tja aber Juden-Jeans tragen... [laugh] Dann dürfen die aber auch keine ausländischen Filme mehr schauen und dürfen nur noch deutsche Sendungen a la Rote Rosen - äähh das ist ja kommunistisch, ich meinte "verbotene Liebe!" schauen... das passt ja auch viel besser.

Wir sollten vielleicht doch Königsberg von den Russen zurück fordern und dort ein Enklave für Extremisten aller Coleur einrichten... Zaun sollte ja noch Drumherum vorhanden sein...
Zeitreisen scheinen doch möglich zu sein - Stephen Hawking
Warum haben wir dann noch keine Zeitreisenden entdeckt? Vielleicht werden wir den technischen Stand nie erreichen weil die Menschheit vorher ausgestorben ist, oder wieder auf einen vorindustriellen Stand zurückfällt - F.&O.S.
AkkuGK1
 
Beiträge: 2256
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Ari@D187 » 13. Februar 2018, 11:55

AkkuGK1 hat geschrieben:[...]Wir sollten vielleicht doch Königsberg von den Russen zurück fordern[...]

Zumindest was den ursprünglichen Namen anbetrifft, könnte das klappen.

Ari
Alles wird gut!
Ari@D187
Deutsche Marine
Deutsche Marine
 
Beiträge: 2237
Registriert: 26. April 2010, 19:58

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon pentium » 13. Februar 2018, 18:00

Karneval-Motivwagen „Die Wanne ist voll“ – Staatsschutz ermittelt

[…] Die Polizei ermittelt gegen den Betreiber eines Motivwagens beim gestrigen Dudweiler Fastnachtsumzug. Ein Bild des Wagens, das auf Facebook kursiert, zeigt einen Badezuber, aus dem bärtige Puppen mit Turbanen ragen. Auf dem Zuber steht: „Die Wanne ist voll“ – eine Umwandlung des Ausspruchs „Das Boot ist voll“, den Gegnern des Flüchtlingszuzugs verwenden. Da das Motiv den Verdacht der Fremdenfeindlichkeit erfülle, sei auch der Staatsschutz der Polizei eingeschaltet worden. „Wir nehmen die Sache sehr ernst“, sagte ein Polizeisprecher der SZ. Ob und wenn ja welcher Straftatbestand vorliege, müssten die laufenden Ermittlungen zeigen. […]

Quelle: Saarbrücker Zeitung.de/11.2.2018

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 21953
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Spartacus » 13. Februar 2018, 18:04

Karneval-Motivwagen „Die Wanne ist voll“ – Staatsschutz ermittelt


Früher hies es mal, im Karneval ist alles erlaubt, vor allem den Politikern eine Auszuwischen.

Alles vorbei, jetzt wird zensiert oder man zensiert sich vor lauter Angst selbst, denn ............ [shocked]

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12119
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon AkkuGK1 » 13. Februar 2018, 20:23

das stimmt ja gar nicht mit der Wanne, die ist nicht voll, sie läuft über! [laugh]
Zeitreisen scheinen doch möglich zu sein - Stephen Hawking
Warum haben wir dann noch keine Zeitreisenden entdeckt? Vielleicht werden wir den technischen Stand nie erreichen weil die Menschheit vorher ausgestorben ist, oder wieder auf einen vorindustriellen Stand zurückfällt - F.&O.S.
AkkuGK1
 
Beiträge: 2256
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 13. Februar 2018, 21:58

AkkuGK1 hat geschrieben:das stimmt ja gar nicht mit der Wanne, die ist nicht voll, sie läuft über! [laugh]

Ich glaube du bist mal zu heiß gebadet worden. [grins]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 37845
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon AkkuGK1 » 13. Februar 2018, 22:30

augenzeuge hat geschrieben:
AkkuGK1 hat geschrieben:das stimmt ja gar nicht mit der Wanne, die ist nicht voll, sie läuft über! [laugh]

Ich glaube du bist mal zu heiß gebadet worden. [grins]
AZ


Wenn ich zu heiß gebadet worden bin, wurdest du mit dem Bade ausgeschüttet... und mit nem rosa Tuch gewickelt [hallo]
Zeitreisen scheinen doch möglich zu sein - Stephen Hawking
Warum haben wir dann noch keine Zeitreisenden entdeckt? Vielleicht werden wir den technischen Stand nie erreichen weil die Menschheit vorher ausgestorben ist, oder wieder auf einen vorindustriellen Stand zurückfällt - F.&O.S.
AkkuGK1
 
Beiträge: 2256
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 14. Februar 2018, 12:30

Gefängnisstrafe für Holocaust-Leugnerin Haverbeck: „Keine Fahnenflucht“

Bild
Ursula Haverbeck in Bad Nenndorf, Foto: K. Budler

Seit Jahren steht die Holocaustleugnerin Ursula Haverbeck immer wieder vor Gericht. Ihre zahlreichen Verurteilungen waren bisher jedoch nicht rechtskräftig. Nun hat das Oberlandesgericht Celle die Revision gegen ein Urteil zurückwiesen und Haverbeck muss nun wohl ins Gefängnis.

Mit freundlicher Genehmigung von Panorama/ARD

Die Holocaust-Leugnerin Ursula Haverbeck muss nun doch ins Gefängnis: Nach mehreren Verurteilungen ist ein erstes Urteil gegen die 89-jährige Rechtsextremistin rechtskräftig geworden. Dem NDR-Politikmagazin „Panorama“ im Ersten sagte sie, sie wisse noch nicht genau, wie es nun weitergehe. Unterstützer hätten ihr eine Flucht ins Ausland nahe gelegt. „Fahnenflucht kommt für mich in meinem Alter aber nicht in Frage“, unterstrich Haverbeck.

Zwei Jahre Haft stehen der Auschwitz-Leugnerin Haverbeck jetzt bevor, weil sie wiederholt die Nazi-Verbrechen bestritten und damit die Herrschaft der Nationalsozialisten gerechtfertigt hatte. Das Oberlandesgericht Celle hat die Revision gegen ein Urteil vom Landgericht Verden zurückgewiesen, wie eine Sprecherin „Panorama“ bestätigte. Damit ist das Urteil rechtskräftig und Haverbeck muss demnächst ihre Haftstrafe antreten. Über eine mögliche Haftunfähigkeit muss die zuständige Staatsanwaltschaft Verden entscheiden.

Das Landgericht Verden hatte Haverbeck im August vergangenen Jahres wegen Volksverhetzung in acht Fällen zu einer zweijährigen Freiheitsstrafe ohne Bewährung verurteilt. Hintergrund waren Beiträge der Rechtsextremistin im Neonazi-Blatt „Stimme des Reiches“. Darin bestritt sie den Holocaust. „Wir haben nicht die Erwartung, dass Sie aufhören“, sagte Richter Joachim Lotz bei der Urteilsverkündung zur Angeklagten. Haverbeck ist mehrfach vorbestraft und macht dennoch weiter.

Haverbeck tritt nicht nur regelmäßig in rechtsextremen Kreisen als Referentin auf, sondern stellt den Massenmord der Deutschen an den Juden auch in ihren Schriften als „Lüge“ dar. Auch im „Panorama“-Interview hatte sie den Holocaust mehrfach geleugnet.

Ihre krude Argumentation, dass Auschwitz kein Vernichtungslager, sondern ein Arbeitslager gewesen sei, ist freilich widerlegt. Dennoch hat die Auschwitz-Leugnerin ihre Anhänger in weiten Teilen der rechtsextremen Szene. Unterstützer prangern im Rahmen der Prozesse gegen Haverbeck eine vermeintliche „Gesinnungsjustiz“ an. Seit Ende 2015 sammelt Haverbeck Urteile mit Gefängnisstrafen ohne Bewährung. Zuletzt hatte das Berliner Amtsgericht sie wegen Volksverhetzung verurteilt. Weil die Rechtsextremistin stets durch alle Instanzen geht, ziehen sich die Verfahren. Mit dem Urteil aus Verden, das jetzt rechtskräftig ist, muss Haverbeck nun erstmals ins Gefängnis.

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/201 ... more-25560

Na hoffentlich fährt diese Frau bald ein. Wer so die Millionen Opfer verhöhnt, hat nichts anderes verdient.
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 17. Februar 2018, 10:52

Radikalisierung der AfD
Nach Poggenburg-Rede: Empörung ohne Konsequenzen


Bild
AfD-Landeschef André Poggenburg, hier als Gast einer Veranstaltung des rechten Compact-Magazins, profiliert sich als Rechtsaußen seiner Partei.

„Kümmelhändler“ und „Kameltreiber“ nannte AfD-Landeschef André Poggenburg in Deutschland lebende Türken und erntet dafür jede Menge Widerspruch. Schaden wird ihm die Empörung nicht - im Gegenteil.

Und sie dreht sich wieder, die Empörungsspirale nach einem Tabubruch aus den Reihen der AfD. Auslöser ist deren jüngste Veranstaltung zum Politischen Aschermittwoch bei Pirna. Beobachter hatten das in jeder Hinsicht aufgeputschte Treiben in blecherner Halle auf matschigem Acker als Geburtsstunde einer neuen Achse innerhalb der Partei bezeichnet. Unstrittig ist: Die Partei driftet, angeführt von ihren ostdeutschen Landesverbänden, mehr und mehr ins rechtsradikale Lager.

Empörung ist Trumpf

Mit André Poggenburg hatte diesmal der Chef der AfD in Sachsen-Anhalt zum Sturm in die Nachrichtenspalten der von seinen Zuhörern als „Lügenpresse“ geschmähten Medien geblasen. Poggenburg zählt, genau wie die ebenfalls als Redner geladenen Björn Höcke und Andreas Kalbitz, zum rechtsnationalen Flügel der Partei. Die Klaviatur von Empörung und Distanzierung beherrscht er spielend.

Mit seinen Aussagen über „Kameltreiber“ und „Kümmelhändler“ der Türkischen Gemeinde in Deutschland gelang ihm – aus AfD-Sicht – ein doppelter Erfolg: Erstens debattiert die Nation bis hin zu ihrem obersten Repräsentanten Frank-Walter Steinmeier Poggenburgs Äußerungen und erhöht deren Reichweite so um ein Vielfaches. Zweitens stärkt die Beleidigung von Deutsch-Türken die Identifikation der AfD-Anhänger mit ihrer Partei – zumindest im Osten der Republik – weiter. Die nämlich wählen die AfD nicht trotz Äußerungen wie der von Poggenburg. Sie wählen sie genau deshalb! Auch die Forderung nach Überwachung der Partei durch den Verfassungsschutz wird daran nichts ändern:

Und sie dreht sich wieder, die Empörungsspirale nach einem Tabubruch aus den Reihen der AfD. Auslöser ist deren jüngste Veranstaltung zum Politischen Aschermittwoch bei Pirna. Beobachter hatten das in jeder Hinsicht aufgeputschte Treiben in blecherner Halle auf matschigem Acker als Geburtsstunde einer neuen Achse innerhalb der Partei bezeichnet. Unstrittig ist: Die Partei driftet, angeführt von ihren ostdeutschen Landesverbänden, mehr und mehr ins rechtsradikale Lager.

Applaus für Gewaltaufrufe

Anhaltspunkte dafür liefern nicht nur wissenschaftliche Untersuchungen wie die regelmäßigen „Mitte-Studien“ der Friedrich-Ebert-Stiftung, die vor allem in den neuen Bundesländern erschreckende Ausmaße an Fremdenfeindlichkeit belegen. Sie zeigen sich vor allem dann, wenn sich Mitglieder und Anhänger der Rechtsaußen-Partei unter sich wähnen – so wie jetzt in Nentmannsdorf. Frei von „Zensur“ und „Meinungsdiktatur“, die sie unter anderem durch das Netzwerkdurchsetzungsgesetz repräsentiert sehen. Nicht ohne Grund will Jens Maier, seines Zeichens Jurist, den Straftatbestand der Volksverhetzung am liebsten abschaffen.

Im geschützten Raum jedenfalls wird Klartext gesprochen. Passenderweise hat die AfD im Kreis Osterzgebirge-Sächsische Schweiz ihr Gesprächsformat genau so genannt. Zuletzt beklatschten die Gäste der „Klartext“-Runde frenetisch das Vorgehen einer Gruppe von Männern, die einen politischen Gegner geschlagen, getreten und am Boden liegend bespuckt hatten. Nicht nur der Saal johlte, auch die drei anwesenden Bundestagsabgeordneten widersprachen nicht. Das ist die Tonlage, auf der AfD-Funktionäre und ihre Anhänger in der selbsternannten Herzkammer der Partei miteinander harmonieren.


Konsequenzen? Fehlanzeige!

Insofern sollten auch die nun aufkommenden Distanzierungen von Poggenburg, unter anderem aus dem Berliner AfD-Landesverband und von Parteichef Jörg Meuthen, nicht überbewertet werden. Von einer drohenden Spaltung ist die Partei ebenso weit entfernt wie von der Aussicht, in Hessen oder Bayern den Einzug in die beiden noch ausstehenden Landesparlamente zu verpassen. Schließlich wurden beide Akte des eingeübten Schauspiels – der kalkulierte Tabubruch und die öffentliche Distanzierung – in der Vergangenheit häufig genug aufgeführt.

Passiert ist wenig. Die jeweils mit Parteiausschlussverfahren konfrontierten Rechtsausleger Björn Höcke und Jens Maier sind weiterhin Teil der Partei und sitzen – folgt man der Stimmung an der Basis – fester im Sattel als je zuvor. André Poggenburg, neben AfD-MeckPomm-Chef Leif-Erik Holm der einzige Vorsitzende eines Ost-Landesverbandes der AfD mit DDR-Biografie, dürfte es da kaum anders ergehen.

https://www.vorwaerts.de/artikel/poggen ... nsequenzen

Einfach zum K..... dieser rechtsradikale Teil der AFD. Wer trotzdem zu dieser Partei steht ist meiner Meinung nach ebenfalls nicht viel besser.
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 18. Februar 2018, 12:25

Dresden Polizei löst Neonazi-Kundgebung auf

Er beschwor das Ende der Bundesrepublik und beschimpfte Polizisten als Volksverräter: In Dresden ist ein rechter Aufmarsch des Holocaust-Leugners Gerhard Ittner beendet worden.

Bild
Demonstranten in Dresden

Die Polizei hat in Dresden eine Demonstration des vorbestraften Neonazis und Holocaust-Leugners Gerhard Ittner vorzeitig aufgelöst. Nach mehreren Reden auf dem Postplatz wurde die Versammlung mit anfangs etwa 200 Teilnehmern abgebrochen, weil die Polizei bei mindestens einer Rede den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllt sah. Hunderte Menschen protestierten in Sichtweite gegen die rechte Kundgebung.

http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 94086.html
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon augenzeuge » 18. Februar 2018, 13:04

Volksverhetzer und Applaus. Ich hoffe der Rechtsstaat zeigt das ganze Potential.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 37845
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 19. Februar 2018, 11:22

Geschichtsrevisionismus und Holocaustleugnung: Neonazi-Aufmärsche in Nordhausen und Dresden

Nordhausen: Neonazi-Partei mit geschichtsrevisionistischem Aufmarsch

In der nordthüringischen Kleinstadt Nordhausen fand am Samstag ein Aufmarsch von Neonazis der Partei Der dritte Weg statt. Rund 200 Rechtsextreme liefen beim Fackelmarsch mit. Den rund 300 Gegendemonstranten gelang es zeitweise die Strecke der Neonazis zu blockieren, so dass der Aufmarsch umgeleitet werden musste. Der Aufmarsch der Partei ist wahrscheinlich auch Vorbote eines weiteren Ausbaus der Partei-Strukturen in Thüringen.

Polizei setzt Pfefferspray gegen Nazigegner ein

Rund 300 Nazigegner demonstrierten in Nordhausen gegen den Aufmarsch der Rechtsextremen. Schon am frühen Nachmittag setzte sich ein Demonstrationszug unter dem Motto „Töne der Toleranz“ in Bewegung. Am frühen Abend blockierten Gegendemonstranten die Aufmarschroute der Neonazis, sodass deren Aufzug umgeleitet werden musste. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke gegen die Blockierer ein und sprach von massiven Beleidigungen gegen die Beamten. Die thüringische Landtagsabgeordnete Katharina König-Preuss (Die Linke) sprach von „teils aggressivem Abräumen der Blockaden“, laut Augenzeugen soll es auch mehrere Verletzte gegeben haben.

NS-Verherrlichung durch Rechtsextreme

Die rechtsextreme Partei Der Dritte Weg organisierte den Fackelmarsch unter dem Motto „Ein Licht für Dresden“. Rund 200 Neonazis aus Thüringen, Bayern, Sachsen, Brandenburg, Berlin, Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz folgten dem Aufruf. Als Organisatoren traten vor allem Tony Gentsch und Matthias Fischer auf, beide fungierten bis zum Verbot als Führungskader des bayerischen Kameradschaftsnetzwerkes Freies Netz Süd (FNS).

Als Redner traten neben Gentsch und Fischer auch die Parteifunktionäre Walter Strohmeier, Julian Bender und der Bundesvorsitzende Klaus Armstroff ans Rednerpult. Vor allem der ehemalige FNS-Kader Strohmeier unterstrich die völkisch-nationalistische Ausrichtung der Partei und sprach von der „Einzigartigkeit unserer völkischen Eigenart“, die das „starke Blut der germanischen Bauern und Kriegern und das Blut der Helden beider Weltkrieg“ in sich trage. Gemeinsam, so Strohmeier, wolle er „unsere Heimat, unser Blut und unser Volk in seiner tausendjährigen Geschichte“ bewahren und forderte die Teilnehmer zum „äußersten Kampf“ auf.

Dass die Neonazi-Partei ihre Strukturen in Thüringen weiter ausbauen wird, ist zu vermuten. Schon seit Monaten hat sich die Szene in Nordthüringen immer weiter dem Dritten Weg angenähert. Neben lokalen Neonazis wie dem Kameradschaftskader Alexander Lindemann waren mit Enrico Biczysko, Michel Fischer und anderen auch ehemalige Funktionäre des Landesverbandes Die Rechte in Nordhausen. Biczysko und andere waren erst vor kurzem im Streit aus der Partei ausgeschieden. Seither gibt es faktisch keine Aktivitäten von Die Rechte in Thüringen mehr, auch die Homepage ist inaktiv.

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/201 ... more-25639

Über Dresden wurde bereits gestern berichtet.
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 20. Februar 2018, 10:43

Neue Kriterien: Bayerische Behörden finden 15 weitere Neonazi-Immobilien

Die Zahl neonazistischer Immobilien musste in Bayern von zwei auf 17 korrigiert werden. Anlass ist eine Vereinheitlichung der Kriterien, die im Dezember 2017 zwischen den Bundes- und Landesbehörden vorgenommen wurde.

In Bayern gibt es deutlich mehr Neonazi-Immobilien, als die Sicherheitsbehörden jahrelang angenommen haben. Nach Auskunft des Innenministeriums wisse man derzeit von 17 Objekten, die sich im Eigentum von Neonazis befinden oder von diesen regelmäßig für ihre politischen Zwecke genutzt werden. Das teilte das bayerische Innenministerium auf Anfrage des ZEIT ONLINE Störungsmelder mit. Als entsprechende Immobilien werden demnach alle Gebäude eingestuft, „zu denen Rechtsextremisten über eine uneingeschränkte grundsätzliche Zugriffsmöglichkeit“ verfügen, sagt Michael Scholtysik, der stellvertretende Pressesprecher des Innenministeriums. Seinen Angaben zufolge schließt das explizit solche Objekte ein, die „gemietet oder gepachtet sind oder durch ein Kenn- und Vertrauensverhältnis zum Objektverantwortlichen“ zugänglich sind.

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/201 ... more-25647
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 21. Februar 2018, 12:16

Neonazi strebt in die Politik

Der umtriebige Südthüringer Gastwirt und Konzert-Veranstalter Tommy Frenck will Landrat werden.

Tommy Frenck ist mittlerweile einer der durch seine Veranstaltungen und seinen Onlineversand bekanntesten Neonazis weit über die Grenzen Thüringens hinaus. Der 30-Jährige, der im südthüringischen Kloster Veßra das Gasthaus „Goldener Löwe“ betreibt, will am 15. April bei den Landratswahlen im Landkreis Hildburghausen kandidieren.

Der frühere Gewichtheber geht dabei als Vertreter für das „Bündnis Zukunft Hildburghausen“ (BZH) ins Rennen. Für besagtes Bündnis, in dem viele eine Tarnorganisation der NPD sehen, sitzt Frenck bereits seit einigen Jahren im Kreistag – zunächst von 2009 bis 2011 und nunmehr seit 2014. Der tätowierte, untersetzte Muskelprotz strebt nach eigenen Worten ein zweistelliges Ergebnis an und beteuert: „Jede Stimme für mich ist eine Schweißperle auf der Stirn der etablierten Politiker.“ Bei der Thüringer Landtagswahl trat er 2014 als Kandidat für die NPD an. Vor der Bundestagswahl im vergangenen Jahr bekundete er, dass er aus taktischen und strategischen Überlegungen der AfD seine Stimme geben wollte. Das Bekenntnis löste in der Folge rege und kontroverse Diskussionen aus.

https://www.bnr.de/artikel/aktuelle-mel ... ie-politik
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Zicke » 21. Februar 2018, 14:02

Werden sie unterschätzt? Wie gefährlich sind Islamisten-Frauen?

Der Verfassungsschutz von Nordrhein-Westfalen warnte bereits zum Jahresende: Frauen gewinnen in der islamistischen Szene in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Sie nehmen auch Führungspositionen ein – zumindest dort, wo die bislang entscheidenden Männer beispielsweise zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden und eine Lücke hinterließen.
"Frauen haben in den islamistisch-salafistischen Netzwerken eine ganz wichtige Rolle", sagt auch Susanne Schröter, Leiterin des Forschungszentrums Globaler Islam an der Frankfurter Goethe-Universität. "Sie sind diejenigen, die die Ideologie an die Kinder weitergeben, die die Frauenideologie festmachen. Es gibt richtige Schulungszentren von Frauen, auch bei der Anwerbung von Frauen sind sie sehr aktiv."
In Hessen, wo der Verfassungsschutz von mehr als 1600 Salafisten ausgeht, sind etwa ein Zehntel der Anhänger der konservativ-radikalen islamischen Strömung Frauen. Unter den etwa 140 Islamisten, die als Unterstützer der Terrormiliz IS in den Irak oder nach Syrien ausreisten, sind etwa ein Fünftel Frauen. Sie kamen allerdings in der Regel nicht als Kämpferinnen, sondern um IS-Kämpfer zu heiraten

Diese Frauen wussten zum großen Teil, was sie erwartet", betont Schröter. Nur wenige folgten blutjung und eher unbedarft dem Aufruf "Finde Deinen Superboy im Kalifat", mit dem vor drei, vier Jahren für die Ausreise ins IS-Gebiet geworben wurde.
In Salafistenkreisen werde ständig über die gottgewählte Rolle der Frauen als Ehefrau und Mutter geredet, so Schröter. "Man muss davon ausgehen, dass es sich um Überzeugungstäterinnen handelt. Die Frauen sind keine bemitleidenswerten Opfer, die irgendwie reingeraten sind und nicht wussten, was sie erwartet."
Die wenigen Frauen, die sich etwa nach ihrer Gefangennahme vor Medien äußerten, zeigten auch keine Änderung ihrer Haltung, sagt die Wissenschaftlerin. "Ich habe noch von keiner gehört, die enttäuscht über Barbarei oder Menschenrechtsverletzungen war, alle beklagen sich eher über die unangenehmen Verhältnisse in Gefangenschaft. Letztendlich sind diese Frauen nach wie vor völlig ideologisiert – und das ist ein Problem."
Gerade weil radikalisierte Frauen für die Kindererziehung zuständig sind, gestalten sie das Denken der nächsten Generation. "Frauen aus der salafistischen Szene können ihre extremistischen Überzeugungen in ihrem sozialen und familiären Umfeld äußern und auf diese Weise zur Indoktrination anderer Menschen – zum Beispiel auch Kindern – beitragen", so ein Sprecher des hessischen Verfassungsschutzes.

https://www.tag24.de/nachrichten/hessen ... rak-455250
z

“Wir müssen eine weitere Zuwanderung aus fremden Kulturen unterbinden”
"Die multikulturelle Gesellschaft ist eine Illusion von Intellektuellen. "

Altkanzler Helmut Schmidt
Benutzeravatar
Zicke
 
Beiträge: 3518
Bilder: 1
Registriert: 2. November 2010, 19:03

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon Interessierter » 21. Februar 2018, 17:38

Also die BILD ist ja richtig jungfräulich gegen dieses bunte Revolverblatt mit seinen reißerischen Schlagzeilen. Oder sind diese platten, schlichten Titel extra zum besseren Verständnis seiner Leser gewählt? [flash]
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 15522
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon AkkuGK1 » 22. Februar 2018, 15:14

mir ist gerade eingekommen, warum gerade im Sachsenland der Extremistenanteil und Ausländerhass so viel stärker vertreten ist, als in anderen Regionen Deutschlands. Liegt es vielleicht an jahrelanger Demütigung von wegen der Sprache? Man ist fern von der Heimat, irgendwo in der Pampa und dann hörst du von einer Menschengruppe: Nu gugge ma da! und schon ist der Urlaub nur noch die Hälfte wert. Kulturschaffende aus Sachsen, die sangen, dass Sachsen singen - man konnte gar nicht so schnell den Klimperkasten (Radio) ausschalten...

Auch wird immer vom Sachsenbashing geschrieben - auch hier im Forum... liegt es vielleicht wirklich nur daran? Aber warum sind dann nicht Blondinen oder Ostfriesen so komisch? Mhhh, vielleicht einfach zu wenig Einwirkzeit der Demütigung und Erniedrigung durch den Rest der Bevölkerung?

Und nun kommen die Flüchtlinge, eine Menschengruppe, die noch schlechter deutsch sprechen, die man schon dank der Mehrpigmentierung schon von Außen her erkennen kann: die gehören nicht zu uns! Also Gnübbel außm Sag und imma fesde druff!
Zeitreisen scheinen doch möglich zu sein - Stephen Hawking
Warum haben wir dann noch keine Zeitreisenden entdeckt? Vielleicht werden wir den technischen Stand nie erreichen weil die Menschheit vorher ausgestorben ist, oder wieder auf einen vorindustriellen Stand zurückfällt - F.&O.S.
AkkuGK1
 
Beiträge: 2256
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Extremismus in Deutschland

Beitragvon steffen52 » 22. Februar 2018, 16:38

AkkuGK1 hat geschrieben:mir ist gerade eingekommen, warum gerade im Sachsenland der Extremistenanteil und Ausländerhass so viel stärker vertreten ist, als in anderen Regionen Deutschlands. Liegt es vielleicht an jahrelanger Demütigung von wegen der Sprache? Man ist fern von der Heimat, irgendwo in der Pampa und dann hörst du von einer Menschengruppe: Nu gugge ma da! und schon ist der Urlaub nur noch die Hälfte wert. Kulturschaffende aus Sachsen, die sangen, dass Sachsen singen - man konnte gar nicht so schnell den Klimperkasten (Radio) ausschalten...

Auch wird immer vom Sachsenbashing geschrieben - auch hier im Forum... liegt es vielleicht wirklich nur daran? Aber warum sind dann nicht Blondinen oder Ostfriesen so komisch? Mhhh, vielleicht einfach zu wenig Einwirkzeit der Demütigung und Erniedrigung durch den Rest der Bevölkerung?

Und nun kommen die Flüchtlinge, eine Menschengruppe, die noch schlechter deutsch sprechen, die man schon dank der Mehrpigmentierung schon von Außen her erkennen kann: die gehören nicht zu uns! Also Gnübbel außm Sag und imma fesde druff!

Interessant was so ein Paddler aus dem Spreewald von sich gibt. [laugh] Klar wer andere in eine Blase steckt, da kann nichts gescheites kommen, er lebt ja auch
in einer Wasserblase. Mehr möchte ich über so viel Einfältigkeit nicht schreiben. [bloed]
Gruß steffen52
steffen52
 
Beiträge: 3171
Bilder: 0
Registriert: 19. Februar 2015, 21:03

VorherigeNächste

Zurück zu Deutsche Innenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste