Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon augenzeuge » 17. November 2017, 08:56

ARD-Bericht: Oury Jalloh wurde wahrscheinlich getötet, Verdächtige in den Reihen der Polizei

Oury Jalloh starb 2005 in einer Dessauer Polizeizelle, der Fall beschäftigt die Justiz bis heute. Ein Oberstaatsanwalt sprach zuletzt von Mordverdacht - trotzdem wurden die Ermittlungen eingestellt. Warum?

Möglicherweise befindet sich in den Reihen der Dessauer Polizei ein Mörder. Der leitende Oberstaatsanwalt Folker Bittmann war lange ein Verfechter der Selbsttötungs-Theorie, hatte zuletzt aber seine Meinung geändert. In einem Schreiben vom April dieses Jahres - nach Auswertung der Gutachten - geht Bittmann von einem begründeten Mordverdacht im Fall Jalloh aus. Er benennt in dem Brief sogar konkrete Verdächtige aus den Reihen der Dessauer Polizei.
http://www.spiegel.de/panorama/justiz/o ... 78351.html
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
 
Beiträge: 35938
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon pentium » 17. November 2017, 10:41

Dieser Fall ist doch seit jeher ein völlige Mysterium ... und politische Aufklärung scheint gemäß dem verlinkten Artikel ja auch nicht wirklich gewünscht zu sein.

Fahrlässige Tötung wäre übrigens schon längst verjährt.

Dazu kochen mit diesem Fall diverse politische Strömungen ihr Süppchen und die Medien ergehen sich in wilden Spekulationen ohne irgendwelche neue Beweise zu haben...

...„Angesichts der neuen Erkenntnisse ist die drohende Einstellung des Verfahrens ein Skandal“, so die Anwältin der Familie Jalloh, Gabriele Heinecke, gegenüber MONITOR. Die Staatsanwaltschaft Dessau hatte sich nach 12 Jahren Ermittlungen mit den neuen Erkenntnissen im April an den Generalbundesanwalt gewandt, dieser hatte die Annahme des Falles jedoch abgelehnt und ihn nach Sachsen-Anhalt zurück verwiesen. Die im Anschluss befasste Staatsanwaltschaft Halle will den Fall laut einer Erklärung vom 12. Oktober 2017 einstellen, weil sich „keine ausreichenden tatsächlichen Anhaltspunkte für eine Beteiligung Dritter an der Brandlegung“ ergeben hätten. Eine weitere Aufklärung sei nicht zu erwarten. Die Anwältin der Familie hat gegen die Einstellung Beschwerde eingelegt und wird angesichts der neuen Erkenntnisse Strafanzeige erstatten.

Die Experten hatten in ihren Stellungnahmen ausgeführt, dass sich der Zustand der Zelle und des Leichnams Jallohs nach dem Brand nicht ohne Einsatz geringer Mengen von Brandbeschleuniger wie etwa Leichtbenzin erklären lasse. Auch sonst deute vieles darauf hin, dass der Brand von dritter Hand gelegt worden sei. Zudem sei die Theorie der Selbstanzündung so gut wie auszuschließen: Oury Jalloh sei vermutlich bei Brandbeginn komplett handlungsunfähig oder sogar bereits tot gewesen, so dass die Annahme, er habe das Feuer selbst gelegt, nicht stichhaltig sein könne.
Bereits bei einer Anhörung des Rechtsausschusses im Magdeburger Landtag am vergangenen Freitag war bekannt geworden, dass die ehemaligen Ermittler aus Dessau den Fall Jalloh mittlerweile neu bewerten, die federführenden Kollegen aus Halle aber auf Einstellung des Verfahrens beharren. Eine daraufhin von den Linken geforderte Akteneinsicht kam nicht zustande: Die Regierungskoalition aus CDU, SPD und Grünen im Magdeburger Landtag lehnte das ab. Die innenpolitische Sprecherin der LINKEN im Landtag von Sachsen-Anhalt, Henriette Quade, spricht gegenüber MONITOR von „politischer Blockadehaltung“ und wiederholte ihre Forderung nach einem Sonderermittler wie etwa im Fall des NSU. „Er sollte von außerhalb von Sachsen-Anhalt kommen“, sagte sie, „denn in Magdeburg ist von Seiten des Justizministeriums kein Aufklärungswille zu erkennen.“

Die Staatsanwaltschaft Halle war am Mittwoch für eine Stellungnahme nicht mehr zu erreichen.

https://presse.wdr.de/plounge/tv/wdr_fe ... stpol.html

Bleibt noch die Frage, ob dieses Thema hier am richtigen Ort ist....?

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 21365
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon Interessierter » 7. Dezember 2017, 09:51

Verdacht gegen Dessauer Polizisten - Staatsanwalt verbindet Fall Oury Jalloh mit früheren Todesfällen

Nach dem Tod des Asylbewerbers in einer Dessauer Zelle gibt es neue Hinweise auf ein Verbrechen. Der einstige Chefermittler vermutet eine Vertuschungstat durch Polizisten.


http://www.tagesspiegel.de/politik/verd ... 80670.html

Ein schrecklicher Verdacht, der da auf Polizisten in Dessau lastet..... [denken]
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 14743
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon augenzeuge » 8. Dezember 2017, 19:41

Interessierter hat geschrieben:Verdacht gegen Dessauer Polizisten - Staatsanwalt verbindet Fall Oury Jalloh mit früheren Todesfällen

Nach dem Tod des Asylbewerbers in einer Dessauer Zelle gibt es neue Hinweise auf ein Verbrechen. Der einstige Chefermittler vermutet eine Vertuschungstat durch Polizisten.




Die Sache ist noch nicht zu Ende.

Offenbar enthält der Aktenvermerk des Dessauer Oberstaatsanwaltes auch Aussagen zu Tatverdächtigen. Die Namen seien allerdings in dem der "Mitteldeutschen Zeitung" vorliegenden Dokument geschwärzt.

Oberstaatsanwalt Bittmann hatte auf Grundlage seiner neuen und hochbrisanten Erkenntnisse damals ein Verfahren eingeleitet.

Die Generalstaatsanwaltschaft Naumburg in Sachsen-Anhalt entzog ihm allerdings plötzlich den Fall und übertrug ihn an die Staatsanwaltschaft Halle.

Diese hatte zuletzt die Ermittlungen überraschend eingestellt, weil keine weitere Aufklärung zu erwarten sei.

Sachsen-Anhalts Generalstaatsanwalt Jürgen Konrad sowie die leitende Oberstaatsanwältin Heike Geyer begründeten im Rechtsausschuss des Magdeburger Landtags diesen Schritt mit der Behauptung, dass es für die Mord-These an Oury Jalloh keine Hinweise gebe. Folglich sei das Verfahren eingestellt worden.

Aussage von Rechtsmediziner hat politische Sprengkraft
Dieser Aussage aber widerspricht Rechtsmediziner Gerold Kauert gegenüber dem WDR. Kauert war als Brandgutachter in den Fall Oury Jalloh direkt involviert.

"Zwischen den Sachverständigen bestand Einigkeit darüber, dass vom bisherigen Ablauf des Todesgeschehens von Oury Jalloh nicht mehr ausgegangen werden kann", betont er. "Die Theorie der Selbstanzündung erschien nicht mehr Gegenstand des Möglichen."

Es ist eine Aussage mit enormer politischer Sprengkraft. Zusammen mit dem brisanten Aktenvermerk des ausmanövrierten Oberstaatsanwalts Folker Bittmann erschüttert er aktuell die "Kenia"-Koalition aus CDU, SPD und Grünen in Sachsen-Anhalt.

Die Linke im Landtag von Sachsen-Anhalt fordert nun nicht nur einen parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Feuertod von Oury Jalloh, sondern auch den Rücktritt von Landesjustizministerin Anne-Marie Keding (CDU). "Juristische Aufklärung ist ebenso notwendig wie politische", sagte die Linken-Innenexpertin Henriette Quade.

Der Landtag sei über den Stand der Ermittlungen mehrmals falsch informiert worden.

Landtag erhält Einsicht in die Akte "Oury Jalloh"
Zudem sei der These, Jalloh könnte vor fast 13 Jahren in der Gefängniszelle ermordet worden sein, viel zu lange nicht nachgegangen worden.

Ein Vorwurf, den Swen Ennulat, ein früherer Dessauer Staatsschützer, gegenüber dem WDR bestätigt: "Es gab nur die Version: Oury Jalloh hat sich angezündet. Jeder, der etwas anderes sagt, wurde geschnitten, wurde schikaniert."

Am heutigen Freitag, fast 13 Jahre nach dem Feuertod des Asylbewerbers, erhält der Landtag von Sachsen-Anhalt Einsicht in die Ermittlungsakten.

Es ist davon auszugehen, dass das letzte Wort im Fall Oury Jalloh noch nicht gesprochen ist.


AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
 
Beiträge: 35938
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon augenzeuge » 7. Januar 2018, 19:57

Tausende demonstrieren in Dessau
Am 13. Todestag von Oury Jalloh haben in Dessau in Sachsen-Anhalt mehrere Tausend Menschen des in Polizeigewahrsam gestorbenen Afrikaners gedacht. Nach Angaben der Polizei folgten am Sonntag rund 3000 Demonstranten einem Aufruf der Initiative zum Gedenken an Oury Jalloh, die Veranstalter sprachen von mehr als 4000.

Viele Teilnehmer waren von auswärts angereist, sie zogen mit Fahnen und Transparenten durch die Stadt. Immer wieder wurde "Oury Jalloh, das war Mord" skandiert. Der Asylbewerber aus Sierra Leone war am 7. Januar 2005 bei einem Feuer in einer Dessauer Polizeizelle ums Leben gekommen. Ungeklärt ist bis heute, ob er das Feuer selbst legte.

http://www.spiegel.de/panorama/justiz/o ... 86648.html
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
 
Beiträge: 35938
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon AkkuGK1 » 8. Januar 2018, 11:51

ungeklärt eigentlich nicht - es wurde ja nachgewiesen, das dies nicht möglich war. Ich bin von einem Vertuschungsmord der dortigen Polizeibeamten überzeugt. Wie es der Staatsanwalt darlegte.
Have you seen the bigger piggies
In their starched white shirts
You will find the bigger piggies
Stirring up the dirt
Always have clean shirts to play around in.

Everywhere there's lots of piggies
Living piggy lives
You can see them out for dinner
With their piggy wives
Clutching forks and knives to eat their bacon.
AkkuGK1
 
Beiträge: 1845
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon augenzeuge » 8. Januar 2018, 16:30

AkkuGK1 hat geschrieben:ungeklärt eigentlich nicht - es wurde ja nachgewiesen, das dies nicht möglich war. Ich bin von einem Vertuschungsmord der dortigen Polizeibeamten überzeugt. Wie es der Staatsanwalt darlegte.


Ja, Akku, so sieht es aus. Und diese Typen machen im Polizeidienst weiter als ob nichts zu verantworten wäre.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
 
Beiträge: 35938
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon Spartacus » 8. Januar 2018, 17:49

augenzeuge hat geschrieben:
AkkuGK1 hat geschrieben:ungeklärt eigentlich nicht - es wurde ja nachgewiesen, das dies nicht möglich war. Ich bin von einem Vertuschungsmord der dortigen Polizeibeamten überzeugt. Wie es der Staatsanwalt darlegte.


Ja, Akku, so sieht es aus. Und diese Typen machen im Polizeidienst weiter als ob nichts zu verantworten wäre.

AZ


Es sieht so aus, aber wir wissen nicht, was da wirklich passiert ist. [shocked]

Sparta
Perikles: "Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut."
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 11355
Registriert: 28. März 2013, 19:01

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon AkkuGK1 » 9. Januar 2018, 09:15

wenn alle anderen Möglichkeiten wegfallen, bleibt eben nur diese übrig. Er kann sich nicht selbst angezündet haben, es waren keine anderen Häftlinge in der Zelle, irgendjemand von außen hat keinen Zutritt - ja wer soll es gewesen sein? Spontane Selbstentzündung? Gibt es nur bei Akte X. Mulder übernehmen Sie.

Motiv
Zugang
am Tatort

wahrscheinlich wenn die mit dem Feuerzeug in der Zelle, an der Matratze erwischt worden wären - wir haben nur versucht zu helfen - der wollte sich gerade anzünden - ja warum zur Hölle sollte jemand so etwas machen?
Have you seen the bigger piggies
In their starched white shirts
You will find the bigger piggies
Stirring up the dirt
Always have clean shirts to play around in.

Everywhere there's lots of piggies
Living piggy lives
You can see them out for dinner
With their piggy wives
Clutching forks and knives to eat their bacon.
AkkuGK1
 
Beiträge: 1845
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon Spartacus » 9. Januar 2018, 18:30

Spontane Selbstentzündung? Gibt es nur bei Akte X. Mulder übernehmen Sie.


Falsch, die gibt es tatsächlich und es sind einige Fälle sehr gut dokumentiert. Ursache? Niemand hat auch nur einen blassen Schimmer. [shocked]

Sparta
Perikles: "Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut."
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 11355
Registriert: 28. März 2013, 19:01

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon pentium » 9. Januar 2018, 19:10

Spartacus hat geschrieben:
Spontane Selbstentzündung? Gibt es nur bei Akte X. Mulder übernehmen Sie.


Falsch, die gibt es tatsächlich und es sind einige Fälle sehr gut dokumentiert. Ursache? Niemand hat auch nur einen blassen Schimmer. [shocked]

Sparta


Voodoopriester? Oder das Polizeirevier nur mit einer Alumütze betreten...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 21365
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon Interessierter » 11. Januar 2018, 12:05

AfD und Neonazis provozieren bei Oury-Jalloh-Gedenken in Dessau

Bild
Oury-Jalloh-Demonstration: Gedenken und Forderung nach Aufklärung © Henrik Merker

Am Sonntag demonstrierten in Dessau 4.000 Unterstützer Oury Jallohs für Aufklärung im Fall des im Polizeigewahrsam getöteten Mannes. André Poggenburg, AfD-Fraktionsvorsitzender in Sachsen-Anhalt, rief gemeinsam mit Pegida zur Gegenkundgebung auf. 130 Rechtsextreme, darunter mehrere NPD-Mitglieder, kamen.

AfD will wieder provozieren

André Poggenburg behauptet, er wolle die Aufklärung des Falls Oury Jalloh. Die von Freunden des Toten organisierte Demonstration nennt er „Leichenfledderei“ durch „Linksautonome“. Am Rande der letzten Oury-Jalloh-Demonstration, im Januar 2016, provozierte Poggenburg bereits. Damals wurde er laut eigener Aussage von Demonstrierenden bedrängt. Zu einer direkten Auseinandersetzung kam es nach Polizeiangaben nicht. Ein Jahr später behauptet Poggenburg auf Twitter, er sei damals „tätlich angegriffen“ worden.

Dass die Anhänger der AfD wohl wenig an Aufklärung interessiert sind, zeigt sich auch in den Kommentarspalten der AfD-Facebook-Seiten. Dort heißt es gegenüber der Demonstration: „Knüppel frei für die Polizei“. Ein Kommentator will Flammenwerfer einsetzen. Oury Jalloh selbst wird in dutzenden Posts verunglimpft, AfD-Anhänger feiern seinen Tod.

Bild
Andreas Mrosek (AfD-Vorsitzender Dessau) redet auf der rechten Kundgebung © Henrik Merker

Hasserfüllte AfD-Kundgebung


Einhundert Anhänger der AfD stehen Sonntag 14Uhr auf den Parkflächen am August-Bebel-Platz in Dessau. Dreißig weitere Personen, unter ihnen Neonazis aus der Stadt, stehen auf der Straße. Sie warten auf die linke Demonstration. Auf der AfD-Kundgebung wird sich am politischen Gegner abgearbeitet, um Oury Jalloh geht es ihnen nicht. Als „verderbliche Krankheit“ werden die Demonstrierenden von André Poggenburg beschimpft. Es ist eine Kundgebung des Hasses gegen Unterstützer eines Mannes aus Sierra Leone, der in deutschem Polizeigewahrsam starb. Ein Toter, bei dem mittlerweile ein Staatsanwalt davon überzeugt ist, dass er ermordet wurde.

Ein Teilnehmer der AfD-Kundgebung interviewt Hans-Thomas Tillschneider, der ein Büro im Hausprojekt mit den rechtsextremen „Identitären“ und „Ein Prozent“ in Halle betreibt. Die Kundgebung ist mittlerweile von einem Dutzend Polizeifahrzeugen umstellt. Einhundert Beamte sichern die Kreuzung am August-Bebel-Platz, Hamburger Gitter stehen auf der Straße. Der Kundgebungsteilnehmer, der gerade noch Tillschneider interviewte, vermummt sein Gesicht und läuft an mehreren Polizisten vorbei. Er will an die Absperrung, nachsehen, wann die Demonstration endlich kommt. Die rechte Kundgebung wird nicht vor zur Straße gelassen, um eine Eskalation zu verhindern. Einige Teilnehmer tragen die bei Neonazis beliebte Marke „Thor Steinar“. Die Gruppe wirkt aggressiv. Über Lautsprecher bittet der Veranstalter, sich nicht provozieren zu lassen und friedlich zu bleiben.

Hans-Thomas Tillschneider unterhält sich vor dem Lautsprecherwagen mit Lutz Bachmann und Siegfried Daebritz (beide Pegida). Bachmann wurde erst 2016 wegen Volksverhetzung verurteilt. Er hatte auf Facebook Flüchtlinge und Asylbewerber als „Gelumpe“, „Viehzeug“ und „Dreckspack“ beschimpft. André Poggenburg gesellt sich zu ihnen. Die anderen Teilnehmer scheinen sich zu langweilen. Eine halbe Stunde bevor die Demonstration an ihnen vorbeiläuft beendet die AfD erfolglos ihre Kundgebung.

http://blog.zeit.de/stoerungsmelder/201 ... more-25254

Leider erlauben die Forenregeln es nicht, diese Typen der AFD, der Neonazis, Pegidalatscher und anderer rechter Bewegungen, passend zu benennen.
Wer mit 20 kein Kommunist ist hat kein Herz .Wer mit 30 noch Kommunist ist hat keinen Verstand .
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 14743
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon HPA » 11. Januar 2018, 13:47

Einige Teilnehmer tragen die bei Neonazis beliebte Marke „Thor Steinar“.


Diese Marke wird auch in Dessauer Polizeikreisen gern in der Freizeit getragen.

Den Rest behalt ich für micht.
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Aristoteles, »Über die Politik«: »... ferner gehört es« (zum Wesen der Tyrannis), »dahin zu streben, daß ja nichts verborgen bleibe, was irgendein Untertan spricht oder tut, sondern überall Späher ihn belauschen, ...

Ignoriertes Mitglied: scorn/hamiota
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 6799
Bilder: 11
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon Merkur » 13. Januar 2018, 14:43

HPA hat geschrieben:Diese Marke wird auch in Dessauer Polizeikreisen gern in der Freizeit getragen.
Den Rest behalt ich für micht.


Was Du alles so weißt. [shocked]
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3201
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon HPA » 13. Januar 2018, 15:50

Ja, weiß ich. Und nun?
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Aristoteles, »Über die Politik«: »... ferner gehört es« (zum Wesen der Tyrannis), »dahin zu streben, daß ja nichts verborgen bleibe, was irgendein Untertan spricht oder tut, sondern überall Späher ihn belauschen, ...

Ignoriertes Mitglied: scorn/hamiota
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 6799
Bilder: 11
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon Merkur » 13. Januar 2018, 16:20

HPA hat geschrieben:Ja, weiß ich. Und nun?


Könntest Du ja darüber berichten, ob es sich um eine Einzelerscheinung handelt oder um ein weit verbreitetes Phänomen.
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3201
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon HPA » 13. Januar 2018, 16:32

Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich hier identifizierend berichte?

Spar Dir Dein Nachbohren.

Ein "weder das eine noch das andere" muss reichen, ok?

Für mich persönlich passen radikale Gesinnung, egal ob rechts oder links ,nicht zum Polizeibeamtentum.
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Aristoteles, »Über die Politik«: »... ferner gehört es« (zum Wesen der Tyrannis), »dahin zu streben, daß ja nichts verborgen bleibe, was irgendein Untertan spricht oder tut, sondern überall Späher ihn belauschen, ...

Ignoriertes Mitglied: scorn/hamiota
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 6799
Bilder: 11
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon Merkur » 13. Januar 2018, 17:32

HPA hat geschrieben:Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass ich hier identifizierend berichte?


Schon klar, dass Du den Quellenschutz gewährleisten musst. [wink]
Der Vorteil der Klugheit besteht darin, dass man sich dumm stellen kann. Das Gegenteil ist schon schwieriger.
Merkur
 
Beiträge: 3201
Registriert: 15. Juni 2010, 17:21

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon HPA » 13. Januar 2018, 18:00

Du müsstest doch eigentlich wissen ,dass dies nicht die einzigste Affäre in Zusammenhang mit rechtsextremistischen Umtrieben in dieser PolDirektion war.

Dazu gehört u.a. auch das Kaltstellen dreier Staatschützer vor einigen Jahren.
Bild

Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Aristoteles, »Über die Politik«: »... ferner gehört es« (zum Wesen der Tyrannis), »dahin zu streben, daß ja nichts verborgen bleibe, was irgendein Untertan spricht oder tut, sondern überall Späher ihn belauschen, ...

Ignoriertes Mitglied: scorn/hamiota
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 6799
Bilder: 11
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Tod in der Zelle-Mord oder Selbstmord?

Beitragvon augenzeuge » 13. Januar 2018, 18:47

HPA hat geschrieben:Du müsstest doch eigentlich wissen ,dass dies nicht die einzigste Affäre in Zusammenhang mit rechtsextremistischen Umtrieben in dieser PolDirektion war.

Dazu gehört u.a. auch das Kaltstellen dreier Staatschützer vor einigen Jahren.


Und das Weggucken! [mundzu]
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
 
Beiträge: 35938
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen


Zurück zu Deutsche Innenpolitik

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste