Die russische Militärmacht heute

Alles was das Militär betrifft, Armeen, Technik u.s.w. und militärgeschichtliche Themen

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Grenzwolf62 » 18. Juni 2018, 19:54

RPG musstest du das Vorhaltemaß nach der Geschwindigkeit des Panzers noch abschätzen mit der Zieloptik und auch noch ein wenig auf den Wind achten.
Das letzte mal mit so einem Ding geschossen allerdings 1983.
Also im letzten Jahrhundert [wink]
Zuletzt geändert von Grenzwolf62 am 18. Juni 2018, 20:04, insgesamt 1-mal geändert.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 1072
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon pentium » 18. Juni 2018, 19:58

Grenzwolf62 hat geschrieben:RPG musstest du das Vorhaltemaß nach der Geschwindigkeit noch abschätzen und auch noch ein wenig auf den Wind achten.
Das letzte mal mit so einem Ding geschossen allerdings 1983.
Also im letzten Jahrhundert [wink]


Man konnte mit dem optischen oder dem mechanischen Visier schießen und immer schön aufpassen, was sich da so hinter einem beim Schuss befindet...

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22648
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Grenzwolf62 » 18. Juni 2018, 20:06

pentium hat geschrieben:
Grenzwolf62 hat geschrieben:RPG musstest du das Vorhaltemaß nach der Geschwindigkeit noch abschätzen und auch noch ein wenig auf den Wind achten.
Das letzte mal mit so einem Ding geschossen allerdings 1983.
Also im letzten Jahrhundert [wink]


Man konnte mit dem optischen oder dem mechanischen Visier schießen und immer schön aufpassen, was sich da so hinter einem beim Schuss befindet...

...


Auf keinen Fall der eigene Stiefel beim Liegendschuss, da hätte der Kompanieschuster Arbeit bekommen.
Der Feuerstrahl war wohl 6 Meter.
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 1072
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon pentium » 18. Juni 2018, 20:24

Die Schutzcontainer der Treibladung waren übrigens beliebte Behälter zum Transport des Eßbesteckes.

...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22648
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon AkkuGK1 » 18. Juni 2018, 20:38

Hamiota hat geschrieben:
AkkuGK1 hat geschrieben:die Optik der modernen "Panzerfäuste" hat nichts mehr mit der, einer RPG zu schaffen. Das sind eher Kamerasysteme die Computer unterstützt das Gefechtsfeld anzeigen.


Nun habe ich keine Ahnung wie man durch dieses RGP schaut, aber hier ist der Blick durch das Zielfernrohr einer Panzerfaust mit den Namen Milan, welche ich mit wenigen Mausklicks auf Google gefunden habe! So ungefähr sieht es auch aus wenn ich durch das Zielfernrohr meines Nachbarn auf seiner Jagdbüchse schaue!
[grins]

der Peter [hallo]



Screenshot aus BF3?
wo ein Genosse ist, da ist die Partei, wo zwei sind, eine Kneipe, wo 10 sind - ein Intershop

Grenzkompanien waren mit RWA72 ausgestattet und Zählrohre erkennen Gammastrahlung, auch die von Tschernobyl, Genosse K.
AkkuGK1
 
Beiträge: 2503
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon pentium » 18. Juni 2018, 20:40

Vielleicht stimmt das gar nicht, daß die Russentechnik so einfach zu bedienen ist...


...
Immer zu zweit sie sind. Keiner mehr, keiner weniger. Ein Meister und ein Schüler.
(Yoda)

Freundeskreis Schloss Hubertusburg e. V.
http://www.freundeskreis-hubertusburg.de
Benutzeravatar
pentium
 
Beiträge: 22648
Bilder: 107
Registriert: 9. Juli 2012, 16:12
Wohnort: Sachsen/Erzgebirge

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Grenzwolf62 » 18. Juni 2018, 21:19

Jetzt soll sie wohl hochmodern sein, früher hieß es mal "Groß und schwer-UdSSR"
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 1072
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Beethoven » 19. Juni 2018, 06:24

Die gezeigte Optik der Milan, ist wohl eher mit der Optik der "Maljutka", also einer Panzerabwehrrakete, zu vergleichen.

Das ist die PAbwRak. die in den Panzerabwehrlenkbatterien der Regimenter vorhanden war und die auf dem Turm des BMP 1 zu sehen ist.
Auf dem BMP 2 war dann schon die Fagott aufgebaut. Die war auch in den Panzerabwehrzügen der Mot-Schützenbataillone vorhanden. Beide Systeme konnten vom Gefechtsfahrzeug aber auch abgesetzt vom Gefechtsfahrzeug, aus einer Bodenstellung heraus bedient werden.


Das Video ist schon ein Knaller. Vermutlich war die Treibladung (die eigentlich in der "Essbesteckhülle" transportiert wurde) überaltert.
Der Schütze in dem Video hätte keine Angst haben brauchen. Das reaktive Geschoss wird erst nach 20 m scharf. Dann aber kann schon ein Grashalm das Geschoss zur Explosion bringen, wenn man die kleine Kappe über dem Piezozünder entfernte. Wurde natürlich in der NVA, beim Schießen auf dem Schießplatz mit Betonkopf, nicht gemacht.

Ja, die Hacken mußten unten sein, wenn man beim Schießen mit der RPG falsch lag (Ihr wisst ja - in sich gerade, schräg zum Ziel - hieß es immer) und dahinter stehen war auch ungesund.

Freundlichst
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2121
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon AkkuGK1 » 19. Juni 2018, 08:37

Oder wie in Spielfilmen immer wieder gern gezeigt wird aus Innenräumen heraus... [hallo]

Eine Javelin hat zu 100% ein Kamerasystem.
wo ein Genosse ist, da ist die Partei, wo zwei sind, eine Kneipe, wo 10 sind - ein Intershop

Grenzkompanien waren mit RWA72 ausgestattet und Zählrohre erkennen Gammastrahlung, auch die von Tschernobyl, Genosse K.
AkkuGK1
 
Beiträge: 2503
Registriert: 19. Februar 2015, 18:47

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Spartacus » 19. Juni 2018, 17:38

Sehen ist alles. [hallo]

Die amerikanische Javelin

Bild

Und im Vergleich dazu die russische METIS - M 1

Bild

Wie man sieht, wird großer Wert auf die Zieloptik gelegt.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12493
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Grenzwolf62 » 19. Juni 2018, 17:44

Und wo kommt da was raus, oder ist das nur die Zielschrankwand?
Wieviele Jungs braucht man denn um so ein Teil auf das Gefechtsfeld, zu Fuß, zu schleppen?
Nicht das der Krieg schon vorbei ist wenn man in der Stellung angekommen ist.
Ähm, falls, was ja immer mal vorkommen soll, der Scharfschütze altertümlich aus der Bedienmannschaft den Spezialisten rausgepustet hat, einspringen kann da vermutlich keiner.
Und wenn der vorgerückte Scharfschütze als hartes Ziel dieses dicke Okular kaputt macht, System kaputt für was weiß ich wieviele Dollar/Rubel?
Sex und Golf können Spaß machen auch wenn man davon nicht viel Ahnung hat.
Benutzeravatar
Grenzwolf62
 
Beiträge: 1072
Registriert: 15. Februar 2015, 23:05
Wohnort: Chemnitz

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Spartacus » 19. Juni 2018, 18:26

Die Dinger sehen schwerer aus, als sie sind. Wiegen so um die 10 Kg und kann von nur einem Mann bedient werden.

Die Lenkwaffe befindet sich immer über der Optik. Bei der METIS ist es also die noch verschlossene Startröhre darüber, bei der Javelin
sieht man oben in der Öffnung der Startröhre den " gläsernen" Suchkopf.

Übung macht natürlich den Meister, sprich irgendein Depp kann damit natürlich nicht umgehen und das ist auch gut so.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12493
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Beethoven » 20. Juni 2018, 06:45

Ja, gerade die METIS war sehr leicht. Sie wurde gar von den Fallschirmjägern der Schweren Kompanie mitgeführt, wenn diese mit dem Hubschrauber angelandet sind.

Die Schußweite der ersten Exemplare lag allerdings damals nur bei 1000 m. Dann kamen die Modernisierten, die schon 2000 m weit, gepanzerte Ziele bekämpfen konnten.

Das Schießen mit der RPG war schon eine kleine Kunst. Die RPG-Schützen wurden zur Schießausbildung aus dem Kompanienverbund herausgelöst und bekamen eine gesonderte Ausbildung.
Es gab da viel zu beachten. Zum Beispiel, dass sich das reaktive Geschoss in den Wind dreht. Um so mehr Wind um so weiter dreht sich die, mit Stabilisierungsflügeln versehene, Granate in den Wind. Nun bekämpfe mal ein Ziel welches sich von links nach rechts oder umgekehrt bewegt. Entfernung ein schätzen, Vorhaltemaß usw. usf..

Ein nicht ausgebildeter Schütze hat eigentlich nur die Chance mit dieser Waffe zutreffen, wenn es windstill ist und sich das Ziel nicht bewegt. Und selbst dann muss er die Entfernung noch richtig einschätzen. Beim Schießen mit dieser Waffe auf Fensterfronten oder auf Ansammlungen von weichen Zielen reicht es aber schon, wenn man in die Nähe schießt (2 - 3 m) und man richtet schon Schaden an. Der eigentliche Schaden sollte ja auf gepanzerte Ziele durch die kumultative Wirkung des Gefechtskopfes entstehen. Aber wenn er explodiert entstehen natürlich Splitter die für weiche Ziele eben auch gefährlich sind. Aber die eigentliche Waffenwirkung ist verpufft.

Übrigens hatten wir seinerzeit eine, zum Fallschirmsprung, zerlegbare RPG.

Ähnliche ballistische Eigenschaften wie das reaktive Geschoss der RPG hatte auch für die Kanone (Grom) des BMP-1, der aus seiner 73 mm Glattrohrkanone ebenfalls reaktive Geschosse abschoß.

Freundlichst
Du hast keine ausreichende Berechtigung, um die Dateianhänge dieses Beitrags anzusehen.
Demokratie ist die Notwendigkeit, sich gelegentlich den Ansichten anderer Leute zu beugen.
Sie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

Quo quisque stultior eo magis insolescit, gelle Herr F.?

Achte mehr auf Deinen Charakter, als auf Deinen Ruf.
Dein Charakter ist das, was Du wirklich bist, doch Dein Ruf ist nur das, was andere von dir halten.
Benutzeravatar
Beethoven
 
Beiträge: 2121
Bilder: 0
Registriert: 6. August 2014, 08:27

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Spartacus » 20. Juni 2018, 16:36

Dann kamen die Modernisierten, die schon 2000 m weit, gepanzerte Ziele bekämpfen konnten.


Und sie haben sich sehr gut bewährt. 2006 wurden durch METIS gut 50 Merkava entweder beschädigt, oder sogar total zerstört.

Sieht dann auch nicht mehr so gut aus.

Bild


Und der Merkava ist mit einer der besten Panzer der Welt, mal vom neuen T - 14 abgesehen. In meinen Augen dem T - 90
überlegen und dem Leopard II ebenbürtig. Auf Grund der großen Wirkung der METIS, mit der man nicht gerechnet hatte, wurde
dann die Einführung der Hardkill-Systeme angeordnet.

Sparta
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12493
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Re: Die russische Militärmacht heute

Beitragvon Spartacus » 21. Juni 2018, 17:28

Bevor ich es vergesse. Der unbemannte Turm ist nicht wirklich neu und wurde von den Amerikanern auch realisiert, später dann aber verworfen, da man zur
damaligen Zeit andere Prioritäten setzte.

Hier der M1 Tank Test Bed der Mitte der 1980 iger Jahre entwickelt wurde.

Sparta

Bild
Nichts gelernt und dumm wie Brot, doch man leidet keine Not,
denn es gibt ja noch zum Glück, als Beruf die Politik.
Benutzeravatar
Spartacus
 
Beiträge: 12493
Registriert: 28. März 2013, 19:01
Wohnort: Bayern

Vorherige

Zurück zu Militärische Themen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast