Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Alles was das Militär betrifft, Armeen, Technik u.s.w. und militärgeschichtliche Themen

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon Kumpel » 6. April 2017, 17:40

Den Mythos Friedensstaat DDR kann man dann ja wohl getrost unter Legenden , Lügen und Propaganda verbuchen.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3350
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon Volker Zottmann » 6. April 2017, 17:40

Der Osten - Entdecke, wo du lebst | MDR FERNSEHEN | 31.05.2016 | 20:45 Uhr Die geheime Waffenfabrik von Oranienbaum

Oranienbaum – landschaftlich wunderschön eingebettet in den Auen von Mulde und Elbe und Teil des UNESCO-Weltkulturerbes. Ein kleines Stück Holland mitten in Sachsen-Anhalt! Doch nur wenige Kilometer davon entfernt, verborgen in den Wäldern von Kapen, gibt es eine geheime Geschichte. Axel Bulthaupt begibt sich auf Spurensuche und entdeckt zusammen mit Zeitzeugen und Geschichtsforschern den Glanz von Oranienbaum, aber auch die dunklen Kapitel.
In einer Werkhalle auf dem Gelände des ehemaligen VEB Chemiewerk Kapen bei Oranienbaum.

In der DDR getarnt als Chemiefabrik und hinter Mauern und Stacheldraht verborgen, wurden Tellerminen und Selbstschussanlagen für die DDR-Grenze entwickelt und gebaut.
In den Wäldern bei Oranienbaum verfallen die Überreste der Todesfabrik. Hinter den Mauern verbirgt sich ein Geheimnis, über dem bis heute ein Mantel des Schweigens liegt.


http://www.mdr.de/entdecke/waffenfabrik ... m-100.html

Gruß Volker
http://baupionier.zottmann.org/
http://Mein-DDR-Leben.de/

Die Weite Deines Horizonts ist Frage Deiner Sicht.
Der Große sieht ihn breiter, der Kleine leider nicht.
(Volker Zottmann)
Benutzeravatar
Volker Zottmann
 
Beiträge: 12933
Registriert: 21. Mai 2012, 09:10

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon Edelknabe » 6. April 2017, 17:54

Sag mal Kumpel, mit Waffenlieferungen in kriegerischen Auseinandersetzungen Frieden schaffen wollen....ginge das auch? Was meinst du?

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10694
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon Kumpel » 6. April 2017, 18:00

Träume ruhig weiter von deinem Friedensstaat DDR. Diese Geschichte ist längst widerlegt.
„Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung wechseln kann.“
Francis Picabia
Benutzeravatar
Kumpel
 
Beiträge: 3350
Registriert: 19. Februar 2015, 19:13

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon augenzeuge » 6. April 2017, 18:02

Edelknabe hat geschrieben:Sag mal Kumpel, mit Waffenlieferungen in kriegerischen Auseinandersetzungen Frieden schaffen wollen....ginge das auch? Was meinst du?

Rainer-Maria


Das sagen Politiker. Im Interesse der Waffenhersteller wäre das nicht.

Ein Staat baute kurz vor Ausbruch eines Überfalls eine Mauer und verhinderte den Krieg damit, ganz ohne Waffen. Sagt ein bekannter Chefkommentator. [flash]
Warum haben die in Vietnam eigentlich keine Mauer gebaut....?

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38475
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon Edelknabe » 6. April 2017, 18:14

Jörg, lass in dem traurigen Thema mal besser die Smilies weg. Ne Mauer damals , weil dann die amerikanischen B52 Bomber mit ihrer Bombenlast auch so über die Mauer geflogen wären...überlege besser nochmal?

Und Kumpel, von träumen hatte ich irgendwie nix getextet.

Rainer-Maria
Benutzeravatar
Edelknabe
Grenztruppen
Grenztruppen
 
Beiträge: 10694
Bilder: 57
Registriert: 2. Mai 2010, 09:07

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon augenzeuge » 6. April 2017, 18:51

Edelknabe hat geschrieben:Ne Mauer damals , weil dann die amerikanischen B52 Bomber mit ihrer Bombenlast auch so über die Mauer geflogen wären...überlege besser nochmal?
Rainer-Maria


Schau es dir an, 2min
https://youtu.be/lyZFqbAN8SQ?t=2099

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38475
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon HPA » 8. April 2017, 21:44

Sudelede und die Agitprop-Ente Deko II !

Immer wieder köstlich!

Ein eitler Gockel bis zum Schluss!

[flash]
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)
Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 7101
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon karnak » 9. April 2017, 06:00

Kumpel hat geschrieben:Träume ruhig weiter von deinem Friedensstaat DDR. Diese Geschichte ist längst widerlegt.

Was soll denn dass sein, oder was soll denn das in Zeiten des kalten Krieges gewesen sein, ein Friedensstaat? Das war und ist doch nur propagandistisches Gelaber von allen Seiten, fernab von jeder Realpolitik die einfach nicht immer edel und gut und uneigennützig sein kann, so war und ist die Welt nun mal nicht.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11010
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon HPA » 9. April 2017, 10:06

karnack hat geschrieben: propagandistisches Gelaber von allen Seiten


Also dieses " Friedensstaat" Geblubber hatte immer nur die Ostzone drauf.
Bild

"Wer seinen Kinderglauben sich bewahrt, in einer reinen, unbefleckten Brust - und gegen das Gelächter einer Welt zu leben wagt, - wie er als Kind geträumt - bis auf den letzten Tag: das ist ein Mann!"(Henning v. Tresckow)
Wenn du lange genug am Fluss sitzt, siehst du irgendwann die Leiche deines Feindes vorbeischwimmen. (Sun Tzu)
Benutzeravatar
HPA
 
Beiträge: 7101
Bilder: 9
Registriert: 3. Januar 2012, 08:45

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon SCORN » 16. März 2018, 16:41

Heute vor 50 Jahren geschah das Massaker von My Lai in Vietnam! Hunderte Zivilisten, meistens Frauen, Kinder und Alte wurden von der Company C, 1st Battalion, 20th Infantry Regiment, 11th Brigade, 23rd Infantry getötet. Es gab keinen Feindkontakt vorher!

Anderes Ereignis:

@AZ,ich habe deine Position im Süd-Westen Vietnams unweit zur kambodschanischen Grenze zur Kenntnis genommen. Wusstest du das du da relativ nah an der kambodschanischen Insel Koh Tang gewesen bist wo vom 12. bis zum 15. Mai 1975 die letzte bewaffnete Auseinandersetzung zwischen US-Truppen und den Roten Khmer statt fand, welche als das letzte Gefecht im Indochina Krieg gilt?

Mir ist es erinnerlich weil es für 3 US-Marines besonders tragisch ausging! Es passierte wohl das schlimmste was einem Soldaten im Gefecht passieren kann. Die eigenen Truppen ziehen sich zurück und "vergessen" einige ihrer Soldaten auf einer vom Feind besetzten Insel! Die 3 Soldaten eines MG-Trupps sicherten die rechte Flanke der Landezone auf der Insel. Im Chaos des Rückzugs von der Insel, eine Kompanie Marines war in schwerste Gefechte mit den Roten Khmer verwickelt, wurde vergessen, ihnen das Signal zum Abrücken zu erteilen! Sie mussten gesehen haben wie ihre Kameraden mit Helikoptern ausgeflogen wurden, harten aber auf ihrem Posten zur Deckung aus. Es gelang ihnen wohl sich ein paar Tage im Dschungel zu verstecken, es gab sogar noch einmal Funkkontakt über eine Funkaufklärungsflugzeug zu ihnen aber letztendlich wurden sie von den Roten Khmer gefangen genommen und getötet. Wobei Einzelheiten und Details darüber nicht bekannt sind, aber nach allem was man von den Roten Khmer nun weiß, dürften sie ein schreckliches Ende gefunden haben! Allerdings gibt es im Newsweek Artikel die Aussagen eines ehemaligen Kommandeurs der Roten Khmer, zwar widersprüchlich aber in jedem Fall schrecklich! Sie waren die letzten toten GIs in Indochina!

Die offizielle Version des US-Militärs zu den 3 Vermissten war das diese "wahrscheinlich" in dem Feuergefecht starben! So wurden die Umstände des Todes von Marine Pvt. Danny Marshall, Marine Pvt. 1st Class Gary Hall and Marine Lance Cpl. Joseph Hargrove zur letzten Lüge eines brutalen Krieges welcher mit Lügen begann!


http://www.newsweek.com/2017/02/03/us-m ... 47106.html

SCORN
Ignorierte User: Interessierter, AkkuGK1
Benutzeravatar
SCORN
 
Beiträge: 3515
Bilder: 1
Registriert: 13. Juli 2010, 11:07

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon augenzeuge » 17. März 2018, 07:33

Nein, Scorn, das wusste ich nicht. Auch wenn ich im Kriegsmuseum in Saigon gewesen bin. Allerdings betrachte ich die Darstellung dort als etwas einseitig. Amerikaner haben dazu auch eine andere Sichtweise,die einfach nicht dargestellt wird. Das sollte dazu gehören.
Phu Quoc war früher sehr umkämpft, oft war es von Kambodscha besetzt. Ein Gefängnis dieser Zeit ist noch vorhanden.
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38475
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon karnak » 17. März 2018, 12:12

Es reicht schon festzuhalten,dass die Amerikaner nicht sonderlich stolz auf diese Vietnam Aktion zu sein brauchen, dass sie ganz andere Hintergründe hatte als die "Befreiung des vietnamesischen Volkes", sowas ging den verschiedenen Administration immer am A... vorbei, dass war dort nicht anders wie im Irak und bei anderen Gelegenheiten. Einfach mal festhalten, dass das in Gänze eine riesen Sauerei war, nur mal nebenbei die"Entlaubungsaktionen" mit "Agent Orange" mit jahrzehntelangen Nachwirkungen auf die Bevölkerung erwähnt, bei ähnlichen Aktionen des ehemaligen Ostblockes ist man doch mit solchen geschichtlichen Bewertungen auch nicht so zimperlich.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11010
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon augenzeuge » 18. März 2018, 04:17

Gerade zu Agent Orange wird viel Mist geschrieben.
Was wusste man denn vor dem Einsatz darüber wirklich?
AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38475
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon karnak » 18. März 2018, 07:36

Wer wusste vor dem Einsatz was darüber, die es produzierten und die die es einsetzten oder der Rest der Welt ? Man hat im Nachhinein von irgendwelchen Winkeladvokaten feststellen lassen, dass es sich um keine chemische Kriegsführung handelt wenn man ein ganzes Land mit Tonnen von Dioxin zuschüttet, ein Witz, und wir hatten wohl wieder mal Glück, dass der deutsche Wald nicht so dicht ist.
Übrigens ist das Zeug von Monsanto hergestellt worden, wie immer also, ob Monsanto oder Krupp und Co. ,man verdient mit dem Krieg, hat also ein elementares Interesse an einem Kriegsausbruch, und danach, denn jetzt beliefert man auch Vietnam im Frieden mit seinen Erungenschaften. Das ist das eigentliche Problem dieser Welt seit mindestens 200 Jahren.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11010
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon Beethoven » 18. März 2018, 09:41

HPA hat geschrieben:
karnack hat geschrieben: propagandistisches Gelaber von allen Seiten


Also dieses " Friedensstaat" Geblubber hatte immer nur die Ostzone drauf.


Man kann der DDR sicher vieles vorwerfen.
Eines aber ganz gewiss nicht - dass die DDR an einem Krieg interessiert war.

Ich war 16 Jahre lang in der Armee der DDR, teilweise sogar an recht exponierter Stelle.
Kriegstreiberei habe ich in den 16 Jahren nicht ein einziges mal erlebt, gehört, gelesen oder was auch immer.
Trotzdem wurden die Soldaten der DDR auf einen (damals) modernen Krieg vorbereitet und es galt, nach der Aggression durch den Gegner auf unser Territorium, diesen aufzuhalten und
nach dem eigenen Angriff, auf seinem eigenem Territorium (bis 1986) zu zerschlagen.

Ab 1986, sollte der Gegner, nach dessen Angriff auf unser Territorium, aufgehalten und zurück geworfen werden bis zur Herstellung der alten Lage an der Staatsgrenze. Also keinen Fuß
mehr auf das Territorium des Gegners.
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2088
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon AkkuGK1 » 18. März 2018, 10:39

was die Amerikaner da in Vietnam abgezogen haben, einfach nur widerlich und unverzeihlich. Verblendet durch einen Antikommunismus, der selbst schon kommunistische Züge hatte.
Zeitreisen scheinen doch möglich zu sein - Stephen Hawking
Warum haben wir dann noch keine Zeitreisenden entdeckt? Vielleicht werden wir den technischen Stand nie erreichen weil die Menschheit vorher ausgestorben ist, oder wieder auf einen vorindustriellen Stand zurückfällt - F.&O.S.
AkkuGK1
 
Beiträge: 2388
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon augenzeuge » 22. März 2018, 13:48

karnak hat geschrieben:man verdient mit dem Krieg, hat also ein elementares Interesse an einem Kriegsausbruch, und danach, denn jetzt beliefert man auch Vietnam im Frieden mit seinen Erungenschaften. Das ist das eigentliche Problem dieser Welt seit mindestens 200 Jahren.


So einfach war die DDR Geschichtserklärung, heute weiß ich jedoch, das ist bei weitem nicht alles.
Fakt ist, der Kommunismus hat immer nur versucht seine Idealwelt zu erklären, er hat immer nur versucht, die Schuld bei Krupp und Co zu suchen, aber die eigenen Fehler, das, was andere als Bedrohung auffassten, wurde verschwiegen. Und bis heute war der Kommunismus nicht erfolgreich.
Vietnam war auch nur ein Land von vielen, was missbraucht wurde, kein Volk wollte dort den Kommunismus je wirklich haben.

Jetzt geht es wieder rund......ich bin zurück. [hallo]

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38475
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon karnak » 22. März 2018, 13:57

augenzeuge hat geschrieben: Und bis heute war der Kommunismus nicht erfolgreich.


AZ

Was ein anderes Thema wäre.
Und natürlich, genau so einfach ist das, weil zwangsläufig, es ist die optimale Lösung um Geld zu verdienen, die anfallenden Kollateralschäden werden vernachlässigt bei derartigen Dividenden. Das mag schmerzhaft sein aber so ist es nun mal.
" Denn sie hassen am Andersdenkenden nicht nur die andere Meinung, zu der er sich bekennt,sondern auch die Vermessenheit, selbst urteilen zu wollen. Was sie ja doch selbst nie unternehmen und im Stillen sich dessen bewusst sind."
Schoppenhauer
Benutzeravatar
karnak
 
Beiträge: 11010
Bilder: 0
Registriert: 5. Februar 2012, 13:18

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon augenzeuge » 22. März 2018, 14:03

AkkuGK1 hat geschrieben:was die Amerikaner da in Vietnam abgezogen haben, einfach nur widerlich und unverzeihlich. Verblendet durch einen Antikommunismus, der selbst schon kommunistische Züge hatte.


Ohne Zweifel, aber man sollte wenigstens das amerikanische Denken jener Zeit, wie es sich entwickelte, ihre Beweggründe bei der Beurteilung zulassen, oder? Genau das bemängele ich.
Unter den Franzosen hat man länger und schlimmer gelitten, sagen die Vietnamesen heute. Wobei es China allerdings ist, welches die Nr. 1 anführt.

AZ
Freiheit ist ein Gut, das durch Gebrauch wächst und durch Nichtgebrauch dahinschwindet. Keiner darf für sich den Besitz der Wahrheit beanspruchen, sonst wäre er unfähig zu Kompromiß und überhaupt zu Zusammenleben.
R. v. Weizsäcker
Benutzeravatar
augenzeuge
Flucht und Ausreise
Flucht und Ausreise
 
Beiträge: 38475
Bilder: 0
Registriert: 22. April 2010, 07:29
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Vietnam...die amerikanischen Aggressoren?

Beitragvon Spartacus » 22. März 2018, 17:27

Schöne Seite zum Thema, auch in englisch. [hallo]

http://saigon-vietnam.fr/raoul-salan_en.php

Und ob die Viets unter den Franzosen so sehr gelitten haben, na ich weiß nicht.

Willkommen zurück AZ.

1994 sind mir noch etliche Kambodschaner mit einem FDJ - Hemd über den Weg gelaufen, die wird es wohl heute in Vietnam nicht mehr geben?

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12293
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Vorherige

Zurück zu Militärische Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste