Es passierte heute 2.0....

Weltgeschichte, Geschichte Deutschlands und allgemeine geschichtliche Themen, sowie archäologische Beiträge u.s.w...

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Interessierter » 15. Januar 2016, 10:09

Tätigkeitsbericht der West-Berliner Schutzpolizei für den Monat Januar 1962


Vertraulich!
Verschlossen!

An den
Herrn Polizeipräsidenten in Berlin

Betr.: Tätigkeitsbericht des S für den Monat J a n u a r 1962

I. Sicherheits- und Ordnungsdienst der Schutzpolizei

1. Zusammenfassung der hauptsächlichsten Ereignisse an Sektor- und Zonengrenze

a) In der Berichtszeit wurden durch Vopo an den Sektorgrenzübergangsstellen Heinrich-Heine-Str., Sonnenallee, Chausseestr. und Bornholmer Str. winterfeste Kontroll- bzw. Unterkunftsbaracken errichtet. Diese Arbeiten wurden am 31.1.1962 abgeschlossen.

Der Ausbau der östlichen Grenzsperren entlang den übrigen Stellen der Sektor- und Zonengrenze wurde fortgesetzt.

An verschiedenen Stellen der Grenze, an denen bislang die Möglichkeit bestand, daß sich Ost- und West-Berliner zuwinkten, wurden durch Arbeitskommandos der Vopo 20 bis 50 m lange und 2 m hohe hölzerne Sichtblenden aufgestellt (u.a. Gleimstr., Schwedter Str., Adalbertstr., Melchior- Ecke Fritz-Heckerstr. und in Teltow, Badstr., sowie in Staaken, gegenüber Finkenkruger Weg 21).

Im Laufe des Monats wurden durch Vopo bzw. Grepo 13 neue Beobachtungstürme aufgestellt (Gesamtzahl z.Zt. 100).

In der Zeit vom 1.1. – 5.1. und vom 25.1. – 27.1.62 wurden von sowjetsektoraler Seite entlang der Sektor- und Zonengrenze durch Großraumlautsprecher Musik- und Hetzsendungen in Richtung West-Berlin ausgestrahlt.

Die Anzahl der durch Vopo an der Sektor- und Zonengrenze fest montierten Lautsprecher beträgt z.Zt. 218 Stück.

b) Auf dem Bahngelände, Nähe Bhf. Gesundbrunnen, wurden die Abrißarbeiten am ehem. Lokschuppen abgeschlossen und die restlichen Gleisanlagen beseitigt. Nachdem das hölzerne Dach des Wasserturmes abgerissen worden ist, wird z.Zt. das Mauerwerk des Turmes abgetragen. Die Arbeiten dauern an.

c) Die seit einiger Zeit bestehende Vermutung, daß sich in der Vorhalle des S-Bhf. Bornholmer Str. ein Stützpunkt für sowjetische Soldaten befindet, wurde bestätigt. Es wurde wiederholt beobachtet, daß sich in einem Raum der Vorhalle 5 Soldaten der Sowjetarmee aufhalten.

d) Seit dem 5.1.1962 wurde in mehreren Fällen Bewohnern der Stadt Düsseldorf und Umgebung das Betreten des Sowjetsektors wegen der in Düsseldorf aufgetretenen Pockenerkrankungen verweigert. Vereinzelt konnten Personen nach Vorlage einer Impfbescheinigung den Sowjetsektor betreten.

e) Am 6.1.1962, 00.15 Uhr, begab sich ein 20-jähriger West-Berliner am Gleimtunnel in die Kanalisation, die von West-Berlin in den Sowjetsektor führt, um Fluchtmöglichkeiten für Angehörige zu erkunden. Hierbei löste er im Sowjetsektor (Ausgang Gleimtunnel) eine in der Kanalisation befindliche Alarmvorrichtung aus. Vopo stieg daraufhin in die Kanalisation ein und gab auf den Flüchtenden 2 MP-Schüsse ab, die jedoch ihr Ziel verfehlten.

Am 6.1.1962, 01.45 Uhr, versuchte eine ca. 30- bis 35-jährige männliche Person, ostwärts des Timmendorfer Weges (Rudow), aus dem Sowjetsektor von Berlin zu fliehen. Der Fluchtversuch wurde von 5 Grepo bemerkt, die MP-Feuerstöße auf den Flüchtenden abgaben. Ob dieser getroffen wurde, konnte nicht festgestellt werden. Ca. 10 m vor dem Stacheldraht nahmen Grepo die männliche Person fest und führten sie in Richtung Süden ab.

Am 20.1.1962, gegen 08.45 Uhr, vernahm der Posten des Stützpunktes Frohnau, Oranienburger Chaussee, ca. 100 m ostwärts der Oranienburger Chaussee, auf SBZ-Gebiet eine Detonation. Durch Beobachtung konnte festgestellt werden, daß ein Offizier und 4 Grepo eine Person mit einer Trage in Richtung Hohenneuendorf abtransportierten. Aus einer teilweise mitgehörten Unterhaltung zwischen einem Offizier und einem Grepo konnte entnommen werden, daß es sich bei der verunglückten Person um einen dort Dienst versehenden Grepo handelte. Ursache der Detonation ist hier nicht bekannt.

Am 26.1.1962, gegen 08.30 Uhr, wurde in Spandau, Nennhauser Damm, Nähe Postamt in der SBZ, eine ca. 18-jährige weibliche Person, die sich in der Nähe des Grenzzaunes befand, durch eine Grepo-Doppelstreife festgenommen. Vor der Festnahme feuerte 1 Grepo etwa 4 bis 5 Schüsse auf die Flüchtende aus einer MP ab, wodurch sie vermutlich verletzt worden ist.

http://www.chronik-der-mauer.de/materia ... anuar-1962
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 21192
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon pentium » 15. Januar 2016, 14:32

Was geschah am 15. Januar?

1790: Fletcher Christian kommt mit anderen Meuterern der Bounty auf der Suche nach einem Zufluchtsort vor der Insel Pitcairn an.

Fletcher Christian (* 25. September 1764 in Brigham, England; † 20. September 1793 in Adamstown, Pitcairn) war ein britischer Seemann und 1789 Anführer der vielfach literarisch und filmisch verarbeiteten Meuterei auf der Bounty.

Er ging mit 18 Jahren zur See und lernte William Bligh auf der HMS Cambridge kennen, der dort als sechster Leutnant diente. Mit Bligh unternahm Christian später zwei weitere Reisen auf dem Handelsschiff Britannia.

Auf der HMAV Bounty war Fletcher Christian mit 24 Jahren Masters Mate, etwa mit Oberbootsmann oder ersatzweiser 2. Offizier übersetzbar.

Auf der Rückfahrt von Tahiti soll Bligh Christian beschuldigt haben, sich an einem Vorrat an Kokosnüssen vergriffen zu haben. Dies scheint den letzten Anstoß zur berühmten Meuterei am 28. April 1789 gegeben zu haben. Christian soll zunächst erwogen haben, auf einem Floß zu desertieren und nach Tahiti zurückzukehren. Einige Besatzungsmitglieder, die die gleiche Idee hatten, haben ihn wahrscheinlich zur Meuterei überredet, die später zur Vorlage zahlreicher Filme wurde.

Unter Führung Christians brachten sie das Schiff unter ihre Kontrolle und zwangen Bligh zusammen mit 18 loyal gebliebenen Besatzungsmitgliedern, eine Barkasse zu besteigen. Die Meuterer kehrten zunächst nach Tahiti zurück und ließen sich schließlich auf der Insel Pitcairn nieder, die sie am 15. Januar 1790 erreichten. Christian lebte dort mit seiner Frau Maimiti, der Tochter eines Stammeshäuptlings aus Tahiti, bis er 1793 vermutlich ermordet wurde.

Fletcher Christian ist einer der Stammväter der Pitcairner.

quelle: Wiki

Und heute hat Wikipedia seinen 15. Geburtstag!

2001 – Wikipedias Geburts­stunde: Angestoßen durch Larry Sanger, Chef­redakteur des Nupedia-Projekts, lässt Jimmy Wales das Wiki wikipedia.com frei­schalten.

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 31302
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon tom-jericho » 15. Januar 2016, 14:46

Diese Meuterei ist nun auch schon 216 Jahre her.
Mir ist, als wäre es Morgen.

1966 – Im Zuge der Heraus­lösung der Fußball­sektionen aus den DDR-Sportclubs entstehen der BFC Dynamo und der FC Karl-Marx-Stadt.
Ein Freund ...
... ist jemand, der deine Vergangenheit versteht, an deine Zukunft glaubt und dich heute so nimmt wie du bist.

... gestrandet am Ufer - Kapitan ade - die Boote der Jugend fahren weiter zur See ...
Benutzeravatar
tom-jericho
 
Beiträge: 3935
Registriert: 8. November 2012, 16:03

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon pentium » 16. Januar 2016, 15:38

"Die Mutter aller Schlachten"

Iraks Herrscher Saddam Hussein hatte das benachbarte Kuwait besetzt. Vor genau 25 Jahren startete der Westen daraufhin die "Operation Wüstensturm" zur Befreiung des Scheichtums. Der Westen schien damals im Recht, die Geister streiten sich aber über die Folgen. Der Krieg hat fatale Spuren hinterlassen - bis heute.

Die "Operation Wüstensturm" ("Desert Storm") einer internationalen Allianz unter der Führung der Amerikaner im Irak hatte in der Nacht zum 17. Januar 1991 mit massiven Luftschlägen begonnen.

Der Krieg selbst wirkte - von außen betrachtet - wie ein Videospektakel. Die Welt sah live per TV zu, wie grünlich schimmernde Explosionen den nächtlichen Himmel über Bagdad erleuchteten. Es war eine endlose Kette von Videoclips, die immer gleiche, räumlich entrückte Bilder von mit Nachtsichtgeräten aufgezeichneten Bombardierungen oder aus den Zielerfassungssystemen der Raketen übertragenen Angriffen zeigten. Die Amerikaner inszenierten Bilder eines "sterilen" High-Tech-Krieges. Nur der CNN-Reporter Peter Arnett verlieh vom Balkon des Luxushotels Rashid mitten in Bagdad dem Schrecken des Krieges eine professionelle Stimme. Seine ersten Sätze in jener Nacht wie "Der Himmel über Bagdad ist erleuchtet" gingen um die Welt.


http://www.freiepresse.de/NACHRICHTEN/T ... 408651.php

mfg
pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 31302
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon pentium » 17. Januar 2016, 21:41

Vor 50 Jahren
Nuklearunfall über Spanien mit weitreichenden Konsequenzen

Am 17. Januar 1966 kam es über dem südspanischen Dorf Palomares zu einem der größten Nuklearunfälle während des Kalten Krieges. Beim Betanken stießen ein Tankflugzeug und ein US-amerikanischer Bomber vom Typ 52 zusammen, an Bord waren vier Wasserstoffbomben. An den Folgen des Unfalls leidet die Bevölkerung bis heute.

http://www.deutschlandfunk.de/vor-50-ja ... _id=342568

"Wir haben plötzlich einen Knall gehört, eine Explosion, und sind ganz erschrocken nach draußen gerannt. Da haben wir gesehen: Der Himmel brennt ja! Es fällt Feuer herab!"

Den 17. Januar 1966 vergessen die Einwohner von Palomares ihr Leben lang nicht. Am frühen Morgen waren über dem andalusischen Küstendorf ein Tankflugzeug und ein Bomber der US-Armee, der mit Treibstoff versorgt werden sollte, zusammengestoßen. Beide Maschinen stürzten ins Mittelmeer, sieben der elf Besatzungsmitglieder starben.

pentium
*Dos Rauschen in Wald hot mir'sch ageta, deß ich mei Haamit net loßen ka!* *Zieht aah dorch onnern Arzgebirg der Grenzgrobn wie ene Kett, der Grenzgrobn taalt de Länder ei, ober onnere Herzen net!* *Waar sei Volk verläßt, daar is net wert, deß'r rümlaaft of daaner Erd!*
Anton Günther

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 31302
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Interessierter » 20. Januar 2016, 13:23

Geiselnahme in Teheran

19.1.2016
Vor 35 Jahren endete für 52 amerikanische Botschaftsangehörige ihre Geiselhaft im Iran. Mehr als ein Jahr zuvor hatten Studierende die US-Botschaft in Teheran gestürmt.

http://www.bpb.de/politik/hintergrund-a ... in-teheran
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 21192
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon pentium » 23. Januar 2016, 15:43

23. Januar

1516 – Nach dem Tod des Großvaters mütterlicherseits, des Königs Ferdinand des Katholischen von Aragonien, der zusammen mit seiner Gemahlin Isabella von Kastilien die Grundlagen für die Weltgeltung Spaniens schuf, erbt Karl I. den spanischen Thron. (1530 wird er als Nachfolger seines väterlichen Großvaters Maximilian I. unter dem Namen Karl V. zum Kaiser gekrönt).

1556 – Bei einem zweistündigen Erdbeben in der chinesischen Provinz Schensi sterben mehr als 800.000 Menschen.

1631 – König Gustav II. Adolf von Schweden schließt in Bärwalde in der Neumark einen Subsidienvertrag mit Frankreich.

1896 – Wilhelm Conrad Röntgen spricht zum ersten Mal vor der Physikalisch-Medizinischen Gesellschaft in Würzburg über die von ihm 1895 entdeckten X-Strahlen.

1916 – Österreichisch-ungarische Truppen besetzten die nordalbanische Stadt Skutari (Shkodra).

1916 – Deutsche Wasserflugzeuge bombardieren die Hafenanlagen von Dover.

1926 – Im Greenwich Village Theatre in New York wird Eugene O'Neills Schauspiel "Der große Gott Brown" uraufgeführt.

1936 – Der Film "Traumulus" (Regie Carl Froelich) mit Emil Jannings wird in Berlin uraufgeführt.

1946 – In Frankreich verständigen sich die drei größten Parteien – Sozialisten (SFIO), Kommunisten (PCF) und christdemokratisch ausgerichtete "Volksrepublikaner" (MRP) – auf eine Regierungszusammenarbeit ("Tripartisme") nach dem Rücktritt von General de Gaulle.

1966 – Offiziere der ghanesischen Armee stürzen den außer Landes weilenden Staatsgründer und ersten Präsidenten Kwame Nkrumah, der in Guinea Asyl findet.

1966 – In Syrien reißt der linke Flügel der panarabischen Baath-Partei ("Neo-Baath") unter Nureddin Atassi die Macht an sich, in den Wirren kommen mehr als 400 Menschen um.

1981 – Als erste Frau wird die Schriftstellerin Marguerite Yourcenar (eigtl. de Crayencourt) (1903-1987) Mitglied der Academie francaise, die 1635 von Richelieu gegründet wurde.

1981 – In Südkorea wird das unter der Militärdiktatur verhängte Todesurteil gegen den Politiker und Menschenrechtskämpfer Kim Dae Jung (den späteren Staatspräsidenten und Friedensnobelpreisträger 2000) in lebenslange Haft umgewandelt.

1986 – Einem Großbrand in einem Luxushotel der indischen Hauptstadt Neu Delhi fallen 37 Menschen zum Opfer.

1991 – Das Suchschiff "Valiant Service" trifft exakt 14 Jahre nach dem Untergang der "Lucona" in seinem Zielgebiet im Indischen Ozean ein, um dem Verschwinden des Frachters auf den Grund zu gehen.

2001 – Das britische Oberhaus stimmt dem Gesetz über das Klonen von Embryos zu und macht damit den Weg frei für die Forschung mit menschlichen Stammzellen.

Geburtstage:
Peter von Rittinger, öst. Montanist und Pionier der Erzaufbereitung (1811-1872)
Theodor Alt, dt. Maler (1846-1937)
Rupert Mayer, dt. Theologe (1876-1945)
Charlotte von Nassau, Großherzogin von Luxemburg (1896-1985)
Anna Maria Jokl, öst. Schriftstellerin, Journalistin und Psychotherapeutin (1911-2001)
Boris Beresowski, weißruss. Unternehmer (1946-2013)
Germanos (eigtl. Lukas Strenopoulos), griech.-orth. Metropolit und Exarch für Westeuropa (1951- )
Thomas Frühmann, öst. Springreiter (1951- )

Todestage:
William Pitt d.J., brit. Politiker (1759-1806)
Peter Joseph Lenne, dt. Gartenbaumeister (1789-1866)
Anna Pawlowa, russische Ballerina (1882-1931)
Sir Alexander Korda, brit.-ung. Filmregisseur und Produzent (1893-1956)
Paul Robeson, US-Sänger/Schauspieler (1898-1976)
Hans Mettel, dt. Bildhauer (1903-1966) Sam(uel) Barber, US-Komponist (1911-1981)
Joseph Beuys, dt. Maler/Graphiker/Objektkünstler (1921-1986)

Quelle: derstandard.at

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 31302
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon pentium » 28. Januar 2016, 13:16

Vor genau 30 Jahren startete das Space Shuttle Challenger zu seinem letzten Flug. Nach wenigen Sekunden explodierte das Raumfahrzeug im Himmel über Florida. So richtig sollte sich das Shuttle-Programm davon nicht mehr erholen.

Am 28. Januar 1986 wurden Millionen Menschen in aller Welt Zeuge, wie das Space Shuttle Challenger kurz nach dem Start explodierte. Die sieben Menschen an Bord starben, darunter die Grundschullehrerin Christa McAuliffe, die als erste Nicht-Astronautin ins All fliegen sollte.

Das Unglück ist – auch unter Berücksichtigung der Katastrophe bei Apollo 1, bei der während eines Tests auf der Startrampe ein Feuer ausbrach und die drei Astronauten verbrannten – die bis dato größte Katastrophe des US-Raumfahrtprogramms, von der sich das ambitionierte Space-Shuttle-Programm nie wieder richtig erholen wird. Nach insgesamt neun Starts im Vorjahr werden alle weiteren vorerst ausgesetzt, um die Ursache der Katastrophe zu finden und zu beheben. Erst 1988 startete mit der Discovery wieder eine US-Raumfähre. So viele Starts wie 1985 hat es in einem Jahr nie wieder gegeben.
Katastrophe vor den Augen der Welt

Knapp eine Minute nach dem Start bildete sich eine winzige Flamme an einer der Feststoffraketen, die das Space Shuttle in den Orbit schießen sollte. Das fand die NASA später bei ihrer Untersuchung des Unglücks heraus. Demnach änderte sich kurz danach die Farbe des Qualms, was darauf hindeute, dass immer mehr Substanzen sich an den Raketen mischte. Genau 73 Sekunden nach dem Start explodierte die Rakete, bei 1,92 Mach und in 14 Kilometern Höhe. Für alle Zuschauer war sofort klar, dass kein Besatzungsmitglied das überlebt haben könnte.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/ ... 85260.html

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 31302
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon pentium » 2. Februar 2016, 11:44

962 - Der Liudolfinger Otto I. und seine Gattin Adelheid werden in Rom durch Papst Johannes XII. zu Kaiser und Kaiserin gekrönt. Das gilt heute als Gründungsdatum des Heiligen Römischen Reiches, in dem das Römische Reich im Sinne der Translatio imperii fortbesteht.

1348 - Der Deutsche Orden setzt sich in der Schlacht an der Streva gegenüber einem doppelt so großen Heer des Großfürstentums Litauen im Rahmen der Litauerkriege durch.

1732 - Preußens König Friedrich Wilhelm I. erlässt ein an die aus Salzburg vertriebenen Protestanten, die sogenannten Salzburger Exulanten, gerichtetes Einladungspatent.

1841 - Der britische Polarforscher James Clark Ross dringt mit den Schiffen HMS Erebus und HMS Terror, letzteres befehligt von Francis Crozier, bis auf 78° 10' südliche Breite in die Antarktis vor, wo sie von einer Eiswand am Fortkommen gehindert werden. Das ist der für lange Zeit südlichste Punkt, an den Menschen gelangt sind.

1916 – Nach einem Angriff auf Großbritannien wird das deutsche Luftschiff "L 19" an der niederländischen Küste abgeschossen.

1921 – Das Drama "Orpheus und Eurydike" von Oskar Kokoschka wird in Frankfurt am Main mit Heinrich George und Gerda Müller uraufgeführt.

1931 – Bei Graz wird die erste Postrakete der Welt gezündet, sie befördert 102 Poststücke vom Gipfel zum Fuß eines Berges.

1946 – Kirchliche und private Suchdienste verständigen sich auf die Einrichtung einer zentralen Vermissten-Kartei in Deutschland.

1946 – Das ungarische Parlament setzt der Ungewissheit über die definitive Staatsform ein Ende und proklamiert die Republik.

1971 – In den USA wird die Zigarettenwerbung in Fernsehen und Rundfunk verboten.

1971 – Die "Ramsar-Konvention" wird, in der Stadt Ramsar im Iran, vereinbart. Es ist dies ein völkerrechtlicher Vertrag, dessen Ausarbeitung von der UNESCO angeregt wurde und beinhaltet das "Übereinkommen über Feuchtgebiete, insbesondere als Lebensraum für Wasser- und Watvögel, von internationaler Bedeutung". Es ist eines der ältesten internationalen Vertragswerke zum Umweltschutz. Die Konvention tritt 1975 in Kraft.

1986 – Bei der Landtagswahl in Liechtenstein wird die erste Frau in das Parlament des Fürstentums gewählt.

2011 – Das New Yorker Stadtparlament beschließt ein Gesetz zur Ausweitung des bereits bestehenden Rauchverbots in New York City. Die Abgeordneten votieren mit 36 zu zwölf Stimmen für das strikte Rauchverbot, welches neben Restaurants und Bars künftig auch in Parkanlagen, an Stränden, öffentlichen Plätzen und in Fußgängerzonen ab 23. Mai gilt.

Geburtstage
Wenzel Anton Graf Kaunitz, öst. Staatsmann (1711-1794)
Mehmed VI. Vahideddin, letzter türkischer Sultan 1918-22 (1861-1926)
Ernst Zinner, dt. Astronom (1886-1970)
Antonio Segni, ital. Politiker (1891-1972)
Jascha Heifetz, russ.-US-Violinist (1901-1987)
Jussi Björling, schwedischer Tenor (1911-1960)
Valery Giscard d'Estaing, frz. Politiker, Staatspräsident 1974-81 (1926- )
Miguel Obando y Bravo, nicarag. Theologe (1926- )
Tony Ryan, irischer Unternehmer (1936-2007)
Martina Arroyo, US-Sopranistin (1936- )
Georg Markus, öst. Journalist und Autor (1951- )

Todestage
Martin Schongauer, dt. Maler/Kupferstecher (um 1450-1491)
Aleksej Pissemskij, russ. Schriftsteller (1821-1881)
Vinzenz Chiavacci, öst. Schriftsteller (1847-1916)
Johannes Schlaf, dt. Schriftsteller (1862-1941)
Gene Kelly, US-Tänzer/Schauspieler (1912-1996)

Quelle: derstandard.at, wiki

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 31302
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Interessierter » 4. Februar 2016, 11:22

An den
Herrn Polizeipräsidenten in Berlin

Betr.: Tätigkeitsbericht des S für den Monat F e b r u a r 1962


1. Zusammenfassung der hauptsächlichsten Ereignisse an Sektor- und Zonengrenze

Der Ausbau der östlichen Grenzsperren entlang der Sektor- und Zonengrenze wurde durch Errichtung zusätzlicher Sperrmauern, Anlegen neuer Draht-, T-Träger- und Holzhindernisse sowie Aufstellen von z.T. fahrbaren Sichtblenden fortgesetzt. In die Hindernisse wurden vereinzelt Alarmanlagen und in einem Fall Leuchtraketenständer eingebaut.

Die Sichtblende am Gleimtunnel geriet in der Berichtszeit zweimal in Brand. In einem Fall hatten unbekannte Täter Behälter mit brennbarer Flüssigkeit gegen die Wand geworfen.

Im Laufe des Monats errichtete Vopo bzw. Grepo in Treptow, Heidekampgraben Ecke Kiefholzstr., einen weiteren Beobachtungsturm und nördlich des Flugplatzgeländes Gatow einen getarnten Beobachtungsstand. (Gesamtzahl der Beobachtungstürme z.Zt. 102).

Das Zumauern von Fenstern geräumter Häuser wurde – besonders in Treptow, Harzer Str., – intensiv fortgesetzt.

Am 17.2.1962 baute ein Arbeitskommando der Ostberliner BVG in unmittelbarer Nähe des U-Bhf. Walter-Ulbricht-Stadion – Gleis in Richtung Reinickendorfer Str. – eine Fahrsperre und ein Schienentrennstück ein. Hierdurch kann die Weiterfahrt eines Zuges in Richtung West-Berlin unterbrochen werden.

Die gleichen Einbauten erfolgten am 22.2.1962 südlich des U-Bhf. Heinrich-Heine-Straße.

An mehreren Tagen des Monats wurden von östlicher Seite entlang der Sektor- und Zonengrenze durch stationäre Lautsprecher und Laukw Musik- und Hetzsendungen in Richtung West-Berlin ausgestrahlt.

Am 16.2.1962 waren an verschiedenen Punkten bis zu 70 auf mehreren Lkw und Pkw montierte Lautsprecher gleichzeitig eingesetzt.

Die Sendungen richteten sich u.a. gegen den Kommandeur der Schutzpolizei.

Außerdem wurden die Beamten der West-Berliner Schutzpolizei aufgefordert, den Gehorsam zu verweigern.

Die Anzahl der durch Vopo an der Sektor- und Zonengrenze festmontierten Lautsprecher beträgt z.Zt. 209.

b) Am 26.2.1962 begannen unter Aufsicht starker Grepo-Einheiten an der gesamten Zonengrenze umfangreiche Zwangsräumungen von Häusern. Die Maßnahmen konzentrierten sich vornehmlich auf Groß-Ziethen und Staaken. Die Räumungen dauern an.

c) In mehreren Fällen haben östliche Organe Bewohnern der Städte Düsseldorf, Dortmund, Hamburg, Bonn und Kassel das Betreten des Sowjetsektors wegen der in der Bundesrepublik aufgetretenen Pockenerkrankungen verweigert. Impfbescheinigungen wurden nur teilweise anerkannt. Bürger der Bundesrepublik teilten am 3.2.1962 mit, daß Besucher des SBS, die nach West-Berlin zurückkehren wollten, auf dem S-Bhf. Friedrichstr. von Vopo besonders genau durchsucht wurden, wobei z.T. die Oberbekleidung abgelegt werden mußte.

d) In der Berichtszeit eröffneten Grepo bzw. Vopo in 3 Fällen (am 10.2.62 am Gleimtunnel, am 13.2.62 Schwedter/Gleimstr. und am 19.2.62 nahe Bhf. Schönholz) das Feuer auf West-Berliner Polizeibeamte, die zur Sicherung der Sektorgrenze eingesetzt waren. In Anbetracht der Tatsache, daß es bisher nur im Norden Berlins zu derartigen Übergriffen gekommen ist, muß angenommen werden, daß hier besonders linientreue und fanatische Angehörige bewaffneter Verbände des Sowjetzonen-Regimes eingesetzt sind.

Der Senator für Inneres nahm diese Vorfälle zum Anlaß, eine "Verlautbarung des Kommandos der Schutzpolizei" durch den Senats-Laukw "Studio am Stacheldraht" an der Weddinger Sektorgrenze ausstrahlen zu lassen. In diesem Aufruf wurden alle Angehörigen der bewaffneten Kräfte der sog. DDR zur Besonnenheit ermahnt. Die Folgen weiterer unbesonnener Handlungen würden eindeutig in die Verantwortung der zuständigen sowjetzonalen Dienststellen fallen. West-Berliner Polizeibe¬amte würden auch in Zukunft abgegebene gezielte Schüsse von Angehörigen der bewaffneten Organe der Sowjetzone erwidern.

e) Am 6.2.1962, 18.50 Uhr, gelang 2 männlichen Personen in Neukölln, ca. 250 m nordostwärts Grenzübergang Sonnenallee, die Flucht nach West-Berlin. 9 MP-Feuerstöße der Grepo verfehlten ihr Ziel.

Am 7.2.1962, 00.05 Uhr, erreichten 2 männliche Personen – nach Durchschneiden von Stacheldrahtzäunen in Treptow – West-Berlin. 3 MP-Feuerstöße der Grepo blieben ohne Wirkung.

Am 11.2.1962, 11.45 Uhr, gab ein Grepo in N 58, Bernauer/Schwedter Str., 3 Schüsse aus einer MP ab, die die Sperrmauer trafen. Schutzpolizeibeamte drängten ca. 30 Personen, die sich in der Nähe der Sektorgrenze aufhielten, in Richtung Wolliner Str. ab und warfen 20 Tränengaswurfkörper in den SBS. Daraufhin zog sich der Grepo hinter die Sichtblende zurück.

Am 16.2.1962, 16.50 Uhr, gelang einer 25-jährigen weiblichen Person mit ihrem 5-jährigen Sohn durch einen Sprung vom Balkon eines Hauses in der Nähe des Friedhofes Am Böttcherberg (Wannsee) die Flucht nach West-Berlin. Zwei Doppelstreifen der Grepo hatten hierbei das Feuer aus MP eröffnet. Schutzpolizeibeamte zwangen durch Warnschüsse die Grepo in Deckung zu gehen, so daß die Flüchtlinge unverletzt West-Berliner Gebiet erreichen konnten.


Von der Grepo wurden insgesamt ca. 60, von den Schutzpolizeibeamten 39 Schuß abgegeben.

Am 21.2.1962, 16.17 Uhr, gaben Grepo in N 65, Bernauer / Swinemünder Str., 2 Feuerstöße mit MP in die Luft ab, als sich anläßlich einer Lautsprecherpropaganda aus dem SBS ca. 100 West-Berliner in der Nähe der Sektorgrenze angesammelt hatten und mehrere Kfz-Führer aus Protest ihre akustischen Warnvorrichtungen betätigten.

Personenschaden trat nicht ein.

f) In 16 Fällen warfen Grepo bzw. Vopo gegen Schutzpolizei- und Zollbeamte sowie gegen winkende West-Berliner 90 Tränengaswurfkörper (TW) auf West-Berliner Gebiet. Schutzpolizeibeamte warfen daraufhin etwa die gleiche Anzahl TW in den SBS zurück.

Außerdem warfen Vopo in 4 Fällen Steine, Sand und Rauchkörper auf West-Berliner Gebiet. Personen- oder Sachschaden trat nicht ein.

g) Der Interzonenverkehr verlief unbehindert.

2. Berlin-Besuch des Justizministers der USA vom 22. – 24.2.1962

Das Besuchsprogramm ist ohne Zwischenfälle abgelaufen. Höhepunkt des Besuches war eine Kundgebung auf dem Rudolph-Wilde-Platz, an der ca. 150.000 West-Berliner teilnahmen.

Quelle: Polizeihistorische Sammlung des Polizeipräsidenten in Berlin
Soll dein Wissen immer aktuell sein, schau einfach mal ins " Forum Deutsche Einheit " rein.
Benutzeravatar
Interessierter
 
Beiträge: 21192
Registriert: 27. Februar 2011, 13:40

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Bahndamm 68 » 4. Februar 2016, 18:13

04.02.1169 - 847 Jahre
Der Ätna bricht aus und ein Erdbeben erschüttert am selben Tag Sizilien und Kalabrien. Genauere Angaben über Opfer und Schäden fehlen.

04.02.1738 - 278 Jahre
Eine große Menge von Zuschauern beobachtete vor den Toren Stuttgarts auf dem Galgenberg die Hinrichtung von Joseph Süß Oppenheimer, der sich als Finanzberater unter dem verstorbenen Herzog Karl Alexander von Württemberg in ständischen Kreisen unbeliebt gemacht hat und am 9. Januar ohne
Begründung zum Tode verurteilt worden ist. Sein Leichnam bleibt mehrere Jahre in einem eisernen Käfig hängen.

04.02.1862 - 154 Jahre
Facundo Bacardí kauft eine kleine Rum-Destillerie in der Calle Matadero N° 5 in Santiago de Cuba und gründet das Unternehmen Bacardi und Ca.

04.02.1889 - 127 Jahre
Wegen grober Unterschätzung der Baukosten für die Verbindung zwischen dem Atlantik und dem Pazifik muß die französische Panamagesellschaft Konkurs anmelden, was etwa 85.000 Gläubiger schädigt. Der Panamaskandal zieht herauf.

04.02.1899 - 117 Jahre
Der Fußballverein Werder von 1899, heute bekannt als Werder Bremen, wird von einer Gruppe Schüler gegründet.

04.02.1914 - Mi. 102 Jahre
Erster Weltkrieg: Deutschland kündigt den U-Boot-Krieg an.

04.02.1920 - Mi. 96 Jahre
Einer Regelung des Versailler Vertrags folgend, verlassen die deutschen Behörden das Hultschiner Ländchen. Es fällt an die Tschechoslowakei, obwohl eine überwältigende Bevölkerungsmehrheit nach einer Umfrage beim Deutschen Reich bleiben mag.

04.02.1932 - Do. 84 Jahre
Die III. Olympischen Winterspiele in Lake Placid werden vom Gouverneur des US-Bundesstaats New York, Franklin D. Roosevelt, eröffnet.

04.02.1936 - Di. 80 Jahre
Wilhelm Gustloff, Landesgruppenleiter in der NSDAP-Auslandsorganisation in der Schweiz, wird von dem jüdischen Medizinstudenten David Frankfurter erschossen, woraufhin Gustloff von den Nationalsozialisten zum "Blutzeugen" hochstilisiert wird.

04.02.1938 - Fr. 78 Jahre
Die Deutsche Reichsregierung und Wehrmachtführung wird umgebildet. Adolf Hitler übernimmt mittels Erlass persönlich das Oberkommando der Wehrmacht.

04.02.1941 - Di. 75 Jahre
Für die Erfindung der Teflon-Beschichtung erhält der US-Amerikaner Roy Plunkett das beantragte US-Patent.

04.02.1949 - Fr. 67 Jahre
Als Reaktion auf die Berlin-Blockade sperren die USA und Großbritannien den Warenverkehr zw. Westeuropa und der sowjet. Besatzungszone (Gegenbolockade).

04.02.1953 - Mi. 63 Jahre
Der Deutsche Bundestag stellt das Anwerben von Deutschen für fremde Militärdienste in § 109h StGB unter Strafe. Damit soll dem Zustrom zur französischen Fremdenlegion Einhalt geboten werden.

04.02.1956 - Sa. 60 Jahre
Die DDR-Fluggesellschaft "Deutsche Lufthansa" nimmt ihren ersten Linienverkehr auf der Flugroute Berlin-Warschau auf.

04.02.1957 - Mo. 59 Jahre
Die US-Firma Smith Corona bringt die erste elektrische Kofferschreibmaschine auf den Markt.

04.02.1973 - So. 43 Jahre
Bei einem Erdbeben in Guatemala sterben etwa 23.000 Menschen.

04.02.1974 - Mo. 42 Jahre
Patty Hearst (Patricia Campbell Hearst), ist eine Enkeltochter des einflussreichen US-amerikanischen Medienmoguls William Randolph Hearst und Erbin des Hearst-Presseimperiums. Sie wurde von der linksradikale Symbionese Liberation Army (SLA) entführt. Sie schloss sich dieser an, wurde nach ihrer Verhaftung wegen Bankraubs zu einer Gefängnisstrafe verurteilt und später begnadigt.


04.02.1975 -
Di. 41 Jahre
Ein Erdbeben der Stärke 7,0 in der Volksrepublik China fordert rund 10.000 Tote.

04.02.1976 - Mi. 40 Jahre
Die XII. Olympischen Winterspiele in Innsbruck werden vom österreichischen Bundespräsidenten Rudolf Kirchschläger eröffnet. Überragende Athletin ist Rosi Mittermeier, sie gewinnt in der alpinen Konkurrenz zweimal Gold und einmal Silber.

04.02.1976 Mi. 40 Jahre
Bei einem Erdbeben in Guatemala mit hunderten Erdstößen sterben mehr als 23.000 Menschen.

04.02.1990 - So. 26 Jahre
Die Sozialistische Einheitspartei Deutschland (SED) ändert ihren Namen in Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS).

04.02.1994 - Fr. 22 Jahre
Fast 20 Jahre nach dem Ende des Vietnam-Kriegs hebt US-Präsident Clinton das Handelsembargo gegen Vietnam auf.

04.02.1998 - Mi. 18 Jahre
Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland steigt im Januar auf den neuen Nachkriegsrekord von 4.823.184 Menschen an.

04.02.2000 - Fr. 16 Jahre
Die britische Mobilfunkgruppe Vodafone AirTouch übernimmt die deutsche Mannesmann AG. Nach einer monatelangen Übernahmeschlacht stimmt der Aufsichtsrat der Mannesmann AG der Übernahme durch Vodafone Group zu, die damit zum weltweit größten Mobilfunk-Anbieter aufsteigt.

04.02.2000 - Fr. 16 Jahre
In Österreich wird die FPÖ-ÖVP-Regierung unter Bundeskanzler Wolfgang Schüssel von Bundespräsident Thomas Klestil widerwillig angelobt. Die neue Mitte-Rechts-Regierung ist vor dem Hintergrund heftiger Proteste im In- und Ausland vereidigt worden. FPÖ-Chef Haider gehört der Regierung nicht an. Die USA und Israel riefen ihre Botschafter auf unbestimmte Zeit aus Österreich zurück.
Die 14 EU-Staaten wollen keine bilateralen Kontakte mehr zu den Botschaftern Wiens zu unterhalten.

04.02.2007 - So. 9 Jahre
Deutschland gewinnt die Handball-Weltmeisterschaft der Herren 2007 in der Kölnarena gegen Polen mit 29:24. Im Spiel um Platz 3 besiegt Dänemark Frankreich mit 34:27.

04.02.2009 - Mi. 7 Jahre
Das deutsche Traditionsunternehmen Märklin meldet Insolvenz für die Standorte in Deutschland (Göppingen und Nürnberg) an.
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 2463
Bilder: 12
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Dille » 8. Februar 2016, 11:45

Heute ist Chinesisches Neujahr ("CNY"), es beginnt das "Jahr des Affen".

Meine Frau werkelt schon fleißig in der Küche -- heute abend gibt es einige chinesische Köstlichkeiten ! (Selbsteinladungen zwecklos !)

Dille
Dille
 

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon karnak » 8. Februar 2016, 11:49

Na,dann,gesundes neues Jahr. [flash]
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 14932
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon augenzeuge » 8. Februar 2016, 17:07

Dille hat geschrieben:Heute ist Chinesisches Neujahr ("CNY"), es beginnt das "Jahr des Affen".
Dille


Und was für ein Affe, in diesem Jahr ist der Affe auch noch mit den Elementen des Feuers und Metalls verbunden, ein Feuer-Affe! [shocked]

http://www.focus.de/wissen/mensch/brauc ... 66693.html

Ich hoffe, Dille gibt ihm immer genügend Zucker.... [blush]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 58508
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Dille » 8. Februar 2016, 17:47

Nun muß ich wohl doch noch was dazu sagen, lange hab' ich über Sinn oder Hintersinn von @Karnak's Kommentar nachgedacht :
karnak hat geschrieben:Na,dann,gesundes neues Jahr. [flash]


Aber so schlecht kocht meine Frau gar nicht, sodaß ich zuversichtlich bin, auch dieses Mahl (Mal) gesund zu überstehen.....

Ja, Danke @AZ zum "Feueraffen", ich wollte nur diesen überbordenden mecklenburgischen Faschings- Karnevalshumor nicht noch extra befeuern und noch spaßige mecklenburgische Pappnasen- Kommentare inspirieren, sonst hätte ich schon zuvor geschrieben, daß ich selbst ein "Affe" bin (und nein Pappnasen, dazu kann man sich NICHT selbst machen, jedenfalls nicht zu einem chinesischen Tierkreiszeichen- Affen). Aber in China ist der "Affe" hoch angesehen, gleich so ziemlich nach dem "Drachen". Hier mal ein Auszug über den "Affen" aus Wiki : (wer gern noch negatives finden mag, muß dort noch weiterlesen)

"Im Zeichen des Affen Geborene sind sehr verspielte Menschen, die es lieben, ihren Verstand einzusetzen. Sie verfügen über einen wachen Geist, über Schlagfertigkeit und Humor und können es nicht lassen, mit ihren Gedanken und Wahrnehmungen zu spielen. Der geistig sehr bewegliche Affe kann Probleme rasch lösen, und setzt diese Fähigkeit auch gerne für andere ein."

Könnt' ich jetzt drüber philosophieren (weil ich mich tatsächlich auch so sehe) -- aber das würde hier vom Thread abschweifen.

Gruß, Dille
Dille
 

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Wosch » 8. Februar 2016, 19:19

Dille hat geschrieben:Nun muß ich wohl doch noch was dazu sagen, lange hab' ich über Sinn oder Hintersinn von @Karnak's Kommentar nachgedacht :
karnak hat geschrieben:Na,dann,gesundes neues Jahr. [flash]


Aber so schlecht kocht meine Frau gar nicht, sodaß ich zuversichtlich bin, auch dieses Mahl (Mal) gesund zu überstehen.....

Ja, Danke @AZ zum "Feueraffen", ich wollte nur diesen überbordenden mecklenburgischen Faschings- Karnevalshumor nicht noch extra befeuern und noch spaßige mecklenburgische Pappnasen- Kommentare inspirieren, sonst hätte ich schon zuvor geschrieben, daß ich selbst ein "Affe" bin (und nein Pappnasen, dazu kann man sich NICHT selbst machen, jedenfalls nicht zu einem chinesischen Tierkreiszeichen- Affen). Aber in China ist der "Affe" hoch angesehen, gleich so ziemlich nach dem "Drachen". Hier mal ein Auszug über den "Affen" aus Wiki : (wer gern noch negatives finden mag, muß dort noch weiterlesen)

"Im Zeichen des Affen Geborene sind sehr verspielte Menschen, die es lieben, ihren Verstand einzusetzen. Sie verfügen über einen wachen Geist, über Schlagfertigkeit und Humor und können es nicht lassen, mit ihren Gedanken und Wahrnehmungen zu spielen. Der geistig sehr bewegliche Affe kann Probleme rasch lösen, und setzt diese Fähigkeit auch gerne für andere ein."

Könnt' ich jetzt drüber philosophieren (weil ich mich tatsächlich auch so sehe) -- aber das würde hier vom Thread abschweifen.

Gruß, Dille




Ich kann mich bei so viel affengeiler Philosophie einfach nicht zurückhalten.
@Dille, Du bist einfach der Schönste, der Schlau´ste, der Beste, eben einfach der GRÖßTE.
Für mich allerdings nur ´ne gehässige Nulpe.

Helau!
Wosch.
[zunge]
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4313
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Dille » 8. Februar 2016, 21:25

Wosch hat geschrieben:Für mich allerdings nur ´ne gehässige Nulpe.


Meine Rede : dieser unvergleichliche, feinsinnige und treffsichere Humor, für den die Mecklenburger landauf, landab so bekannt sind !

In diesem Sinne : "Gong Hey Fat Choy" zum Jahr des Affen !
Dille
 

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Wosch » 8. Februar 2016, 21:41

Dille hat geschrieben:
Wosch hat geschrieben:Für mich allerdings nur ´ne gehässige Nulpe.


Meine Rede : dieser unvergleichliche, feinsinnige und treffsichere Humor, für den die Mecklenburger landauf, landab so bekannt sind !

In diesem Sinne : "Gong Hey Fat Choy" zum Jahr des Affen !



nein "Dille" ich meinte es ernst, war kein feinsinniger Humor, meiner Meinung aber sehr wohl treffsicher.
Schönen Spaß beim Schnappatmen.
Wosch. [hallo]
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4313
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Dille » 8. Februar 2016, 22:00

Sorry -- und ich hatte noch Geist unterstellt ! Aber von mir jetzt Schluß hier, damit es ordentlich mit "Es passierte heute..." weitergehen kann.
Dille
 

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Wosch » 8. Februar 2016, 22:13

Dille hat geschrieben:Sorry -- und ich hatte noch Geist unterstellt ! Aber von mir jetzt Schluß hier, damit es ordentlich mit "Es passierte heute..." weitergehen kann.



Warum hast Du denn mit dem Schwachsinn um 18:47 meiner Zeitrechnung dann überhaupt angefangen, wo war denn da Dein "Geist" eigentlich, lieber Dille?
Wosch. [hallo]
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4313
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon augenzeuge » 8. Februar 2016, 22:17

Eine einzige Chance habt ihr noch zum Thema zu kommen.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 58508
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon icke46 » 8. Februar 2016, 23:48

@dille: Da können wir bald einen Affen-Club aufmachen - ich bin auch ein solcher [grins] .

Bin aber auch nur durch Zufall drüber gestolptert, als ich mir mal von einem Computer ein chinesisches Horoskop stellen liess [wink] .

Wenn ich nun richtig rechne, sollte @wosch entweder ein Pferd oder eine Schlange sein [laugh] .

Gruss

icke
Benutzeravatar
icke46
 
Beiträge: 3349
Bilder: 422
Registriert: 25. April 2010, 18:16
Wohnort: Hannover-Peine

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Wosch » 9. Februar 2016, 07:35

icke46 hat geschrieben:@dille: Da können wir bald einen Affen-Club aufmachen - ich bin auch ein solcher [grins] .

Bin aber auch nur durch Zufall drüber gestolptert, als ich mir mal von einem Computer ein chinesisches Horoskop stellen liess

Wenn ich nun richtig rechne, sollte @wosch entweder ein Pferd oder eine Schlange sein [laugh] .

Gruss

icke




Ich bin eine Waage, um genau zu sein.
In jedem Falle Danke für den netten Versuch zu deeskalieren.
Sorry AZ.
Wosch. [hallo]
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4313
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon pentium » 9. Februar 2016, 15:23

In einem Referendum stimmen die Litauer für ihre Unabhängigkeit

Im Januar und Februar 1991 waren die Augen der Welt auf den Irak gerichtet. Am 17. Januar hatten die USA und ihre Verbündeten den sogenannten zweiten Golfkrieg mit massiven Luftschlägen begonnen. Im Osten Europas schritt gleichzeitig der Ver- und Zerfall der Sowjetunion unaufhaltsam voran. In Moskau, im Kaukasus und vor allem: im Baltikum.

9. Februar 1991. In Litauen, der bevölkerungsreichsten der drei baltischen Republiken, sind knapp 2,7 Millionen Wahlberechtigte aufgerufen, über die Zukunft ihres Landes zu entscheiden.

"Stimmen Sie Artikel 1 der geltenden litauischen Verfassung zu, wonach der litauische Staat eine unabhängige, demokratische Republik ist?"

Das Ergebnis ist ebenso eindeutig wie eindrucksvoll: 85 Prozent der Wahlberechtigten nehmen an der Abstimmung teil, gut 90 Prozent stimmen für die Unabhängigkeit.

"Mit der Volksabstimmung in Litauen hat die Regierung der Balten-Republik für ihren Weg der staatlichen Unabhängigkeit ein überzeugendes Mandat erhalten."
Für die Moskauer Zentralregierung ist das Referendum ungültig

Doch so klar das Mandat auch ist: Dass daraus schon bald reale staatliche Souveränität werden würde, kann an diesem Tag niemand ahnen. Für die Moskauer Zentralregierung ist das Referendum ungültig. Litauen ist Teil der Sowjetunion. Punkt. Doch Kazimira Prunskiene, bis Anfang 1991 Ministerpräsidentin Litauens, ist optimistisch:

"In dieser Situation sehe ich die Möglichkeit, das zu erreichen durch drei wichtige Momente. Durch unsere weitere feste Haltung bei Unabhängigkeit Position. Durch die … Konsolidierung demokratischer Kräfte in Russland und zwischen alle Staaten und Republiken, die haben gleiche Interessen. Sowie durch die Unterstützung von West."

Die litauische Unabhängigkeitsbewegung war ein Produkt der Perestroika. Im Sommer 1988 gründeten kommunistische und nichtkommunistische Intellektuelle in Vilnius die "Initiativgruppe Sajudis". Explizites Ziel: Die Unterstützung von Gorbatschows Glasnost-Politik. Innerhalb weniger Monate wurde aus der Forderung nach Demokratie die nach Wiederherstellung der staatlichen Unabhängigkeit. Im Februar 1990 führte der Musikprofessor Vytautas Landsbergis die nationale Bewegung "Sajudis" zum Sieg bei den Parlamentswahlen. Am 11. März verkündete er die Wiedereinsetzung der Litauischen Vorkriegsverfassung.

"124 sind dafür, dagegen niemand, und sechs haben sich der Stimme enthalten. Das Gesetz ist verabschiedet. Ich gratuliere dem Obersten Rat. Ich gratuliere Litauen."

Aus Sicht Litauens war damit die illegitime sowjetische Besatzung beendet.

http://www.deutschlandfunk.de/vor-25-ja ... _id=344926

pentium
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 31302
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon icke46 » 9. Februar 2016, 17:41

Wosch hat geschrieben:
icke46 hat geschrieben:@dille: Da können wir bald einen Affen-Club aufmachen - ich bin auch ein solcher .

Bin aber auch nur durch Zufall drüber gestolptert, als ich mir mal von einem Computer ein chinesisches Horoskop stellen liess

Wenn ich nun richtig rechne, sollte @wosch entweder ein Pferd oder eine Schlange sein .

Gruss

icke




Ich bin eine Waage, um genau zu sein.
In jedem Falle Danke für den netten Versuch zu deeskalieren.
Sorry AZ.
Wosch. [hallo]


Waage kommt nun mal im chinesischen Horoskop nicht vor - ich bin ebenfalls Waage und nach chinesischem Horoskop im Jahr des Affen geboren [grins] .

Deshalb musst Du Dich aber nicht bei AZ entschuldigen - der hat ausnahmsweise mal nichts gesagt [grins] .
Benutzeravatar
icke46
 
Beiträge: 3349
Bilder: 422
Registriert: 25. April 2010, 18:16
Wohnort: Hannover-Peine

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Wosch » 9. Februar 2016, 18:14

icke46 hat geschrieben:
Wosch hat geschrieben:
icke46 hat geschrieben:@dille: Da können wir bald einen Affen-Club aufmachen - ich bin auch ein solcher .

Bin aber auch nur durch Zufall drüber gestolptert, als ich mir mal von einem Computer ein chinesisches Horoskop stellen liess

Wenn ich nun richtig rechne, sollte @wosch entweder ein Pferd oder eine Schlange sein .

Gruss

icke




Ich bin eine Waage, um genau zu sein.
In jedem Falle Danke für den netten Versuch zu deeskalieren.
Sorry AZ.
Wosch. [hallo]


Waage kommt nun mal im chinesischen Horoskop nicht vor - ich bin ebenfalls Waage und nach chinesischem Horoskop im Jahr des Affen geboren [grins] .

Deshalb musst Du Dich aber nicht bei AZ entschuldigen - der hat ausnahmsweise mal nichts gesagt [grins] .



Ich werde schon einen Grund für mein "Sorry AZ" gehabt haben.
Der Jörg wird schon wissen wie's gemeint war.

Danke für's Gespräch.
Wosch.
Ich bin stolz darauf, noch nie den "Melde-Button" benutzt zu haben!
Mecklenburger sind nicht nachtragend, aber vergessen tun sie auch nicht!
Benutzeravatar
Wosch
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 4313
Bilder: 0
Registriert: 24. April 2010, 23:13
Wohnort: Kassel, im Januar 1962 aus der DDR geflohen.

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Bahndamm 68 » 21. Februar 2016, 21:37

21.02.1613 403 Jahre
In Russland wird Michail Fjodorowitsch Romanow zum Zaren gewählt. Er wird zum Begründer der Dynastie der Romanows.

21.02.1808 208 Jahre
Russische Truppen überschreiten ohne vorherige Kriegserklärung im heutigen Finnland die schwedische Grenze. Zar Alexander I. erfüllt mit dem Kriegsbeginn eine mit Napoleon Bonaparte im Frieden von Tilsit getroffene Übereinkunft. Ein Angriff war für den Fall geplant, dass der schwedische König Gustav IV. Adolf am Bündnis mit Großbritannien festhalte, was er tat.

21.02.1842 174 Jahre
In den Vereinigten Staaten erhält John James Greenough das erste US-Patent auf eine Nähmaschine. Sie ist auch zur Lederverarbeitung gedacht.

21.02.1848 168 Jahre
Karl Marx und Friedrich Engels veröffentlichen in London im Auftrag des Bundes der Kommunisten das Manifest der Kommunistischen Partei, in dem sie bereits weite Teile der später als Marxismus bezeichneten Gesellschaftstheorie entwickeln.

21.02.1858 158 Jahre
Ein Erdbeben zerstört die griechische Stadt Korinth. Sie wird danach 6 km entfernt, wieder aufgebaut.

21.02.1873 143 Jahre
Die israelische Luftwaffe schießt über der Halbinsel Sinai eine Boeing 727 der Libyan Arab Airlines ab, weil sie es für ein feindliches Flugzeug hält. Von den 113 Personen an Bord überleben lediglich fünf.

21.02.1887 129 Jahre
Bei der Reichstagswahl 1887 gewinnen die konservativ-liberalen sogenannten "Kartellparteien", die Bismarcks Position in der Frage des Heeresetats nterstützen.

21.02.1899 117 Jahre
Die Deutsch-Atlantische Telegraphengesellschaft (DAT) wird gegründet.

21.02.1902 Fr. 114 Jahre
Harvey Cushing führt seine erste Gehirnoperation durch. Harvey Williams Cushing (* 08.04.1869 in Cleveland, Ohio; † 07.10.1939 in New Haven, Connecticut) war ein US-amerikanischer Neurologe und Chirurg.

21.02.1907 Do. 109 Jahre
An der Komischen Oper Berlin erfolgt die Uraufführung der Oper A Village Romeo and Juliet von Frederick Delius nach Gottfried Kellers Novelle Romeo und Julia auf dem Dorfe.

21.02.1916 Mo. 100 Jahre
Mit dem Angriff der 5. deutschen Armee auf französische Stellungen vor Verdun beginnt eine der verlustreichsten Materialschlachten des Ersten Weltkriegs. Die deutsche Seite setzt beim Angriff erstmals zwölf Fesselballone koordiniert ein. Die Feldluftschiffer liefern Informationen zur Gefechtsfeldaufklärung. Die Schlacht dauerte bis zum 18.12.1916 bei der 700.000 Soldaten sterben.

21.02.1918 Do. 98 Jahre
Im Zoo von Cincinnati stirbt "Incas", der letzte "Karolinasittich". Seither gilt die einzige Papageienart Nordamerikas als ausgestorben.

21.02.1919 Fr. 97 Jahre
Der 1. Ministerpräsident und proklamateur Bayerns, Kurt Eisener (USPD), wird in München auf dem Weg zur Eröffnung des bayrischen Landtags von dem Nationalisten Student Anton Graf von Arco auf Valley erschossen. Anton Graf von Arco auf Valley (* 05.02.1897 in St.Martin im Innkreis; † 29.06.1945 in Salzburg) war ein deutscher Adliger und ein Neffe des englischen Historikers Lord Acton. Das Attentat ist eine der Ursachen für die Ausrufung der Münchner Räterepublik am 07.04.1919.

21.02.1935 Do. 81 Jahre
Die Gestapo erteilt dem jüdischen Religionsforscher Martin Buber Redeverbot.

21.02.1935 Do. 81 Jahre
Der französische Parfümeur Armand Petitjean gründet in Paris das Unternehmen Lancôme, das rasch für seine Parfüms bekannt wird. Die Luxusmarke wird 1964 an den L'Oréal-Konzern verkauft.

21.02.1946 Do. 70 Jahre
Die erste Ausgabe der überregionalen deutschen Wochenzeitung "Die Zeit" von Gerd Bucerius erscheint in Hamburg als Lizenzzeitung mit einer Auflage von 25.000 Exemplaren.

21.02.1952 Do. 64 Jahre
Die Entscheidung der Regierung Pakistans, Urdu als alleinige Amtssprache zu verwenden, führt zu Widerstand im Landesteil Ostpakistan (Ostbengalen), da dort fast ausschließlich Bengalisch gesprochen wird. Eine Demonstration in Dhaka kostet mehrere Menschenleben, weil die Polizei in die Menge schießt.

21.02.1958 Fr. 58 Jahre
Otto Habsburg-Lothringen, ältester Sohn des letzten österreichischen Kaisers Karl I., leistet seine Verzichtserklärung (Bekenntnis zur Republik).

21.02.1960 So. 56 Jahre
Bei den VIII. Olympischen Winterspielen in Squaw Valley findet erstmals eine olympische Biathlonveranstaltung statt. Der Schwede Klas Lestander wird über die 20 km-Distanz Biathlon-Olympiasieger.

21.02.1962 Mi. 54 Jahre
Der Bayerische Rundfunk sendet mit "Spuk in der Werkstatt" die erste Folge der Hörspielreihe Meister Eder und sein Pumuckl. Die typische Pumuckl-Stimme stammt von Hans Clarin.

21.02.1965 So. 51 Jahre
Der radikale Schwarzenführer und Bürgerrechtler Malcolm X (Malcolm Little) wird während einer Rede im New Yorker Stadtteil Harlem durch 8 Pistolenschüsse erschossen. Die 3 Attentäter stammen vermutlich aus dem Umfeld von Elijah Muhammads "Nation of Islam".

21.02.1966 Mo. 50 Jahre
Präsident de Gaulle gibt den Rückzug Frankreichs aus der Nato bekannt.

21.02.1970 Sa. 46 Jahre
Aufgrund einer Bombenexplosion kurz nach dem Start stürzt ein Passagierflugzeug der Swissair, unterwegs von Zürich nach Tel Aviv, ab. 47 Menschen kommen bei dem Anschlag ums Leben, der eigentlich einem El-Al-Flug gegolten hat. Am gleichen Tag explodiert eine Bombe in einer Austrian Airlines-Maschine auf dem Weg von Frankfurt nach Wien, die jedoch sicher wieder in Frankfurt landen kann.

21.02.1972 Mo. 44 Jahre
Der 37. US-Präsident Richard Nixon trifft als erster amerikanischer Präsident zu einem Besuch in der Volksrepublik China ein. Er führt in Peking Gespräche mit Mao Zedong.

21.02.1973 Mi. 43 Jahre
Israelische Kampfflugzeuge schießen über dem Sinai eine libysche Verkehrsmaschiene ab, 106 Menschen sterben.

21.02.1974 Do. 42 Jahre
Jugoslawien gibt sich eine neue Verfassung, die es Tito ermöglicht zum Präsidenten auf Lebenszeit gewählt zu werden.

21.02.1975 Fr. 41 Jahre
Vier Mitarbeiter des früheren US-Präsidenten Nixon werden wegen ihrer Beteiligung am "Watergate"- Skandal zu Gefängnisstrafen verurteilt.

21.02.1989 Di. 27 Jahre
Der Schriftsteller und Regimekritiker Václav Havel wird wegen "Rowdytums" zu neun Monaten verschärfter Haft verurteilt. Noch im selben Jahr, nach der "Samtenen Revolution", wird er zum Präsidenten der Tschechoslowakei gewählt.

21.02.1992 Fr. 24 Jahre
Der UN-Sicherheitsrat beschließt die Entsendung einer Friedenstruppe nach Jugoslawien.

21.02.1999 So. 17 Jahre
Der Deutsche Martin Schmitt aus Furtwangen erringt bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften die Goldmedaille im Skispringen von der Großschanze, Silber geht an Sven Hannawald aus Hinterzarten.

21.02.2001 Mi. 15 Jahre
In Rom werden unter Papst Johannes Paul II. 44 Kardinale, darunter 4 deutsche zu Kardinälen erhoben.

21.02.2003 Fr. 13 Jahre
Kroatien stellt in Athen den Antrag auf Mitgliedschaft in der EU.

21.02.2007 Mi. 9 Jahre
Nach einer Abstimmungsniederlage bietet der italienische Ministerpräsident Romano Prodi seinen Rücktritt an, der von Staatspräsident Giorgio Napolitano jedoch nicht angenommen wird.
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 2463
Bilder: 12
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon augenzeuge » 21. Februar 2016, 22:26

Bahndamm 68 hat geschrieben:21.02.1873 143 Jahre
Die israelische Luftwaffe schießt über der Halbinsel Sinai eine Boeing 727 der Libyan Arab Airlines ab, weil sie es für ein feindliches Flugzeug hält. Von den 113 Personen an Bord überleben lediglich fünf.


[laugh] Donnerwetter....so weit waren die schon?
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 58508
Bilder: 5
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon pentium » 22. Februar 2016, 11:23

22. Februar 1960
Eine Schlagwetter und Kohlenstaubexplosion im Karl-Marx-Schacht I in Zwickau fordert 123 Tote. Es handelt sich um das schwerste Bergwerksunglück in der Geschichte der DDR.

Das Grubenunglück von Zwickau war das schwerste Grubenunglück in der Geschichte der DDR. Am 22. Februar 1960 kam es in der 1. Abteilung des Karl-Marx-Werkes kurz nach 8 Uhr aus unbekanntem Grund zu einer schweren Schlagwetter- und Kohlenstaubexplosion. 174 Bergleute wurden mehr als 1000 Meter unter Tage durch den dadurch entstandenen Brand eingeschlossen. Rettungskräfte waren sofort zur Stelle, konnten aber nur etwa 40 Bergleute lebend retten. Die Rettungsarbeiten wurden mit der Hilfe von Grubenwehren aus allen Revieren der DDR und der Tschechoslowakei über mehrere Tage fortgesetzt. Etwa 500 Mann waren rund um die Uhr im Einsatz.

Nach sechs Tagen flammte der Brand von neuem auf. Die Einsatzleitung beschloss – da die Verschütteten nach menschlichem Ermessen nicht mehr am Leben sein konnten – den Abschnitt zuzumauern, damit sich das Feuer nicht ausbreiten konnte. Bei dem Grubenunglück starben insgesamt 123 Bergleute. Mehrere Monate später wurden die meisten Opfer geborgen und nach einem Staatstrauerakt im Zwickauer Lindenhof auf dem Zwickauer Hauptfriedhof beigesetzt. Seitdem gedenken jedes Jahr am 22. Februar die Kumpel an dieser Stelle ihrer Kameraden.

Die Unglücksursache konnte bis zum Ende der DDR nicht geklärt werden. Erst später stellte sich heraus, dass das Ministerium für Staatssicherheit, welches 1960 die Unfallermittlung geleitet hatte, mit hoher Wahrscheinlichkeit die Unfallursache festgestellt hatte. Der Bericht wurde jedoch nicht veröffentlicht. Über die Gründe dafür liegen keine gesicherten Informationen vor. Laut Mitteldeutschem Rundfunk soll menschliches Versagen zu dem Grubenunglück geführt haben.

quelle: Wiki
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 31302
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Es passierte heute 2.0....

Beitragvon Bahndamm 68 » 22. Februar 2016, 11:32

augenzeuge hat geschrieben:
Bahndamm 68 hat geschrieben:21.02.1873 143 Jahre
Die israelische Luftwaffe schießt über der Halbinsel Sinai eine Boeing 727 der Libyan Arab Airlines ab, weil sie es für ein feindliches Flugzeug hält. Von den 113 Personen an Bord überleben lediglich fünf.

[laugh] Donnerwetter....so weit waren die schon?
AZ

Sorry, Test bestanden, Fehler entdeckt. Der Username ist 100 Prozent
Spaß beseite, hier liegt ein Schreibfehler vor. es war am 21.02.1973 an einem Mittwoch vor 43 Jahren.

VG Bahndamm 68
Wer die Vergangenheit nicht kennt,
kann die Gegenwart nicht begreifen
und die Zukunft nicht gestalten.
Benutzeravatar
Bahndamm 68
 
Beiträge: 2463
Bilder: 12
Registriert: 25. Februar 2015, 21:13
Wohnort: Bärlin

VorherigeNächste

Zurück zu Geschichtliche Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast